Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

drey Wochen ausgesetzt sind. -- Dieses sind die vor-
nehmsten Ursachen dieses Zustandes.

§. 80.

Da er nun aber auch öfters in sehr schweren
Krankheiten, nachdem sie schon eine geraume Zeit ge-
dauert haben, statt hat, so setzt er nicht selten die
erfahrnsten Aerzte in Verlegenheit. Ich kenne nicht
leicht eine kitzlichere Lage, in welcher die Erkenntniß
des wahren Zustandes versteckter, und unser Entschluß
von zugleich wichtigerm und entgegengesetzterm Erfolg
wäre. Wenn die gegenwärtige Krankheit noch nicht
lange gedauert hat, und Verhältnißmäßig wenige
Ausleerungen vorgegangen sind, so würde mich der
Anschein der äußersten Entkräftung in Rücksicht mei-
nes Heilverfahrens nicht irre machen. So war der
Fall, bey Cothenius, den de Haen erzählet. Co-
thenius
ließ einem Priester, der an einer heftigen
bößartigen Lungenentzündung darnieder lag, bey der
größten Kraftlosigkeit, und zwar siebenmal nach ein-
ander zur Ader, und verhalf ihm dadurch in kurzem
zu seiner Gesundheit. Triller ließ am fünften Tage
eines Seitenstiches noch zur Ader bey einem Kranken,
der in allen Stücken einem Toden ähnlich war; denn
sein Gesicht war blaß; die Nase spitzig; die Schläfe
eingefallen; die Lippen blau, die Augen starr, steif
und dunkel, der ganze Körper kalt; die Brust aufge-
treten; der Leib hergegen eingezogen; der Puls aus-
setzend, abnehmend und so schwach, daß man ihn
oft gar nicht fühlte; der Othem ganz unmerklich;

der

drey Wochen ausgeſetzt ſind. — Dieſes ſind die vor-
nehmſten Urſachen dieſes Zuſtandes.

§. 80.

Da er nun aber auch oͤfters in ſehr ſchweren
Krankheiten, nachdem ſie ſchon eine geraume Zeit ge-
dauert haben, ſtatt hat, ſo ſetzt er nicht ſelten die
erfahrnſten Aerzte in Verlegenheit. Ich kenne nicht
leicht eine kitzlichere Lage, in welcher die Erkenntniß
des wahren Zuſtandes verſteckter, und unſer Entſchluß
von zugleich wichtigerm und entgegengeſetzterm Erfolg
waͤre. Wenn die gegenwaͤrtige Krankheit noch nicht
lange gedauert hat, und Verhaͤltnißmaͤßig wenige
Ausleerungen vorgegangen ſind, ſo wuͤrde mich der
Anſchein der aͤußerſten Entkraͤftung in Ruͤckſicht mei-
nes Heilverfahrens nicht irre machen. So war der
Fall, bey Cothenius, den de Haen erzaͤhlet. Co-
thenius
ließ einem Prieſter, der an einer heftigen
boͤßartigen Lungenentzuͤndung darnieder lag, bey der
groͤßten Kraftloſigkeit, und zwar ſiebenmal nach ein-
ander zur Ader, und verhalf ihm dadurch in kurzem
zu ſeiner Geſundheit. Triller ließ am fuͤnften Tage
eines Seitenſtiches noch zur Ader bey einem Kranken,
der in allen Stuͤcken einem Toden aͤhnlich war; denn
ſein Geſicht war blaß; die Naſe ſpitzig; die Schlaͤfe
eingefallen; die Lippen blau, die Augen ſtarr, ſteif
und dunkel, der ganze Koͤrper kalt; die Bruſt aufge-
treten; der Leib hergegen eingezogen; der Puls aus-
ſetzend, abnehmend und ſo ſchwach, daß man ihn
oft gar nicht fuͤhlte; der Othem ganz unmerklich;

