Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

besteht darin, mit Tannin gebeizte Baumwolle kochend mit dem Farbstoff zu
behandeln. Ist Magenta vorhanden, so färbt sich die Baumwolle, bei reinem
Orcein jedoch nicht. Eine Modifikation der eben beschriebenen ist die von
Knecht empfohlene Methode, die Baumwolle erst mit Chrysamin zu be-
handeln und dann mit einer Probe Orcein zu kochen.

Andere Methoden beruhen auf der Löslichkeit des Orceins und Magen-
tas; z. B. Magenta löst sich sehr schnell in Anilin oder Benzaldehyd, wäh-
rend die Lösung des Orceins in beiden nur sehr langsam von statten geht.
Behandelt man eine Probe Persio oder trockene Orseille mit den genannten
Substanzen, so macht sich bei Gegenwart von Magenta sofort eine tiefrote
Färbung bemerkbar; reine Orseille ergibt erst nach einiger Zeit eine
scharlachrote Lösung. Orcein löst sich in Ammoniak, Magenta dagegen nicht.
Behandelt man daher eine trockene Probe Orseille mit Ammoniak so lange,
als sich noch Farbe auflöst, so bleibt event. Magenta als Rückstand.

Keine der vorbeschriebenen Methoden führt indes zur Feststellung von
Säuremagenta, mit Ausnahme der Benzaldehydmethode, deren Anwendung
nach Kertesz (Dinglers Polytechn. Journal 1884, 42) folgende ist: Eine
kleine Menge Orseille oder Persio wird mit Wasser gekocht und die Ab-
kochung filtriert. Die reine Lösung wird in einer Glasröhre mit Benzal-
dehyd gemischt, etwas Zinn- und Salzsäure zugefügt und das Ganze gründ-
lich umgeschüttelt. Ist Säuremagenta vorhanden, so färbt sich der untere
Teil der Flüssigkeit in der Farbe desselben, während reines Orcein farblos
bleibt. Durch dieses Verfahren läßt sich 1 Teil Säuremagenta in 1000
Teilen Orseille nachweisen.

Ein anderes sehr empfindliches Reagens zur Entdeckung von Magenta
ist Bleisuperoxyd. Wird dasselbe mit einer schwach angesäuerten Lösung roter
Farbstoffe in Verbindung gebracht, so entfärben sich dieselben, gleichviel ob
natürliche oder künstliche Farbstoffe, mit der einzigen Ausnahme von Säure-
magenta.

Zur Wertbestimmung der Orseille wird das Probefärben angewendet.
Man verteilt (nach Volley) 1/2 bis 1 g Orseille in 300 ccm Wasser; in
das Färbebad wird ein Wollgewebe von 5 cm Länge und 2 cm Breite ein-
gebracht und nach und nach zum Sieden erhitzt, welches etwa 1/2 Stunde
unterhalten wird. Hierauf wird gewaschen und getrocknet. Die so erhaltene
Färbung muß mit einer mittels einer Normal-Orseille von absoluter Rein-
heit auf gleiche Art gewonnenen Färbung verglichen werden.

§ 30. Minder wichtige rote Farbstoffe.

Alkannawurzel. Die Wurzel der in Südeuropa heimischen Färber-
Ochsenzunge, Anchusa tinctoria L., wird als solche zum Färben niemals
direkt verwendet. Dagegen wird daraus ein Präparat, Alkannarot oder
Anchusin gefertigt, welches unter Farbstoffpräparate beschrieben werden wird.
-- In altersgrauer Vorzeit wurden unter dem Namen Alkanna die Wur-
zeln
von Lawsonia alba Lam. (der Cyprus des Altertums) zum Färben
benutzt; auch jetzt finden die Blätter dieser Pflanze im Orient noch Ver-
wendung zum Rot- und Orangefärben des Leders und der Seide.

Drachenblut, Palmendrachenblut, ist das rote an den Früchten
sitzende Harz der auf Borneo, Sumatra und Penang heimischen Rotang-

beſteht darin, mit Tannin gebeizte Baumwolle kochend mit dem Farbſtoff zu
behandeln. Iſt Magenta vorhanden, ſo färbt ſich die Baumwolle, bei reinem
Orceïn jedoch nicht. Eine Modifikation der eben beſchriebenen iſt die von
Knecht empfohlene Methode, die Baumwolle erſt mit Chryſamin zu be-
handeln und dann mit einer Probe Orceïn zu kochen.

