Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

stoff nicht. Der Farbstoffträger sitzt also in der äußersten Beerenoberfläche und
geht aus der anfangs hellgrünen, dann goldgelben Farbe bei der Reife in
eine olivgrüne über. Es darf wohl angenommen werden, daß hier der Luftsauer-
stoff oxydierend wirkt, und daß der olivgrüne Farbstoff der reifen
Früchte der eigentliche Farbstoff ist
, während der grüne Farbstoff
der noch nicht reifen Beeren als eine Mischung des Chromogenes der Gelb-
beeren mit -- je nach der vorgeschrittenen Fruchtreife -- kleineren oder
größeren Mengen des fertigen Farbstoffes zu betrachten ist. Da überdies
die Gelbbeeren viel Gerbsäure enthalten, so ist es nicht ausgeschlossen, daß
sowohl das Chromogen, wie der Farbstoff selbst in Form von Glycosiden in
den Gelbbeeren enthalten sind. Ueberhaupt zeigt der Farbstoff der Gelb-
beeren manche Uebereinstimmung mit dem des Fisetholzes, bei welchem die
Beziehungen zwischen Fisetin und Fustin ja auch noch keineswegs einwand-
frei festgestellt sind.

Anwendung. Die Gelbbeeren finden in der Färberei nur beschränkte
Verwendung in der Wollenfärberei und zum Färben von Leder; um so be-
deutender ist ihre Verwendung im Zeugdruck. -- Da der Farbstoff in
der äußeren Fruchthülle liegt, hat ein Zerkleinern oder Mahlen
der Gelbbeeren keinen Sinn
. -- Ueber ein Gelbbeeren-Extrakt s. Farb-
stoffpräparate § 58.

Prüfung und Wertbestimmung. Eine Verfälschung der Gelb-
beeren ist wohl ausgeschlossen, da sie unzerkleinert gekauft werden. Eine
Wertbestimmung des Farbstoffgehaltes erfolgt durch Probefärben.

§ 38. Quercitron.

Von den vegetabilischen gelben Farbstoffen ist Quercitron der für die
Färberei am meisten angewandte. Das Färbematerial kam 1775 nach
Europa; es ist durch einen hohen Farbstoffgehalt ausgezeichnet und besitzt
4 mal soviel Färbekraft als Gelbholz, 10 mal soviel als Wau.

Abstammung. Quercitron ist die von der schwarzen Außenrinde be-
freite, geraspelte oder gemahlene Rinde einiger in Nordamerika heimischen,
jetzt auch in Frankreich und Deutschland wachsenden Eichenarten und zwar:
Quercus tinctoria Willd. und Quercus nigra, seltener Quercus digitata
und Qu. trifida, Qu. aquatica, Qu. cinerea.

Handelssorten. Es kommen 3 Sorten im Handel vor: Phila-
delphia-, New-York- und Baltimore-Quercitron.

Quercitronfarbstoff. Dieser wurde zuerst von Chevreul in
Krystallen dargestellt, später von Bolley untersucht. Er ist in der Rinde
als Glycosid enthalten und Quercitrin genannt worden. Seine Formel
ist C33 H30 O17. Er bildet schwefelgelbe Kryställchen, welche sehr schwer in
kaltem, etwas leichter in heißem Wasser, sehr leicht in Alkohol löslich sind;
er spaltet sich beim Behandeln mit verdünnten Säuren in Quercetin und
einer Zuckerart (Isodulcit).

[Formel 1] Quercitrin Wasser Quercetin Isodulcit

Ganswindt, Färberei. 9

ſtoff nicht. Der Farbſtoffträger ſitzt alſo in der äußerſten Beerenoberfläche und
geht aus der anfangs hellgrünen, dann goldgelben Farbe bei der Reife in
eine olivgrüne über. Es darf wohl angenommen werden, daß hier der Luftſauer-
ſtoff oxydierend wirkt, und daß der olivgrüne Farbſtoff der reifen
Früchte der eigentliche Farbſtoff iſt
, während der grüne Farbſtoff
der noch nicht reifen Beeren als eine Miſchung des Chromogenes der Gelb-
beeren mit — je nach der vorgeſchrittenen Fruchtreife — kleineren oder
größeren Mengen des fertigen Farbſtoffes zu betrachten iſt. Da überdies
die Gelbbeeren viel Gerbſäure enthalten, ſo iſt es nicht ausgeſchloſſen, daß
ſowohl das Chromogen, wie der Farbſtoff ſelbſt in Form von Glycoſiden in
den Gelbbeeren enthalten ſind. Ueberhaupt zeigt der Farbſtoff der Gelb-
beeren manche Uebereinſtimmung mit dem des Fiſetholzes, bei welchem die
Beziehungen zwiſchen Fiſetin und Fuſtin ja auch noch keineswegs einwand-
frei feſtgeſtellt ſind.

