Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

der Arzt um seiner eigenen Ehre, und um das Heil
des Kranken willen, sich hüten, nicht zu voreilig den
Stab zu brechen. Bey einer etliche und vierzigjähri-
gen Frau schien den zwanzigsten Tag in einem faulich-
ten Gallfieber die höchste Todesgefahr zugegen zu seyn.
Der Bauch war angeschwollen, gespannt, und die
Kranke faselte; kein Aderschlag, Schläfrigkeit, Un-
ruhe, sehr beschwerliches Athmen und Schlucken. Da
aber Tissot die Haut weich fand, keine Petechien da
waren, Winde abgiengen, und der ein und zwanzig-
ste Tag bevorstunde, so urtheilte er, daß der Krank-
heitsstoff gekocht und beweglich wäre, und die Krank-
heit sich zur Entscheidung anschicke. Er half der käm-
pfenden Natur mit Limonade und Wein. Zur Zeit
der instehenden Entscheidung ließ er mit Bedacht die
mineralischen Säuren weg. Mitten in der Nacht ent-
giengen ihr ohne Wissen und Wollen häufige, gewalt-
same Stühle eine halbe Stunde lang unabläßlich.
Die Entkräftung war dadurch aufs äusserste gebracht.
Es erfolgten mehrere schwere Ohnmachten; der
Athem blieb fast ganz aus, und die Kranke konnte
so wenig von der Betäubung erweckt werden, daß
man gar nicht mehr am Todenkampf zweifelte: der
Wundarzt hielt es für überflüssig, die Wunde noch
ferners zu verbinden. Tissot fand indessen vielmehr
eine Art Schlaf, als den Tod. Das Athmen war
jetzt sehr langsam, aber leicht; der Puls äufferst
klein, aber weich; die Schwulst des Bauches hatte
abgenommen. Er ließ ihr Limonade mit der Hälfte

Wein

der Arzt um ſeiner eigenen Ehre, und um das Heil
des Kranken willen, ſich huͤten, nicht zu voreilig den
Stab zu brechen. Bey einer etliche und vierzigjaͤhri-
gen Frau ſchien den zwanzigſten Tag in einem faulich-
ten Gallfieber die hoͤchſte Todesgefahr zugegen zu ſeyn.
Der Bauch war angeſchwollen, geſpannt, und die
Kranke faſelte; kein Aderſchlag, Schlaͤfrigkeit, Un-
ruhe, ſehr beſchwerliches Athmen und Schlucken. Da
aber Tiſſot die Haut weich fand, keine Petechien da
waren, Winde abgiengen, und der ein und zwanzig-
ſte Tag bevorſtunde, ſo urtheilte er, daß der Krank-
heitsſtoff gekocht und beweglich waͤre, und die Krank-
heit ſich zur Entſcheidung anſchicke. Er half der kaͤm-
pfenden Natur mit Limonade und Wein. Zur Zeit
der inſtehenden Entſcheidung ließ er mit Bedacht die
mineraliſchen Saͤuren weg. Mitten in der Nacht ent-
giengen ihr ohne Wiſſen und Wollen haͤufige, gewalt-
ſame Stuͤhle eine halbe Stunde lang unablaͤßlich.
Die Entkraͤftung war dadurch aufs aͤuſſerſte gebracht.
Es erfolgten mehrere ſchwere Ohnmachten; der
Athem blieb faſt ganz aus, und die Kranke konnte
ſo wenig von der Betaͤubung erweckt werden, daß
man gar nicht mehr am Todenkampf zweifelte: der
Wundarzt hielt es fuͤr uͤberfluͤſſig, die Wunde noch
ferners zu verbinden. Tiſſot fand indeſſen vielmehr
eine Art Schlaf, als den Tod. Das Athmen war
jetzt ſehr langſam, aber leicht; der Puls aͤufferſt
klein, aber weich; die Schwulſt des Bauches hatte
abgenommen. Er ließ ihr Limonade mit der Haͤlfte