Andere Methoden beruhen auf der Löslichkeit des Orceïns und Magen-
tas; z. B. Magenta löſt ſich ſehr ſchnell in Anilin oder Benzaldehyd, wäh-
rend die Löſung des Orceïns in beiden nur ſehr langſam von ſtatten geht.
Behandelt man eine Probe Perſio oder trockene Orſeille mit den genannten
Subſtanzen, ſo macht ſich bei Gegenwart von Magenta ſofort eine tiefrote
Färbung bemerkbar; reine Orſeille ergibt erſt nach einiger Zeit eine
ſcharlachrote Löſung. Orceïn löſt ſich in Ammoniak, Magenta dagegen nicht.
Behandelt man daher eine trockene Probe Orſeille mit Ammoniak ſo lange,
als ſich noch Farbe auflöſt, ſo bleibt event. Magenta als Rückſtand.

Keine der vorbeſchriebenen Methoden führt indes zur Feſtſtellung von
Säuremagenta, mit Ausnahme der Benzaldehydmethode, deren Anwendung
nach Kertesz (Dinglers Polytechn. Journal 1884, 42) folgende iſt: Eine
kleine Menge Orſeille oder Perſio wird mit Waſſer gekocht und die Ab-
kochung filtriert. Die reine Löſung wird in einer Glasröhre mit Benzal-
dehyd gemiſcht, etwas Zinn- und Salzſäure zugefügt und das Ganze gründ-
lich umgeſchüttelt. Iſt Säuremagenta vorhanden, ſo färbt ſich der untere
Teil der Flüſſigkeit in der Farbe desſelben, während reines Orceïn farblos
bleibt. Durch dieſes Verfahren läßt ſich 1 Teil Säuremagenta in 1000
Teilen Orſeille nachweiſen.

Ein anderes ſehr empfindliches Reagens zur Entdeckung von Magenta
iſt Bleiſuperoxyd. Wird dasſelbe mit einer ſchwach angeſäuerten Löſung roter
Farbſtoffe in Verbindung gebracht, ſo entfärben ſich dieſelben, gleichviel ob
natürliche oder künſtliche Farbſtoffe, mit der einzigen Ausnahme von Säure-
magenta.

Zur Wertbeſtimmung der Orſeille wird das Probefärben angewendet.
Man verteilt (nach Volley) ½ bis 1 g Orſeille in 300 ccm Waſſer; in
das Färbebad wird ein Wollgewebe von 5 cm Länge und 2 cm Breite ein-
gebracht und nach und nach zum Sieden erhitzt, welches etwa ½ Stunde
unterhalten wird. Hierauf wird gewaſchen und getrocknet. Die ſo erhaltene
Färbung muß mit einer mittels einer Normal-Orſeille von abſoluter Rein-
heit auf gleiche Art gewonnenen Färbung verglichen werden.

§ 30. Minder wichtige rote Farbſtoffe.

Alkannawurzel. Die Wurzel der in Südeuropa heimiſchen Färber-
Ochſenzunge, Anchusa tinctoria L., wird als ſolche zum Färben niemals
direkt verwendet. Dagegen wird daraus ein Präparat, Alkannarot oder
Anchuſin gefertigt, welches unter Farbſtoffpräparate beſchrieben werden wird.
— In altersgrauer Vorzeit wurden unter dem Namen Alkanna die Wur-
zeln
von Lawsonia alba Lam. (der Cyprus des Altertums) zum Färben
benutzt; auch jetzt finden die Blätter dieſer Pflanze im Orient noch Ver-
wendung zum Rot- und Orangefärben des Leders und der Seide.

