Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

zündungen gab, und dennoch von einer einzigen Ader-
läße so auffallende Folgen. Offenbahre Aehnlichkeit
mit der dritten und vierten Geschichte. Acht Tage
vorher hatte sich der Joseph Rabbl Maurermeister
beym Handwerk erzürnt, gieng nach Hause, ließ sich
zur Ader, und war den andern Tag eine Leiche! --

Obschon wir nun nicht wissen, in was eigent-
lich diese Krankheit bestehe, so sind mir dennoch diese
Hauptanzeigen, so bald Kräfte und Reitzbarkeit beträcht-
lich gelitten haben, so wichtig, daß weder die Abwe-
senheit der Kochung, noch das beschwerliche Athmen,
die trockne Zunge, oder andere schwere Nervenzufälle
eine Gegenanzeige der stärkenden und beruhigenden
Heilart ausmachen können; ja vielmehr unter die drin-
gendsten Anzeigen gerechnet werden müssen, weil die
Nervenzustände nothwendig desto mehr ausarten, je
mehr durch ihre anhaltende Wirkung die Stimmung
der festen und die Mischung der flüssigen Theile zer-
rüttet werden. -- Dieses ist so wahr, daß, wenn
die beträchtlichsten Anhäufungen in irgend einem Ein-
geweide durch die Gemüthsbewegungen entstanden sind,
aber weder die Kräfte, noch die Reitzbarkeit beträcht-
lich dadurch gelitten haben, weder Blut- noch andere
Ausleerungen einen merklichen Schaden thun. Ich
sah von unglücklicher Liebe das beschwerlichste Athmen,
und so anhaltende Stockungen, daß Geschwüre unter
den Achseln, Nasenbluten und Blutspeyen entstunden,
wogegen man öftere Aderläßen vornahm, ohne daß

das

zuͤndungen gab, und dennoch von einer einzigen Ader-
laͤße ſo auffallende Folgen. Offenbahre Aehnlichkeit
mit der dritten und vierten Geſchichte. Acht Tage
vorher hatte ſich der Joſeph Rabbl Maurermeiſter
beym Handwerk erzuͤrnt, gieng nach Hauſe, ließ ſich
zur Ader, und war den andern Tag eine Leiche! —

Obſchon wir nun nicht wiſſen, in was eigent-
lich dieſe Krankheit beſtehe, ſo ſind mir dennoch dieſe
Hauptanzeigen, ſo bald Kraͤfte und Reitzbarkeit betraͤcht-
lich gelitten haben, ſo wichtig, daß weder die Abwe-
ſenheit der Kochung, noch das beſchwerliche Athmen,
die trockne Zunge, oder andere ſchwere Nervenzufaͤlle
eine Gegenanzeige der ſtaͤrkenden und beruhigenden
Heilart ausmachen koͤnnen; ja vielmehr unter die drin-
gendſten Anzeigen gerechnet werden muͤſſen, weil die
Nervenzuſtaͤnde nothwendig deſto mehr ausarten, je
mehr durch ihre anhaltende Wirkung die Stimmung
der feſten und die Miſchung der fluͤſſigen Theile zer-
ruͤttet werden. — Dieſes iſt ſo wahr, daß, wenn
die betraͤchtlichſten Anhaͤufungen in irgend einem Ein-
geweide durch die Gemuͤthsbewegungen entſtanden ſind,
aber weder die Kraͤfte, noch die Reitzbarkeit betraͤcht-
lich dadurch gelitten haben, weder Blut- noch andere
Ausleerungen einen merklichen Schaden thun. Ich
ſah von ungluͤcklicher Liebe das beſchwerlichſte Athmen,
und ſo anhaltende Stockungen, daß Geſchwuͤre unter
den Achſeln, Naſenbluten und Blutſpeyen entſtunden,
wogegen man oͤftere Aderlaͤßen vornahm, ohne daß

