Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierzehnten, der auf der Jagd einen Sonnenstich be-
kam, muste man neun Mal zur Aderlassen; man
hätte ohne Zweifel die meisten, wo nicht alle ersparen
können, wenn man ein ähnliches Verfahren benutzt
hätte. Alle Fieber, welche eine Wirkung des aus-
gedehnten Blutes sind, wie dieses in sehr heißen Jahrs-
zeiten und Himmelsgegenden meistentheils der Fall ist,
würden ein geschwindes und wirksames Mittel in dem
kalten Bade finden; wäre auch das Aderlassen wirk-
lich eben so nützlich, so verdiente doch das Bad den
Vorzug, weil dadurch die Kräfte nicht zerstöhrt wer-
den. Eben dieses gilt von allen Arten von Schein-
tod, welche durch eine solche Ausdehnung der Säfte
verursacht werden. Vielleicht ist dieses die unmittel-
bare Wirkung der betäubenden Gifte, wogegen sich
nichts wirksamer bezeugt hat, als herbe, reizende und
zugleich zusammenziehende, saure Mittel, z. B. kal-
tes Wasser, kalte Bäder, Eßig, Zitronen- und Vi-
triolsäure -- lauter Dinge, welche die gährende Luft
der Eingeweide nach dem Genuße sehr windiger Spei-
sen, in den aufgelaufenen Bäuchen in Gall- und
Faulfiebern u. s. w. zu binden vermögend sind. -- So
viel weiß ich aus Erfahrung, daß, wenn solche Leu-
te durch Blutausleerungen gerettet werden, sie sich
äußerst langsam erholen, und allermeist mehr oder we-
niger in einer oder der andern Art von Bewegung
gehindert bleiben; da indessen die, welche durch kal-
tes Anspritzen, durch Aufschütten ganzer Eymer voll
Wasser, durch herbe Säuren hergestellt werden, in
wenig Stunden vollkommen gesund sind.


§. 74.

Vierzehnten, der auf der Jagd einen Sonnenſtich be-
kam, muſte man neun Mal zur Aderlaſſen; man
haͤtte ohne Zweifel die meiſten, wo nicht alle erſparen
koͤnnen, wenn man ein aͤhnliches Verfahren benutzt
haͤtte. Alle Fieber, welche eine Wirkung des aus-
gedehnten Blutes ſind, wie dieſes in ſehr heißen Jahrs-
zeiten und Himmelsgegenden meiſtentheils der Fall iſt,
wuͤrden ein geſchwindes und wirkſames Mittel in dem
kalten Bade finden; waͤre auch das Aderlaſſen wirk-
lich eben ſo nuͤtzlich, ſo verdiente doch das Bad den
Vorzug, weil dadurch die Kraͤfte nicht zerſtoͤhrt wer-
den. Eben dieſes gilt von allen Arten von Schein-
tod, welche durch eine ſolche Ausdehnung der Saͤfte
verurſacht werden. Vielleicht iſt dieſes die unmittel-
bare Wirkung der betaͤubenden Gifte, wogegen ſich
nichts wirkſamer bezeugt hat, als herbe, reizende und
zugleich zuſammenziehende, ſaure Mittel, z. B. kal-
tes Waſſer, kalte Baͤder, Eßig, Zitronen- und Vi-
triolſaͤure — lauter Dinge, welche die gaͤhrende Luft
der Eingeweide nach dem Genuße ſehr windiger Spei-
ſen, in den aufgelaufenen Baͤuchen in Gall- und
Faulfiebern u. ſ. w. zu binden vermoͤgend ſind. — So
viel weiß ich aus Erfahrung, daß, wenn ſolche Leu-
te durch Blutausleerungen gerettet werden, ſie ſich
aͤußerſt langſam erholen, und allermeiſt mehr oder we-
niger in einer oder der andern Art von Bewegung
gehindert bleiben; da indeſſen die, welche durch kal-
tes Anſpritzen, durch Aufſchuͤtten ganzer Eymer voll
Waſſer, durch herbe Saͤuren hergeſtellt werden, in
wenig Stunden vollkommen geſund ſind.


