Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

unter dem Vorwande, daß es ihn tödten würde, ver-
sagen. Indessen muß doch ein erfahrner und aufmerk-
samer Arzt gestehen, daß sich mehrere Kranke vortreff-
lich dabey befunden haben, wenn sie mehr ihre Neigung
als die Anordnungen ihres Arztes befolgten. -- Man
bedenke nur, daß sehr viele hitzige Krankheiten von
selbst einen glücklichen Ausgang gewinnen, so wird
dieses Niemand mehr befremden; denn die damit ver-
bundenen Begierden schützen den Kranken gegen die
schädlichen Unternehmungen einer übel verstandenen
Kunst, und führen ihn unfehlbar auf den rechten Weeg.
Der Instinkt ist also ein Glück für die Menschen, in-
dem er ihnen den gänzlichen Mangel der Heilkunde
ersetzt."*)

Es wird keinem Arzte an Beyspielen fehlen,
welche die Wahrheit dieser Behauptungen bestättigen.
Ich kenne mehrere, denen ein gutes Glas Wein das
Leben gerettet hat, nachdem es ihnen von den Aerz-
ten abgesprochen, und der Wein bey Todesgefahr ver-
boten war u. s. w. Es ist daher kein Zweifel, daß
die Instinkte unter die Anstalten gehören, wodurch
die Natur für die Erhaltung der Gesundheit und die
Besiegung der Krankheiten sorgen wollte.

§. 113.

Aber, giebt es in der Natur ein einziges Ding,
das nicht unter gewissen Umständen schädlich seyn könn-
te? -- Ich fürchte, diese leidige Nothwendigkeit werde

auch
*) Diss. de Variol. confluent.

unter dem Vorwande, daß es ihn toͤdten wuͤrde, ver-
ſagen. Indeſſen muß doch ein erfahrner und aufmerk-
ſamer Arzt geſtehen, daß ſich mehrere Kranke vortreff-
lich dabey befunden haben, wenn ſie mehr ihre Neigung
als die Anordnungen ihres Arztes befolgten. — Man
bedenke nur, daß ſehr viele hitzige Krankheiten von
ſelbſt einen gluͤcklichen Ausgang gewinnen, ſo wird
dieſes Niemand mehr befremden; denn die damit ver-
bundenen Begierden ſchuͤtzen den Kranken gegen die
ſchaͤdlichen Unternehmungen einer uͤbel verſtandenen
Kunſt, und fuͤhren ihn unfehlbar auf den rechten Weeg.
Der Inſtinkt iſt alſo ein Gluͤck fuͤr die Menſchen, in-
dem er ihnen den gaͤnzlichen Mangel der Heilkunde
erſetzt.„*)

Es wird keinem Arzte an Beyſpielen fehlen,
welche die Wahrheit dieſer Behauptungen beſtaͤttigen.
Ich kenne mehrere, denen ein gutes Glas Wein das
Leben gerettet hat, nachdem es ihnen von den Aerz-
ten abgeſprochen, und der Wein bey Todesgefahr ver-
boten war u. ſ. w. Es iſt daher kein Zweifel, daß
die Inſtinkte unter die Anſtalten gehoͤren, wodurch
die Natur fuͤr die Erhaltung der Geſundheit und die
Beſiegung der Krankheiten ſorgen wollte.

§. 113.

Aber, giebt es in der Natur ein einziges Ding,
das nicht unter gewiſſen Umſtaͤnden ſchaͤdlich ſeyn koͤnn-
te? — Ich fuͤrchte, dieſe leidige Nothwendigkeit werde

