Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

gen mühsames Athmen; Verdrüßigkeit, Traurigkeit,
Stumpfheit oder überspannte Reitzbarkeit der Sinne,
Magerwerden und teigartiges Anschwellen der Füße
und des ganzen Leibes; wässerichte Ergießungen in die
Hölen des Körpers mit ihren Zufällen; Uebelkeiten
Ohnmachten, Erbrechen, erschöpfende Bauchflüße;
blaße Gesichtsfarbe. Kälte in den Füßen, Händen
und dem ganzen Körper; matte in der Frühe und un-
ter den Augenliedern aufgedunsene Augen, Kopfschmer-
zen, Schwindel, Neigung zum Schlaf und zur Ru-
he; Unruhe in den Füßen, welche gegen Abend an-
laufen; Ermüdung auf die geringste Bewegung; Herz-
klopfen, Bedrückung, Schwere des Kopfes, stumpfer,
schläfriger Geist; immerwährende Bangigkeiten; bla-
ße Lippen, bleyfärbiges, grüngelbes Gesicht; allge-
meine Hinfälligkeit u. s. w.

Man bedenke die Zufälle der Wassersuchten,
der Schwindsuchten, Abzehrungen, der Hysterie,
Hypochondrie, der verstopften Eingeweide, des Schar-
bocks, des allgemeinen Verderbnisses des Körpers
(cachexia) der Ohnmachten, des Scheintodes, der
Nervenschwäche u. s. w. Und dann urtheile man, ob
die in so tiefe Ohnmacht versenkte Natur so leicht die
Oberhand gewinnen könne, daß man sie, ohne Vor-
wurf einer strafbaren Unthätigkeit, sich selbst überlassen
kann.

§. 53.

Dem ohngeachtet giebt es einige Fälle, wo die
Natur noch vortrefflich wirksam ist. So entsteht nicht

sel-

gen muͤhſames Athmen; Verdruͤßigkeit, Traurigkeit,
Stumpfheit oder uͤberſpannte Reitzbarkeit der Sinne,
Magerwerden und teigartiges Anſchwellen der Fuͤße
und des ganzen Leibes; waͤſſerichte Ergießungen in die
Hoͤlen des Koͤrpers mit ihren Zufaͤllen; Uebelkeiten
Ohnmachten, Erbrechen, erſchoͤpfende Bauchfluͤße;
blaße Geſichtsfarbe. Kaͤlte in den Fuͤßen, Haͤnden
und dem ganzen Koͤrper; matte in der Fruͤhe und un-
ter den Augenliedern aufgedunſene Augen, Kopfſchmer-
zen, Schwindel, Neigung zum Schlaf und zur Ru-
he; Unruhe in den Fuͤßen, welche gegen Abend an-
laufen; Ermuͤdung auf die geringſte Bewegung; Herz-
klopfen, Bedruͤckung, Schwere des Kopfes, ſtumpfer,
ſchlaͤfriger Geiſt; immerwaͤhrende Bangigkeiten; bla-
ße Lippen, bleyfaͤrbiges, gruͤngelbes Geſicht; allge-
meine Hinfaͤlligkeit u. ſ. w.

Man bedenke die Zufaͤlle der Waſſerſuchten,
der Schwindſuchten, Abzehrungen, der Hyſterie,
Hypochondrie, der verſtopften Eingeweide, des Schar-
bocks, des allgemeinen Verderbniſſes des Koͤrpers
(cachexia) der Ohnmachten, des Scheintodes, der
Nervenſchwaͤche u. ſ. w. Und dann urtheile man, ob
die in ſo tiefe Ohnmacht verſenkte Natur ſo leicht die
Oberhand gewinnen koͤnne, daß man ſie, ohne Vor-
wurf einer ſtrafbaren Unthaͤtigkeit, ſich ſelbſt uͤberlaſſen
kann.

§. 53.

Dem ohngeachtet giebt es einige Faͤlle, wo die
Natur noch vortrefflich wirkſam iſt. So entſteht nicht

