Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

träglich mit merklicher Zunahme der Besserung. Nun
sagte ich auf die Nacht die Verschlimmerung vor, wel-
che aber nichts zu bedeuten hätte. Abends um fünf
Uhr, also in der sieben und fünfzigsten Stunde wur-
de der Schmerz wieder ärger, und nahm so schnell
überhand, daß er noch nie so unerträglich war. Der
Harn hatte etwas wolkichtes, das in der Mitte schweb-
te. Um acht Uhr war noch alles das nämliche. Die
Zunge weiß, und die Haut am ganzen Leibe trocken.
Um halb neun Uhr, also in der ein und sechzigsten
Stunde, fieng die Haut an, weich und feucht zu wer-
den; der Schmerz und der Druck ließen nach; in der
Nacht schwitzte der Kranke über und über; ließ einen
ganz trüben, leimichten Harn, der viel weißröthlich-
ten Bodensatz machte; der Puls war jezt weich, die
Zunge weniger weiß, der Schmerz und der Druck nur
wenig noch merklich, der Kranke klagte über große Mat-
tigkeit. Den vierten, fünften, sechsten Tag die Brust
frey, der Puls langsam, etwas schwach, mäßiger
Husten mit gekochtem Auswurf; den fünften verließ
er das Bett; der Harn blieb noch mehrere Tage trüb,
und die Genesung war vollständig.

§. 42.

So wirkt die Natur in gesunden Körpern,
wenn die Kräfte geschont worden sind; ganz anderst
aber in eben solchen Körpern, wenn man diese zu sehr
erschöpfet hat.

Joseph Lachenmayer, ein junger, starker,
gesunder Bediente bekam 1788, den zwanzigsten Christ-

monat

traͤglich mit merklicher Zunahme der Beſſerung. Nun
ſagte ich auf die Nacht die Verſchlimmerung vor, wel-
che aber nichts zu bedeuten haͤtte. Abends um fuͤnf
Uhr, alſo in der ſieben und fuͤnfzigſten Stunde wur-
de der Schmerz wieder aͤrger, und nahm ſo ſchnell
uͤberhand, daß er noch nie ſo unertraͤglich war. Der
Harn hatte etwas wolkichtes, das in der Mitte ſchweb-
te. Um acht Uhr war noch alles das naͤmliche. Die
Zunge weiß, und die Haut am ganzen Leibe trocken.
Um halb neun Uhr, alſo in der ein und ſechzigſten
Stunde, fieng die Haut an, weich und feucht zu wer-
den; der Schmerz und der Druck ließen nach; in der
Nacht ſchwitzte der Kranke uͤber und uͤber; ließ einen
ganz truͤben, leimichten Harn, der viel weißroͤthlich-
ten Bodenſatz machte; der Puls war jezt weich, die
Zunge weniger weiß, der Schmerz und der Druck nur
wenig noch merklich, der Kranke klagte uͤber große Mat-
tigkeit. Den vierten, fuͤnften, ſechſten Tag die Bruſt
frey, der Puls langſam, etwas ſchwach, maͤßiger
Huſten mit gekochtem Auswurf; den fuͤnften verließ
er das Bett; der Harn blieb noch mehrere Tage truͤb,
und die Geneſung war vollſtaͤndig.

§. 42.

So wirkt die Natur in geſunden Koͤrpern,
wenn die Kraͤfte geſchont worden ſind; ganz anderſt
aber in eben ſolchen Koͤrpern, wenn man dieſe zu ſehr
erſchoͤpfet hat.

Joſeph Lachenmayer, ein junger, ſtarker,
geſunder Bediente bekam 1788, den zwanzigſten Chriſt-