Anwendung. Die Gelbbeeren finden in der Färberei nur beſchränkte
Verwendung in der Wollenfärberei und zum Färben von Leder; um ſo be-
deutender iſt ihre Verwendung im Zeugdruck. — Da der Farbſtoff in
der äußeren Fruchthülle liegt, hat ein Zerkleinern oder Mahlen
der Gelbbeeren keinen Sinn
. — Ueber ein Gelbbeeren-Extrakt ſ. Farb-
ſtoffpräparate § 58.

Prüfung und Wertbeſtimmung. Eine Verfälſchung der Gelb-
beeren iſt wohl ausgeſchloſſen, da ſie unzerkleinert gekauft werden. Eine
Wertbeſtimmung des Farbſtoffgehaltes erfolgt durch Probefärben.

§ 38. Quercitron.

Von den vegetabiliſchen gelben Farbſtoffen iſt Quercitron der für die
Färberei am meiſten angewandte. Das Färbematerial kam 1775 nach
Europa; es iſt durch einen hohen Farbſtoffgehalt ausgezeichnet und beſitzt
4 mal ſoviel Färbekraft als Gelbholz, 10 mal ſoviel als Wau.

Abſtammung. Quercitron iſt die von der ſchwarzen Außenrinde be-
freite, geraſpelte oder gemahlene Rinde einiger in Nordamerika heimiſchen,
jetzt auch in Frankreich und Deutſchland wachſenden Eichenarten und zwar:
Quercus tinctoria Willd. und Quercus nigra, ſeltener Quercus digitata
und Qu. trifida, Qu. aquatica, Qu. cinerea.

Handelsſorten. Es kommen 3 Sorten im Handel vor: Phila-
delphia-, New-York- und Baltimore-Quercitron.

Quercitronfarbſtoff. Dieſer wurde zuerſt von Chevreul in
Kryſtallen dargeſtellt, ſpäter von Bolley unterſucht. Er iſt in der Rinde
als Glycoſid enthalten und Quercitrin genannt worden. Seine Formel
iſt C33 H30 O17. Er bildet ſchwefelgelbe Kryſtällchen, welche ſehr ſchwer in
kaltem, etwas leichter in heißem Waſſer, ſehr leicht in Alkohol löslich ſind;
er ſpaltet ſich beim Behandeln mit verdünnten Säuren in Quercetin und
einer Zuckerart (Iſodulcit).

