Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Quercetin bildet lebhaft gelbe Nadeln oder ein citronengelbes Pulver,
ist fast unlöslich in kaltem, sehr schwer löslich in kochendem Wasser, leichter
in Weingeist, sehr leicht in wässerigen Alkalien mit goldgelber Farbe.

Die Frage der Quercitronfarbstoffe ist noch nicht abgeschlossen. Hlasi-
wetz
nimmt noch ein Quergelb und Querbraun an. Auch ist es noch keines-
wegs entschieden, ob das Quercitrin oder das Quercetin der eigentliche Farb-
stoff, oder ob jeder von beiden ein Farbstoff sei. Beide sind citronengelbe
Körper und geben gelbe Färbungen. Manche Quercitronextrakte bestehen fast
aus reinem Quercitrin, andere wieder aus fast reinem Quercetin, wieder
andere aus Gemischen beider; alle aber färben gleich gut. Es geht daraus
hervor, 1. daß jeder der beiden Stoffe als Farbstoff zu betrachten ist, 2. daß
die Umwandlung in Quercetin nicht nur beim Behandeln mit Säuren, son-
dern auch schon beim bloßen Eindampfen von Quercitronlösungen zur Extrakt-
konsistenz vor sich geht. -- Die Unklarheit wird noch vermehrt durch das
Vorhandensein zweier Quercitronpräparate, des Flavins, und eines zweiten,
welches den Namen "Quercetin" führt. Die Existenz dieser beiden Präpa-
rate ist ganz dazu angethan, das Vorhandensein zweier Farbstoffe anzu-
nehmen, von denen der eine im Flavin ein saurer, der andere im "Quer-
cetin" enthaltene ein basischer sein müßte; ist das nicht richtig, dann wäre
nur ein wasserlöslicher Farbstoff anzunehmen, der mit Kaliumsulfat zu
fixieren wäre. Um den Wirrwarr voll zu machen, kommt im Quercitron
noch ein sehr bedeutender Gehalt an Gerbsäure hinzu. Hier ist in unserem
chemischen Wissen noch eine Lücke. Liebermann weist darauf hin, daß
zwischen den Farbstoffen der Gelbbeeren und denen des Quercitrons bestimmte
Beziehungen zu existieren scheinen, da die Spaltungsprodukte in beiden Fällen
dieselbe Zuckerart Isodulcit geben und überdies Rhamnetin und Quercetin
in ihren Formeln nahe verwandt scheinen:
Rhamnetin C24 H18 O12
Quercetin C24 H16 O11

Anwendung. Wie beim Gelbholz; der Quercitron selbst ist aber viel-
fach durch seine Präparate: Quercitronextrakt, Flavin und Quercetin ver-
drängt worden. Ueber diese vgl. Farbstoffpräparate § 58.

Prüfung und Wertbestimmung wie beim Gelbholz.

§ 39. Curcuma.

Abstammung. Das Farbmaterial Curcuma ist die Wurzel der zur
Familie der Zingiberaceae gehörigen im tropischen Asien heimischen Curcuma
longa L.,
auch Gelbwurz, Gilbwurzel, Turmeric, Terra merita ge-
nannt. Auch Curcuma viridiflora soll Curcuma liefern*).

Eigenschaften. Die Wurzel ist dicht, schwer, hornartig spröde, mit
der Hand schwer zu zerbrechen, außen graugelb bis braungelb, innen wachs-
glänzend, dunkelgelb bis gelbrot, von eigentümlichem, an Ingwer erinnern-
dem Geruch und bitterem Geschmack. Sie kommt in zwei Formen in den
Handel, als lange und runde Curcuma. Die erstere ist etwa fingerlang,

*) Die Angabe anderer Autoren, daß die Wurzel auch von einer Pflanze Cur-
cuma rotunda L.
stammen soll, ist nicht richtig.

Quercetin bildet lebhaft gelbe Nadeln oder ein citronengelbes Pulver,
iſt faſt unlöslich in kaltem, ſehr ſchwer löslich in kochendem Waſſer, leichter
in Weingeiſt, ſehr leicht in wäſſerigen Alkalien mit goldgelber Farbe.

