Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Warum töden also diese Krankheiten allermeist so
wohl in den Händen der Aerzte, als unter der Auf-
sicht der Natur, besonders wenn sie noch mit einer
üblen Leibesbeschaffenheit zusammen treffen, wie die-
jes bey Herz in dem Jüngling S. 127. in dem Kinde
137, in dem Knaben S. 143, in dem Manne S. 81,
und in dem Mädchen S. 101. der Fall war? -- --
Erstlich, weil die Heilkräfte der Natur ohne gute
Leibesbeschaffenheit, ohne verhältnißmäßige Kräfte
und ohne verhältnißmäßige Reitzbarkeit, zu Folge der
bisherigen Untersuchungen nur äußerst schlecht, oder
gar nicht bestehen können. Zweytens weil die Aerz-
te, unbekannt mit der Natur dieser Krankheiten,
von täuschenden Zufällen bald einer Entzündung, bald
einer angehäuften Unreinigkeit u. d. gl. zu einer fal-
schen Heilart verleitet werden. Drittens, weil Sie die
sonderbaren Zufälle der verminderten oder überspannten
Reitzbarkeit durch eine zu geschäftige Heilart bald un-
terdrücken, bald übermäßig heftig machen, bald ver-
wirren.

Sind diese Gründe wahr, woran aufmerksame
Leser nimmer zweiflen können; so ergiebt sich die wah-
re Heilart von selbst, und die einzige Heilanzeige geht
dahin, daß man die verlornen Kräfte ersetze, die ge-
genwärtigen schone, die Reitzbarkeit in gehörigen
Schranken erhalte, und endlich, wenn es möglich ist,
den Fehlern der Leibesbeschaffenheit abzuhelfen suche.
Diese Anzeigen kann der Arzt allermeist erfüllen,
und nur dieser Unterstützung bedarf die Natur. Man
überlasse ihr alles übrige, und so deutlich auch andere

Neben-
P p 2

Warum toͤden alſo dieſe Krankheiten allermeiſt ſo
wohl in den Haͤnden der Aerzte, als unter der Auf-
ſicht der Natur, beſonders wenn ſie noch mit einer
uͤblen Leibesbeſchaffenheit zuſammen treffen, wie die-
jes bey Herz in dem Juͤngling S. 127. in dem Kinde
137, in dem Knaben S. 143, in dem Manne S. 81,
und in dem Maͤdchen S. 101. der Fall war? — —
Erſtlich, weil die Heilkraͤfte der Natur ohne gute
Leibesbeſchaffenheit, ohne verhaͤltnißmaͤßige Kraͤfte
und ohne verhaͤltnißmaͤßige Reitzbarkeit, zu Folge der
bisherigen Unterſuchungen nur aͤußerſt ſchlecht, oder
gar nicht beſtehen koͤnnen. Zweytens weil die Aerz-
te, unbekannt mit der Natur dieſer Krankheiten,
von taͤuſchenden Zufaͤllen bald einer Entzuͤndung, bald
einer angehaͤuften Unreinigkeit u. d. gl. zu einer fal-
ſchen Heilart verleitet werden. Drittens, weil Sie die
ſonderbaren Zufaͤlle der verminderten oder uͤberſpannten
Reitzbarkeit durch eine zu geſchaͤftige Heilart bald un-
terdruͤcken, bald uͤbermaͤßig heftig machen, bald ver-
wirren.

Sind dieſe Gruͤnde wahr, woran aufmerkſame
Leſer nimmer zweiflen koͤnnen; ſo ergiebt ſich die wah-
re Heilart von ſelbſt, und die einzige Heilanzeige geht
dahin, daß man die verlornen Kraͤfte erſetze, die ge-
genwaͤrtigen ſchone, die Reitzbarkeit in gehoͤrigen
Schranken erhalte, und endlich, wenn es moͤglich iſt,
den Fehlern der Leibesbeſchaffenheit abzuhelfen ſuche.
Dieſe Anzeigen kann der Arzt allermeiſt erfuͤllen,
und nur dieſer Unterſtuͤtzung bedarf die Natur. Man
uͤberlaſſe ihr alles uͤbrige, und ſo deutlich auch andere

