Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

der gröste Theil der Kranken starb. Die Bestätti-
gung dieser Behauptungen kann man bey Lind, Mi-
liar, Robinson, Clarke, Lettsom, Sims
und
andern finden.

§. 16.

Es ist ausgemacht, daß in vielen Fällen eine
verkehrte Heilart weit mehr schade, als die sich selbst
überlassene Natur schaden kann. Die hitzigen Krank-
heiten haben sich zwar von allen Zeiten her bis auf
den heutigen Tag äußerst tödlich bewiesen. Allein ih-
re Tödtlichkeit hat durch das hitzige Verfahren, durch
die leidige Sucht, das Gift aus dem Leibe treiben
zu wollen, welches noch zu Sydenhams Zeiten das
herrschende war, ungemein zugenommen. Dazumal
starben unter zehen sechse, beym Hippokrates etwan
eben so viele oder vielmehr weniger. -- Bald nach
Sydenham kaum mehr einer -- und wie sehr wird
der Werth der Kunst erhöhet, wo von zweyhunderten
nur einer starb!

Eben so verhielt es sich mit den Pocken. Die
Sterblichkeit daran ist aber jederzeit weit grösser ge-
wesen, weil unter hundert kaum 3--5 davon ver-
schont bleiben, und unter denen, die davon befallen
werden, im Durchschnitt der 7--12te stirbt. Die-
ses Verhältniß wird aber, ausser sehr schlimmen Epi-
demien, bey einer guten Heilart unendlich viel geringer.
Von den Eingeimpften stirbt unter fünfhundert kaum
einer, weil nur äußerst selten nicht ganz gutartige
*)

Pocken
*) A a O S. 77.

der groͤſte Theil der Kranken ſtarb. Die Beſtaͤtti-
gung dieſer Behauptungen kann man bey Lind, Mi-
liar, Robinſon, Clarke, Lettſom, Sims
und
andern finden.

§. 16.

Es iſt ausgemacht, daß in vielen Faͤllen eine
verkehrte Heilart weit mehr ſchade, als die ſich ſelbſt
uͤberlaſſene Natur ſchaden kann. Die hitzigen Krank-
heiten haben ſich zwar von allen Zeiten her bis auf
den heutigen Tag aͤußerſt toͤdlich bewieſen. Allein ih-
re Toͤdtlichkeit hat durch das hitzige Verfahren, durch
die leidige Sucht, das Gift aus dem Leibe treiben
zu wollen, welches noch zu Sydenhams Zeiten das
herrſchende war, ungemein zugenommen. Dazumal
ſtarben unter zehen ſechſe, beym Hippokrates etwan
eben ſo viele oder vielmehr weniger. — Bald nach
Sydenham kaum mehr einer — und wie ſehr wird
der Werth der Kunſt erhoͤhet, wo von zweyhunderten
nur einer ſtarb!

Eben ſo verhielt es ſich mit den Pocken. Die
Sterblichkeit daran iſt aber jederzeit weit groͤſſer ge-
weſen, weil unter hundert kaum 3—5 davon ver-
ſchont bleiben, und unter denen, die davon befallen
werden, im Durchſchnitt der 7—12te ſtirbt. Die-
ſes Verhaͤltniß wird aber, auſſer ſehr ſchlimmen Epi-
demien, bey einer guten Heilart unendlich viel geringer.
Von den Eingeimpften ſtirbt unter fuͤnfhundert kaum
einer, weil nur aͤußerſt ſelten nicht ganz gutartige
*)