Die Frage der Quercitronfarbſtoffe iſt noch nicht abgeſchloſſen. Hlaſi-
wetz
nimmt noch ein Quergelb und Querbraun an. Auch iſt es noch keines-
wegs entſchieden, ob das Quercitrin oder das Quercetin der eigentliche Farb-
ſtoff, oder ob jeder von beiden ein Farbſtoff ſei. Beide ſind citronengelbe
Körper und geben gelbe Färbungen. Manche Quercitronextrakte beſtehen faſt
aus reinem Quercitrin, andere wieder aus faſt reinem Quercetin, wieder
andere aus Gemiſchen beider; alle aber färben gleich gut. Es geht daraus
hervor, 1. daß jeder der beiden Stoffe als Farbſtoff zu betrachten iſt, 2. daß
die Umwandlung in Quercetin nicht nur beim Behandeln mit Säuren, ſon-
dern auch ſchon beim bloßen Eindampfen von Quercitronlöſungen zur Extrakt-
konſiſtenz vor ſich geht. — Die Unklarheit wird noch vermehrt durch das
Vorhandenſein zweier Quercitronpräparate, des Flavins, und eines zweiten,
welches den Namen „Quercetin“ führt. Die Exiſtenz dieſer beiden Präpa-
rate iſt ganz dazu angethan, das Vorhandenſein zweier Farbſtoffe anzu-
nehmen, von denen der eine im Flavin ein ſaurer, der andere im „Quer-
cetin“ enthaltene ein baſiſcher ſein müßte; iſt das nicht richtig, dann wäre
nur ein waſſerlöslicher Farbſtoff anzunehmen, der mit Kaliumſulfat zu
fixieren wäre. Um den Wirrwarr voll zu machen, kommt im Quercitron
noch ein ſehr bedeutender Gehalt an Gerbſäure hinzu. Hier iſt in unſerem
chemiſchen Wiſſen noch eine Lücke. Liebermann weiſt darauf hin, daß
zwiſchen den Farbſtoffen der Gelbbeeren und denen des Quercitrons beſtimmte
Beziehungen zu exiſtieren ſcheinen, da die Spaltungsprodukte in beiden Fällen
dieſelbe Zuckerart Iſodulcit geben und überdies Rhamnetin und Quercetin
in ihren Formeln nahe verwandt ſcheinen:
Rhamnetin C24 H18 O12
Quercetin C24 H16 O11

Anwendung. Wie beim Gelbholz; der Quercitron ſelbſt iſt aber viel-
fach durch ſeine Präparate: Quercitronextrakt, Flavin und Quercetin ver-
drängt worden. Ueber dieſe vgl. Farbſtoffpräparate § 58.

Prüfung und Wertbeſtimmung wie beim Gelbholz.

§ 39. Curcuma.

Abſtammung. Das Farbmaterial Curcuma iſt die Wurzel der zur
Familie der Zingiberaceae gehörigen im tropiſchen Aſien heimiſchen Curcuma
longa L.,
auch Gelbwurz, Gilbwurzel, Turmeric, Terra merita ge-
nannt. Auch Curcuma viridiflora ſoll Curcuma liefern*).

Eigenſchaften. Die Wurzel iſt dicht, ſchwer, hornartig ſpröde, mit
der Hand ſchwer zu zerbrechen, außen graugelb bis braungelb, innen wachs-
glänzend, dunkelgelb bis gelbrot, von eigentümlichem, an Ingwer erinnern-
dem Geruch und bitterem Geſchmack. Sie kommt in zwei Formen in den
Handel, als lange und runde Curcuma. Die erſtere iſt etwa fingerlang,

