Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite
Von der Ermüdung der Kräfte.
§. 66.

Wenn ein Mensch unter gewaltsamen Anstren-
gungen gearbeitet oder gerungen hat, so fühlt er al-
sogleich in den Muskeln und Gelenken einen ziehenden,
spannenden Schmerzen, als wäre er stark gequetschet
oder geprügelt worden. Die Gliedmaßen, vorzüg-
lich die Knie oder das am meisten angestrengte Glied,
zittern, sind schwer und träg zur Bewegung, und will
er sich darauf stemmen, so brechen sie ihm. Er holt
langsame, tiefe Seufzer; die Brust und der Kopf hän-
gen vorwärts; die Arme gerade am Körper hinab,
oder er muß sie in einander schlingen. Die Augen sind
matt, das Gesicht blaß, und mit einem kühlen Schwei-
ße oder Dunste überronnen. -- Dieses ist der Zustand
der Ermüdung. Er befällt nach ähnlichen Veranlas-
sungen den gesündesten, stärkesten Mann, und wird
in kurzer Zeit durch Waschen mit kaltem Wasser,
Wein, Brandtwein, durch Ruhe, besonders in einer
horizontalen Lage, und durch erquickende Speise und
Trank gehoben. -- Die dabey beobachteten Erschei-
nungen verrathen eine allgemeine Nachlassung der fe-
sten, und einen gehinderten Umlauf der flüssigen
Theile.

Die Ermüdung der Kräfte ist überhaupt eine
Folge von allen jenen Uebeln, wobey entweder der
ganze Körper oder einzelne Theile, es seye mit oder
ohne Bewustseyn heftig angestrengt, gereizt, gedruckt
oder erschüttert werden. Dieses geschieht in allen

Krank-
Von der Ermuͤdung der Kraͤfte.
§. 66.

Wenn ein Menſch unter gewaltſamen Anſtren-
gungen gearbeitet oder gerungen hat, ſo fuͤhlt er al-
ſogleich in den Muskeln und Gelenken einen ziehenden,
ſpannenden Schmerzen, als waͤre er ſtark gequetſchet
oder gepruͤgelt worden. Die Gliedmaßen, vorzuͤg-
lich die Knie oder das am meiſten angeſtrengte Glied,
zittern, ſind ſchwer und traͤg zur Bewegung, und will
er ſich darauf ſtemmen, ſo brechen ſie ihm. Er holt
langſame, tiefe Seufzer; die Bruſt und der Kopf haͤn-
gen vorwaͤrts; die Arme gerade am Koͤrper hinab,
oder er muß ſie in einander ſchlingen. Die Augen ſind
matt, das Geſicht blaß, und mit einem kuͤhlen Schwei-
ße oder Dunſte uͤberronnen. — Dieſes iſt der Zuſtand
der Ermuͤdung. Er befaͤllt nach aͤhnlichen Veranlaſ-
ſungen den geſuͤndeſten, ſtaͤrkeſten Mann, und wird
in kurzer Zeit durch Waſchen mit kaltem Waſſer,
Wein, Brandtwein, durch Ruhe, beſonders in einer
horizontalen Lage, und durch erquickende Speiſe und
Trank gehoben. — Die dabey beobachteten Erſchei-
nungen verrathen eine allgemeine Nachlaſſung der fe-
ſten, und einen gehinderten Umlauf der fluͤſſigen
Theile.

Die Ermuͤdung der Kraͤfte iſt uͤberhaupt eine
Folge von allen jenen Uebeln, wobey entweder der
ganze Koͤrper oder einzelne Theile, es ſeye mit oder
ohne Bewuſtſeyn heftig angeſtrengt, gereizt, gedruckt
oder erſchuͤttert werden. Dieſes geſchieht in allen

