Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 67. Schwach saure rote Farbstoffe.

Hier kommen nur zwei Kategorien von Farbstoffen in Betracht, welche
wir bei den basischen und neutralen nicht kennen gelernt haben. Bei diesen
Verbindungen haben wir es nicht mehr mit einer Farbstoffbase oder mit
deren Salzen zu thun; vielmehr zeigen die Farbstoffe hier bereits saure
Eigenschaften; vielfach sind es saure ätherartige Verbindungen, welche in
Form von Kali- oder Natronsalzen in den Handel kommen. Sie sind sämt-
lich in Alkalien leicht löslich.

a) Phtaleine.

Als Phtaleine oder Resorcinfarbstoffe bezeichnet man eine Reihe
von Farbstoffen, welche anfänglich Eosine genannt wurden. Die sämtlichen
Farbstoffe der Eosingruppe sind Abkömmlinge des Fluoresceins, welches
durch Zusammenschmelzen von 3 Teilen Phtalsäureanhydrid mit 4 Teilen
Resorcin bei 195° gewonnen wird. Die Eosine (mit Ausnahme des Tetra-
jodfluoresceins) zeichnen sich durch die gelbe bis grüne Fluorescenz der
ammoniakalischen rot gefärbten Lösung aus, welche jedoch auf Zusatz einer
Säure verschwindet. In kalter Schwefelsäure geben sie schwach gelb-
liche Lösungen (Unterschied von den Azofarbstoffen). Mit Thonerde-, Zinn-
und Bleisalzen geben sie Farblacke. Die Eosine lösen sich zum Teil in
Wasser, zum Teil nur in Alkohol. Sie wurden wegen ihrer reinen Nüancen
und ihres Lustres bis vor kurzem vielfach angewendet, sind aber durch die
lichtechteren Azofarbstoffe mehr und mehr verdrängt worden.

1. Eosin A (Bad. Anil.- u. Sod.-Fabr.); Eosin GGF (Cassella),
Eosin gelblich
(Akt. f. Anilinfabr.); Wasserlösliches Eosin (M. L. & B.),
ist das Kali- oder Natronsalz des Tetrabromfluoresceins. Es wird durch
Einwirkung von Brom oder Bromwasser auf in Essigsäure gelöstes Fluores-
cein erhalten; es scheidet sich dabei als rote krystallinische Masse ab. Die
Alkalisalze sind in Wasser leicht löslich. Die Lösungen sind rosa
mit stark gelbgrüner Fluorescenz. Verdünnte Mineralsäuren fällen daraus
Tetrabromfluorescein als gelben Niederschlag aus. -- Anwendung. Das
gewöhnliche Eosin gibt eine rotorange Nüance und wird vorwiegend auf
Seide angewendet, worauf die brillanten Nüancen der Eosine zu voller Gel-
tung kommen. Man färbt in einem schwach mit Essigsäure angesäuerten
Bastseifenbade. Auf Wolle wird Eosin seltener verwendet; auf Baum-
wolle nach vorherigem Beizen mit Alaun, essigsaurer Thonerde, Zink- oder
Bleisalzen. Dabei geben die Thonerdebeizen einen gelblichen, die Bleibeizen
einen mehr bläulichen Ton; die Fixierung ist aber wenig fest.

2. Erythrosin (M. L. & B.), Eosin J (Bad. Anil.- und Sodaf.)
Erythrosin B (Akt.-Ges. f. Anil.-Fabr.), Pyrosin B, Primerose soluble,
ist das Kaliumsalz des Tetrajodfluoresceins; es wird wie Eosin dargestellt,
nur daß an Stelle von Brom Jod angewendet wird. Es ist ein braunes,
in Wasser mit kirschroter Farbe lösliches Pulver. Die Lösung in Wasser
fluoresciert nicht. -- Anwendung wie bei Eosin; die damit erzielten Nüan-
cen sind mehr bläulichrot; auf Baumwolle gibt es ein lebhaftes Rosa.

§ 67. Schwach ſaure rote Farbſtoffe.

Hier kommen nur zwei Kategorien von Farbſtoffen in Betracht, welche
wir bei den baſiſchen und neutralen nicht kennen gelernt haben. Bei dieſen
Verbindungen haben wir es nicht mehr mit einer Farbſtoffbaſe oder mit
deren Salzen zu thun; vielmehr zeigen die Farbſtoffe hier bereits ſaure
Eigenſchaften; vielfach ſind es ſaure ätherartige Verbindungen, welche in
Form von Kali- oder Natronſalzen in den Handel kommen. Sie ſind ſämt-
lich in Alkalien leicht löslich.

a) Phtaleïne.

