Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
1. Natürliche Farbstoffe.
§ 23. Tierische Farbstoffe.

Farbstoffe in dem von mir oben angedeuteten engeren Sinne liefert das
Tierreich, soweit das Interesse der Färberei davon betroffen wird, eigentlich
nur einen: die Karminsäure, das färbende Prinzip in der Cochenille, dem
Kermes und Lac-dye. Unter Umständen ist auch die Euxanthinsäure hier-
her zu zählen, das färbende Prinzip des Purree.

Von tierischen Produkten für Färbereizwecke sind vier zu erwähnen,
welche zwar heute bei weitem nicht mehr die Wichtigkeit haben, wie ehedem,
immerhin aber doch noch hier und da gebraucht werden, und daher hier nicht
unerwähnt bleiben dürfen.

1. Die Cochenille. Was unter dem Namen Cochenille als kleine
dunkelbraunrote, zusammengeschrumpfte, außen weißlich bestäubte Körner in
den Handel kommt, sind die getrockneten Weibchen der ursprünglich in Mexiko
und dem nördlichen Südamerika einheimischen Cochenillelaus oder
Nopalschildlaus, Coccus Cacti, welche auf verschiedenen Cactus-Arten,
vornehmlich auf Cactus Opuntia L., der Nopalpflanze, lebt, außerdem aber
auch in Mexiko, Guatemala, Honduras und auf den Canarischen Inseln in
den sog. Nopalerien gezüchtet wird. Das Einsammeln der Cochenille findet
kurz vor dem Absetzen der Brut statt (Husemann), indem man sie mit
Pinseln, Federn oder Messern von den Pflanzen entfernt, auf untergelegten
Tüchern oder in Schalen sammelt, durch heiße Wasserdämpfe, durch trockene
Hitze oder durch Eintauchen in siedendes Wasser tötet und dann trocknet.
Die Zahl der Ernten ist in Mexiko 3, in Teneriffa 2 im Jahre. Aus der
verschiedenen Art der Trocknung ergeben sich die verschiedenen Handels-
sorten
, von denen die geschätzteste als Zaccatilla bekannt und fast schwarz
und ohne den silbergrauen Reif ist; eine gleichfalls hoch im Werte stehende
Sorte ist die Mesteque oder Mestica, eine geringere Sorte heißt Gra-
nilla
. Die von anderen Autoren erwähnte Wald- oder wilde Cochenille,
welche von wild wachsenden Cactus-Arten gesammelt wird, kommt nach
Husemann im europäischen Handel nicht vor.

Die Cochenille unterliegt wegen ihres hohen Preises mannigfacher Ver-
fälschung, weshalb auf ihr Aussehen genau geachtet werden muß. Die
Nopalschildlaus besitzt oft einen aus einem tierischen Wachs bestehenden zar-
ten reifähnlichen silbergrauen Ueberzug; man hat sich daher gewöhnt, die
silberweiße Cochenille als die beste Handelsmarke zu betrachten. Das trifft
jedoch nicht immer zu. Durch Anwendung hoher Hitzegrade beim Trocknen schmilzt
die dünne Wachsschicht und zieht sich in den Tierkörper ein, der dann rotbraun
bis schwarz erscheint, ohne daß dadurch der Handelswert beeinträchtigt wird;
es gibt daher selbst eine schwarze Zaccatille, welche nebst der silberweißen
zu den besten Handelsmarken gehört. Uebrigens wird die silberweiße Be-
stäubung auch bei echter Cochenille vielfach künstlich nachgeahmt, durch Be-
stäuben mit Stärke, Bleiweiß, Zinkoxyd, Talk, Kreide und Schwerspat.
Ja, man ist sogar so weit gegangen, Cochenille überhaupt künstlich
nachzuahmen
. Um sich vor solch künstlicher Cochenille zu schützen, schüttelt

1. Natürliche Farbſtoffe.
§ 23. Tieriſche Farbſtoffe.

Farbſtoffe in dem von mir oben angedeuteten engeren Sinne liefert das
Tierreich, ſoweit das Intereſſe der Färberei davon betroffen wird, eigentlich
nur einen: die Karminſäure, das färbende Prinzip in der Cochenille, dem
Kermes und Lac-dye. Unter Umſtänden iſt auch die Euxanthinſäure hier-
her zu zählen, das färbende Prinzip des Purrée.

Von tieriſchen Produkten für Färbereizwecke ſind vier zu erwähnen,
welche zwar heute bei weitem nicht mehr die Wichtigkeit haben, wie ehedem,
immerhin aber doch noch hier und da gebraucht werden, und daher hier nicht
unerwähnt bleiben dürfen.

