Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 289. Daß die Nerven selbst für sich allein,
ohne in Muskelfiebern verwebt zu seyn, die Hallerische
Reizbarkeit, d. h. sichtbare Zusammenziehlichkeit nicht
äußern, das beweißt nicht, daß sie nicht, vermöge
des sie durchdringenden Nervengeistes der Grund da-
von sind, sondern nur, daß zu dem fühlbaren Zusam-
menziehen eine gewisse, den Muskelfiebern eigenthüm-
liche Festigkeit der Strucktur erfordert werde.

§. 290. Wenn einige Dinge, welche das Ner-
vengefühl beleben, die Zusammenziehlichkeit der Mus-
kelfiebern in den thierischen Werkzeugen vermindern,
wie z. B. geistige, kaustische Materien: so geschieht
dieses, indem sie die zum Zusammenziehen erfoderliche
Biegsamkeit der Muskelfiebern durch eine stiptische
Kraft aufheben. Daher haben sie diese Wirkung
nur da, wo sie die Muskelfieber bloß und unmittel-
bar berühren.

§. 291. Wenn einige Dinge, welche das Ner-
vengefühl aufheben, die Hallerische Reizbarkeit übrig
lassen: so ist diese übriggebliebene Zusammenziehlich-
keit ganz so zu erklären, wie in den todten Theilen.

§. 10.
Plattners Zusätze zur Stahlischen Hypothese.

Uibrigens schreibt Plattner allen einfachen Sub-
stanzen dieser materiellen Welt Kraft und Thätigkeit
zu; folglich auch allen einfachen Substanzen des mensch-
lichen Körpers §. 292. Der Nervengeist aber besteht
aus den aller wirksamsten, selbstthätigen Substanzen
der materiellen Welt. §. 137.


Dieser
B 2

§. 289. Daß die Nerven ſelbſt fuͤr ſich allein,
ohne in Muskelfiebern verwebt zu ſeyn, die Halleriſche
Reizbarkeit, d. h. ſichtbare Zuſammenziehlichkeit nicht
aͤußern, das beweißt nicht, daß ſie nicht, vermoͤge
des ſie durchdringenden Nervengeiſtes der Grund da-
von ſind, ſondern nur, daß zu dem fuͤhlbaren Zuſam-
menziehen eine gewiſſe, den Muskelfiebern eigenthuͤm-
liche Feſtigkeit der Strucktur erfordert werde.

§. 290. Wenn einige Dinge, welche das Ner-
vengefuͤhl beleben, die Zuſammenziehlichkeit der Mus-
kelfiebern in den thieriſchen Werkzeugen vermindern,
wie z. B. geiſtige, kauſtiſche Materien: ſo geſchieht
dieſes, indem ſie die zum Zuſammenziehen erfoderliche
Biegſamkeit der Muskelfiebern durch eine ſtiptiſche
Kraft aufheben. Daher haben ſie dieſe Wirkung
nur da, wo ſie die Muskelfieber bloß und unmittel-
bar beruͤhren.

§. 291. Wenn einige Dinge, welche das Ner-
vengefuͤhl aufheben, die Halleriſche Reizbarkeit uͤbrig
laſſen: ſo iſt dieſe uͤbriggebliebene Zuſammenziehlich-
keit ganz ſo zu erklaͤren, wie in den todten Theilen.

§. 10.
Plattners Zuſaͤtze zur Stahliſchen Hypotheſe.

Uibrigens ſchreibt Plattner allen einfachen Sub-
ſtanzen dieſer materiellen Welt Kraft und Thaͤtigkeit
zu; folglich auch allen einfachen Subſtanzen des menſch-
lichen Koͤrpers §. 292. Der Nervengeiſt aber beſteht
aus den aller wirkſamſten, ſelbſtthaͤtigen Subſtanzen
der materiellen Welt. §. 137.


