Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Seele erregt werden, setzt er einen vorbestimmten
Mechanismus voraus, welcher durch den sinnlichen
Reiz und die blinde Willkühr in den Gang gebracht
wird. "So, sagt er, werden manche Insekten durch
die widrige Empfindung von andern Thieren aufge-
bracht, daß sie ihren Stachel hervorschieben, und
damit stechen; oder durch den Geruch und das Ge-
sicht gereizt, daß sie ihren Rüssel zur Speise auslas-
sen, und damit saugen; oder durch Erkenntniß des
andern Geschlechts entzündet, daß sie ihre Zeugungs-
glieder hervorstrecken zur Parung; oder im Streite
mit andern getrieben, daß sie ihre Wehr- und Fang-
werkzeuge zum Schutze oder zur Haschung der Beute
anwenden." Diesen vorbestimmten Mechanismus
wird kein Naturkenner leugnen.

§. 17.

In wiefern die Seele in allen diesen Fällen mit-
telst einer dunklen, wahren, täuschenden, nahen oder
entfernten Vorhersehung wirksam werde, ist der Mü-
he werth, genauer zu untersuchen; und, was an der
Sache ist, nicht durch Metaphisische Machtsprüche,
sondern durch physische Thatsachen zu bestimmen.

"Wenn die Thiere, sagt der nämliche Reimarus,
durch eine innere Empfindung getrieben werden, etwas
zu thun, welches ihnen oder ihrer Brut künftig nützlich
seyn wird, so folgt nicht, daß sie deßwegen eine Ein-
sicht ins Zukünftige haben. Wenn man sagt, daß
das blinde innere Gefühl des Hungers und der Brunst
die Thiere zum Essen und zur Begattung treibe; schreibt

man

Seele erregt werden, ſetzt er einen vorbeſtimmten
Mechanismus voraus, welcher durch den ſinnlichen
Reiz und die blinde Willkuͤhr in den Gang gebracht
wird. „So, ſagt er, werden manche Inſekten durch
die widrige Empfindung von andern Thieren aufge-
bracht, daß ſie ihren Stachel hervorſchieben, und
damit ſtechen; oder durch den Geruch und das Ge-
ſicht gereizt, daß ſie ihren Ruͤſſel zur Speiſe auslaſ-
ſen, und damit ſaugen; oder durch Erkenntniß des
andern Geſchlechts entzuͤndet, daß ſie ihre Zeugungs-
glieder hervorſtrecken zur Parung; oder im Streite
mit andern getrieben, daß ſie ihre Wehr- und Fang-
werkzeuge zum Schutze oder zur Haſchung der Beute
anwenden.“ Dieſen vorbeſtimmten Mechanismus
wird kein Naturkenner leugnen.

§. 17.

In wiefern die Seele in allen dieſen Faͤllen mit-
telſt einer dunklen, wahren, taͤuſchenden, nahen oder
entfernten Vorherſehung wirkſam werde, iſt der Muͤ-
he werth, genauer zu unterſuchen; und, was an der
Sache iſt, nicht durch Metaphiſiſche Machtſpruͤche,
ſondern durch phyſiſche Thatſachen zu beſtimmen.

„Wenn die Thiere, ſagt der naͤmliche Reimarus,
durch eine innere Empfindung getrieben werden, etwas
zu thun, welches ihnen oder ihrer Brut kuͤnftig nuͤtzlich
ſeyn wird, ſo folgt nicht, daß ſie deßwegen eine Ein-
ſicht ins Zukuͤnftige haben. Wenn man ſagt, daß
das blinde innere Gefuͤhl des Hungers und der Brunſt
die Thiere zum Eſſen und zur Begattung treibe; ſchreibt

