Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

den zehnten Tag, der Auswurf war ein wenig gekocht,
und die Krankheit brach sich. Am vierzigsten Tage
nachher bekam er eine Eiterbeule am Hintern, und
die Verwerfung der Krankheit erfolgte durch eine Harn-
strenge.*) Beym Kleonaktid bedarf die Natur
mehrerer Zwischenräume, bis sie endlich nach dem letz-
ten von zehn Tagen eine vollkommene Entscheidung
durch einen mit rothem, einförmigem, lauterm Boden-
satz versehenen Harn zuwege brachte.**) So geschehen
in Krankheiten faulichter Art, in bößartigen Fiebern,
in Nervenfieber u. s. w. oft gar keine kritischen Aus-
leerungen, bis der Körper durch freye Luft, Reiten
u. s. w. gestärkt ist. Reichet die Natur nicht hin,
und man unterstützet sie nicht durch eine stärkende Heil-
art, damit sie alle übergebliebenen Unreinigkeiten weg-
schaffen könne, so erzeugen dieselben schleichende, hekti-
sche Fieber, oder andere theils langwierige, theils
unheilbare Zufälle; es hinterbleiben oder entstehen
früher oder später die einer jeden Krankheit eigenen
Folgen, als Schwindel, Schwere des Kopfes, Schwer-
hörigkeit, dunkles Gesicht, wässerichte Geschwülste
der Füße oder des ganzen Körpers, schnelles und ge-
fahrvolles Fettwerden, Mangel an Ruhe u. s. w.
Allen diesen Folgen kann und muß durch eine zur ge-
hörigen Zeit angebrachte stärkende Heilart, welcher
man nach Erforderniß der Umstände ein leichtes Ab-
führungsmittel dazwischen sezt, vorgebauet werden.


Von
*) Item 1 K.
**) 1 B. 6 K.

den zehnten Tag, der Auswurf war ein wenig gekocht,
und die Krankheit brach ſich. Am vierzigſten Tage
nachher bekam er eine Eiterbeule am Hintern, und
die Verwerfung der Krankheit erfolgte durch eine Harn-
ſtrenge.*) Beym Kleonaktid bedarf die Natur
mehrerer Zwiſchenraͤume, bis ſie endlich nach dem letz-
ten von zehn Tagen eine vollkommene Entſcheidung
durch einen mit rothem, einfoͤrmigem, lauterm Boden-
ſatz verſehenen Harn zuwege brachte.**) So geſchehen
in Krankheiten faulichter Art, in boͤßartigen Fiebern,
in Nervenfieber u. ſ. w. oft gar keine kritiſchen Aus-
leerungen, bis der Koͤrper durch freye Luft, Reiten
u. ſ. w. geſtaͤrkt iſt. Reichet die Natur nicht hin,
und man unterſtuͤtzet ſie nicht durch eine ſtaͤrkende Heil-
art, damit ſie alle uͤbergebliebenen Unreinigkeiten weg-
ſchaffen koͤnne, ſo erzeugen dieſelben ſchleichende, hekti-
ſche Fieber, oder andere theils langwierige, theils
unheilbare Zufaͤlle; es hinterbleiben oder entſtehen
fruͤher oder ſpaͤter die einer jeden Krankheit eigenen
Folgen, als Schwindel, Schwere des Kopfes, Schwer-
hoͤrigkeit, dunkles Geſicht, waͤſſerichte Geſchwuͤlſte
der Fuͤße oder des ganzen Koͤrpers, ſchnelles und ge-
fahrvolles Fettwerden, Mangel an Ruhe u. ſ. w.
Allen dieſen Folgen kann und muß durch eine zur ge-
hoͤrigen Zeit angebrachte ſtaͤrkende Heilart, welcher
man nach Erforderniß der Umſtaͤnde ein leichtes Ab-
fuͤhrungsmittel dazwiſchen ſezt, vorgebauet werden.