1. Die Cochenille. Was unter dem Namen Cochenille als kleine
dunkelbraunrote, zuſammengeſchrumpfte, außen weißlich beſtäubte Körner in
den Handel kommt, ſind die getrockneten Weibchen der urſprünglich in Mexiko
und dem nördlichen Südamerika einheimiſchen Cochenillelaus oder
Nopalſchildlaus, Coccus Cacti, welche auf verſchiedenen Cactus-Arten,
vornehmlich auf Cactus Opuntia L., der Nopalpflanze, lebt, außerdem aber
auch in Mexiko, Guatemala, Honduras und auf den Canariſchen Inſeln in
den ſog. Nopalerien gezüchtet wird. Das Einſammeln der Cochenille findet
kurz vor dem Abſetzen der Brut ſtatt (Huſemann), indem man ſie mit
Pinſeln, Federn oder Meſſern von den Pflanzen entfernt, auf untergelegten
Tüchern oder in Schalen ſammelt, durch heiße Waſſerdämpfe, durch trockene
Hitze oder durch Eintauchen in ſiedendes Waſſer tötet und dann trocknet.
Die Zahl der Ernten iſt in Mexiko 3, in Teneriffa 2 im Jahre. Aus der
verſchiedenen Art der Trocknung ergeben ſich die verſchiedenen Handels-
ſorten
, von denen die geſchätzteſte als Zaccatilla bekannt und faſt ſchwarz
und ohne den ſilbergrauen Reif iſt; eine gleichfalls hoch im Werte ſtehende
Sorte iſt die Meſteque oder Meſtica, eine geringere Sorte heißt Gra-
nilla
. Die von anderen Autoren erwähnte Wald- oder wilde Cochenille,
welche von wild wachſenden Cactus-Arten geſammelt wird, kommt nach
Huſemann im europäiſchen Handel nicht vor.