Pocken
*) A a O S. 77.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0274" n="255"/>
der gro&#x0364;&#x017F;te Theil der Kranken &#x017F;tarb. Die Be&#x017F;ta&#x0364;tti-<lb/>
gung die&#x017F;er Behauptungen kann man bey <hi rendition="#fr">Lind, Mi-<lb/>
liar, Robin&#x017F;on, Clarke, Lett&#x017F;om, Sims</hi> und<lb/>
andern finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t ausgemacht, daß in vielen Fa&#x0364;llen eine<lb/>
verkehrte Heilart weit mehr &#x017F;chade, als die &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;ene Natur &#x017F;chaden kann. Die hitzigen Krank-<lb/>
heiten haben &#x017F;ich zwar von allen Zeiten her bis auf<lb/>
den heutigen Tag a&#x0364;ußer&#x017F;t to&#x0364;dlich bewie&#x017F;en. Allein ih-<lb/>
re To&#x0364;dtlichkeit hat durch das hitzige Verfahren, durch<lb/>
die leidige Sucht, das Gift aus dem Leibe treiben<lb/>
zu wollen, welches noch zu <hi rendition="#fr">Sydenhams</hi> Zeiten das<lb/>
herr&#x017F;chende war, ungemein zugenommen. Dazumal<lb/>
&#x017F;tarben unter zehen &#x017F;ech&#x017F;e, beym <hi rendition="#fr">Hippokrates</hi> etwan<lb/>
eben &#x017F;o viele oder vielmehr weniger. &#x2014; Bald nach<lb/><hi rendition="#fr">Sydenham</hi> kaum mehr einer &#x2014; und wie &#x017F;ehr wird<lb/>
der Werth der Kun&#x017F;t erho&#x0364;het, wo von zweyhunderten<lb/>
nur einer &#x017F;tarb!</p><lb/>
            <p>Eben &#x017F;o verhielt es &#x017F;ich mit den Pocken. Die<lb/>
Sterblichkeit daran i&#x017F;t aber jederzeit weit gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
we&#x017F;en, weil unter hundert kaum 3&#x2014;5 davon ver-<lb/>
&#x017F;chont bleiben, und unter denen, die davon befallen<lb/>
werden, im Durch&#x017F;chnitt der 7&#x2014;12te &#x017F;tirbt. Die-<lb/>
&#x017F;es Verha&#x0364;ltniß wird aber, au&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr &#x017F;chlimmen Epi-<lb/>
demien, bey einer guten Heilart unendlich viel geringer.<lb/>
Von den Eingeimpften &#x017F;tirbt unter fu&#x0364;nfhundert kaum<lb/>
einer, weil nur a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;elten nicht ganz gutartige<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Pocken</fw><lb/><note place="foot" n="*)">A a O S. 77.</note><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[255/0274] der groͤſte Theil der Kranken ſtarb. Die Beſtaͤtti- gung dieſer Behauptungen kann man bey Lind, Mi- liar, Robinſon, Clarke, Lettſom, Sims und andern finden. §. 16. Es iſt ausgemacht, daß in vielen Faͤllen eine verkehrte Heilart weit mehr ſchade, als die ſich ſelbſt uͤberlaſſene Natur ſchaden kann. Die hitzigen Krank- heiten haben ſich zwar von allen Zeiten her bis auf den heutigen Tag aͤußerſt toͤdlich bewieſen. Allein ih- re Toͤdtlichkeit hat durch das hitzige Verfahren, durch die leidige Sucht, das Gift aus dem Leibe treiben zu wollen, welches noch zu Sydenhams Zeiten das herrſchende war, ungemein zugenommen. Dazumal ſtarben unter zehen ſechſe, beym Hippokrates etwan eben ſo viele oder vielmehr weniger. — Bald nach Sydenham kaum mehr einer — und wie ſehr wird der Werth der Kunſt erhoͤhet, wo von zweyhunderten nur einer ſtarb! Eben ſo verhielt es ſich mit den Pocken. Die Sterblichkeit daran iſt aber jederzeit weit groͤſſer ge- weſen, weil unter hundert kaum 3—5 davon ver- ſchont bleiben, und unter denen, die davon befallen werden, im Durchſchnitt der 7—12te ſtirbt. Die- ſes Verhaͤltniß wird aber, auſſer ſehr ſchlimmen Epi- demien, bey einer guten Heilart unendlich viel geringer. Von den Eingeimpften ſtirbt unter fuͤnfhundert kaum einer, weil nur aͤußerſt ſelten nicht ganz gutartige Pocken *) *) A a O S. 77.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/274
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 255. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/274>, abgerufen am 24.05.2019.