Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

seyn müsse, ist die ausgemachte, und oben zum Theil
bewiesene Thatsache, daß die ehemaligen hitzigen
Krankheiten, in welchen die Natur mehr aus Ueber-
maß als Mangel schädlich wird, durch unsere Sitten
und Lebensart u. s. w. immer mehr und mehr in min-
der hitzige, in langwierige, in schleichende ausarten,
welche zwar die Menschen nicht, wie der Sturm den
Eichbaum gewaltsam zerstöhren, aber desto heimtückischer
und gewißer durch ein siechendes Leben langsam zum
Grabe führen. So können wir annehmen, daß der
größte Theil unserer langwierigen Uebel nichts anders
sind, als verstümmelte Uebergänge aus den hitzigen;
nichts anders, als der Tausch einer ohnmächtigen, ge-
lähmten Lebenskraft gegen eine höchst thätige und kraft-
volle. Daher giebt Barker den unschätzbaren Rath,
den langwierigen Rheumatismus eben so zu heilen,
wie die Natur den hitzigen heilet; und wenn ich hof-
fen darf, mit Aufmerksamkeit gelesen worden zu seyn,
so hoffe ich auch, der Leser werde durch das bisheri-
ge überzeugt worden seyn, daß man dieses in allen
langwierigen Krankheiten, welche eine ähnliche Ent-
stehung gemein haben, befolgen müße.

Folgerungssatz.
§. 55.

Schwächliche Leute also sind mehrern und schlim-
mern Krankheiten unterworfen; die Entwicklung
selbst wird bey zu früher Verschwendung der Kräfte
unvollständig; die hitzigen Krankheiten arten bey

Schwäch-

ſeyn muͤſſe, iſt die ausgemachte, und oben zum Theil
bewieſene Thatſache, daß die ehemaligen hitzigen
Krankheiten, in welchen die Natur mehr aus Ueber-
maß als Mangel ſchaͤdlich wird, durch unſere Sitten
und Lebensart u. ſ. w. immer mehr und mehr in min-
der hitzige, in langwierige, in ſchleichende ausarten,
welche zwar die Menſchen nicht, wie der Sturm den
Eichbaum gewaltſam zerſtoͤhren, aber deſto heimtuͤckiſcher
und gewißer durch ein ſiechendes Leben langſam zum
Grabe fuͤhren. So koͤnnen wir annehmen, daß der
groͤßte Theil unſerer langwierigen Uebel nichts anders
ſind, als verſtuͤmmelte Uebergaͤnge aus den hitzigen;
nichts anders, als der Tauſch einer ohnmaͤchtigen, ge-
laͤhmten Lebenskraft gegen eine hoͤchſt thaͤtige und kraft-
volle. Daher giebt Barker den unſchaͤtzbaren Rath,
den langwierigen Rheumatismus eben ſo zu heilen,
wie die Natur den hitzigen heilet; und wenn ich hof-
fen darf, mit Aufmerkſamkeit geleſen worden zu ſeyn,
ſo hoffe ich auch, der Leſer werde durch das bisheri-
ge uͤberzeugt worden ſeyn, daß man dieſes in allen
langwierigen Krankheiten, welche eine aͤhnliche Ent-
ſtehung gemein haben, befolgen muͤße.

Folgerungsſatz.
§. 55.

Schwaͤchliche Leute alſo ſind mehrern und ſchlim-
mern Krankheiten unterworfen; die Entwicklung
ſelbſt wird bey zu fruͤher Verſchwendung der Kraͤfte
unvollſtaͤndig; die hitzigen Krankheiten arten bey

Schwaͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0443" n="424"/>
&#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, i&#x017F;t die ausgemachte, und oben zum Theil<lb/>
bewie&#x017F;ene That&#x017F;ache, daß die ehemaligen hitzigen<lb/>
Krankheiten, in welchen die Natur mehr aus Ueber-<lb/>
maß als Mangel &#x017F;cha&#x0364;dlich wird, durch un&#x017F;ere Sitten<lb/>
und Lebensart u. &#x017F;. w. immer mehr und mehr in min-<lb/>
der hitzige, in langwierige, in &#x017F;chleichende ausarten,<lb/>
welche zwar die Men&#x017F;chen nicht, wie der Sturm den<lb/>
Eichbaum gewalt&#x017F;am zer&#x017F;to&#x0364;hren, aber de&#x017F;to heimtu&#x0364;cki&#x017F;cher<lb/>
und gewißer durch ein &#x017F;iechendes Leben lang&#x017F;am zum<lb/>
Grabe fu&#x0364;hren. So ko&#x0364;nnen wir annehmen, daß der<lb/>
gro&#x0364;ßte Theil un&#x017F;erer langwierigen Uebel nichts anders<lb/>
&#x017F;ind, als ver&#x017F;tu&#x0364;mmelte Ueberga&#x0364;nge aus den hitzigen;<lb/>
nichts anders, als der Tau&#x017F;ch einer ohnma&#x0364;chtigen, ge-<lb/>
la&#x0364;hmten Lebenskraft gegen eine ho&#x0364;ch&#x017F;t tha&#x0364;tige und kraft-<lb/>
volle. Daher giebt <hi rendition="#fr">Barker</hi> den un&#x017F;cha&#x0364;tzbaren Rath,<lb/>
den langwierigen Rheumatismus eben &#x017F;o zu heilen,<lb/>
wie die Natur den hitzigen heilet; und wenn ich hof-<lb/>
fen darf, mit Aufmerk&#x017F;amkeit gele&#x017F;en worden zu &#x017F;eyn,<lb/>
&#x017F;o hoffe ich auch, der Le&#x017F;er werde durch das bisheri-<lb/>
ge u&#x0364;berzeugt worden &#x017F;eyn, daß man die&#x017F;es in allen<lb/>
langwierigen Krankheiten, welche eine a&#x0364;hnliche Ent-<lb/>
&#x017F;tehung gemein haben, befolgen mu&#x0364;ße.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Folgerungs&#x017F;atz.</hi><lb/>
§. 55.</head><lb/>
            <p>Schwa&#x0364;chliche Leute al&#x017F;o &#x017F;ind mehrern und &#x017F;chlim-<lb/>
mern Krankheiten unterworfen; die Entwicklung<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t wird bey zu fru&#x0364;her Ver&#x017F;chwendung der Kra&#x0364;fte<lb/>
unvoll&#x017F;ta&#x0364;ndig; die hitzigen Krankheiten arten bey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Schwa&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[424/0443] ſeyn muͤſſe, iſt die ausgemachte, und oben zum Theil bewieſene Thatſache, daß die ehemaligen hitzigen Krankheiten, in welchen die Natur mehr aus Ueber- maß als Mangel ſchaͤdlich wird, durch unſere Sitten und Lebensart u. ſ. w. immer mehr und mehr in min- der hitzige, in langwierige, in ſchleichende ausarten, welche zwar die Menſchen nicht, wie der Sturm den Eichbaum gewaltſam zerſtoͤhren, aber deſto heimtuͤckiſcher und gewißer durch ein ſiechendes Leben langſam zum Grabe fuͤhren. So koͤnnen wir annehmen, daß der groͤßte Theil unſerer langwierigen Uebel nichts anders ſind, als verſtuͤmmelte Uebergaͤnge aus den hitzigen; nichts anders, als der Tauſch einer ohnmaͤchtigen, ge- laͤhmten Lebenskraft gegen eine hoͤchſt thaͤtige und kraft- volle. Daher giebt Barker den unſchaͤtzbaren Rath, den langwierigen Rheumatismus eben ſo zu heilen, wie die Natur den hitzigen heilet; und wenn ich hof- fen darf, mit Aufmerkſamkeit geleſen worden zu ſeyn, ſo hoffe ich auch, der Leſer werde durch das bisheri- ge uͤberzeugt worden ſeyn, daß man dieſes in allen langwierigen Krankheiten, welche eine aͤhnliche Ent- ſtehung gemein haben, befolgen muͤße. Folgerungsſatz. §. 55. Schwaͤchliche Leute alſo ſind mehrern und ſchlim- mern Krankheiten unterworfen; die Entwicklung ſelbſt wird bey zu fruͤher Verſchwendung der Kraͤfte unvollſtaͤndig; die hitzigen Krankheiten arten bey Schwaͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/443
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 424. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/443>, abgerufen am 20.05.2019.