Krank-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0481" n="462"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#b">Von der Ermu&#x0364;dung der Kra&#x0364;fte.</hi><lb/>
§. 66.</head><lb/>
            <p>Wenn ein Men&#x017F;ch unter gewalt&#x017F;amen An&#x017F;tren-<lb/>
gungen gearbeitet oder gerungen hat, &#x017F;o fu&#x0364;hlt er al-<lb/>
&#x017F;ogleich in den Muskeln und Gelenken einen ziehenden,<lb/>
&#x017F;pannenden Schmerzen, als wa&#x0364;re er &#x017F;tark gequet&#x017F;chet<lb/>
oder gepru&#x0364;gelt worden. Die Gliedmaßen, vorzu&#x0364;g-<lb/>
lich die Knie oder das am mei&#x017F;ten ange&#x017F;trengte Glied,<lb/>
zittern, &#x017F;ind &#x017F;chwer und tra&#x0364;g zur Bewegung, und will<lb/>
er &#x017F;ich darauf &#x017F;temmen, &#x017F;o brechen &#x017F;ie ihm. Er holt<lb/>
lang&#x017F;ame, tiefe Seufzer; die Bru&#x017F;t und der Kopf ha&#x0364;n-<lb/>
gen vorwa&#x0364;rts; die Arme gerade am Ko&#x0364;rper hinab,<lb/>
oder er muß &#x017F;ie in einander &#x017F;chlingen. Die Augen &#x017F;ind<lb/>
matt, das Ge&#x017F;icht blaß, und mit einem ku&#x0364;hlen Schwei-<lb/>
ße oder Dun&#x017F;te u&#x0364;berronnen. &#x2014; Die&#x017F;es i&#x017F;t der Zu&#x017F;tand<lb/>
der Ermu&#x0364;dung. Er befa&#x0364;llt nach a&#x0364;hnlichen Veranla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ungen den ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten, &#x017F;ta&#x0364;rke&#x017F;ten Mann, und wird<lb/>
in kurzer Zeit durch Wa&#x017F;chen mit kaltem Wa&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
Wein, Brandtwein, durch Ruhe, be&#x017F;onders in einer<lb/>
horizontalen Lage, und durch erquickende Spei&#x017F;e und<lb/>
Trank gehoben. &#x2014; Die dabey beobachteten Er&#x017F;chei-<lb/>
nungen verrathen eine allgemeine Nachla&#x017F;&#x017F;ung der fe-<lb/>
&#x017F;ten, und einen gehinderten Umlauf der flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen<lb/>
Theile.</p><lb/>
            <p>Die Ermu&#x0364;dung der Kra&#x0364;fte i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt eine<lb/>
Folge von allen jenen Uebeln, wobey entweder der<lb/>
ganze Ko&#x0364;rper oder einzelne Theile, es &#x017F;eye mit oder<lb/>
ohne Bewu&#x017F;t&#x017F;eyn heftig ange&#x017F;trengt, gereizt, gedruckt<lb/>
oder er&#x017F;chu&#x0364;ttert werden. Die&#x017F;es ge&#x017F;chieht in allen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Krank-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[462/0481] Von der Ermuͤdung der Kraͤfte. §. 66. Wenn ein Menſch unter gewaltſamen Anſtren- gungen gearbeitet oder gerungen hat, ſo fuͤhlt er al- ſogleich in den Muskeln und Gelenken einen ziehenden, ſpannenden Schmerzen, als waͤre er ſtark gequetſchet oder gepruͤgelt worden. Die Gliedmaßen, vorzuͤg- lich die Knie oder das am meiſten angeſtrengte Glied, zittern, ſind ſchwer und traͤg zur Bewegung, und will er ſich darauf ſtemmen, ſo brechen ſie ihm. Er holt langſame, tiefe Seufzer; die Bruſt und der Kopf haͤn- gen vorwaͤrts; die Arme gerade am Koͤrper hinab, oder er muß ſie in einander ſchlingen. Die Augen ſind matt, das Geſicht blaß, und mit einem kuͤhlen Schwei- ße oder Dunſte uͤberronnen. — Dieſes iſt der Zuſtand der Ermuͤdung. Er befaͤllt nach aͤhnlichen Veranlaſ- ſungen den geſuͤndeſten, ſtaͤrkeſten Mann, und wird in kurzer Zeit durch Waſchen mit kaltem Waſſer, Wein, Brandtwein, durch Ruhe, beſonders in einer horizontalen Lage, und durch erquickende Speiſe und Trank gehoben. — Die dabey beobachteten Erſchei- nungen verrathen eine allgemeine Nachlaſſung der fe- ſten, und einen gehinderten Umlauf der fluͤſſigen Theile. Die Ermuͤdung der Kraͤfte iſt uͤberhaupt eine Folge von allen jenen Uebeln, wobey entweder der ganze Koͤrper oder einzelne Theile, es ſeye mit oder ohne Bewuſtſeyn heftig angeſtrengt, gereizt, gedruckt oder erſchuͤttert werden. Dieſes geſchieht in allen Krank-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/481
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 462. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/481>, abgerufen am 19.05.2019.