Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

auch schon Cicero, daß es keine so thörichte Meinung
gegeben habe, die nicht ihre Anhänger gehabt hätte.



Zweyter Abschnitt.

Vergleich des Menschen mit den Thieren.
§. 12.

Ich trete meinem Hauptgegenstande etwas näher, und
suche die Wahrheit nimmer in der Phantasie, sondern
in den Dingen selbst. Ein Vergleich des Menschen
mit dem unvernünftigen Thiere, sowohl im gesunden
als kranken Zustande wird uns weit richtiger zu einem
ächten Begriffe von der menschlichen Natur führen.
Diejenigen Vortheile ausgenommen, welche der Mensch
in Hinsicht seiner Seelenfähigkeiten voraus hat, so be-
ruht seine ganze Verfassung auf keinen andern Gese-
zen, als jene der Thiere; "denn der Mensch ist ja
wie alles andere, ein Zögling der Luft, und im gan-
zen Kreise seines Daseyns aller Erdorganisationen
Bruder.*)

§. 13.
In Rücksicht der Geschlechts Verrichtungen.

Um das 14--16. Jahr fängt der Jüngling an,
muthig, herzhaft, verwegen und unternehmend zu

wer-
*) Herder Ideen zur Philosophie der Geschichte der Mensch-
heit 1ter Theil S. 31.

auch ſchon Cicero, daß es keine ſo thoͤrichte Meinung
gegeben habe, die nicht ihre Anhaͤnger gehabt haͤtte.



Zweyter Abſchnitt.

Vergleich des Menſchen mit den Thieren.
§. 12.

Ich trete meinem Hauptgegenſtande etwas naͤher, und
ſuche die Wahrheit nimmer in der Phantaſie, ſondern
in den Dingen ſelbſt. Ein Vergleich des Menſchen
mit dem unvernuͤnftigen Thiere, ſowohl im geſunden
als kranken Zuſtande wird uns weit richtiger zu einem
aͤchten Begriffe von der menſchlichen Natur fuͤhren.
Diejenigen Vortheile ausgenommen, welche der Menſch
in Hinſicht ſeiner Seelenfaͤhigkeiten voraus hat, ſo be-
ruht ſeine ganze Verfaſſung auf keinen andern Geſe-
zen, als jene der Thiere; „denn der Menſch iſt ja
wie alles andere, ein Zoͤgling der Luft, und im gan-
zen Kreiſe ſeines Daſeyns aller Erdorganiſationen
Bruder.*)

§. 13.
In Ruͤckſicht der Geſchlechts Verrichtungen.

Um das 14—16. Jahr faͤngt der Juͤngling an,
muthig, herzhaft, verwegen und unternehmend zu

wer-
*) Herder Ideen zur Philoſophie der Geſchichte der Menſch-
heit 1ter Theil S. 31.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0047" n="28"/>
auch &#x017F;chon <hi rendition="#fr">Cicero</hi>, daß es keine &#x017F;o tho&#x0364;richte Meinung<lb/>
gegeben habe, die nicht ihre Anha&#x0364;nger gehabt ha&#x0364;tte.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Zweyter Ab&#x017F;chnitt</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/>             Vergleich des Men&#x017F;chen mit den Thieren.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ch trete meinem Hauptgegen&#x017F;tande etwas na&#x0364;her, und<lb/>
&#x017F;uche die Wahrheit nimmer in der Phanta&#x017F;ie, &#x017F;ondern<lb/>
in den Dingen &#x017F;elb&#x017F;t. Ein Vergleich des Men&#x017F;chen<lb/>
mit dem unvernu&#x0364;nftigen Thiere, &#x017F;owohl im ge&#x017F;unden<lb/>
als kranken Zu&#x017F;tande wird uns weit richtiger zu einem<lb/>
a&#x0364;chten Begriffe von der men&#x017F;chlichen Natur fu&#x0364;hren.<lb/>
Diejenigen Vortheile ausgenommen, welche der Men&#x017F;ch<lb/>
in Hin&#x017F;icht &#x017F;einer Seelenfa&#x0364;higkeiten voraus hat, &#x017F;o be-<lb/>
ruht &#x017F;eine ganze Verfa&#x017F;&#x017F;ung auf keinen andern Ge&#x017F;e-<lb/>
zen, als jene der Thiere; &#x201E;denn der Men&#x017F;ch i&#x017F;t ja<lb/>
wie alles andere, ein Zo&#x0364;gling der Luft, und im gan-<lb/>
zen Krei&#x017F;e &#x017F;eines Da&#x017F;eyns aller Erdorgani&#x017F;ationen<lb/>
Bruder.<note place="foot" n="*)">Herder Ideen zur Philo&#x017F;ophie der Ge&#x017F;chichte der Men&#x017F;ch-<lb/>
heit 1ter Theil S. 31.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.<lb/><hi rendition="#b">In Ru&#x0364;ck&#x017F;icht der Ge&#x017F;chlechts Verrichtungen.</hi></head><lb/>
            <p>Um das 14&#x2014;16. Jahr fa&#x0364;ngt der Ju&#x0364;ngling an,<lb/>
muthig, herzhaft, verwegen und unternehmend zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wer-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0047] auch ſchon Cicero, daß es keine ſo thoͤrichte Meinung gegeben habe, die nicht ihre Anhaͤnger gehabt haͤtte. Zweyter Abſchnitt. Vergleich des Menſchen mit den Thieren. §. 12. Ich trete meinem Hauptgegenſtande etwas naͤher, und ſuche die Wahrheit nimmer in der Phantaſie, ſondern in den Dingen ſelbſt. Ein Vergleich des Menſchen mit dem unvernuͤnftigen Thiere, ſowohl im geſunden als kranken Zuſtande wird uns weit richtiger zu einem aͤchten Begriffe von der menſchlichen Natur fuͤhren. Diejenigen Vortheile ausgenommen, welche der Menſch in Hinſicht ſeiner Seelenfaͤhigkeiten voraus hat, ſo be- ruht ſeine ganze Verfaſſung auf keinen andern Geſe- zen, als jene der Thiere; „denn der Menſch iſt ja wie alles andere, ein Zoͤgling der Luft, und im gan- zen Kreiſe ſeines Daſeyns aller Erdorganiſationen Bruder. *) §. 13. In Ruͤckſicht der Geſchlechts Verrichtungen. Um das 14—16. Jahr faͤngt der Juͤngling an, muthig, herzhaft, verwegen und unternehmend zu wer- *) Herder Ideen zur Philoſophie der Geſchichte der Menſch- heit 1ter Theil S. 31.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/47
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/47>, abgerufen am 19.05.2019.