ſel-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0439" n="420"/>
gen mu&#x0364;h&#x017F;ames Athmen; Verdru&#x0364;ßigkeit, Traurigkeit,<lb/>
Stumpfheit oder u&#x0364;ber&#x017F;pannte Reitzbarkeit der Sinne,<lb/>
Magerwerden und teigartiges An&#x017F;chwellen der Fu&#x0364;ße<lb/>
und des ganzen Leibes; wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erichte Ergießungen in die<lb/>
Ho&#x0364;len des Ko&#x0364;rpers mit ihren Zufa&#x0364;llen; Uebelkeiten<lb/>
Ohnmachten, Erbrechen, er&#x017F;cho&#x0364;pfende Bauchflu&#x0364;ße;<lb/>
blaße Ge&#x017F;ichtsfarbe. Ka&#x0364;lte in den Fu&#x0364;ßen, Ha&#x0364;nden<lb/>
und dem ganzen Ko&#x0364;rper; matte in der Fru&#x0364;he und un-<lb/>
ter den Augenliedern aufgedun&#x017F;ene Augen, Kopf&#x017F;chmer-<lb/>
zen, Schwindel, Neigung zum Schlaf und zur Ru-<lb/>
he; Unruhe in den Fu&#x0364;ßen, welche gegen Abend an-<lb/>
laufen; Ermu&#x0364;dung auf die gering&#x017F;te Bewegung; Herz-<lb/>
klopfen, Bedru&#x0364;ckung, Schwere des Kopfes, &#x017F;tumpfer,<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;friger Gei&#x017F;t; immerwa&#x0364;hrende Bangigkeiten; bla-<lb/>
ße Lippen, bleyfa&#x0364;rbiges, gru&#x0364;ngelbes Ge&#x017F;icht; allge-<lb/>
meine Hinfa&#x0364;lligkeit u. &#x017F;. w.</p><lb/>
              <p>Man bedenke die Zufa&#x0364;lle der Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;uchten,<lb/>
der Schwind&#x017F;uchten, Abzehrungen, der Hy&#x017F;terie,<lb/>
Hypochondrie, der ver&#x017F;topften Eingeweide, des Schar-<lb/>
bocks, des allgemeinen Verderbni&#x017F;&#x017F;es des Ko&#x0364;rpers<lb/>
(<hi rendition="#aq">cachexia</hi>) der Ohnmachten, des Scheintodes, der<lb/>
Nerven&#x017F;chwa&#x0364;che u. &#x017F;. w. Und dann urtheile man, ob<lb/>
die in &#x017F;o tiefe Ohnmacht ver&#x017F;enkte Natur &#x017F;o leicht die<lb/>
Oberhand gewinnen ko&#x0364;nne, daß man &#x017F;ie, ohne Vor-<lb/>
wurf einer &#x017F;trafbaren Untha&#x0364;tigkeit, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kann.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 53.</head><lb/>
              <p>Dem ohngeachtet giebt es einige Fa&#x0364;lle, wo die<lb/>
Natur noch vortrefflich wirk&#x017F;am i&#x017F;t. So ent&#x017F;teht nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;el-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0439] gen muͤhſames Athmen; Verdruͤßigkeit, Traurigkeit, Stumpfheit oder uͤberſpannte Reitzbarkeit der Sinne, Magerwerden und teigartiges Anſchwellen der Fuͤße und des ganzen Leibes; waͤſſerichte Ergießungen in die Hoͤlen des Koͤrpers mit ihren Zufaͤllen; Uebelkeiten Ohnmachten, Erbrechen, erſchoͤpfende Bauchfluͤße; blaße Geſichtsfarbe. Kaͤlte in den Fuͤßen, Haͤnden und dem ganzen Koͤrper; matte in der Fruͤhe und un- ter den Augenliedern aufgedunſene Augen, Kopfſchmer- zen, Schwindel, Neigung zum Schlaf und zur Ru- he; Unruhe in den Fuͤßen, welche gegen Abend an- laufen; Ermuͤdung auf die geringſte Bewegung; Herz- klopfen, Bedruͤckung, Schwere des Kopfes, ſtumpfer, ſchlaͤfriger Geiſt; immerwaͤhrende Bangigkeiten; bla- ße Lippen, bleyfaͤrbiges, gruͤngelbes Geſicht; allge- meine Hinfaͤlligkeit u. ſ. w. Man bedenke die Zufaͤlle der Waſſerſuchten, der Schwindſuchten, Abzehrungen, der Hyſterie, Hypochondrie, der verſtopften Eingeweide, des Schar- bocks, des allgemeinen Verderbniſſes des Koͤrpers (cachexia) der Ohnmachten, des Scheintodes, der Nervenſchwaͤche u. ſ. w. Und dann urtheile man, ob die in ſo tiefe Ohnmacht verſenkte Natur ſo leicht die Oberhand gewinnen koͤnne, daß man ſie, ohne Vor- wurf einer ſtrafbaren Unthaͤtigkeit, ſich ſelbſt uͤberlaſſen kann. §. 53. Dem ohngeachtet giebt es einige Faͤlle, wo die Natur noch vortrefflich wirkſam iſt. So entſteht nicht ſel-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/439
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/439>, abgerufen am 25.06.2019.