Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

ten die Gicht bloß durch Purgiermittel vertreiben wol-
len. Ein langer Gebrauch von urintreibenden Salzen
zieht sie auf die Urinweege, und ein gewöhnlicher Ka-
thar pflegt oft zu der Entstehung eines gichtischen
Hustens Gelegenheit zu geben. Die Vorboten die-
ser Versetzungen nach innen zeigen alle eine Ent-
kräftung an; die äußern Gieder sind kalt, der Puls
ist eher schwächer als stärker, die übrigen Ausleerun-
gen sind geschwächt oder gehemmt; es entsteht an dem
bedroheten Theile ein heftiger Schmerz; hierauf folgt
eine Art von Frost, und der Kopf selbst wird dabey
angegriffen; allein es entsteht auf diese Zufälle kein
mit ihnen in Verhältniß stehendes Fieber; auch hel-
fen blos erweckende, herzstärkende und hitzige Arz-
neyen. -- Auf diesem Grunde ruhet größtentheils der
Nutzen der Bähungen und Umschläge, der Bäder,
der trocknen Schrepfköpfe u. s. w. Je nachdem man
dadurch einen Theil in grössere Thätigkeit setzet, oder
erschlappet, je nachdem wird man ihn von einer sto-
ckenden Flüßigkeit befreyen, oder dieselbe auf ihn hin-
leiten.

Von der Verschiedenheit der Entkräftung.
§. 65.

Es bleibt mir noch eine wichtige Untersuchung
übrig, ohne welche alles, was man über den Verfall
der Kräfte sagen kann, für die ausübende Heilkunde
schlechterdings unbrauchbar bleibt, weil es ohne Sie un-
möglich ist, jemals irgend eine Entkräftung gut zu

beur-

ten die Gicht bloß durch Purgiermittel vertreiben wol-
len. Ein langer Gebrauch von urintreibenden Salzen
zieht ſie auf die Urinweege, und ein gewoͤhnlicher Ka-
thar pflegt oft zu der Entſtehung eines gichtiſchen
Huſtens Gelegenheit zu geben. Die Vorboten die-
ſer Verſetzungen nach innen zeigen alle eine Ent-
kraͤftung an; die aͤußern Gieder ſind kalt, der Puls
iſt eher ſchwaͤcher als ſtaͤrker, die uͤbrigen Ausleerun-
gen ſind geſchwaͤcht oder gehemmt; es entſteht an dem
bedroheten Theile ein heftiger Schmerz; hierauf folgt
eine Art von Froſt, und der Kopf ſelbſt wird dabey
angegriffen; allein es entſteht auf dieſe Zufaͤlle kein
mit ihnen in Verhaͤltniß ſtehendes Fieber; auch hel-
fen blos erweckende, herzſtaͤrkende und hitzige Arz-
neyen. — Auf dieſem Grunde ruhet groͤßtentheils der
Nutzen der Baͤhungen und Umſchlaͤge, der Baͤder,
der trocknen Schrepfkoͤpfe u. ſ. w. Je nachdem man
dadurch einen Theil in groͤſſere Thaͤtigkeit ſetzet, oder
erſchlappet, je nachdem wird man ihn von einer ſto-
ckenden Fluͤßigkeit befreyen, oder dieſelbe auf ihn hin-
leiten.

Von der Verſchiedenheit der Entkraͤftung.
§. 65.

Es bleibt mir noch eine wichtige Unterſuchung
uͤbrig, ohne welche alles, was man uͤber den Verfall
der Kraͤfte ſagen kann, fuͤr die ausuͤbende Heilkunde
ſchlechterdings unbrauchbar bleibt, weil es ohne Sie un-
moͤglich iſt, jemals irgend eine Entkraͤftung gut zu