*) Die Angabe anderer Autoren, daß die Wurzel auch von einer Pflanze Cur-
cuma rotunda L.
ſtammen ſoll, iſt nicht richtig.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <pb facs="#f0156" n="130"/>
                <p><hi rendition="#g">Quercetin</hi> bildet lebhaft gelbe Nadeln oder ein citronengelbes Pulver,<lb/>
i&#x017F;t fa&#x017F;t unlöslich in kaltem, &#x017F;ehr &#x017F;chwer löslich in kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er, leichter<lb/>
in Weingei&#x017F;t, &#x017F;ehr leicht in wä&#x017F;&#x017F;erigen Alkalien mit goldgelber Farbe.</p><lb/>
                <p>Die Frage der Quercitronfarb&#x017F;toffe i&#x017F;t noch nicht abge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. <hi rendition="#g">Hla&#x017F;i-<lb/>
wetz</hi> nimmt noch ein Quergelb und Querbraun an. Auch i&#x017F;t es noch keines-<lb/>
wegs ent&#x017F;chieden, ob das Quercitrin oder das Quercetin der eigentliche Farb-<lb/>
&#x017F;toff, oder ob jeder von beiden ein Farb&#x017F;toff &#x017F;ei. Beide &#x017F;ind citronengelbe<lb/>
Körper und geben gelbe Färbungen. Manche Quercitronextrakte be&#x017F;tehen fa&#x017F;t<lb/>
aus reinem Quercitrin, andere wieder aus fa&#x017F;t reinem Quercetin, wieder<lb/>
andere aus Gemi&#x017F;chen beider; alle aber färben gleich gut. Es geht daraus<lb/>
hervor, 1. daß jeder der beiden Stoffe als Farb&#x017F;toff zu betrachten i&#x017F;t, 2. daß<lb/>
die Umwandlung in Quercetin nicht nur beim Behandeln mit Säuren, &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;chon beim bloßen Eindampfen von Quercitronlö&#x017F;ungen zur Extrakt-<lb/>
kon&#x017F;i&#x017F;tenz vor &#x017F;ich geht. &#x2014; Die Unklarheit wird noch vermehrt durch das<lb/>
Vorhanden&#x017F;ein zweier Quercitronpräparate, des <hi rendition="#g">Flavins</hi>, und eines zweiten,<lb/>
welches den Namen &#x201E;Quercetin&#x201C; führt. Die Exi&#x017F;tenz die&#x017F;er beiden Präpa-<lb/>
rate i&#x017F;t ganz dazu angethan, das Vorhanden&#x017F;ein <hi rendition="#g">zweier</hi> Farb&#x017F;toffe anzu-<lb/>
nehmen, von denen der eine im Flavin ein &#x017F;aurer, der andere im &#x201E;Quer-<lb/>
cetin&#x201C; enthaltene ein ba&#x017F;i&#x017F;cher &#x017F;ein müßte; i&#x017F;t das nicht richtig, dann wäre<lb/>
nur <hi rendition="#g">ein</hi> wa&#x017F;&#x017F;erlöslicher Farb&#x017F;toff anzunehmen, der mit Kalium&#x017F;ulfat zu<lb/>
fixieren wäre. Um den Wirrwarr voll zu machen, kommt im Quercitron<lb/>
noch ein &#x017F;ehr bedeutender Gehalt an Gerb&#x017F;äure hinzu. Hier i&#x017F;t in un&#x017F;erem<lb/>
chemi&#x017F;chen Wi&#x017F;&#x017F;en noch eine Lücke. <hi rendition="#g">Liebermann</hi> wei&#x017F;t darauf hin, daß<lb/>
zwi&#x017F;chen den Farb&#x017F;toffen der Gelbbeeren und denen des Quercitrons be&#x017F;timmte<lb/>
Beziehungen zu exi&#x017F;tieren &#x017F;cheinen, da die Spaltungsprodukte in beiden Fällen<lb/>
die&#x017F;elbe Zuckerart I&#x017F;odulcit geben und überdies Rhamnetin und Quercetin<lb/>
in ihren Formeln nahe verwandt &#x017F;cheinen:<lb/><hi rendition="#c">Rhamnetin <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">24</hi> H<hi rendition="#sub">18</hi> O<hi rendition="#sub">12</hi></hi><lb/>
Quercetin <hi rendition="#aq">C<hi rendition="#sub">24</hi> H<hi rendition="#sub">16</hi> O<hi rendition="#sub">11</hi></hi></hi></p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Anwendung.</hi> Wie beim Gelbholz; der Quercitron &#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t aber viel-<lb/>
fach durch &#x017F;eine Präparate: Quercitronextrakt, Flavin und Quercetin ver-<lb/>
drängt worden. Ueber die&#x017F;e vgl. Farb&#x017F;toffpräparate § 58.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Prüfung und Wertbe&#x017F;timmung</hi> wie beim Gelbholz.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>§ 39. <hi rendition="#b">Curcuma.</hi></head><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Ab&#x017F;tammung.</hi> Das Farbmaterial Curcuma i&#x017F;t die Wurzel der zur<lb/>
Familie der <hi rendition="#aq">Zingiberaceae</hi> gehörigen im tropi&#x017F;chen A&#x017F;ien heimi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Curcuma<lb/>