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0523" n="504"/>
drey Wochen ausge&#x017F;etzt &#x017F;ind. &#x2014; Die&#x017F;es &#x017F;ind die vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Ur&#x017F;achen die&#x017F;es Zu&#x017F;tandes.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 80.</head><lb/>
              <p>Da er nun aber auch o&#x0364;fters in &#x017F;ehr &#x017F;chweren<lb/>
Krankheiten, nachdem &#x017F;ie &#x017F;chon eine geraume Zeit ge-<lb/>
dauert haben, &#x017F;tatt hat, &#x017F;o &#x017F;etzt er nicht &#x017F;elten die<lb/>
erfahrn&#x017F;ten Aerzte in Verlegenheit. Ich kenne nicht<lb/>
leicht eine kitzlichere Lage, in welcher die Erkenntniß<lb/>
des wahren Zu&#x017F;tandes ver&#x017F;teckter, und un&#x017F;er Ent&#x017F;chluß<lb/>
von zugleich wichtigerm und entgegenge&#x017F;etzterm Erfolg<lb/>
wa&#x0364;re. Wenn die gegenwa&#x0364;rtige Krankheit noch nicht<lb/>
lange gedauert hat, und Verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßig wenige<lb/>
Ausleerungen vorgegangen &#x017F;ind, &#x017F;o wu&#x0364;rde mich der<lb/>
An&#x017F;chein der a&#x0364;ußer&#x017F;ten Entkra&#x0364;ftung in Ru&#x0364;ck&#x017F;icht mei-<lb/>
nes Heilverfahrens nicht irre machen. So war der<lb/>
Fall, bey <hi rendition="#fr">Cothenius</hi>, den de <hi rendition="#fr">Haen</hi> erza&#x0364;hlet. <hi rendition="#fr">Co-<lb/>
thenius</hi> ließ einem Prie&#x017F;ter, der an einer heftigen<lb/>
bo&#x0364;ßartigen Lungenentzu&#x0364;ndung darnieder lag, bey der<lb/>
gro&#x0364;ßten Kraftlo&#x017F;igkeit, und zwar &#x017F;iebenmal nach ein-<lb/>
ander zur Ader, und verhalf ihm dadurch in kurzem<lb/>
zu &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit. <hi rendition="#fr">Triller</hi> ließ am fu&#x0364;nften Tage<lb/>
eines Seiten&#x017F;tiches noch zur Ader bey einem Kranken,<lb/>
der in allen Stu&#x0364;cken einem Toden a&#x0364;hnlich war; denn<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;icht war blaß; die Na&#x017F;e &#x017F;pitzig; die Schla&#x0364;fe<lb/>
eingefallen; die Lippen blau, die Augen &#x017F;tarr, &#x017F;teif<lb/>
und dunkel, der ganze Ko&#x0364;rper kalt; die Bru&#x017F;t aufge-<lb/>
treten; der Leib hergegen eingezogen; der Puls aus-<lb/>
&#x017F;etzend, abnehmend und &#x017F;o &#x017F;chwach, daß man ihn<lb/>
oft gar nicht fu&#x0364;hlte; der Othem ganz unmerklich;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[504/0523] drey Wochen ausgeſetzt ſind. — Dieſes ſind die vor- nehmſten Urſachen dieſes Zuſtandes. §. 80. Da er nun aber auch oͤfters in ſehr ſchweren Krankheiten, nachdem ſie ſchon eine geraume Zeit ge- dauert haben, ſtatt hat, ſo ſetzt er nicht ſelten die erfahrnſten Aerzte in Verlegenheit. Ich kenne nicht leicht eine kitzlichere Lage, in welcher die Erkenntniß des wahren Zuſtandes verſteckter, und unſer Entſchluß von zugleich wichtigerm und entgegengeſetzterm Erfolg waͤre. Wenn die gegenwaͤrtige Krankheit noch nicht lange gedauert hat, und Verhaͤltnißmaͤßig wenige Ausleerungen vorgegangen ſind, ſo wuͤrde mich der Anſchein der aͤußerſten Entkraͤftung in Ruͤckſicht mei- nes Heilverfahrens nicht irre machen. So war der Fall, bey Cothenius, den de Haen erzaͤhlet. Co- thenius ließ einem Prieſter, der an einer heftigen boͤßartigen Lungenentzuͤndung darnieder lag, bey der groͤßten Kraftloſigkeit, und zwar ſiebenmal nach ein- ander zur Ader, und verhalf ihm dadurch in kurzem zu ſeiner Geſundheit. Triller ließ am fuͤnften Tage eines Seitenſtiches noch zur Ader bey einem Kranken, der in allen Stuͤcken einem Toden aͤhnlich war; denn ſein Geſicht war blaß; die Naſe ſpitzig; die Schlaͤfe eingefallen; die Lippen blau, die Augen ſtarr, ſteif und dunkel, der ganze Koͤrper kalt; die Bruſt aufge- treten; der Leib hergegen eingezogen; der Puls aus- ſetzend, abnehmend und ſo ſchwach, daß man ihn oft gar nicht fuͤhlte; der Othem ganz unmerklich; der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/523
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 504. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/523>, abgerufen am 19.05.2019.