beur-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0478" n="459"/>
ten die Gicht bloß durch Purgiermittel vertreiben wol-<lb/>
len. Ein langer Gebrauch von urintreibenden Salzen<lb/>
zieht &#x017F;ie auf die Urinweege, und ein gewo&#x0364;hnlicher Ka-<lb/>
thar pflegt oft zu der Ent&#x017F;tehung eines gichti&#x017F;chen<lb/>
Hu&#x017F;tens Gelegenheit zu geben. Die Vorboten die-<lb/>
&#x017F;er Ver&#x017F;etzungen nach innen zeigen alle eine Ent-<lb/>
kra&#x0364;ftung an; die a&#x0364;ußern Gieder &#x017F;ind kalt, der Puls<lb/>
i&#x017F;t eher &#x017F;chwa&#x0364;cher als &#x017F;ta&#x0364;rker, die u&#x0364;brigen Ausleerun-<lb/>
gen &#x017F;ind ge&#x017F;chwa&#x0364;cht oder gehemmt; es ent&#x017F;teht an dem<lb/>
bedroheten Theile ein heftiger Schmerz; hierauf folgt<lb/>
eine Art von Fro&#x017F;t, und der Kopf &#x017F;elb&#x017F;t wird dabey<lb/>
angegriffen; allein es ent&#x017F;teht auf die&#x017F;e Zufa&#x0364;lle kein<lb/>
mit ihnen in Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tehendes Fieber; auch hel-<lb/>
fen blos erweckende, herz&#x017F;ta&#x0364;rkende und hitzige Arz-<lb/>
neyen. &#x2014; Auf die&#x017F;em Grunde ruhet gro&#x0364;ßtentheils der<lb/>
Nutzen der Ba&#x0364;hungen und Um&#x017F;chla&#x0364;ge, der Ba&#x0364;der,<lb/>
der trocknen Schrepfko&#x0364;pfe u. &#x017F;. w. Je nachdem man<lb/>
dadurch einen Theil in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Tha&#x0364;tigkeit &#x017F;etzet, oder<lb/>
er&#x017F;chlappet, je nachdem wird man ihn von einer &#x017F;to-<lb/>
ckenden Flu&#x0364;ßigkeit befreyen, oder die&#x017F;elbe auf ihn hin-<lb/>
leiten.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Ver&#x017F;chiedenheit der Entkra&#x0364;ftung.</hi><lb/>
§. 65.</head><lb/>
            <p>Es bleibt mir noch eine wichtige Unter&#x017F;uchung<lb/>
u&#x0364;brig, ohne welche alles, was man u&#x0364;ber den Verfall<lb/>
der Kra&#x0364;fte &#x017F;agen kann, fu&#x0364;r die ausu&#x0364;bende Heilkunde<lb/>
&#x017F;chlechterdings unbrauchbar bleibt, weil es ohne Sie un-<lb/>
mo&#x0364;glich i&#x017F;t, jemals irgend eine Entkra&#x0364;ftung gut zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">beur-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[459/0478] ten die Gicht bloß durch Purgiermittel vertreiben wol- len. Ein langer Gebrauch von urintreibenden Salzen zieht ſie auf die Urinweege, und ein gewoͤhnlicher Ka- thar pflegt oft zu der Entſtehung eines gichtiſchen Huſtens Gelegenheit zu geben. Die Vorboten die- ſer Verſetzungen nach innen zeigen alle eine Ent- kraͤftung an; die aͤußern Gieder ſind kalt, der Puls iſt eher ſchwaͤcher als ſtaͤrker, die uͤbrigen Ausleerun- gen ſind geſchwaͤcht oder gehemmt; es entſteht an dem bedroheten Theile ein heftiger Schmerz; hierauf folgt eine Art von Froſt, und der Kopf ſelbſt wird dabey angegriffen; allein es entſteht auf dieſe Zufaͤlle kein mit ihnen in Verhaͤltniß ſtehendes Fieber; auch hel- fen blos erweckende, herzſtaͤrkende und hitzige Arz- neyen. — Auf dieſem Grunde ruhet groͤßtentheils der Nutzen der Baͤhungen und Umſchlaͤge, der Baͤder, der trocknen Schrepfkoͤpfe u. ſ. w. Je nachdem man dadurch einen Theil in groͤſſere Thaͤtigkeit ſetzet, oder erſchlappet, je nachdem wird man ihn von einer ſto- ckenden Fluͤßigkeit befreyen, oder dieſelbe auf ihn hin- leiten. Von der Verſchiedenheit der Entkraͤftung. §. 65. Es bleibt mir noch eine wichtige Unterſuchung uͤbrig, ohne welche alles, was man uͤber den Verfall der Kraͤfte ſagen kann, fuͤr die ausuͤbende Heilkunde ſchlechterdings unbrauchbar bleibt, weil es ohne Sie un- moͤglich iſt, jemals irgend eine Entkraͤftung gut zu beur-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/478
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 459. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/478>, abgerufen am 21.05.2019.