Drachenblut, Palmendrachenblut, iſt das rote an den Früchten
ſitzende Harz der auf Borneo, Sumatra und Penang heimiſchen Rotang-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0134" n="108"/>
be&#x017F;teht darin, mit Tannin gebeizte Baumwolle kochend mit dem Farb&#x017F;toff zu<lb/>
behandeln. I&#x017F;t Magenta vorhanden, &#x017F;o färbt &#x017F;ich die Baumwolle, bei reinem<lb/>
Orceïn jedoch nicht. Eine Modifikation der eben be&#x017F;chriebenen i&#x017F;t die von<lb/><hi rendition="#g">Knecht</hi> empfohlene Methode, die Baumwolle er&#x017F;t mit Chry&#x017F;amin zu be-<lb/>
handeln und dann mit einer Probe Orceïn zu kochen.</p><lb/>
                <p>Andere Methoden beruhen auf der Löslichkeit des Orceïns und Magen-<lb/>
tas; z. B. Magenta lö&#x017F;t &#x017F;ich &#x017F;ehr &#x017F;chnell in Anilin oder Benzaldehyd, wäh-<lb/>
rend die Lö&#x017F;ung des Orceïns in beiden nur &#x017F;ehr lang&#x017F;am von &#x017F;tatten geht.<lb/>
Behandelt man eine Probe Per&#x017F;io oder trockene Or&#x017F;eille mit den genannten<lb/>
Sub&#x017F;tanzen, &#x017F;o macht &#x017F;ich bei Gegenwart von Magenta &#x017F;ofort eine tiefrote<lb/>
Färbung bemerkbar; reine Or&#x017F;eille ergibt er&#x017F;t nach einiger Zeit eine<lb/>
&#x017F;charlachrote Lö&#x017F;ung. Orceïn lö&#x017F;t &#x017F;ich in Ammoniak, Magenta dagegen nicht.<lb/>
Behandelt man daher eine trockene Probe Or&#x017F;eille mit Ammoniak &#x017F;o lange,<lb/>
als &#x017F;ich noch Farbe auflö&#x017F;t, &#x017F;o bleibt event. Magenta als Rück&#x017F;tand.</p><lb/>
                <p>Keine der vorbe&#x017F;chriebenen Methoden führt indes zur Fe&#x017F;t&#x017F;tellung von<lb/>
Säuremagenta, mit Ausnahme der Benzaldehydmethode, deren Anwendung<lb/>
nach <hi rendition="#g">Kertesz (Dinglers</hi> Polytechn. Journal 1884, 42) folgende i&#x017F;t: Eine<lb/>
kleine Menge Or&#x017F;eille oder Per&#x017F;io wird mit Wa&#x017F;&#x017F;er gekocht und die Ab-<lb/>
kochung filtriert. Die reine Lö&#x017F;ung wird in einer Glasröhre mit Benzal-<lb/>
dehyd gemi&#x017F;cht, etwas Zinn- und Salz&#x017F;äure zugefügt und das Ganze gründ-<lb/>
lich umge&#x017F;chüttelt. I&#x017F;t Säuremagenta vorhanden, &#x017F;o färbt &#x017F;ich der untere<lb/>
Teil der Flü&#x017F;&#x017F;igkeit in der Farbe des&#x017F;elben, während reines Orceïn farblos<lb/>
bleibt. Durch die&#x017F;es Verfahren läßt &#x017F;ich 1 Teil Säuremagenta in 1000<lb/>
Teilen Or&#x017F;eille nachwei&#x017F;en.</p><lb/>
                <p>Ein anderes &#x017F;ehr empfindliches Reagens zur Entdeckung von Magenta<lb/>
i&#x017F;t Blei&#x017F;uperoxyd. Wird das&#x017F;elbe mit einer &#x017F;chwach ange&#x017F;äuerten Lö&#x017F;ung roter<lb/>
Farb&#x017F;toffe in Verbindung gebracht, &#x017F;o entfärben &#x017F;ich die&#x017F;elben, gleichviel ob<lb/>
natürliche oder kün&#x017F;tliche Farb&#x017F;toffe, mit der einzigen Ausnahme von Säure-<lb/>
magenta.</p><lb/>
                <p>Zur <hi rendition="#g">Wertbe&#x017F;timmung</hi> der Or&#x017F;eille wird das Probefärben angewendet.<lb/>
Man verteilt (nach <hi rendition="#g">Volley</hi>) ½ bis 1 <hi rendition="#aq">g</hi> Or&#x017F;eille in 300 <hi rendition="#aq">ccm</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er; in<lb/>
das Färbebad wird ein Wollgewebe von 5 <hi rendition="#aq">cm</hi> Länge und 2 <hi rendition="#aq">cm</hi> Breite ein-<lb/>
gebracht und nach und nach zum Sieden erhitzt, welches etwa ½ Stunde<lb/>
unterhalten wird. Hierauf wird gewa&#x017F;chen und getrocknet. Die &#x017F;o erhaltene<lb/>
Färbung muß mit einer mittels einer Normal-Or&#x017F;eille von ab&#x017F;oluter Rein-<lb/>
heit auf gleiche Art gewonnenen Färbung verglichen werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 30. <hi rendition="#b">Minder wichtige rote Farb&#x017F;toffe.</hi></head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Alkannawurzel</hi>. Die Wurzel der in Südeuropa heimi&#x017F;chen Färber-<lb/>
Och&#x017F;enzunge, <hi rendition="#aq">Anchusa tinctoria <hi rendition="#i">L</hi>.,</hi> wird als &#x017F;olche zum Färben niemals<lb/>