Als Phtaleïne oder Reſorcinfarbſtoffe bezeichnet man eine Reihe
von Farbſtoffen, welche anfänglich Eoſine genannt wurden. Die ſämtlichen
Farbſtoffe der Eoſingruppe ſind Abkömmlinge des Fluoresceïns, welches
durch Zuſammenſchmelzen von 3 Teilen Phtalſäureanhydrid mit 4 Teilen
Reſorcin bei 195° gewonnen wird. Die Eoſine (mit Ausnahme des Tetra-
jodfluoresceïns) zeichnen ſich durch die gelbe bis grüne Fluorescenz der
ammoniakaliſchen rot gefärbten Löſung aus, welche jedoch auf Zuſatz einer
Säure verſchwindet. In kalter Schwefelſäure geben ſie ſchwach gelb-
liche Löſungen (Unterſchied von den Azofarbſtoffen). Mit Thonerde-, Zinn-
und Bleiſalzen geben ſie Farblacke. Die Eoſine löſen ſich zum Teil in
Waſſer, zum Teil nur in Alkohol. Sie wurden wegen ihrer reinen Nüancen
und ihres Luſtres bis vor kurzem vielfach angewendet, ſind aber durch die
lichtechteren Azofarbſtoffe mehr und mehr verdrängt worden.

1. Eoſin A (Bad. Anil.- u. Sod.-Fabr.); Eoſin GGF (Caſſella),
Eoſin gelblich
(Akt. f. Anilinfabr.); Waſſerlösliches Eoſin (M. L. & B.),
iſt das Kali- oder Natronſalz des Tetrabromfluoresceïns. Es wird durch
Einwirkung von Brom oder Bromwaſſer auf in Eſſigſäure gelöſtes Fluores-
ceïn erhalten; es ſcheidet ſich dabei als rote kryſtalliniſche Maſſe ab. Die
Alkaliſalze ſind in Waſſer leicht löslich. Die Löſungen ſind roſa
mit ſtark gelbgrüner Fluorescenz. Verdünnte Mineralſäuren fällen daraus
Tetrabromfluoresceïn als gelben Niederſchlag aus. — Anwendung. Das
gewöhnliche Eoſin gibt eine rotorange Nüance und wird vorwiegend auf
Seide angewendet, worauf die brillanten Nüancen der Eoſine zu voller Gel-
tung kommen. Man färbt in einem ſchwach mit Eſſigſäure angeſäuerten
Baſtſeifenbade. Auf Wolle wird Eoſin ſeltener verwendet; auf Baum-
wolle nach vorherigem Beizen mit Alaun, eſſigſaurer Thonerde, Zink- oder
Bleiſalzen. Dabei geben die Thonerdebeizen einen gelblichen, die Bleibeizen
einen mehr bläulichen Ton; die Fixierung iſt aber wenig feſt.

