Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

sprüche der Aerzte, die allesammt ihre Entstehung der
Erfahrung zu verdanken haben mögen, würde verei-
nigen können, wenn man bey Beurtheilung derselben
mehr auf die Natur der Krankheit, und auf die Beschaf-
fenheit der Kranken, als auf die Gestalt und die Zufäl-
le, unter welchen die Krankheit erscheint, aufmerksam
wäre. Man würde seine Anzeigen nicht mehr nach
dem täuschenden Schein der so wandelbaren Zufälle
machen; nicht mehr Aderlassen, um des Schmerzens
an der Seite willen; nicht mehr fäulnißwidrige Herz-
stärkungen und Kampfer und spanische Fliegenpflaster
um der Betäubung, der Kraftlosigkeit, oder der et-
wannigen Petechien willen gebrauchen; und folglich
bey einerley sinnlichen Erscheinungen, und einerley Heil-
art nimmer die entgegengesetztesten Folgen beobachten.
Die Erfahrung hat es sattsam bewiesen, daß man
von den Zufällen, besonders der epidemischen Krank-
heiten, nur selten auf die wahre Natur des Uebels,
und auf das dabey obwaltende Verderbniß folgern kön-
ne. Es ist also nothwendig, daß man von einem
ganz andern Standpunkte ausgehe. -- Und dann wer-
den wir ohne Zweifel, in Rücksicht der Heilanzeigen
auf keine entgegengesetzte Weege, und noch weniger
auf Widersprüche gerathen.

§. 30.

Die nämlichen Uebel, wenn sie verschieden be-
schaffne Leute befallen, nehmen ganz verschiedene Ge-
stalten an. Eine umständlichere Berichtigung dieser
Sache wird uns theils vollständig überzeugen, daß

die

ſpruͤche der Aerzte, die alleſammt ihre Entſtehung der
Erfahrung zu verdanken haben moͤgen, wuͤrde verei-
nigen koͤnnen, wenn man bey Beurtheilung derſelben
mehr auf die Natur der Krankheit, und auf die Beſchaf-
fenheit der Kranken, als auf die Geſtalt und die Zufaͤl-
le, unter welchen die Krankheit erſcheint, aufmerkſam
waͤre. Man wuͤrde ſeine Anzeigen nicht mehr nach
dem taͤuſchenden Schein der ſo wandelbaren Zufaͤlle
machen; nicht mehr Aderlaſſen, um des Schmerzens
an der Seite willen; nicht mehr faͤulnißwidrige Herz-
ſtaͤrkungen und Kampfer und ſpaniſche Fliegenpflaſter
um der Betaͤubung, der Kraftloſigkeit, oder der et-
wannigen Petechien willen gebrauchen; und folglich
bey einerley ſinnlichen Erſcheinungen, und einerley Heil-
art nimmer die entgegengeſetzteſten Folgen beobachten.
Die Erfahrung hat es ſattſam bewieſen, daß man
von den Zufaͤllen, beſonders der epidemiſchen Krank-
heiten, nur ſelten auf die wahre Natur des Uebels,
und auf das dabey obwaltende Verderbniß folgern koͤn-
ne. Es iſt alſo nothwendig, daß man von einem
ganz andern Standpunkte ausgehe. — Und dann wer-
den wir ohne Zweifel, in Ruͤckſicht der Heilanzeigen
auf keine entgegengeſetzte Weege, und noch weniger
auf Widerſpruͤche gerathen.

§. 30.

Die naͤmlichen Uebel, wenn ſie verſchieden be-
ſchaffne Leute befallen, nehmen ganz verſchiedene Ge-
ſtalten an. Eine umſtaͤndlichere Berichtigung dieſer
Sache wird uns theils vollſtaͤndig uͤberzeugen, daß