man
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0064" n="45"/>
Seele erregt werden, &#x017F;etzt er einen vorbe&#x017F;timmten<lb/>
Mechanismus voraus, welcher durch den &#x017F;innlichen<lb/>
Reiz und die blinde Willku&#x0364;hr in den Gang gebracht<lb/>
wird. &#x201E;So, &#x017F;agt er, werden manche In&#x017F;ekten durch<lb/>
die widrige Empfindung von andern Thieren aufge-<lb/>
bracht, daß &#x017F;ie ihren Stachel hervor&#x017F;chieben, und<lb/>
damit &#x017F;techen; oder durch den Geruch und das Ge-<lb/>
&#x017F;icht gereizt, daß &#x017F;ie ihren Ru&#x0364;&#x017F;&#x017F;el zur Spei&#x017F;e ausla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und damit &#x017F;augen; oder durch Erkenntniß des<lb/>
andern Ge&#x017F;chlechts entzu&#x0364;ndet, daß &#x017F;ie ihre Zeugungs-<lb/>
glieder hervor&#x017F;trecken zur Parung; oder im Streite<lb/>
mit andern getrieben, daß &#x017F;ie ihre Wehr- und Fang-<lb/>
werkzeuge zum Schutze oder zur Ha&#x017F;chung der Beute<lb/>
anwenden.&#x201C; Die&#x017F;en vorbe&#x017F;timmten Mechanismus<lb/>
wird kein Naturkenner leugnen.</p><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 17.</head><lb/>
              <p>In wiefern die Seele in allen die&#x017F;en Fa&#x0364;llen mit-<lb/>
tel&#x017F;t einer dunklen, wahren, ta&#x0364;u&#x017F;chenden, nahen oder<lb/>
entfernten Vorher&#x017F;ehung wirk&#x017F;am werde, i&#x017F;t der Mu&#x0364;-<lb/>
he werth, genauer zu unter&#x017F;uchen; und, was an der<lb/>
Sache i&#x017F;t, nicht durch Metaphi&#x017F;i&#x017F;che Macht&#x017F;pru&#x0364;che,<lb/>
&#x017F;ondern durch phy&#x017F;i&#x017F;che That&#x017F;achen zu be&#x017F;timmen.</p><lb/>
              <p>&#x201E;Wenn die Thiere, &#x017F;agt der na&#x0364;mliche <hi rendition="#fr">Reimarus</hi>,<lb/>
durch eine innere Empfindung getrieben werden, etwas<lb/>
zu thun, welches ihnen oder ihrer Brut ku&#x0364;nftig nu&#x0364;tzlich<lb/>
&#x017F;eyn wird, &#x017F;o folgt nicht, daß &#x017F;ie deßwegen eine Ein-<lb/>
&#x017F;icht ins Zuku&#x0364;nftige haben. Wenn man &#x017F;agt, daß<lb/>
das blinde innere Gefu&#x0364;hl des Hungers und der Brun&#x017F;t<lb/>
die Thiere zum E&#x017F;&#x017F;en und zur Begattung treibe; &#x017F;chreibt<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">man</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[45/0064] Seele erregt werden, ſetzt er einen vorbeſtimmten Mechanismus voraus, welcher durch den ſinnlichen Reiz und die blinde Willkuͤhr in den Gang gebracht wird. „So, ſagt er, werden manche Inſekten durch die widrige Empfindung von andern Thieren aufge- bracht, daß ſie ihren Stachel hervorſchieben, und damit ſtechen; oder durch den Geruch und das Ge- ſicht gereizt, daß ſie ihren Ruͤſſel zur Speiſe auslaſ- ſen, und damit ſaugen; oder durch Erkenntniß des andern Geſchlechts entzuͤndet, daß ſie ihre Zeugungs- glieder hervorſtrecken zur Parung; oder im Streite mit andern getrieben, daß ſie ihre Wehr- und Fang- werkzeuge zum Schutze oder zur Haſchung der Beute anwenden.“ Dieſen vorbeſtimmten Mechanismus wird kein Naturkenner leugnen. §. 17. In wiefern die Seele in allen dieſen Faͤllen mit- telſt einer dunklen, wahren, taͤuſchenden, nahen oder entfernten Vorherſehung wirkſam werde, iſt der Muͤ- he werth, genauer zu unterſuchen; und, was an der Sache iſt, nicht durch Metaphiſiſche Machtſpruͤche, ſondern durch phyſiſche Thatſachen zu beſtimmen. „Wenn die Thiere, ſagt der naͤmliche Reimarus, durch eine innere Empfindung getrieben werden, etwas zu thun, welches ihnen oder ihrer Brut kuͤnftig nuͤtzlich ſeyn wird, ſo folgt nicht, daß ſie deßwegen eine Ein- ſicht ins Zukuͤnftige haben. Wenn man ſagt, daß das blinde innere Gefuͤhl des Hungers und der Brunſt die Thiere zum Eſſen und zur Begattung treibe; ſchreibt man

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/64
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 45. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/64>, abgerufen am 25.06.2019.