2. Erythroſin (M. L. & B.), Eoſin J (Bad. Anil.- und Sodaf.)
Erythroſin B (Akt.-Geſ. f. Anil.-Fabr.), Pyroſin B, Primerose soluble,
iſt das Kaliumſalz des Tetrajodfluoresceïns; es wird wie Eoſin dargeſtellt,
nur daß an Stelle von Brom Jod angewendet wird. Es iſt ein braunes,
in Waſſer mit kirſchroter Farbe lösliches Pulver. Die Löſung in Waſſer
fluoresciert nicht. — Anwendung wie bei Eoſin; die damit erzielten Nüan-
cen ſind mehr bläulichrot; auf Baumwolle gibt es ein lebhaftes Roſa.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0193" n="167"/>
              <div n="5">
                <head>§ 67. <hi rendition="#b">Schwach &#x017F;aure rote Farb&#x017F;toffe.</hi></head><lb/>
                <p>Hier kommen nur zwei Kategorien von Farb&#x017F;toffen in Betracht, welche<lb/>
wir bei den ba&#x017F;i&#x017F;chen und neutralen nicht kennen gelernt haben. Bei die&#x017F;en<lb/>
Verbindungen haben wir es nicht mehr mit einer Farb&#x017F;toffba&#x017F;e oder mit<lb/>
deren Salzen zu thun; vielmehr zeigen die Farb&#x017F;toffe hier bereits &#x017F;aure<lb/>
Eigen&#x017F;chaften; vielfach &#x017F;ind es &#x017F;aure ätherartige Verbindungen, welche in<lb/>
Form von Kali- oder Natron&#x017F;alzen in den Handel kommen. Sie &#x017F;ind &#x017F;ämt-<lb/>
lich in Alkalien leicht löslich.</p><lb/>
                <div n="6">
                  <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">a)</hi> Phtaleïne.</hi> </head><lb/>
                  <p>Als Phtaleïne oder <hi rendition="#g">Re&#x017F;orcinfarb&#x017F;toffe</hi> bezeichnet man eine Reihe<lb/>
von Farb&#x017F;toffen, welche anfänglich <hi rendition="#g">Eo&#x017F;ine</hi> genannt wurden. Die &#x017F;ämtlichen<lb/>
Farb&#x017F;toffe der Eo&#x017F;ingruppe &#x017F;ind Abkömmlinge des <hi rendition="#g">Fluoresceïns</hi>, welches<lb/>
durch Zu&#x017F;ammen&#x017F;chmelzen von 3 Teilen Phtal&#x017F;äureanhydrid mit 4 Teilen<lb/>
Re&#x017F;orcin bei 195° gewonnen wird. Die Eo&#x017F;ine (mit Ausnahme des Tetra-<lb/>
jodfluoresceïns) zeichnen &#x017F;ich durch die gelbe bis grüne Fluorescenz der<lb/>
ammoniakali&#x017F;chen rot gefärbten Lö&#x017F;ung aus, welche jedoch auf Zu&#x017F;atz einer<lb/>
Säure ver&#x017F;chwindet. In kalter Schwefel&#x017F;äure geben &#x017F;ie &#x017F;chwach gelb-<lb/>
liche Lö&#x017F;ungen (Unter&#x017F;chied von den Azofarb&#x017F;toffen). Mit Thonerde-, Zinn-<lb/>
und Blei&#x017F;alzen geben &#x017F;ie Farblacke. Die Eo&#x017F;ine lö&#x017F;en &#x017F;ich zum Teil in<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er, zum Teil nur in Alkohol. Sie wurden wegen ihrer reinen Nüancen<lb/>
und ihres Lu&#x017F;tres bis vor kurzem vielfach angewendet, &#x017F;ind aber durch die<lb/>
lichtechteren Azofarb&#x017F;toffe mehr und mehr verdrängt worden.</p><lb/>
                  <p>1. <hi rendition="#g">Eo&#x017F;in</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> (Bad. Anil.- u. Sod.-Fabr.); <hi rendition="#g">Eo&#x017F;in <hi rendition="#aq">GGF</hi> (Ca&#x017F;&#x017F;ella),<lb/>
Eo&#x017F;in gelblich</hi> (Akt. f. Anilinfabr.); <hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erlösliches Eo&#x017F;in</hi> (M. L. &amp; B.),<lb/>
i&#x017F;t das Kali- oder Natron&#x017F;alz des Tetrabromfluoresceïns. Es wird durch<lb/>
Einwirkung von Brom oder Bromwa&#x017F;&#x017F;er auf in E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure gelö&#x017F;tes Fluores-<lb/>
ceïn erhalten; es &#x017F;cheidet &#x017F;ich dabei als rote kry&#x017F;tallini&#x017F;che Ma&#x017F;&#x017F;e ab. Die<lb/>
Alkali&#x017F;alze &#x017F;ind <hi rendition="#g">in Wa&#x017F;&#x017F;er leicht löslich</hi>. Die Lö&#x017F;ungen &#x017F;ind ro&#x017F;a<lb/>
mit &#x017F;tark gelbgrüner Fluorescenz. Verdünnte Mineral&#x017F;äuren fällen daraus<lb/>
Tetrabromfluoresceïn als gelben Nieder&#x017F;chlag aus. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>. Das<lb/>
gewöhnliche Eo&#x017F;in gibt eine rotorange Nüance und wird vorwiegend auf<lb/>
Seide angewendet, worauf die brillanten Nüancen der Eo&#x017F;ine zu voller Gel-<lb/>
tung kommen. Man färbt in einem &#x017F;chwach mit E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure ange&#x017F;äuerten<lb/>
Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade. Auf Wolle wird Eo&#x017F;in &#x017F;eltener verwendet; auf Baum-<lb/>
wolle nach vorherigem Beizen mit Alaun, e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurer Thonerde, Zink- oder<lb/>