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0337" n="318"/>
&#x017F;pru&#x0364;che der Aerzte, die alle&#x017F;ammt ihre Ent&#x017F;tehung der<lb/>
Erfahrung zu verdanken haben mo&#x0364;gen, wu&#x0364;rde verei-<lb/>
nigen ko&#x0364;nnen, wenn man bey Beurtheilung der&#x017F;elben<lb/>
mehr auf die Natur der Krankheit, und auf die Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit der Kranken, als auf die Ge&#x017F;talt und die Zufa&#x0364;l-<lb/>
le, unter welchen die Krankheit er&#x017F;cheint, aufmerk&#x017F;am<lb/>
wa&#x0364;re. Man wu&#x0364;rde &#x017F;eine Anzeigen nicht mehr nach<lb/>
dem ta&#x0364;u&#x017F;chenden Schein der &#x017F;o wandelbaren Zufa&#x0364;lle<lb/>
machen; nicht mehr Aderla&#x017F;&#x017F;en, um des Schmerzens<lb/>
an der Seite willen; nicht mehr fa&#x0364;ulnißwidrige Herz-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rkungen und Kampfer und &#x017F;pani&#x017F;che Fliegenpfla&#x017F;ter<lb/>
um der Beta&#x0364;ubung, der Kraftlo&#x017F;igkeit, oder der et-<lb/>
wannigen Petechien willen gebrauchen; und folglich<lb/>
bey einerley &#x017F;innlichen Er&#x017F;cheinungen, und einerley Heil-<lb/>
art nimmer die entgegenge&#x017F;etzte&#x017F;ten Folgen beobachten.<lb/>
Die Erfahrung hat es &#x017F;att&#x017F;am bewie&#x017F;en, daß man<lb/>
von den Zufa&#x0364;llen, be&#x017F;onders der epidemi&#x017F;chen Krank-<lb/>
heiten, nur &#x017F;elten auf die wahre Natur des Uebels,<lb/>
und auf das dabey obwaltende Verderbniß folgern ko&#x0364;n-<lb/>
ne. Es i&#x017F;t al&#x017F;o nothwendig, daß man von einem<lb/>
ganz andern Standpunkte ausgehe. &#x2014; Und dann wer-<lb/>
den wir ohne Zweifel, in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der Heilanzeigen<lb/>
auf keine entgegenge&#x017F;etzte Weege, und noch weniger<lb/>
auf Wider&#x017F;pru&#x0364;che gerathen.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head><lb/>
              <p>Die na&#x0364;mlichen Uebel, wenn &#x017F;ie ver&#x017F;chieden be-<lb/>
&#x017F;chaffne Leute befallen, nehmen ganz ver&#x017F;chiedene Ge-<lb/>
&#x017F;talten an. Eine um&#x017F;ta&#x0364;ndlichere Berichtigung die&#x017F;er<lb/>
Sache wird uns theils voll&#x017F;ta&#x0364;ndig u&#x0364;berzeugen, daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[318/0337] ſpruͤche der Aerzte, die alleſammt ihre Entſtehung der Erfahrung zu verdanken haben moͤgen, wuͤrde verei- nigen koͤnnen, wenn man bey Beurtheilung derſelben mehr auf die Natur der Krankheit, und auf die Beſchaf- fenheit der Kranken, als auf die Geſtalt und die Zufaͤl- le, unter welchen die Krankheit erſcheint, aufmerkſam waͤre. Man wuͤrde ſeine Anzeigen nicht mehr nach dem taͤuſchenden Schein der ſo wandelbaren Zufaͤlle machen; nicht mehr Aderlaſſen, um des Schmerzens an der Seite willen; nicht mehr faͤulnißwidrige Herz- ſtaͤrkungen und Kampfer und ſpaniſche Fliegenpflaſter um der Betaͤubung, der Kraftloſigkeit, oder der et- wannigen Petechien willen gebrauchen; und folglich bey einerley ſinnlichen Erſcheinungen, und einerley Heil- art nimmer die entgegengeſetzteſten Folgen beobachten. Die Erfahrung hat es ſattſam bewieſen, daß man von den Zufaͤllen, beſonders der epidemiſchen Krank- heiten, nur ſelten auf die wahre Natur des Uebels, und auf das dabey obwaltende Verderbniß folgern koͤn- ne. Es iſt alſo nothwendig, daß man von einem ganz andern Standpunkte ausgehe. — Und dann wer- den wir ohne Zweifel, in Ruͤckſicht der Heilanzeigen auf keine entgegengeſetzte Weege, und noch weniger auf Widerſpruͤche gerathen. §. 30. Die naͤmlichen Uebel, wenn ſie verſchieden be- ſchaffne Leute befallen, nehmen ganz verſchiedene Ge- ſtalten an. Eine umſtaͤndlichere Berichtigung dieſer Sache wird uns theils vollſtaͤndig uͤberzeugen, daß die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/337
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 318. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/337>, abgerufen am 23.05.2019.