Dieſer
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0038" n="19"/>
            <p>§. 289. Daß die Nerven &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r &#x017F;ich allein,<lb/>
ohne in Muskelfiebern verwebt zu &#x017F;eyn, die Halleri&#x017F;che<lb/>
Reizbarkeit, d. h. &#x017F;ichtbare Zu&#x017F;ammenziehlichkeit nicht<lb/>
a&#x0364;ußern, das beweißt nicht, daß &#x017F;ie nicht, vermo&#x0364;ge<lb/>
des &#x017F;ie durchdringenden Nervengei&#x017F;tes der Grund da-<lb/>
von &#x017F;ind, &#x017F;ondern nur, daß zu dem fu&#x0364;hlbaren Zu&#x017F;am-<lb/>
menziehen eine gewi&#x017F;&#x017F;e, den Muskelfiebern eigenthu&#x0364;m-<lb/>
liche Fe&#x017F;tigkeit der Strucktur erfordert werde.</p><lb/>
            <p>§. 290. Wenn einige Dinge, welche das Ner-<lb/>
vengefu&#x0364;hl beleben, die Zu&#x017F;ammenziehlichkeit der Mus-<lb/>
kelfiebern in den thieri&#x017F;chen Werkzeugen vermindern,<lb/>
wie z. B. gei&#x017F;tige, kau&#x017F;ti&#x017F;che Materien: &#x017F;o ge&#x017F;chieht<lb/>
die&#x017F;es, indem &#x017F;ie die zum Zu&#x017F;ammenziehen erfoderliche<lb/>
Bieg&#x017F;amkeit der Muskelfiebern durch eine &#x017F;tipti&#x017F;che<lb/>
Kraft aufheben. Daher haben &#x017F;ie die&#x017F;e Wirkung<lb/>
nur da, wo &#x017F;ie die Muskelfieber bloß und unmittel-<lb/>
bar beru&#x0364;hren.</p><lb/>
            <p>§. 291. Wenn einige Dinge, welche das Ner-<lb/>
vengefu&#x0364;hl aufheben, die Halleri&#x017F;che Reizbarkeit u&#x0364;brig<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o i&#x017F;t die&#x017F;e u&#x0364;briggebliebene Zu&#x017F;ammenziehlich-<lb/>
keit ganz &#x017F;o zu erkla&#x0364;ren, wie in den todten Theilen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.<lb/><hi rendition="#b">Plattners Zu&#x017F;a&#x0364;tze zur Stahli&#x017F;chen Hypothe&#x017F;e.</hi></head><lb/>
            <p>Uibrigens &#x017F;chreibt <hi rendition="#fr">Plattner</hi> allen einfachen Sub-<lb/>
&#x017F;tanzen die&#x017F;er materiellen Welt Kraft und Tha&#x0364;tigkeit<lb/>
zu; folglich auch allen einfachen Sub&#x017F;tanzen des men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Ko&#x0364;rpers §. 292. Der Nervengei&#x017F;t aber be&#x017F;teht<lb/>
aus den aller wirk&#x017F;am&#x017F;ten, &#x017F;elb&#x017F;ttha&#x0364;tigen Sub&#x017F;tanzen<lb/>
der materiellen Welt. §. 137.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;er</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0038] §. 289. Daß die Nerven ſelbſt fuͤr ſich allein, ohne in Muskelfiebern verwebt zu ſeyn, die Halleriſche Reizbarkeit, d. h. ſichtbare Zuſammenziehlichkeit nicht aͤußern, das beweißt nicht, daß ſie nicht, vermoͤge des ſie durchdringenden Nervengeiſtes der Grund da- von ſind, ſondern nur, daß zu dem fuͤhlbaren Zuſam- menziehen eine gewiſſe, den Muskelfiebern eigenthuͤm- liche Feſtigkeit der Strucktur erfordert werde. §. 290. Wenn einige Dinge, welche das Ner- vengefuͤhl beleben, die Zuſammenziehlichkeit der Mus- kelfiebern in den thieriſchen Werkzeugen vermindern, wie z. B. geiſtige, kauſtiſche Materien: ſo geſchieht dieſes, indem ſie die zum Zuſammenziehen erfoderliche Biegſamkeit der Muskelfiebern durch eine ſtiptiſche Kraft aufheben. Daher haben ſie dieſe Wirkung nur da, wo ſie die Muskelfieber bloß und unmittel- bar beruͤhren. §. 291. Wenn einige Dinge, welche das Ner- vengefuͤhl aufheben, die Halleriſche Reizbarkeit uͤbrig laſſen: ſo iſt dieſe uͤbriggebliebene Zuſammenziehlich- keit ganz ſo zu erklaͤren, wie in den todten Theilen. §. 10. Plattners Zuſaͤtze zur Stahliſchen Hypotheſe. Uibrigens ſchreibt Plattner allen einfachen Sub- ſtanzen dieſer materiellen Welt Kraft und Thaͤtigkeit zu; folglich auch allen einfachen Subſtanzen des menſch- lichen Koͤrpers §. 292. Der Nervengeiſt aber beſteht aus den aller wirkſamſten, ſelbſtthaͤtigen Subſtanzen der materiellen Welt. §. 137. Dieſer B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/38
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/38>, abgerufen am 20.05.2019.