[Formel 1] Quercitrin Waſſer Quercetin Iſodulcit

Ganswindt, Färberei. 9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0155" n="129"/>
&#x017F;toff nicht. Der Farb&#x017F;toffträger &#x017F;itzt al&#x017F;o in der äußer&#x017F;ten Beerenoberfläche und<lb/>
geht aus der anfangs hellgrünen, dann goldgelben Farbe bei der Reife in<lb/>
eine olivgrüne über. Es darf wohl angenommen werden, daß hier der Luft&#x017F;auer-<lb/>
&#x017F;toff oxydierend wirkt, und daß <hi rendition="#g">der olivgrüne Farb&#x017F;toff der reifen<lb/>
Früchte der eigentliche Farb&#x017F;toff i&#x017F;t</hi>, während der grüne Farb&#x017F;toff<lb/>
der noch nicht reifen Beeren als eine Mi&#x017F;chung des Chromogenes der Gelb-<lb/>
beeren mit &#x2014; je nach der vorge&#x017F;chrittenen Fruchtreife &#x2014; kleineren oder<lb/>
größeren Mengen des fertigen Farb&#x017F;toffes zu betrachten i&#x017F;t. Da überdies<lb/>
die Gelbbeeren viel Gerb&#x017F;äure enthalten, &#x017F;o i&#x017F;t es nicht ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, daß<lb/>
&#x017F;owohl das Chromogen, wie der Farb&#x017F;toff &#x017F;elb&#x017F;t in Form von Glyco&#x017F;iden in<lb/>
den Gelbbeeren enthalten &#x017F;ind. Ueberhaupt zeigt der Farb&#x017F;toff der Gelb-<lb/>
beeren manche Ueberein&#x017F;timmung mit dem des Fi&#x017F;etholzes, bei welchem die<lb/>
Beziehungen zwi&#x017F;chen Fi&#x017F;etin und Fu&#x017F;tin ja auch noch keineswegs einwand-<lb/>
frei fe&#x017F;tge&#x017F;tellt &#x017F;ind.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Anwendung.</hi> Die Gelbbeeren finden in der Färberei nur be&#x017F;chränkte<lb/>
Verwendung in der Wollenfärberei und zum Färben von Leder; um &#x017F;o be-<lb/>
deutender i&#x017F;t ihre Verwendung im Zeugdruck. &#x2014; <hi rendition="#g">Da der Farb&#x017F;toff in<lb/>
der äußeren Fruchthülle liegt, hat ein Zerkleinern oder Mahlen<lb/>
der Gelbbeeren keinen Sinn</hi>. &#x2014; Ueber ein Gelbbeeren-Extrakt &#x017F;. Farb-<lb/>
&#x017F;toffpräparate § 58.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Prüfung und Wertbe&#x017F;timmung.</hi> Eine Verfäl&#x017F;chung der Gelb-<lb/>
beeren i&#x017F;t wohl ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;ie unzerkleinert gekauft werden. Eine<lb/>
Wertbe&#x017F;timmung des Farb&#x017F;toffgehaltes erfolgt durch Probefärben.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 38. <hi rendition="#b">Quercitron.</hi></head><lb/>
                <p>Von den vegetabili&#x017F;chen gelben Farb&#x017F;toffen i&#x017F;t Quercitron der für die<lb/>
Färberei am mei&#x017F;ten angewandte. Das Färbematerial kam 1775 nach<lb/>
Europa; es i&#x017F;t durch einen hohen Farb&#x017F;toffgehalt ausgezeichnet und be&#x017F;itzt<lb/>
4 mal &#x017F;oviel Färbekraft als Gelbholz, 10 mal &#x017F;oviel als Wau.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Ab&#x017F;tammung.</hi> Quercitron i&#x017F;t die von der &#x017F;chwarzen Außenrinde be-<lb/>
freite, gera&#x017F;pelte oder gemahlene Rinde einiger in Nordamerika heimi&#x017F;chen,<lb/>
jetzt auch in Frankreich und Deut&#x017F;chland wach&#x017F;enden Eichenarten und zwar:<lb/><hi rendition="#aq">Quercus tinctoria <hi rendition="#i">Willd</hi>.</hi> und <hi rendition="#aq">Quercus nigra,</hi> &#x017F;eltener <hi rendition="#aq">Quercus digitata</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">Qu. trifida, Qu. aquatica, Qu. cinerea.</hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Handels&#x017F;orten.</hi> Es kommen 3 Sorten im Handel vor: Phila-<lb/>
delphia-, New-York- und Baltimore-Quercitron.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Quercitronfarb&#x017F;toff</hi>. Die&#x017F;er wurde zuer&#x017F;t von <hi rendition="#g">Chevreul</hi> in<lb/>
Kry&#x017F;tallen darge&#x017F;tellt, &#x017F;päter von <hi rendition="#g">Bolley</hi> unter&#x017F;ucht. Er i&#x017F;t in der Rinde<lb/>