direkt verwendet. Dagegen wird daraus ein Präparat, <hi rendition="#g">Alkannarot</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Anchu&#x017F;in</hi> gefertigt, welches unter Farb&#x017F;toffpräparate be&#x017F;chrieben werden wird.<lb/>
&#x2014; In altersgrauer Vorzeit wurden unter dem Namen Alkanna die <hi rendition="#g">Wur-<lb/>
zeln</hi> von <hi rendition="#aq">Lawsonia alba <hi rendition="#i">Lam</hi>.</hi> (der <hi rendition="#aq">Cyprus</hi> des Altertums) zum Färben<lb/>
benutzt; auch jetzt finden die Blätter die&#x017F;er Pflanze im Orient noch Ver-<lb/>
wendung zum Rot- und Orangefärben des Leders und der Seide.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Drachenblut</hi>, Palmendrachenblut, i&#x017F;t das rote an den Früchten<lb/>
&#x017F;itzende Harz der auf Borneo, Sumatra und Penang heimi&#x017F;chen Rotang-<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0134] beſteht darin, mit Tannin gebeizte Baumwolle kochend mit dem Farbſtoff zu behandeln. Iſt Magenta vorhanden, ſo färbt ſich die Baumwolle, bei reinem Orceïn jedoch nicht. Eine Modifikation der eben beſchriebenen iſt die von Knecht empfohlene Methode, die Baumwolle erſt mit Chryſamin zu be- handeln und dann mit einer Probe Orceïn zu kochen. Andere Methoden beruhen auf der Löslichkeit des Orceïns und Magen- tas; z. B. Magenta löſt ſich ſehr ſchnell in Anilin oder Benzaldehyd, wäh- rend die Löſung des Orceïns in beiden nur ſehr langſam von ſtatten geht. Behandelt man eine Probe Perſio oder trockene Orſeille mit den genannten Subſtanzen, ſo macht ſich bei Gegenwart von Magenta ſofort eine tiefrote Färbung bemerkbar; reine Orſeille ergibt erſt nach einiger Zeit eine ſcharlachrote Löſung. Orceïn löſt ſich in Ammoniak, Magenta dagegen nicht. Behandelt man daher eine trockene Probe Orſeille mit Ammoniak ſo lange, als ſich noch Farbe auflöſt, ſo bleibt event. Magenta als Rückſtand. Keine der vorbeſchriebenen Methoden führt indes zur Feſtſtellung von Säuremagenta, mit Ausnahme der Benzaldehydmethode, deren Anwendung nach Kertesz (Dinglers Polytechn. Journal 1884, 42) folgende iſt: Eine kleine Menge Orſeille oder Perſio wird mit Waſſer gekocht und die Ab- kochung filtriert. Die reine Löſung wird in einer Glasröhre mit Benzal- dehyd gemiſcht, etwas Zinn- und Salzſäure zugefügt und das Ganze gründ- lich umgeſchüttelt. Iſt Säuremagenta vorhanden, ſo färbt ſich der untere Teil der Flüſſigkeit in der Farbe desſelben, während reines Orceïn farblos bleibt. Durch dieſes Verfahren läßt ſich 1 Teil Säuremagenta in 1000 Teilen Orſeille nachweiſen. Ein anderes ſehr empfindliches Reagens zur Entdeckung von Magenta iſt Bleiſuperoxyd. Wird dasſelbe mit einer ſchwach angeſäuerten Löſung roter Farbſtoffe in Verbindung gebracht, ſo entfärben ſich dieſelben, gleichviel ob natürliche oder künſtliche Farbſtoffe, mit der einzigen Ausnahme von Säure- magenta. Zur Wertbeſtimmung der Orſeille wird das Probefärben angewendet. Man verteilt (nach Volley) ½ bis 1 g Orſeille in 300 ccm Waſſer; in das Färbebad wird ein Wollgewebe von 5 cm Länge und 2 cm Breite ein- gebracht und nach und nach zum Sieden erhitzt, welches etwa ½ Stunde unterhalten wird. Hierauf wird gewaſchen und getrocknet. Die ſo erhaltene Färbung muß mit einer mittels einer Normal-Orſeille von abſoluter Rein- heit auf gleiche Art gewonnenen Färbung verglichen werden. § 30. Minder wichtige rote Farbſtoffe. Alkannawurzel. Die Wurzel der in Südeuropa heimiſchen Färber- Ochſenzunge, Anchusa tinctoria L., wird als ſolche zum Färben niemals direkt verwendet. Dagegen wird daraus ein Präparat, Alkannarot oder Anchuſin gefertigt, welches unter Farbſtoffpräparate beſchrieben werden wird. — In altersgrauer Vorzeit wurden unter dem Namen Alkanna die Wur- zeln von Lawsonia alba Lam. (der Cyprus des Altertums) zum Färben benutzt; auch jetzt finden die Blätter dieſer Pflanze im Orient noch Ver- wendung zum Rot- und Orangefärben des Leders und der Seide. Drachenblut, Palmendrachenblut, iſt das rote an den Früchten ſitzende Harz der auf Borneo, Sumatra und Penang heimiſchen Rotang-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/134
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/134>, abgerufen am 25.04.2019.