Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Entstehung in traurigen oder heftigen Gemüthsbewe-
gungen.

Der Verlauf, die Zufälle, die Art der Ent-
scheidungen zeigen übrigens offenbar, daß man diesel-
ben unter die schlimmern Nervenfieber zählen muß,
die sich von den gewöhnlichen vielleicht blos durch die
größere Verwirrung und Heftigkeit der Zufälle aus-
zeichnen. Allermeist werden in den aus andern Ur-
sachen entstandenen Nervenfiebern mehr die Kräfte,
und in diesen mehr die Reitzbarkeit leiden, weßwe-
gen die stärkende und beruhigende Heilanzeige zwar
vereinigt, im ersten Falle aber die stärkenden, und
im zweyten die beruhigenden Mittel vorzüglich ange-
wendet werden müssen, wie dieses z. B. in der Ge-
schichte S. 356 und in der S. 600 der Fall war.

§. 96.

Nun komme ich auf meine Erfahrungssätze zu-
rück, um die gegenseitige Anwendung zu machen. Al-
le Zufälle zeugen auf das Deutlichste von großer Ent-
kräftung und von verdorbener Reitzbarkeit. Je mehr
nun die Kranken entkräftet sind, je mehr die Reitz-
barkeit vom natürlichen Zustande abweichet, desto aus-
gearteter, gefahrvoller wird die Krankheit. Es be-
weiset aber die Erfahrung aller Zeiten, daß traurige
und widrige Gemüthsangelegenheiten, heftige Ge-
müthserschütterungen von dieser Art eine ausgezeichnete
Kraft haben, die Kräfte, und zwar vorzüglich des
Herzens zu schwächen, und die Reitzbarkeit der Ner-
ven bald zu ertöden, bald gewaltsam zu überspannen.

Warum

Entſtehung in traurigen oder heftigen Gemuͤthsbewe-
gungen.

Der Verlauf, die Zufaͤlle, die Art der Ent-
ſcheidungen zeigen uͤbrigens offenbar, daß man dieſel-
ben unter die ſchlimmern Nervenfieber zaͤhlen muß,
die ſich von den gewoͤhnlichen vielleicht blos durch die
groͤßere Verwirrung und Heftigkeit der Zufaͤlle aus-
zeichnen. Allermeiſt werden in den aus andern Ur-
ſachen entſtandenen Nervenfiebern mehr die Kraͤfte,
und in dieſen mehr die Reitzbarkeit leiden, weßwe-
gen die ſtaͤrkende und beruhigende Heilanzeige zwar
vereinigt, im erſten Falle aber die ſtaͤrkenden, und
im zweyten die beruhigenden Mittel vorzuͤglich ange-
wendet werden muͤſſen, wie dieſes z. B. in der Ge-
ſchichte S. 356 und in der S. 600 der Fall war.

§. 96.

Nun komme ich auf meine Erfahrungsſaͤtze zu-
ruͤck, um die gegenſeitige Anwendung zu machen. Al-
le Zufaͤlle zeugen auf das Deutlichſte von großer Ent-
kraͤftung und von verdorbener Reitzbarkeit. Je mehr
nun die Kranken entkraͤftet ſind, je mehr die Reitz-
barkeit vom natuͤrlichen Zuſtande abweichet, deſto aus-
gearteter, gefahrvoller wird die Krankheit. Es be-
weiſet aber die Erfahrung aller Zeiten, daß traurige
und widrige Gemuͤthsangelegenheiten, heftige Ge-
muͤthserſchuͤtterungen von dieſer Art eine ausgezeichnete
Kraft haben, die Kraͤfte, und zwar vorzuͤglich des
Herzens zu ſchwaͤchen, und die Reitzbarkeit der Ner-
ven bald zu ertoͤden, bald gewaltſam zu uͤberſpannen.