Die Cochenille unterliegt wegen ihres hohen Preiſes mannigfacher Ver-
fälſchung, weshalb auf ihr Ausſehen genau geachtet werden muß. Die
Nopalſchildlaus beſitzt oft einen aus einem tieriſchen Wachs beſtehenden zar-
ten reifähnlichen ſilbergrauen Ueberzug; man hat ſich daher gewöhnt, die
ſilberweiße Cochenille als die beſte Handelsmarke zu betrachten. Das trifft
jedoch nicht immer zu. Durch Anwendung hoher Hitzegrade beim Trocknen ſchmilzt
die dünne Wachsſchicht und zieht ſich in den Tierkörper ein, der dann rotbraun
bis ſchwarz erſcheint, ohne daß dadurch der Handelswert beeinträchtigt wird;
es gibt daher ſelbſt eine ſchwarze Zaccatille, welche nebſt der ſilberweißen
zu den beſten Handelsmarken gehört. Uebrigens wird die ſilberweiße Be-
ſtäubung auch bei echter Cochenille vielfach künſtlich nachgeahmt, durch Be-
ſtäuben mit Stärke, Bleiweiß, Zinkoxyd, Talk, Kreide und Schwerſpat.
Ja, man iſt ſogar ſo weit gegangen, Cochenille überhaupt künſtlich
nachzuahmen
. Um ſich vor ſolch künſtlicher Cochenille zu ſchützen, ſchüttelt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0118" n="92"/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">1. <hi rendition="#g">Natürliche Farb&#x017F;toffe</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 23. <hi rendition="#b">Tieri&#x017F;che Farb&#x017F;toffe.</hi></head><lb/>
              <p>Farb&#x017F;toffe in dem von mir oben angedeuteten engeren Sinne liefert das<lb/>
Tierreich, &#x017F;oweit das Intere&#x017F;&#x017F;e der Färberei davon betroffen wird, eigentlich<lb/>
nur einen: die <hi rendition="#g">Karmin&#x017F;äure</hi>, das färbende Prinzip in der Cochenille, dem<lb/>
Kermes und Lac-dye. Unter Um&#x017F;tänden i&#x017F;t auch die <hi rendition="#g">Euxanthin&#x017F;äure</hi> hier-<lb/>
her zu zählen, das färbende Prinzip des Purrée.</p><lb/>
              <p>Von tieri&#x017F;chen Produkten für Färbereizwecke &#x017F;ind vier zu erwähnen,<lb/>
welche zwar heute bei weitem nicht mehr die Wichtigkeit haben, wie ehedem,<lb/>
immerhin aber doch noch hier und da gebraucht werden, und daher hier nicht<lb/>
unerwähnt bleiben dürfen.</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#b">Die Cochenille.</hi> Was unter dem Namen Cochenille als kleine<lb/>
dunkelbraunrote, zu&#x017F;ammenge&#x017F;chrumpfte, außen weißlich be&#x017F;täubte Körner in<lb/>
den Handel kommt, &#x017F;ind die getrockneten Weibchen der ur&#x017F;prünglich in Mexiko<lb/>
und dem nördlichen Südamerika einheimi&#x017F;chen <hi rendition="#g">Cochenillelaus</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Nopal&#x017F;childlaus</hi>, <hi rendition="#aq">Coccus Cacti,</hi> welche auf ver&#x017F;chiedenen Cactus-Arten,<lb/>
vornehmlich auf <hi rendition="#aq">Cactus Opuntia <hi rendition="#i">L</hi>.,</hi> der Nopalpflanze, lebt, außerdem aber<lb/>
auch in Mexiko, Guatemala, Honduras und auf den Canari&#x017F;chen In&#x017F;eln in<lb/>
den &#x017F;og. Nopalerien gezüchtet wird. Das Ein&#x017F;ammeln der Cochenille findet<lb/>
kurz vor dem Ab&#x017F;etzen der Brut &#x017F;tatt (<hi rendition="#g">Hu&#x017F;emann</hi>), indem man &#x017F;ie mit<lb/>
Pin&#x017F;eln, Federn oder Me&#x017F;&#x017F;ern von den Pflanzen entfernt, auf untergelegten<lb/>
Tüchern oder in Schalen &#x017F;ammelt, durch heiße Wa&#x017F;&#x017F;erdämpfe, durch trockene<lb/>
Hitze oder durch Eintauchen in &#x017F;iedendes Wa&#x017F;&#x017F;er tötet und dann trocknet.<lb/>
Die Zahl der Ernten i&#x017F;t in Mexiko 3, in Teneriffa 2 im Jahre. Aus der<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Art der Trocknung ergeben &#x017F;ich die ver&#x017F;chiedenen <hi rendition="#g">Handels-<lb/>
&#x017F;orten</hi>, von denen die ge&#x017F;chätzte&#x017F;te als <hi rendition="#g">Zaccatilla</hi> bekannt und fa&#x017F;t &#x017F;chwarz<lb/>
und ohne den &#x017F;ilbergrauen Reif i&#x017F;t; eine gleichfalls hoch im Werte &#x017F;tehende<lb/>
Sorte i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Me&#x017F;teque</hi> oder <hi rendition="#g">Me&#x017F;tica</hi>, eine geringere Sorte heißt <hi rendition="#g">Gra-<lb/>
nilla</hi>. Die von anderen Autoren erwähnte Wald- oder wilde Cochenille,<lb/>
welche von wild wach&#x017F;enden Cactus-Arten ge&#x017F;ammelt wird, kommt nach<lb/><hi rendition="#g">Hu&#x017F;emann</hi> im europäi&#x017F;chen Handel nicht vor.</p><lb/>
              <p>Die Cochenille unterliegt wegen ihres hohen Prei&#x017F;es mannigfacher Ver-<lb/>
fäl&#x017F;chung, weshalb auf ihr Aus&#x017F;ehen genau geachtet werden muß. Die<lb/>