Neben-
P p 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0614" n="595"/>
Warum to&#x0364;den al&#x017F;o die&#x017F;e Krankheiten allermei&#x017F;t &#x017F;o<lb/>
wohl in den Ha&#x0364;nden der Aerzte, als unter der Auf-<lb/>
&#x017F;icht der Natur, be&#x017F;onders wenn &#x017F;ie noch mit einer<lb/>
u&#x0364;blen Leibesbe&#x017F;chaffenheit zu&#x017F;ammen treffen, wie die-<lb/>
jes bey <hi rendition="#fr">Herz</hi> in dem Ju&#x0364;ngling S. 127. in dem Kinde<lb/>
137, in dem Knaben S. 143, in dem Manne S. 81,<lb/>
und in dem Ma&#x0364;dchen S. 101. der Fall war? &#x2014; &#x2014;<lb/>
Er&#x017F;tlich, weil die Heilkra&#x0364;fte der Natur ohne gute<lb/>
Leibesbe&#x017F;chaffenheit, ohne verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Kra&#x0364;fte<lb/>
und ohne verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Reitzbarkeit, zu Folge der<lb/>
bisherigen Unter&#x017F;uchungen nur a&#x0364;ußer&#x017F;t &#x017F;chlecht, oder<lb/>
gar nicht be&#x017F;tehen ko&#x0364;nnen. Zweytens weil die Aerz-<lb/>
te, unbekannt mit der Natur die&#x017F;er Krankheiten,<lb/>
von ta&#x0364;u&#x017F;chenden Zufa&#x0364;llen bald einer Entzu&#x0364;ndung, bald<lb/>
einer angeha&#x0364;uften Unreinigkeit u. d. gl. zu einer fal-<lb/>
&#x017F;chen Heilart verleitet werden. Drittens, weil Sie die<lb/>
&#x017F;onderbaren Zufa&#x0364;lle der verminderten oder u&#x0364;ber&#x017F;pannten<lb/>
Reitzbarkeit durch eine zu ge&#x017F;cha&#x0364;ftige Heilart bald un-<lb/>
terdru&#x0364;cken, bald u&#x0364;berma&#x0364;ßig heftig machen, bald ver-<lb/>
wirren.</p><lb/>
              <p>Sind die&#x017F;e Gru&#x0364;nde wahr, woran aufmerk&#x017F;ame<lb/>
Le&#x017F;er nimmer zweiflen ko&#x0364;nnen; &#x017F;o ergiebt &#x017F;ich die wah-<lb/>
re Heilart von &#x017F;elb&#x017F;t, und die einzige Heilanzeige geht<lb/>
dahin, daß man die verlornen Kra&#x0364;fte er&#x017F;etze, die ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtigen &#x017F;chone, die Reitzbarkeit in geho&#x0364;rigen<lb/>
Schranken erhalte, und endlich, wenn es mo&#x0364;glich i&#x017F;t,<lb/>
den Fehlern der Leibesbe&#x017F;chaffenheit abzuhelfen &#x017F;uche.<lb/>
Die&#x017F;e Anzeigen kann der Arzt allermei&#x017F;t erfu&#x0364;llen,<lb/>
und nur die&#x017F;er Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung bedarf die Natur. Man<lb/>
u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;e ihr alles u&#x0364;brige, und &#x017F;o deutlich auch andere<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P p 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Neben-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[595/0614] Warum toͤden alſo dieſe Krankheiten allermeiſt ſo wohl in den Haͤnden der Aerzte, als unter der Auf- ſicht der Natur, beſonders wenn ſie noch mit einer uͤblen Leibesbeſchaffenheit zuſammen treffen, wie die- jes bey Herz in dem Juͤngling S. 127. in dem Kinde 137, in dem Knaben S. 143, in dem Manne S. 81, und in dem Maͤdchen S. 101. der Fall war? — — Erſtlich, weil die Heilkraͤfte der Natur ohne gute Leibesbeſchaffenheit, ohne verhaͤltnißmaͤßige Kraͤfte und ohne verhaͤltnißmaͤßige Reitzbarkeit, zu Folge der bisherigen Unterſuchungen nur aͤußerſt ſchlecht, oder gar nicht beſtehen koͤnnen. Zweytens weil die Aerz- te, unbekannt mit der Natur dieſer Krankheiten, von taͤuſchenden Zufaͤllen bald einer Entzuͤndung, bald einer angehaͤuften Unreinigkeit u. d. gl. zu einer fal- ſchen Heilart verleitet werden. Drittens, weil Sie die ſonderbaren Zufaͤlle der verminderten oder uͤberſpannten Reitzbarkeit durch eine zu geſchaͤftige Heilart bald un- terdruͤcken, bald uͤbermaͤßig heftig machen, bald ver- wirren. Sind dieſe Gruͤnde wahr, woran aufmerkſame Leſer nimmer zweiflen koͤnnen; ſo ergiebt ſich die wah- re Heilart von ſelbſt, und die einzige Heilanzeige geht dahin, daß man die verlornen Kraͤfte erſetze, die ge- genwaͤrtigen ſchone, die Reitzbarkeit in gehoͤrigen Schranken erhalte, und endlich, wenn es moͤglich iſt, den Fehlern der Leibesbeſchaffenheit abzuhelfen ſuche. Dieſe Anzeigen kann der Arzt allermeiſt erfuͤllen, und nur dieſer Unterſtuͤtzung bedarf die Natur. Man uͤberlaſſe ihr alles uͤbrige, und ſo deutlich auch andere Neben- P p 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/614
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 595. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/614>, abgerufen am 24.06.2019.