§. 74.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0503" n="484"/><hi rendition="#fr">Vierzehnten</hi>, der auf der Jagd einen Sonnen&#x017F;tich be-<lb/>
kam, mu&#x017F;te man neun Mal zur Aderla&#x017F;&#x017F;en; man<lb/>
ha&#x0364;tte ohne Zweifel die mei&#x017F;ten, wo nicht alle er&#x017F;paren<lb/>
ko&#x0364;nnen, wenn man ein a&#x0364;hnliches Verfahren benutzt<lb/>
ha&#x0364;tte. Alle Fieber, welche eine Wirkung des aus-<lb/>
gedehnten Blutes &#x017F;ind, wie die&#x017F;es in &#x017F;ehr heißen Jahrs-<lb/>
zeiten und Himmelsgegenden mei&#x017F;tentheils der Fall i&#x017F;t,<lb/>
wu&#x0364;rden ein ge&#x017F;chwindes und wirk&#x017F;ames Mittel in dem<lb/>
kalten Bade finden; wa&#x0364;re auch das Aderla&#x017F;&#x017F;en wirk-<lb/>
lich eben &#x017F;o nu&#x0364;tzlich, &#x017F;o verdiente doch das Bad den<lb/>
Vorzug, weil dadurch die Kra&#x0364;fte nicht zer&#x017F;to&#x0364;hrt wer-<lb/>
den. Eben die&#x017F;es gilt von allen Arten von Schein-<lb/>
tod, welche durch eine &#x017F;olche Ausdehnung der Sa&#x0364;fte<lb/>
verur&#x017F;acht werden. Vielleicht i&#x017F;t die&#x017F;es die unmittel-<lb/>
bare Wirkung der beta&#x0364;ubenden Gifte, wogegen &#x017F;ich<lb/>
nichts wirk&#x017F;amer bezeugt hat, als herbe, reizende und<lb/>
zugleich zu&#x017F;ammenziehende, &#x017F;aure Mittel, z. B. kal-<lb/>
tes Wa&#x017F;&#x017F;er, kalte Ba&#x0364;der, Eßig, Zitronen- und Vi-<lb/>
triol&#x017F;a&#x0364;ure &#x2014; lauter Dinge, welche die ga&#x0364;hrende Luft<lb/>
der Eingeweide nach dem Genuße &#x017F;ehr windiger Spei-<lb/>
&#x017F;en, in den aufgelaufenen Ba&#x0364;uchen in Gall- und<lb/>
Faulfiebern u. &#x017F;. w. zu binden vermo&#x0364;gend &#x017F;ind. &#x2014; So<lb/>
viel weiß ich aus Erfahrung, daß, wenn &#x017F;olche Leu-<lb/>
te durch Blutausleerungen gerettet werden, &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
a&#x0364;ußer&#x017F;t lang&#x017F;am erholen, und allermei&#x017F;t mehr oder we-<lb/>
niger in einer oder der andern Art von Bewegung<lb/>
gehindert bleiben; da inde&#x017F;&#x017F;en die, welche durch kal-<lb/>
tes An&#x017F;pritzen, durch Auf&#x017F;chu&#x0364;tten ganzer Eymer voll<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, durch herbe Sa&#x0364;uren herge&#x017F;tellt werden, in<lb/>
wenig Stunden vollkommen ge&#x017F;und &#x017F;ind.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">§. 74.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[484/0503] Vierzehnten, der auf der Jagd einen Sonnenſtich be- kam, muſte man neun Mal zur Aderlaſſen; man haͤtte ohne Zweifel die meiſten, wo nicht alle erſparen koͤnnen, wenn man ein aͤhnliches Verfahren benutzt haͤtte. Alle Fieber, welche eine Wirkung des aus- gedehnten Blutes ſind, wie dieſes in ſehr heißen Jahrs- zeiten und Himmelsgegenden meiſtentheils der Fall iſt, wuͤrden ein geſchwindes und wirkſames Mittel in dem kalten Bade finden; waͤre auch das Aderlaſſen wirk- lich eben ſo nuͤtzlich, ſo verdiente doch das Bad den Vorzug, weil dadurch die Kraͤfte nicht zerſtoͤhrt wer- den. Eben dieſes gilt von allen Arten von Schein- tod, welche durch eine ſolche Ausdehnung der Saͤfte verurſacht werden. Vielleicht iſt dieſes die unmittel- bare Wirkung der betaͤubenden Gifte, wogegen ſich nichts wirkſamer bezeugt hat, als herbe, reizende und zugleich zuſammenziehende, ſaure Mittel, z. B. kal- tes Waſſer, kalte Baͤder, Eßig, Zitronen- und Vi- triolſaͤure — lauter Dinge, welche die gaͤhrende Luft der Eingeweide nach dem Genuße ſehr windiger Spei- ſen, in den aufgelaufenen Baͤuchen in Gall- und Faulfiebern u. ſ. w. zu binden vermoͤgend ſind. — So viel weiß ich aus Erfahrung, daß, wenn ſolche Leu- te durch Blutausleerungen gerettet werden, ſie ſich aͤußerſt langſam erholen, und allermeiſt mehr oder we- niger in einer oder der andern Art von Bewegung gehindert bleiben; da indeſſen die, welche durch kal- tes Anſpritzen, durch Aufſchuͤtten ganzer Eymer voll Waſſer, durch herbe Saͤuren hergeſtellt werden, in wenig Stunden vollkommen geſund ſind. §. 74.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/503
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 484. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/503>, abgerufen am 19.06.2019.