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0621" n="602"/>
zu&#x0364;ndungen gab, und dennoch von einer einzigen Ader-<lb/>
la&#x0364;ße &#x017F;o auffallende Folgen. Offenbahre Aehnlichkeit<lb/>
mit der dritten und vierten Ge&#x017F;chichte. Acht Tage<lb/>
vorher hatte &#x017F;ich der <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph Rabbl</hi> Maurermei&#x017F;ter<lb/>
beym Handwerk erzu&#x0364;rnt, gieng nach Hau&#x017F;e, ließ &#x017F;ich<lb/>
zur Ader, und war den andern Tag eine Leiche! &#x2014;</p><lb/>
              <p>Ob&#x017F;chon wir nun nicht wi&#x017F;&#x017F;en, in was eigent-<lb/>
lich die&#x017F;e Krankheit be&#x017F;tehe, &#x017F;o &#x017F;ind mir dennoch die&#x017F;e<lb/>
Hauptanzeigen, &#x017F;o bald Kra&#x0364;fte und Reitzbarkeit betra&#x0364;cht-<lb/>
lich gelitten haben, &#x017F;o wichtig, daß weder die Abwe-<lb/>
&#x017F;enheit der Kochung, noch das be&#x017F;chwerliche Athmen,<lb/>
die trockne Zunge, oder andere &#x017F;chwere Nervenzufa&#x0364;lle<lb/>
eine Gegenanzeige der &#x017F;ta&#x0364;rkenden und beruhigenden<lb/>
Heilart ausmachen ko&#x0364;nnen; ja vielmehr unter die drin-<lb/>
gend&#x017F;ten Anzeigen gerechnet werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil die<lb/>
Nervenzu&#x017F;ta&#x0364;nde nothwendig de&#x017F;to mehr ausarten, je<lb/>
mehr durch ihre anhaltende Wirkung die Stimmung<lb/>
der fe&#x017F;ten und die Mi&#x017F;chung der flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Theile zer-<lb/>
ru&#x0364;ttet werden. &#x2014; Die&#x017F;es i&#x017F;t &#x017F;o wahr, daß, wenn<lb/>
die betra&#x0364;chtlich&#x017F;ten Anha&#x0364;ufungen in irgend einem Ein-<lb/>
geweide durch die Gemu&#x0364;thsbewegungen ent&#x017F;tanden &#x017F;ind,<lb/>
aber weder die Kra&#x0364;fte, noch die Reitzbarkeit betra&#x0364;cht-<lb/>
lich dadurch gelitten haben, weder Blut- noch andere<lb/>
Ausleerungen einen merklichen Schaden thun. Ich<lb/>
&#x017F;ah von unglu&#x0364;cklicher Liebe das be&#x017F;chwerlich&#x017F;te Athmen,<lb/>
und &#x017F;o anhaltende Stockungen, daß Ge&#x017F;chwu&#x0364;re unter<lb/>
den Ach&#x017F;eln, Na&#x017F;enbluten und Blut&#x017F;peyen ent&#x017F;tunden,<lb/>
wogegen man o&#x0364;ftere Aderla&#x0364;ßen vornahm, ohne daß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[602/0621] zuͤndungen gab, und dennoch von einer einzigen Ader- laͤße ſo auffallende Folgen. Offenbahre Aehnlichkeit mit der dritten und vierten Geſchichte. Acht Tage vorher hatte ſich der Joſeph Rabbl Maurermeiſter beym Handwerk erzuͤrnt, gieng nach Hauſe, ließ ſich zur Ader, und war den andern Tag eine Leiche! — Obſchon wir nun nicht wiſſen, in was eigent- lich dieſe Krankheit beſtehe, ſo ſind mir dennoch dieſe Hauptanzeigen, ſo bald Kraͤfte und Reitzbarkeit betraͤcht- lich gelitten haben, ſo wichtig, daß weder die Abwe- ſenheit der Kochung, noch das beſchwerliche Athmen, die trockne Zunge, oder andere ſchwere Nervenzufaͤlle eine Gegenanzeige der ſtaͤrkenden und beruhigenden Heilart ausmachen koͤnnen; ja vielmehr unter die drin- gendſten Anzeigen gerechnet werden muͤſſen, weil die Nervenzuſtaͤnde nothwendig deſto mehr ausarten, je mehr durch ihre anhaltende Wirkung die Stimmung der feſten und die Miſchung der fluͤſſigen Theile zer- ruͤttet werden. — Dieſes iſt ſo wahr, daß, wenn die betraͤchtlichſten Anhaͤufungen in irgend einem Ein- geweide durch die Gemuͤthsbewegungen entſtanden ſind, aber weder die Kraͤfte, noch die Reitzbarkeit betraͤcht- lich dadurch gelitten haben, weder Blut- noch andere Ausleerungen einen merklichen Schaden thun. Ich ſah von ungluͤcklicher Liebe das beſchwerlichſte Athmen, und ſo anhaltende Stockungen, daß Geſchwuͤre unter den Achſeln, Naſenbluten und Blutſpeyen entſtunden, wogegen man oͤftere Aderlaͤßen vornahm, ohne daß das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/621
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 602. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/621>, abgerufen am 17.06.2019.