monat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0393" n="374"/>
tra&#x0364;glich mit merklicher Zunahme der Be&#x017F;&#x017F;erung. Nun<lb/>
&#x017F;agte ich auf die Nacht die Ver&#x017F;chlimmerung vor, wel-<lb/>
che aber nichts zu bedeuten ha&#x0364;tte. Abends um fu&#x0364;nf<lb/>
Uhr, al&#x017F;o in der &#x017F;ieben und fu&#x0364;nfzig&#x017F;ten Stunde wur-<lb/>
de der Schmerz wieder a&#x0364;rger, und nahm &#x017F;o &#x017F;chnell<lb/>
u&#x0364;berhand, daß er noch nie &#x017F;o unertra&#x0364;glich war. Der<lb/>
Harn hatte etwas wolkichtes, das in der Mitte &#x017F;chweb-<lb/>
te. Um acht Uhr war noch alles das na&#x0364;mliche. Die<lb/>
Zunge weiß, und die Haut am ganzen Leibe trocken.<lb/>
Um halb neun Uhr, al&#x017F;o in der ein und &#x017F;echzig&#x017F;ten<lb/>
Stunde, fieng die Haut an, weich und feucht zu wer-<lb/>
den; der Schmerz und der Druck ließen nach; in der<lb/>
Nacht &#x017F;chwitzte der Kranke u&#x0364;ber und u&#x0364;ber; ließ einen<lb/>
ganz tru&#x0364;ben, leimichten Harn, der viel weißro&#x0364;thlich-<lb/>
ten Boden&#x017F;atz machte; der Puls war jezt weich, die<lb/>
Zunge weniger weiß, der Schmerz und der Druck nur<lb/>
wenig noch merklich, der Kranke klagte u&#x0364;ber große Mat-<lb/>
tigkeit. Den vierten, fu&#x0364;nften, &#x017F;ech&#x017F;ten Tag die Bru&#x017F;t<lb/>
frey, der Puls lang&#x017F;am, etwas &#x017F;chwach, ma&#x0364;ßiger<lb/>
Hu&#x017F;ten mit gekochtem Auswurf; den fu&#x0364;nften verließ<lb/>
er das Bett; der Harn blieb noch mehrere Tage tru&#x0364;b,<lb/>
und die Gene&#x017F;ung war voll&#x017F;ta&#x0364;ndig.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 42.</head><lb/>
              <p>So wirkt die Natur in ge&#x017F;unden Ko&#x0364;rpern,<lb/>
wenn die Kra&#x0364;fte ge&#x017F;chont worden &#x017F;ind; ganz ander&#x017F;t<lb/>
aber in eben &#x017F;olchen Ko&#x0364;rpern, wenn man die&#x017F;e zu &#x017F;ehr<lb/>
er&#x017F;cho&#x0364;pfet hat.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Lachenmayer</hi>, ein junger, &#x017F;tarker,<lb/>
ge&#x017F;under Bediente bekam 1788, den zwanzig&#x017F;ten Chri&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">monat</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[374/0393] traͤglich mit merklicher Zunahme der Beſſerung. Nun ſagte ich auf die Nacht die Verſchlimmerung vor, wel- che aber nichts zu bedeuten haͤtte. Abends um fuͤnf Uhr, alſo in der ſieben und fuͤnfzigſten Stunde wur- de der Schmerz wieder aͤrger, und nahm ſo ſchnell uͤberhand, daß er noch nie ſo unertraͤglich war. Der Harn hatte etwas wolkichtes, das in der Mitte ſchweb- te. Um acht Uhr war noch alles das naͤmliche. Die Zunge weiß, und die Haut am ganzen Leibe trocken. Um halb neun Uhr, alſo in der ein und ſechzigſten Stunde, fieng die Haut an, weich und feucht zu wer- den; der Schmerz und der Druck ließen nach; in der Nacht ſchwitzte der Kranke uͤber und uͤber; ließ einen ganz truͤben, leimichten Harn, der viel weißroͤthlich- ten Bodenſatz machte; der Puls war jezt weich, die Zunge weniger weiß, der Schmerz und der Druck nur wenig noch merklich, der Kranke klagte uͤber große Mat- tigkeit. Den vierten, fuͤnften, ſechſten Tag die Bruſt frey, der Puls langſam, etwas ſchwach, maͤßiger Huſten mit gekochtem Auswurf; den fuͤnften verließ er das Bett; der Harn blieb noch mehrere Tage truͤb, und die Geneſung war vollſtaͤndig. §. 42. So wirkt die Natur in geſunden Koͤrpern, wenn die Kraͤfte geſchont worden ſind; ganz anderſt aber in eben ſolchen Koͤrpern, wenn man dieſe zu ſehr erſchoͤpfet hat. Joſeph Lachenmayer, ein junger, ſtarker, geſunder Bediente bekam 1788, den zwanzigſten Chriſt- monat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/393
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 374. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/393>, abgerufen am 25.05.2019.