als Glyco&#x017F;id enthalten und <hi rendition="#g">Quercitrin</hi> genannt worden. Seine Formel<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">33</hi> H<hi rendition="#sub">30</hi> O<hi rendition="#sub">17</hi>.</hi> Er bildet &#x017F;chwefelgelbe Kry&#x017F;tällchen, welche &#x017F;ehr &#x017F;chwer in<lb/>
kaltem, etwas leichter in heißem Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;ehr leicht in Alkohol löslich &#x017F;ind;<lb/>
er &#x017F;paltet &#x017F;ich beim Behandeln mit verdünnten Säuren in <hi rendition="#g">Quercetin</hi> und<lb/>
einer Zuckerart (I&#x017F;odulcit).</p><lb/>
                <p>
                  <formula/> <hi rendition="#c">Quercitrin Wa&#x017F;&#x017F;er Quercetin I&#x017F;odulcit</hi> </p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ganswindt</hi>, Färberei. 9</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0155] ſtoff nicht. Der Farbſtoffträger ſitzt alſo in der äußerſten Beerenoberfläche und geht aus der anfangs hellgrünen, dann goldgelben Farbe bei der Reife in eine olivgrüne über. Es darf wohl angenommen werden, daß hier der Luftſauer- ſtoff oxydierend wirkt, und daß der olivgrüne Farbſtoff der reifen Früchte der eigentliche Farbſtoff iſt, während der grüne Farbſtoff der noch nicht reifen Beeren als eine Miſchung des Chromogenes der Gelb- beeren mit — je nach der vorgeſchrittenen Fruchtreife — kleineren oder größeren Mengen des fertigen Farbſtoffes zu betrachten iſt. Da überdies die Gelbbeeren viel Gerbſäure enthalten, ſo iſt es nicht ausgeſchloſſen, daß ſowohl das Chromogen, wie der Farbſtoff ſelbſt in Form von Glycoſiden in den Gelbbeeren enthalten ſind. Ueberhaupt zeigt der Farbſtoff der Gelb- beeren manche Uebereinſtimmung mit dem des Fiſetholzes, bei welchem die Beziehungen zwiſchen Fiſetin und Fuſtin ja auch noch keineswegs einwand- frei feſtgeſtellt ſind. Anwendung. Die Gelbbeeren finden in der Färberei nur beſchränkte Verwendung in der Wollenfärberei und zum Färben von Leder; um ſo be- deutender iſt ihre Verwendung im Zeugdruck. — Da der Farbſtoff in der äußeren Fruchthülle liegt, hat ein Zerkleinern oder Mahlen der Gelbbeeren keinen Sinn. — Ueber ein Gelbbeeren-Extrakt ſ. Farb- ſtoffpräparate § 58. Prüfung und Wertbeſtimmung. Eine Verfälſchung der Gelb- beeren iſt wohl ausgeſchloſſen, da ſie unzerkleinert gekauft werden. Eine Wertbeſtimmung des Farbſtoffgehaltes erfolgt durch Probefärben. § 38. Quercitron. Von den vegetabiliſchen gelben Farbſtoffen iſt Quercitron der für die Färberei am meiſten angewandte. Das Färbematerial kam 1775 nach Europa; es iſt durch einen hohen Farbſtoffgehalt ausgezeichnet und beſitzt 4 mal ſoviel Färbekraft als Gelbholz, 10 mal ſoviel als Wau. Abſtammung. Quercitron iſt die von der ſchwarzen Außenrinde be- freite, geraſpelte oder gemahlene Rinde einiger in Nordamerika heimiſchen, jetzt auch in Frankreich und Deutſchland wachſenden Eichenarten und zwar: Quercus tinctoria Willd. und Quercus nigra, ſeltener Quercus digitata und Qu. trifida, Qu. aquatica, Qu. cinerea. Handelsſorten. Es kommen 3 Sorten im Handel vor: Phila- delphia-, New-York- und Baltimore-Quercitron. Quercitronfarbſtoff. Dieſer wurde zuerſt von Chevreul in Kryſtallen dargeſtellt, ſpäter von Bolley unterſucht. Er iſt in der Rinde als Glycoſid enthalten und Quercitrin genannt worden. Seine Formel iſt C33 H30 O17. Er bildet ſchwefelgelbe Kryſtällchen, welche ſehr ſchwer in kaltem, etwas leichter in heißem Waſſer, ſehr leicht in Alkohol löslich ſind; er ſpaltet ſich beim Behandeln mit verdünnten Säuren in Quercetin und einer Zuckerart (Iſodulcit). [FORMEL] Quercitrin Waſſer Quercetin Iſodulcit Ganswindt, Färberei. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/155
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/155>, abgerufen am 21.04.2019.