Wein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0729" n="710"/>
der Arzt um &#x017F;einer eigenen Ehre, und um das Heil<lb/>
des Kranken willen, &#x017F;ich hu&#x0364;ten, nicht zu voreilig den<lb/>
Stab zu brechen. Bey einer etliche und vierzigja&#x0364;hri-<lb/>
gen Frau &#x017F;chien den zwanzig&#x017F;ten Tag in einem faulich-<lb/>
ten Gallfieber die ho&#x0364;ch&#x017F;te Todesgefahr zugegen zu &#x017F;eyn.<lb/>
Der Bauch war ange&#x017F;chwollen, ge&#x017F;pannt, und die<lb/>
Kranke fa&#x017F;elte; kein Ader&#x017F;chlag, Schla&#x0364;frigkeit, Un-<lb/>
ruhe, &#x017F;ehr be&#x017F;chwerliches Athmen und Schlucken. Da<lb/>
aber <hi rendition="#fr">Ti&#x017F;&#x017F;ot</hi> die Haut weich fand, keine Petechien da<lb/>
waren, Winde abgiengen, und der ein und zwanzig-<lb/>
&#x017F;te Tag bevor&#x017F;tunde, &#x017F;o urtheilte er, daß der Krank-<lb/>
heits&#x017F;toff gekocht und beweglich wa&#x0364;re, und die Krank-<lb/>
heit &#x017F;ich zur Ent&#x017F;cheidung an&#x017F;chicke. Er half der ka&#x0364;m-<lb/>
pfenden Natur mit Limonade und Wein. Zur Zeit<lb/>
der in&#x017F;tehenden Ent&#x017F;cheidung ließ er mit Bedacht die<lb/>
minerali&#x017F;chen Sa&#x0364;uren weg. Mitten in der Nacht ent-<lb/>
giengen ihr ohne Wi&#x017F;&#x017F;en und Wollen ha&#x0364;ufige, gewalt-<lb/>
&#x017F;ame Stu&#x0364;hle eine halbe Stunde lang unabla&#x0364;ßlich.<lb/>
Die Entkra&#x0364;ftung war dadurch aufs a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te gebracht.<lb/>
Es erfolgten mehrere &#x017F;chwere Ohnmachten; der<lb/>
Athem blieb fa&#x017F;t ganz aus, und die Kranke konnte<lb/>
&#x017F;o wenig von der Beta&#x0364;ubung erweckt werden, daß<lb/>
man gar nicht mehr am Todenkampf zweifelte: der<lb/>
Wundarzt hielt es fu&#x0364;r u&#x0364;berflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig, die Wunde noch<lb/>
ferners zu verbinden. <hi rendition="#fr">Ti&#x017F;&#x017F;ot</hi> fand inde&#x017F;&#x017F;en vielmehr<lb/>
eine Art Schlaf, als den Tod. Das Athmen war<lb/>
jetzt &#x017F;ehr lang&#x017F;am, aber leicht; der Puls a&#x0364;uffer&#x017F;t<lb/>
klein, aber weich; die Schwul&#x017F;t des Bauches hatte<lb/>
abgenommen. Er ließ ihr Limonade mit der Ha&#x0364;lfte<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wein</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[710/0729] der Arzt um ſeiner eigenen Ehre, und um das Heil des Kranken willen, ſich huͤten, nicht zu voreilig den Stab zu brechen. Bey einer etliche und vierzigjaͤhri- gen Frau ſchien den zwanzigſten Tag in einem faulich- ten Gallfieber die hoͤchſte Todesgefahr zugegen zu ſeyn. Der Bauch war angeſchwollen, geſpannt, und die Kranke faſelte; kein Aderſchlag, Schlaͤfrigkeit, Un- ruhe, ſehr beſchwerliches Athmen und Schlucken. Da aber Tiſſot die Haut weich fand, keine Petechien da waren, Winde abgiengen, und der ein und zwanzig- ſte Tag bevorſtunde, ſo urtheilte er, daß der Krank- heitsſtoff gekocht und beweglich waͤre, und die Krank- heit ſich zur Entſcheidung anſchicke. Er half der kaͤm- pfenden Natur mit Limonade und Wein. Zur Zeit der inſtehenden Entſcheidung ließ er mit Bedacht die mineraliſchen Saͤuren weg. Mitten in der Nacht ent- giengen ihr ohne Wiſſen und Wollen haͤufige, gewalt- ſame Stuͤhle eine halbe Stunde lang unablaͤßlich. Die Entkraͤftung war dadurch aufs aͤuſſerſte gebracht. Es erfolgten mehrere ſchwere Ohnmachten; der Athem blieb faſt ganz aus, und die Kranke konnte ſo wenig von der Betaͤubung erweckt werden, daß man gar nicht mehr am Todenkampf zweifelte: der Wundarzt hielt es fuͤr uͤberfluͤſſig, die Wunde noch ferners zu verbinden. Tiſſot fand indeſſen vielmehr eine Art Schlaf, als den Tod. Das Athmen war jetzt ſehr langſam, aber leicht; der Puls aͤufferſt klein, aber weich; die Schwulſt des Bauches hatte abgenommen. Er ließ ihr Limonade mit der Haͤlfte Wein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/729
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. 710. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/729>, abgerufen am 20.06.2019.