auch
*) Diſſ. de Variol. confluent.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0684" n="665"/>
unter dem Vorwande, daß es ihn to&#x0364;dten wu&#x0364;rde, ver-<lb/>
&#x017F;agen. Inde&#x017F;&#x017F;en muß doch ein erfahrner und aufmerk-<lb/>
&#x017F;amer Arzt ge&#x017F;tehen, daß &#x017F;ich mehrere Kranke vortreff-<lb/>
lich dabey befunden haben, wenn &#x017F;ie mehr ihre Neigung<lb/>
als die Anordnungen ihres Arztes befolgten. &#x2014; Man<lb/>
bedenke nur, daß &#x017F;ehr viele hitzige Krankheiten von<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t einen glu&#x0364;cklichen Ausgang gewinnen, &#x017F;o wird<lb/>
die&#x017F;es Niemand mehr befremden; denn die damit ver-<lb/>
bundenen Begierden &#x017F;chu&#x0364;tzen den Kranken gegen die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Unternehmungen einer u&#x0364;bel ver&#x017F;tandenen<lb/>
Kun&#x017F;t, und fu&#x0364;hren ihn unfehlbar auf den rechten Weeg.<lb/>
Der In&#x017F;tinkt i&#x017F;t al&#x017F;o ein Glu&#x0364;ck fu&#x0364;r die Men&#x017F;chen, in-<lb/>
dem er ihnen den ga&#x0364;nzlichen Mangel der Heilkunde<lb/>
er&#x017F;etzt.&#x201E;<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Di&#x017F;&#x017F;. de Variol. confluent.</hi></note></p><lb/>
              <p>Es wird keinem Arzte an Bey&#x017F;pielen fehlen,<lb/>
welche die Wahrheit die&#x017F;er Behauptungen be&#x017F;ta&#x0364;ttigen.<lb/>
Ich kenne mehrere, denen ein gutes Glas Wein das<lb/>
Leben gerettet hat, nachdem es ihnen von den Aerz-<lb/>
ten abge&#x017F;prochen, und der Wein bey Todesgefahr ver-<lb/>
boten war u. &#x017F;. w. Es i&#x017F;t daher kein Zweifel, daß<lb/>
die In&#x017F;tinkte unter die An&#x017F;talten geho&#x0364;ren, wodurch<lb/>
die Natur fu&#x0364;r die Erhaltung der Ge&#x017F;undheit und die<lb/>
Be&#x017F;iegung der Krankheiten &#x017F;orgen wollte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 113.</head><lb/>
              <p>Aber, giebt es in der Natur ein einziges Ding,<lb/>
das nicht unter gewi&#x017F;&#x017F;en Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;eyn ko&#x0364;nn-<lb/>
te? &#x2014; Ich fu&#x0364;rchte, die&#x017F;e leidige Nothwendigkeit werde<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0684] unter dem Vorwande, daß es ihn toͤdten wuͤrde, ver- ſagen. Indeſſen muß doch ein erfahrner und aufmerk- ſamer Arzt geſtehen, daß ſich mehrere Kranke vortreff- lich dabey befunden haben, wenn ſie mehr ihre Neigung als die Anordnungen ihres Arztes befolgten. — Man bedenke nur, daß ſehr viele hitzige Krankheiten von ſelbſt einen gluͤcklichen Ausgang gewinnen, ſo wird dieſes Niemand mehr befremden; denn die damit ver- bundenen Begierden ſchuͤtzen den Kranken gegen die ſchaͤdlichen Unternehmungen einer uͤbel verſtandenen Kunſt, und fuͤhren ihn unfehlbar auf den rechten Weeg. Der Inſtinkt iſt alſo ein Gluͤck fuͤr die Menſchen, in- dem er ihnen den gaͤnzlichen Mangel der Heilkunde erſetzt.„ *) Es wird keinem Arzte an Beyſpielen fehlen, welche die Wahrheit dieſer Behauptungen beſtaͤttigen. Ich kenne mehrere, denen ein gutes Glas Wein das Leben gerettet hat, nachdem es ihnen von den Aerz- ten abgeſprochen, und der Wein bey Todesgefahr ver- boten war u. ſ. w. Es iſt daher kein Zweifel, daß die Inſtinkte unter die Anſtalten gehoͤren, wodurch die Natur fuͤr die Erhaltung der Geſundheit und die Beſiegung der Krankheiten ſorgen wollte. §. 113. Aber, giebt es in der Natur ein einziges Ding, das nicht unter gewiſſen Umſtaͤnden ſchaͤdlich ſeyn koͤnn- te? — Ich fuͤrchte, dieſe leidige Nothwendigkeit werde auch *) Diſſ. de Variol. confluent.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/684
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/684>, abgerufen am 21.05.2019.