longa <hi rendition="#i">L.</hi>,</hi> auch <hi rendition="#g">Gelbwurz, Gilbwurzel</hi>, <hi rendition="#aq">Turmeric, Terra merita</hi> ge-<lb/>
nannt. Auch <hi rendition="#aq">Curcuma viridiflora</hi> &#x017F;oll Curcuma liefern<note place="foot" n="*)">Die Angabe anderer Autoren, daß die Wurzel auch von einer Pflanze <hi rendition="#aq">Cur-<lb/>
cuma rotunda <hi rendition="#i">L.</hi></hi> &#x017F;tammen &#x017F;oll, i&#x017F;t nicht richtig.</note>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#b">Eigen&#x017F;chaften.</hi> Die Wurzel i&#x017F;t dicht, &#x017F;chwer, hornartig &#x017F;pröde, mit<lb/>
der Hand &#x017F;chwer zu zerbrechen, außen graugelb bis braungelb, innen wachs-<lb/>
glänzend, dunkelgelb bis gelbrot, von eigentümlichem, an Ingwer erinnern-<lb/>
dem Geruch und bitterem Ge&#x017F;chmack. Sie kommt in zwei Formen in den<lb/>
Handel, als <hi rendition="#g">lange</hi> und <hi rendition="#g">runde</hi> Curcuma. Die er&#x017F;tere i&#x017F;t etwa fingerlang,<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0156] Quercetin bildet lebhaft gelbe Nadeln oder ein citronengelbes Pulver, iſt faſt unlöslich in kaltem, ſehr ſchwer löslich in kochendem Waſſer, leichter in Weingeiſt, ſehr leicht in wäſſerigen Alkalien mit goldgelber Farbe. Die Frage der Quercitronfarbſtoffe iſt noch nicht abgeſchloſſen. Hlaſi- wetz nimmt noch ein Quergelb und Querbraun an. Auch iſt es noch keines- wegs entſchieden, ob das Quercitrin oder das Quercetin der eigentliche Farb- ſtoff, oder ob jeder von beiden ein Farbſtoff ſei. Beide ſind citronengelbe Körper und geben gelbe Färbungen. Manche Quercitronextrakte beſtehen faſt aus reinem Quercitrin, andere wieder aus faſt reinem Quercetin, wieder andere aus Gemiſchen beider; alle aber färben gleich gut. Es geht daraus hervor, 1. daß jeder der beiden Stoffe als Farbſtoff zu betrachten iſt, 2. daß die Umwandlung in Quercetin nicht nur beim Behandeln mit Säuren, ſon- dern auch ſchon beim bloßen Eindampfen von Quercitronlöſungen zur Extrakt- konſiſtenz vor ſich geht. — Die Unklarheit wird noch vermehrt durch das Vorhandenſein zweier Quercitronpräparate, des Flavins, und eines zweiten, welches den Namen „Quercetin“ führt. Die Exiſtenz dieſer beiden Präpa- rate iſt ganz dazu angethan, das Vorhandenſein zweier Farbſtoffe anzu- nehmen, von denen der eine im Flavin ein ſaurer, der andere im „Quer- cetin“ enthaltene ein baſiſcher ſein müßte; iſt das nicht richtig, dann wäre nur ein waſſerlöslicher Farbſtoff anzunehmen, der mit Kaliumſulfat zu fixieren wäre. Um den Wirrwarr voll zu machen, kommt im Quercitron noch ein ſehr bedeutender Gehalt an Gerbſäure hinzu. Hier iſt in unſerem chemiſchen Wiſſen noch eine Lücke. Liebermann weiſt darauf hin, daß zwiſchen den Farbſtoffen der Gelbbeeren und denen des Quercitrons beſtimmte Beziehungen zu exiſtieren ſcheinen, da die Spaltungsprodukte in beiden Fällen dieſelbe Zuckerart Iſodulcit geben und überdies Rhamnetin und Quercetin in ihren Formeln nahe verwandt ſcheinen: Rhamnetin C24 H18 O12 Quercetin C24 H16 O11 Anwendung. Wie beim Gelbholz; der Quercitron ſelbſt iſt aber viel- fach durch ſeine Präparate: Quercitronextrakt, Flavin und Quercetin ver- drängt worden. Ueber dieſe vgl. Farbſtoffpräparate § 58. Prüfung und Wertbeſtimmung wie beim Gelbholz. § 39. Curcuma. Abſtammung. Das Farbmaterial Curcuma iſt die Wurzel der zur Familie der Zingiberaceae gehörigen im tropiſchen Aſien heimiſchen Curcuma longa L., auch Gelbwurz, Gilbwurzel, Turmeric, Terra merita ge- nannt. Auch Curcuma viridiflora ſoll Curcuma liefern *). Eigenſchaften. Die Wurzel iſt dicht, ſchwer, hornartig ſpröde, mit der Hand ſchwer zu zerbrechen, außen graugelb bis braungelb, innen wachs- glänzend, dunkelgelb bis gelbrot, von eigentümlichem, an Ingwer erinnern- dem Geruch und bitterem Geſchmack. Sie kommt in zwei Formen in den Handel, als lange und runde Curcuma. Die erſtere iſt etwa fingerlang, *) Die Angabe anderer Autoren, daß die Wurzel auch von einer Pflanze Cur- cuma rotunda L. ſtammen ſoll, iſt nicht richtig.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/156
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/156>, abgerufen am 10.12.2018.