Nopal&#x017F;childlaus be&#x017F;itzt oft einen aus einem tieri&#x017F;chen Wachs be&#x017F;tehenden zar-<lb/>
ten reifähnlichen &#x017F;ilbergrauen Ueberzug; man hat &#x017F;ich daher gewöhnt, die<lb/>
&#x017F;ilberweiße Cochenille als die be&#x017F;te Handelsmarke zu betrachten. Das trifft<lb/>
jedoch nicht immer zu. Durch Anwendung hoher Hitzegrade beim Trocknen &#x017F;chmilzt<lb/>
die dünne Wachs&#x017F;chicht und zieht &#x017F;ich in den Tierkörper ein, der dann rotbraun<lb/>
bis &#x017F;chwarz er&#x017F;cheint, ohne daß dadurch der Handelswert beeinträchtigt wird;<lb/>
es gibt daher &#x017F;elb&#x017F;t eine &#x017F;chwarze Zaccatille, welche neb&#x017F;t der &#x017F;ilberweißen<lb/>
zu den be&#x017F;ten Handelsmarken gehört. Uebrigens wird die &#x017F;ilberweiße Be-<lb/>
&#x017F;täubung auch bei echter Cochenille vielfach kün&#x017F;tlich nachgeahmt, durch Be-<lb/>
&#x017F;täuben mit Stärke, Bleiweiß, Zinkoxyd, Talk, Kreide und Schwer&#x017F;pat.<lb/>
Ja, man i&#x017F;t &#x017F;ogar &#x017F;o weit gegangen, <hi rendition="#g">Cochenille überhaupt kün&#x017F;tlich<lb/>
nachzuahmen</hi>. Um &#x017F;ich vor &#x017F;olch kün&#x017F;tlicher Cochenille zu &#x017F;chützen, &#x017F;chüttelt<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0118] 1. Natürliche Farbſtoffe. § 23. Tieriſche Farbſtoffe. Farbſtoffe in dem von mir oben angedeuteten engeren Sinne liefert das Tierreich, ſoweit das Intereſſe der Färberei davon betroffen wird, eigentlich nur einen: die Karminſäure, das färbende Prinzip in der Cochenille, dem Kermes und Lac-dye. Unter Umſtänden iſt auch die Euxanthinſäure hier- her zu zählen, das färbende Prinzip des Purrée. Von tieriſchen Produkten für Färbereizwecke ſind vier zu erwähnen, welche zwar heute bei weitem nicht mehr die Wichtigkeit haben, wie ehedem, immerhin aber doch noch hier und da gebraucht werden, und daher hier nicht unerwähnt bleiben dürfen. 1. Die Cochenille. Was unter dem Namen Cochenille als kleine dunkelbraunrote, zuſammengeſchrumpfte, außen weißlich beſtäubte Körner in den Handel kommt, ſind die getrockneten Weibchen der urſprünglich in Mexiko und dem nördlichen Südamerika einheimiſchen Cochenillelaus oder Nopalſchildlaus, Coccus Cacti, welche auf verſchiedenen Cactus-Arten, vornehmlich auf Cactus Opuntia L., der Nopalpflanze, lebt, außerdem aber auch in Mexiko, Guatemala, Honduras und auf den Canariſchen Inſeln in den ſog. Nopalerien gezüchtet wird. Das Einſammeln der Cochenille findet kurz vor dem Abſetzen der Brut ſtatt (Huſemann), indem man ſie mit Pinſeln, Federn oder Meſſern von den Pflanzen entfernt, auf untergelegten Tüchern oder in Schalen ſammelt, durch heiße Waſſerdämpfe, durch trockene Hitze oder durch Eintauchen in ſiedendes Waſſer tötet und dann trocknet. Die Zahl der Ernten iſt in Mexiko 3, in Teneriffa 2 im Jahre. Aus der verſchiedenen Art der Trocknung ergeben ſich die verſchiedenen Handels- ſorten, von denen die geſchätzteſte als Zaccatilla bekannt und faſt ſchwarz und ohne den ſilbergrauen Reif iſt; eine gleichfalls hoch im Werte ſtehende Sorte iſt die Meſteque oder Meſtica, eine geringere Sorte heißt Gra- nilla. Die von anderen Autoren erwähnte Wald- oder wilde Cochenille, welche von wild wachſenden Cactus-Arten geſammelt wird, kommt nach Huſemann im europäiſchen Handel nicht vor. Die Cochenille unterliegt wegen ihres hohen Preiſes mannigfacher Ver- fälſchung, weshalb auf ihr Ausſehen genau geachtet werden muß. Die Nopalſchildlaus beſitzt oft einen aus einem tieriſchen Wachs beſtehenden zar- ten reifähnlichen ſilbergrauen Ueberzug; man hat ſich daher gewöhnt, die ſilberweiße Cochenille als die beſte Handelsmarke zu betrachten. Das trifft jedoch nicht immer zu. Durch Anwendung hoher Hitzegrade beim Trocknen ſchmilzt die dünne Wachsſchicht und zieht ſich in den Tierkörper ein, der dann rotbraun bis ſchwarz erſcheint, ohne daß dadurch der Handelswert beeinträchtigt wird; es gibt daher ſelbſt eine ſchwarze Zaccatille, welche nebſt der ſilberweißen zu den beſten Handelsmarken gehört. Uebrigens wird die ſilberweiße Be- ſtäubung auch bei echter Cochenille vielfach künſtlich nachgeahmt, durch Be- ſtäuben mit Stärke, Bleiweiß, Zinkoxyd, Talk, Kreide und Schwerſpat. Ja, man iſt ſogar ſo weit gegangen, Cochenille überhaupt künſtlich nachzuahmen. Um ſich vor ſolch künſtlicher Cochenille zu ſchützen, ſchüttelt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/118
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/118>, abgerufen am 20.04.2019.