Blei&#x017F;alzen. Dabei geben die Thonerdebeizen einen gelblichen, die Bleibeizen<lb/>
einen mehr bläulichen Ton; die Fixierung i&#x017F;t aber wenig fe&#x017F;t.</p><lb/>
                  <p>2. <hi rendition="#g">Erythro&#x017F;in</hi> (M. L. &amp; B.), <hi rendition="#g">Eo&#x017F;in</hi> <hi rendition="#aq">J</hi> (Bad. Anil.- und Sodaf.)<lb/><hi rendition="#g">Erythro&#x017F;in</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> (Akt.-Ge&#x017F;. f. Anil.-Fabr.), <hi rendition="#g">Pyro&#x017F;in</hi> <hi rendition="#aq">B, Primerose soluble,</hi><lb/>
i&#x017F;t das Kalium&#x017F;alz des Tetrajodfluoresceïns; es wird wie Eo&#x017F;in darge&#x017F;tellt,<lb/>
nur daß an Stelle von Brom Jod angewendet wird. Es i&#x017F;t ein braunes,<lb/>
in Wa&#x017F;&#x017F;er mit kir&#x017F;chroter Farbe lösliches Pulver. Die Lö&#x017F;ung in Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
fluoresciert nicht. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi> wie bei Eo&#x017F;in; die damit erzielten Nüan-<lb/>
cen &#x017F;ind mehr bläulichrot; auf Baumwolle gibt es ein lebhaftes Ro&#x017F;a.</p><lb/>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[167/0193] § 67. Schwach ſaure rote Farbſtoffe. Hier kommen nur zwei Kategorien von Farbſtoffen in Betracht, welche wir bei den baſiſchen und neutralen nicht kennen gelernt haben. Bei dieſen Verbindungen haben wir es nicht mehr mit einer Farbſtoffbaſe oder mit deren Salzen zu thun; vielmehr zeigen die Farbſtoffe hier bereits ſaure Eigenſchaften; vielfach ſind es ſaure ätherartige Verbindungen, welche in Form von Kali- oder Natronſalzen in den Handel kommen. Sie ſind ſämt- lich in Alkalien leicht löslich. a) Phtaleïne. Als Phtaleïne oder Reſorcinfarbſtoffe bezeichnet man eine Reihe von Farbſtoffen, welche anfänglich Eoſine genannt wurden. Die ſämtlichen Farbſtoffe der Eoſingruppe ſind Abkömmlinge des Fluoresceïns, welches durch Zuſammenſchmelzen von 3 Teilen Phtalſäureanhydrid mit 4 Teilen Reſorcin bei 195° gewonnen wird. Die Eoſine (mit Ausnahme des Tetra- jodfluoresceïns) zeichnen ſich durch die gelbe bis grüne Fluorescenz der ammoniakaliſchen rot gefärbten Löſung aus, welche jedoch auf Zuſatz einer Säure verſchwindet. In kalter Schwefelſäure geben ſie ſchwach gelb- liche Löſungen (Unterſchied von den Azofarbſtoffen). Mit Thonerde-, Zinn- und Bleiſalzen geben ſie Farblacke. Die Eoſine löſen ſich zum Teil in Waſſer, zum Teil nur in Alkohol. Sie wurden wegen ihrer reinen Nüancen und ihres Luſtres bis vor kurzem vielfach angewendet, ſind aber durch die lichtechteren Azofarbſtoffe mehr und mehr verdrängt worden. 1. Eoſin A (Bad. Anil.- u. Sod.-Fabr.); Eoſin GGF (Caſſella), Eoſin gelblich (Akt. f. Anilinfabr.); Waſſerlösliches Eoſin (M. L. & B.), iſt das Kali- oder Natronſalz des Tetrabromfluoresceïns. Es wird durch Einwirkung von Brom oder Bromwaſſer auf in Eſſigſäure gelöſtes Fluores- ceïn erhalten; es ſcheidet ſich dabei als rote kryſtalliniſche Maſſe ab. Die Alkaliſalze ſind in Waſſer leicht löslich. Die Löſungen ſind roſa mit ſtark gelbgrüner Fluorescenz. Verdünnte Mineralſäuren fällen daraus Tetrabromfluoresceïn als gelben Niederſchlag aus. — Anwendung. Das gewöhnliche Eoſin gibt eine rotorange Nüance und wird vorwiegend auf Seide angewendet, worauf die brillanten Nüancen der Eoſine zu voller Gel- tung kommen. Man färbt in einem ſchwach mit Eſſigſäure angeſäuerten Baſtſeifenbade. Auf Wolle wird Eoſin ſeltener verwendet; auf Baum- wolle nach vorherigem Beizen mit Alaun, eſſigſaurer Thonerde, Zink- oder Bleiſalzen. Dabei geben die Thonerdebeizen einen gelblichen, die Bleibeizen einen mehr bläulichen Ton; die Fixierung iſt aber wenig feſt. 2. Erythroſin (M. L. & B.), Eoſin J (Bad. Anil.- und Sodaf.) Erythroſin B (Akt.-Geſ. f. Anil.-Fabr.), Pyroſin B, Primerose soluble, iſt das Kaliumſalz des Tetrajodfluoresceïns; es wird wie Eoſin dargeſtellt, nur daß an Stelle von Brom Jod angewendet wird. Es iſt ein braunes, in Waſſer mit kirſchroter Farbe lösliches Pulver. Die Löſung in Waſſer fluoresciert nicht. — Anwendung wie bei Eoſin; die damit erzielten Nüan- cen ſind mehr bläulichrot; auf Baumwolle gibt es ein lebhaftes Roſa.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/193
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 167. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/193>, abgerufen am 18.04.2019.