Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

oftmals fünfzehn und mehrere Jahre alle Jahre die
Kranken elendiglich marterte. Eben so kamen bey
dem Weibe, wovon van Swieten aus den medical.
Essay
die Geschichte anführt, endlich des Tages 3
bis 5mal die Anfälle der Fallsucht, nachdem sie zuerst
nur alle Monate einen hatte.*) Testa, der so vor-
treffliche Bemerkungen über die Gewohnheiten gemacht
hat, sucht auch den Zeitfluß der Weiber bloß von der
Gewohnheit herzuleiten. Aber, warum fängt dieser
erst um das 12--20te Jahr an? warum verschwin-
det er allermeist bey Schwangern und Säugenden?
Warum hört er um das 36--50ste Jahr auf?
Warum hat sich diese Gewohnheit noch nicht unter den
in Ruhe und weiblichen Geschäften lebenden Männern
des Königreiches Congou entsponnen? Wer hat den
Zeitfluß bey den Weibleins der Affen eingeführet?
Geht nicht bey allen Säugthieren eine ähnliche Verän-
derung vor, ehe sie zur Begattung aufgefordert wer-
den? Warum ist der periodische Gold aderfluß noch
nicht weder unter den Männern noch Weibern zur
Gewohnheit geworden?

§. 109.

Es giebt noch etwas sehr Merkwürdiges in der
thierischen Haushaltung, welches von den meisten mit
der Gewohnheit zusammen gestellt wird, obschon aller-
meist gerade das Gegentheil statt hat. Es ist keine
Folge öfterer vorgegangener gleichmäßiger Bewegun-

gen;
*) T. III. p. 450.

oftmals fuͤnfzehn und mehrere Jahre alle Jahre die
Kranken elendiglich marterte. Eben ſo kamen bey
dem Weibe, wovon van Swieten aus den medical.
Eſſay
die Geſchichte anfuͤhrt, endlich des Tages 3
bis 5mal die Anfaͤlle der Fallſucht, nachdem ſie zuerſt
nur alle Monate einen hatte.*) Teſta, der ſo vor-
treffliche Bemerkungen uͤber die Gewohnheiten gemacht
hat, ſucht auch den Zeitfluß der Weiber bloß von der
Gewohnheit herzuleiten. Aber, warum faͤngt dieſer
erſt um das 12—20te Jahr an? warum verſchwin-
det er allermeiſt bey Schwangern und Saͤugenden?
Warum hoͤrt er um das 36—50ſte Jahr auf?
Warum hat ſich dieſe Gewohnheit noch nicht unter den
in Ruhe und weiblichen Geſchaͤften lebenden Maͤnnern
des Koͤnigreiches Congou entſponnen? Wer hat den
Zeitfluß bey den Weibleins der Affen eingefuͤhret?
Geht nicht bey allen Saͤugthieren eine aͤhnliche Veraͤn-
derung vor, ehe ſie zur Begattung aufgefordert wer-
den? Warum iſt der periodiſche Gold aderfluß noch
nicht weder unter den Maͤnnern noch Weibern zur
Gewohnheit geworden?

§. 109.

Es giebt noch etwas ſehr Merkwuͤrdiges in der
thieriſchen Haushaltung, welches von den meiſten mit
der Gewohnheit zuſammen geſtellt wird, obſchon aller-
meiſt gerade das Gegentheil ſtatt hat. Es iſt keine
Folge oͤfterer vorgegangener gleichmaͤßiger Bewegun-

