Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorrede.


Seit dem Hippokrates gründeten alle grossen
Aerzte ihr Verfahren auf das Verfahren der
Natur. Unsere Urväter wurden uns darinn
zu unsterblichen Gesetzgebern. Sie folgten der
Natur in ihr geheimstes Heiligthum, und ver-
ehrten in ihr ein ewig sich selbst gleiches, un-
verbesserliches Muster, worauf sie all ihr Wis-
sen, und alle ihre Unternehmungen einschränk-
ten. Auf diesem Weege erschien der Arzt sehr
oft in der Rolle des Zuschauers; noch öfter in

jener
)( 2

Vorrede.


Seit dem Hippokrates gruͤndeten alle groſſen
Aerzte ihr Verfahren auf das Verfahren der
Natur. Unſere Urvaͤter wurden uns darinn
zu unſterblichen Geſetzgebern. Sie folgten der
Natur in ihr geheimſtes Heiligthum, und ver-
ehrten in ihr ein ewig ſich ſelbſt gleiches, un-
verbeſſerliches Muſter, worauf ſie all ihr Wiſ-
ſen, und alle ihre Unternehmungen einſchraͤnk-
ten. Auf dieſem Weege erſchien der Arzt ſehr
oft in der Rolle des Zuſchauers; noch oͤfter in

jener
)( 2
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0008" n="[II]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorrede</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>eit dem <hi rendition="#fr">Hippokrates</hi> gru&#x0364;ndeten alle gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Aerzte ihr Verfahren auf das Verfahren der<lb/>
Natur. Un&#x017F;ere Urva&#x0364;ter wurden uns darinn<lb/>
zu un&#x017F;terblichen Ge&#x017F;etzgebern. Sie folgten der<lb/>
Natur in ihr geheim&#x017F;tes Heiligthum, und ver-<lb/>
ehrten in ihr ein ewig &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t gleiches, un-<lb/>
verbe&#x017F;&#x017F;erliches Mu&#x017F;ter, worauf &#x017F;ie all ihr Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und alle ihre Unternehmungen ein&#x017F;chra&#x0364;nk-<lb/>
ten. Auf die&#x017F;em Weege er&#x017F;chien der Arzt &#x017F;ehr<lb/>
oft in der Rolle des Zu&#x017F;chauers; noch o&#x0364;fter in<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( 2</fw><fw place="bottom" type="catch">jener</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[[II]/0008] Vorrede. Seit dem Hippokrates gruͤndeten alle groſſen Aerzte ihr Verfahren auf das Verfahren der Natur. Unſere Urvaͤter wurden uns darinn zu unſterblichen Geſetzgebern. Sie folgten der Natur in ihr geheimſtes Heiligthum, und ver- ehrten in ihr ein ewig ſich ſelbſt gleiches, un- verbeſſerliches Muſter, worauf ſie all ihr Wiſ- ſen, und alle ihre Unternehmungen einſchraͤnk- ten. Auf dieſem Weege erſchien der Arzt ſehr oft in der Rolle des Zuſchauers; noch oͤfter in jener )( 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Der erste Band von Franz Joseph Galls "Philosophi… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/8
Zitationshilfe: Gall, Franz Joseph: Philosophisch-medizinische Untersuchungen über Natur und Kunst im kranken und gesunden Zustand des Menschen. Wien, 1791, S. [II]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gall_untersuchungen_1791/8>, abgerufen am 20.06.2019.