Warum
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0613" n="594"/>
Ent&#x017F;tehung in traurigen oder heftigen Gemu&#x0364;thsbewe-<lb/>
gungen.</p><lb/>
            <p>Der Verlauf, die Zufa&#x0364;lle, die Art der Ent-<lb/>
&#x017F;cheidungen zeigen u&#x0364;brigens offenbar, daß man die&#x017F;el-<lb/>
ben unter die &#x017F;chlimmern Nervenfieber za&#x0364;hlen muß,<lb/>
die &#x017F;ich von den gewo&#x0364;hnlichen vielleicht blos durch die<lb/>
gro&#x0364;ßere Verwirrung und Heftigkeit der Zufa&#x0364;lle aus-<lb/>
zeichnen. Allermei&#x017F;t werden in den aus andern Ur-<lb/>
&#x017F;achen ent&#x017F;tandenen Nervenfiebern mehr die Kra&#x0364;fte,<lb/>
und in die&#x017F;en mehr die Reitzbarkeit leiden, weßwe-<lb/>
gen die &#x017F;ta&#x0364;rkende und beruhigende Heilanzeige zwar<lb/>
vereinigt, im er&#x017F;ten Falle aber die &#x017F;ta&#x0364;rkenden, und<lb/>
im zweyten die beruhigenden Mittel vorzu&#x0364;glich ange-<lb/>
wendet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wie die&#x017F;es z. B. in der Ge-<lb/>
&#x017F;chichte S. 356 und in der S. 600 der Fall war.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 96.</head><lb/>
              <p>Nun komme ich auf meine Erfahrungs&#x017F;a&#x0364;tze zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, um die gegen&#x017F;eitige Anwendung zu machen. Al-<lb/>
le Zufa&#x0364;lle zeugen auf das Deutlich&#x017F;te von großer Ent-<lb/>
kra&#x0364;ftung und von verdorbener Reitzbarkeit. Je mehr<lb/>
nun die Kranken entkra&#x0364;ftet &#x017F;ind, je mehr die Reitz-<lb/>
barkeit vom natu&#x0364;rlichen Zu&#x017F;tande abweichet, de&#x017F;to aus-<lb/>
gearteter, gefahrvoller wird die Krankheit. Es be-<lb/>
wei&#x017F;et aber die Erfahrung aller Zeiten, daß traurige<lb/>
und widrige Gemu&#x0364;thsangelegenheiten, heftige Ge-<lb/>
mu&#x0364;thser&#x017F;chu&#x0364;tterungen von die&#x017F;er Art eine ausgezeichnete<lb/>
Kraft haben, die Kra&#x0364;fte, und zwar vorzu&#x0364;glich des<lb/>
Herzens zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, und die Reitzbarkeit der Ner-<lb/>
ven bald zu erto&#x0364;den, bald gewalt&#x017F;am zu u&#x0364;ber&#x017F;pannen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Warum</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[594/0613] Entſtehung in traurigen oder heftigen Gemuͤthsbewe- gungen. Der Verlauf, die Zufaͤlle, die Art der Ent- ſcheidungen zeigen uͤbrigens offenbar, daß man dieſel- ben unter die ſchlimmern Nervenfieber zaͤhlen muß, die ſich von den gewoͤhnlichen vielleicht blos durch die groͤßere Verwirrung und Heftigkeit der Zufaͤlle aus- zeichnen. Allermeiſt werden in den aus andern Ur- ſachen entſtandenen Nervenfiebern mehr die Kraͤfte, und in dieſen mehr die Reitzbarkeit leiden, weßwe- gen die ſtaͤrkende und beruhigende Heilanzeige zwar vereinigt, im erſten Falle aber die ſtaͤrkenden, und im zweyten die beruhigenden Mittel vorzuͤglich ange- wendet werden muͤſſen, wie dieſes z. B. in der Ge- ſchichte S. 356 und in der S. 600 der Fall war. §. 96. Nun komme ich auf meine Erfahrungsſaͤtze zu- ruͤck, um die gegenſeitige Anwendung zu machen. Al- le Zufaͤlle zeugen auf das Deutlichſte von großer Ent- kraͤftung und von verdorbener Reitzbarkeit. Je mehr nun die Kranken entkraͤftet ſind, je mehr die Reitz- barkeit vom natuͤrlichen Zuſtande abweichet, deſto aus- gearteter, gefahrvoller wird die Krankheit. Es be- weiſet aber die Erfahrung aller Zeiten, daß traurige und widrige Gemuͤthsangelegenheiten, heftige Ge- muͤthserſchuͤtterungen von dieſer Art eine ausgezeichnete Kraft haben, die Kraͤfte, und zwar vorzuͤglich des Herzens zu ſchwaͤchen, und die Reitzbarkeit der Ner- ven bald zu ertoͤden, bald gewaltſam zu uͤberſpannen. Warum

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/613
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 594. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/613>, abgerufen am 27.05.2019.