gen;
*) T. III. p. 450.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0668" n="649"/>
oftmals fu&#x0364;nfzehn und mehrere Jahre alle Jahre die<lb/>
Kranken elendiglich marterte. Eben &#x017F;o kamen bey<lb/>
dem Weibe, wovon <hi rendition="#fr">van Swieten</hi> aus den <hi rendition="#aq">medical.<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ay</hi> die Ge&#x017F;chichte anfu&#x0364;hrt, endlich des Tages 3<lb/>
bis 5mal die Anfa&#x0364;lle der Fall&#x017F;ucht, nachdem &#x017F;ie zuer&#x017F;t<lb/>
nur alle Monate einen hatte.<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">T. III. p.</hi> 450.</note> <hi rendition="#fr">Te&#x017F;ta</hi>, der &#x017F;o vor-<lb/>
treffliche Bemerkungen u&#x0364;ber die Gewohnheiten gemacht<lb/>
hat, &#x017F;ucht auch den Zeitfluß der Weiber bloß von der<lb/>
Gewohnheit herzuleiten. Aber, warum fa&#x0364;ngt die&#x017F;er<lb/>
er&#x017F;t um das 12&#x2014;20te Jahr an? warum ver&#x017F;chwin-<lb/>
det er allermei&#x017F;t bey Schwangern und Sa&#x0364;ugenden?<lb/>
Warum ho&#x0364;rt er um das 36&#x2014;50&#x017F;te Jahr auf?<lb/>
Warum hat &#x017F;ich die&#x017F;e Gewohnheit noch nicht unter den<lb/>
in Ruhe und weiblichen Ge&#x017F;cha&#x0364;ften lebenden Ma&#x0364;nnern<lb/>
des Ko&#x0364;nigreiches Congou ent&#x017F;ponnen? Wer hat den<lb/>
Zeitfluß bey den Weibleins der Affen eingefu&#x0364;hret?<lb/>
Geht nicht bey allen Sa&#x0364;ugthieren eine a&#x0364;hnliche Vera&#x0364;n-<lb/>
derung vor, ehe &#x017F;ie zur Begattung aufgefordert wer-<lb/>
den? Warum i&#x017F;t der periodi&#x017F;che Gold aderfluß noch<lb/>
nicht weder unter den Ma&#x0364;nnern noch Weibern zur<lb/>
Gewohnheit geworden?</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 109.</head><lb/>
              <p>Es giebt noch etwas &#x017F;ehr Merkwu&#x0364;rdiges in der<lb/>
thieri&#x017F;chen Haushaltung, welches von den mei&#x017F;ten mit<lb/>
der Gewohnheit zu&#x017F;ammen ge&#x017F;tellt wird, ob&#x017F;chon aller-<lb/>
mei&#x017F;t gerade das Gegentheil &#x017F;tatt hat. Es i&#x017F;t keine<lb/>
Folge o&#x0364;fterer vorgegangener gleichma&#x0364;ßiger Bewegun-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen;</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[649/0668] oftmals fuͤnfzehn und mehrere Jahre alle Jahre die Kranken elendiglich marterte. Eben ſo kamen bey dem Weibe, wovon van Swieten aus den medical. Eſſay die Geſchichte anfuͤhrt, endlich des Tages 3 bis 5mal die Anfaͤlle der Fallſucht, nachdem ſie zuerſt nur alle Monate einen hatte. *) Teſta, der ſo vor- treffliche Bemerkungen uͤber die Gewohnheiten gemacht hat, ſucht auch den Zeitfluß der Weiber bloß von der Gewohnheit herzuleiten. Aber, warum faͤngt dieſer erſt um das 12—20te Jahr an? warum verſchwin- det er allermeiſt bey Schwangern und Saͤugenden? Warum hoͤrt er um das 36—50ſte Jahr auf? Warum hat ſich dieſe Gewohnheit noch nicht unter den in Ruhe und weiblichen Geſchaͤften lebenden Maͤnnern des Koͤnigreiches Congou entſponnen? Wer hat den Zeitfluß bey den Weibleins der Affen eingefuͤhret? Geht nicht bey allen Saͤugthieren eine aͤhnliche Veraͤn- derung vor, ehe ſie zur Begattung aufgefordert wer- den? Warum iſt der periodiſche Gold aderfluß noch nicht weder unter den Maͤnnern noch Weibern zur Gewohnheit geworden? §. 109. Es giebt noch etwas ſehr Merkwuͤrdiges in der thieriſchen Haushaltung, welches von den meiſten mit der Gewohnheit zuſammen geſtellt wird, obſchon aller- meiſt gerade das Gegentheil ſtatt hat. Es iſt keine Folge oͤfterer vorgegangener gleichmaͤßiger Bewegun- gen; *) T. III. p. 450.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/668
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 649. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/668>, abgerufen am 20.05.2019.