Von
*) Item 1 K.
**) 1 B. 6 K.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0416" n="397"/>
den zehnten Tag, der Auswurf war ein wenig gekocht,<lb/>
und die Krankheit brach &#x017F;ich. Am vierzig&#x017F;ten Tage<lb/>
nachher bekam er eine Eiterbeule am Hintern, und<lb/>
die Verwerfung der Krankheit erfolgte durch eine Harn-<lb/>
&#x017F;trenge.<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Item</hi> 1 K.</note> Beym <hi rendition="#fr">Kleonaktid</hi> bedarf die Natur<lb/>
mehrerer Zwi&#x017F;chenra&#x0364;ume, bis &#x017F;ie endlich nach dem letz-<lb/>
ten von zehn Tagen eine vollkommene <choice><sic>Ent&#x017F;cheiduug</sic><corr>Ent&#x017F;cheidung</corr></choice><lb/>
durch einen mit rothem, einfo&#x0364;rmigem, lauterm Boden-<lb/>
&#x017F;atz ver&#x017F;ehenen Harn zuwege brachte.<note place="foot" n="**)">1 B. 6 K.</note> So ge&#x017F;chehen<lb/>
in Krankheiten faulichter Art, in bo&#x0364;ßartigen Fiebern,<lb/>
in <choice><sic>Nerverfieber</sic><corr>Nervenfieber</corr></choice> u. &#x017F;. w. oft gar keine kriti&#x017F;chen Aus-<lb/>
leerungen, bis der Ko&#x0364;rper durch freye Luft, Reiten<lb/>
u. &#x017F;. w. ge&#x017F;ta&#x0364;rkt i&#x017F;t. Reichet die Natur nicht hin,<lb/>
und man unter&#x017F;tu&#x0364;tzet &#x017F;ie nicht durch eine &#x017F;ta&#x0364;rkende Heil-<lb/>
art, damit &#x017F;ie alle u&#x0364;bergebliebenen Unreinigkeiten weg-<lb/>
&#x017F;chaffen ko&#x0364;nne, &#x017F;o erzeugen die&#x017F;elben &#x017F;chleichende, hekti-<lb/>
&#x017F;che Fieber, oder andere theils langwierige, theils<lb/>
unheilbare Zufa&#x0364;lle; es hinterbleiben oder ent&#x017F;tehen<lb/>
fru&#x0364;her oder &#x017F;pa&#x0364;ter die einer jeden Krankheit eigenen<lb/>
Folgen, als Schwindel, Schwere des Kopfes, Schwer-<lb/>
ho&#x0364;rigkeit, dunkles Ge&#x017F;icht, wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichte Ge&#x017F;chwu&#x0364;l&#x017F;te<lb/>
der Fu&#x0364;ße oder des ganzen Ko&#x0364;rpers, &#x017F;chnelles und ge-<lb/>
fahrvolles Fettwerden, Mangel an Ruhe u. &#x017F;. w.<lb/>
Allen die&#x017F;en Folgen kann und muß durch eine zur ge-<lb/>
ho&#x0364;rigen Zeit angebrachte &#x017F;ta&#x0364;rkende Heilart, welcher<lb/>
man nach Erforderniß der Um&#x017F;ta&#x0364;nde ein leichtes Ab-<lb/>
fu&#x0364;hrungsmittel dazwi&#x017F;chen &#x017F;ezt, vorgebauet werden.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Von</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0416] den zehnten Tag, der Auswurf war ein wenig gekocht, und die Krankheit brach ſich. Am vierzigſten Tage nachher bekam er eine Eiterbeule am Hintern, und die Verwerfung der Krankheit erfolgte durch eine Harn- ſtrenge. *) Beym Kleonaktid bedarf die Natur mehrerer Zwiſchenraͤume, bis ſie endlich nach dem letz- ten von zehn Tagen eine vollkommene Entſcheidung durch einen mit rothem, einfoͤrmigem, lauterm Boden- ſatz verſehenen Harn zuwege brachte. **) So geſchehen in Krankheiten faulichter Art, in boͤßartigen Fiebern, in Nervenfieber u. ſ. w. oft gar keine kritiſchen Aus- leerungen, bis der Koͤrper durch freye Luft, Reiten u. ſ. w. geſtaͤrkt iſt. Reichet die Natur nicht hin, und man unterſtuͤtzet ſie nicht durch eine ſtaͤrkende Heil- art, damit ſie alle uͤbergebliebenen Unreinigkeiten weg- ſchaffen koͤnne, ſo erzeugen dieſelben ſchleichende, hekti- ſche Fieber, oder andere theils langwierige, theils unheilbare Zufaͤlle; es hinterbleiben oder entſtehen fruͤher oder ſpaͤter die einer jeden Krankheit eigenen Folgen, als Schwindel, Schwere des Kopfes, Schwer- hoͤrigkeit, dunkles Geſicht, waͤſſerichte Geſchwuͤlſte der Fuͤße oder des ganzen Koͤrpers, ſchnelles und ge- fahrvolles Fettwerden, Mangel an Ruhe u. ſ. w. Allen dieſen Folgen kann und muß durch eine zur ge- hoͤrigen Zeit angebrachte ſtaͤrkende Heilart, welcher man nach Erforderniß der Umſtaͤnde ein leichtes Ab- fuͤhrungsmittel dazwiſchen ſezt, vorgebauet werden. Von *) Item 1 K. **) 1 B. 6 K.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/416
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/416>, abgerufen am 17.06.2019.