Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

20. Azarin. Dieses neuere Produkt ist die Bisulfitverbindung eines
Farbstoffes, der das Ammoniaksalz der Dichlor-amidophenol-hydrazo-b-Naph-
tolsulfosäure vorstellt. Um das Azarin in Wasser löslich zu machen, ist es
mit Natrium-Bisulfit behandelt, und kommt dann als wasserlösliche Bisulfit-
verbindung unter dem Namen Azarin in den Handel.

Mit den Alkalien, Natron oder Kali, behandelt, gibt Azarin eine
violette Lösung, die, mit Salzsäure oder Schwefelsäure neutralisiert, den
Farbstoff in Form eines Niederschlags absetzen läßt; hierdurch kann man
es leicht vom Alizarin unterscheiden, das bekanntlich beim Neutralisieren mit
Alkalien ebenfalls eine violette Lösung gibt, die aber auf Zusatz von Salz-
säure den Farbstoff in Form eines gelben Niederschlages abscheidet. Sal-
petersäure gibt mit der alkalischen Lösung dieselbe Reaktion wie Schwefelsäure
und Salzsäure; der Niederschlag nimmt allmählich eine braune Farbe an.
Aluminiumacetat und Aluminiumsulfocyanür geben beim Sieden einen orangen
Niederschlag. Natriumphosphat gibt einen ziegelroten Niederschlag. Essig-
saurer Kalk gibt einen schmutzigbraunen Niederschlag.

Dargestellt wird es durch Einwirkung von Tetrazodioxybenzosulfon auf
b-Naphtol und Behandeln des gebildeten Azofarbstoffes mit Bisulfit. Es ist
eine gelbe, in kochendem Wasser schwer lösliche Paste. Es ist dies der erste
Fall, in welchem unlösliche Azofarbstoffe in Form der löslichen Bisulfitver-
bindung für Färbereizwecke verwendbar gemacht worden sind. Das Azarin
ist damit gewissermaßen der Pratotyp einer neuen Klasse von Farbstoffen,
und es ist nicht unmöglich, daß ihm noch andere dieser Art folgen werden.

Eigenschaften und Anwendung. Die Tetrazofarbstoffe sind sämt-
lich in Wasser löslich; sie besitzen ein ausgesprocheneres Färbevermögen, als
die Oxyazofarbstoffe, werden im übrigen aber wie jene angewendet. Das
Azarin gibt ein brillantes, ziemlich echtes Rot mit einem ins Karmoisin
spielenden Ton. Es eignet sich nur für Baumwolle; färbt man diese mit
dem Farbstoff ohne eine Beize, und entfernt das Bisulfit hinterher durch
Kochen in einem schwachen Aetznatronbade oder in Kalkmilch, so wird
der unlösliche Farblack auf der Faser abgeschieden. Reber (Bulletin de
Rouen
) empfiehlt nachheriges Beizen mit essigsaurer Thonerde, welcher
etwas Zinnoxydul zugesetzt wird, Trocknen und Eingehen in ein kaltes
schwaches Bad aus essigsaurem Kalk mit Soda, Auswaschen und Aus-
färben in einer Lösung des Farbstoffes unter Zusatz von etwas Türkisch-
rotöl, Spülen, Trocknen und Dämpfen. Von den anderen Beizen ist
nur das Eisen zu erwähnen, das, als Acetat von 7° B. angewandt, mit
Azarin eine Mode-Oliveschattierung von ziemlicher Lebhaftigkeit gibt. -- Für
eine allgemeine Anwendung ist es noch zu teuer.

III. Benzidinfarbstoffe.

Unter diesem Namen begreift man eine Gruppe von Tetra-
zofarbstoffen, welche sich vom Benzidin ableiten, und welche die merk-
würdige Eigenschaft besitzen, tierische sowohl als auch pflanzliche
Gespinnstfasern
direkt ohne Anwendung von Beizen zu färben.
Von diesen Farbstoffen kam vor 3 Jahren als erster Repräsentant das
Congorot in den Handel. Es war der erste Farbstoff, der Baum-
wolle ohne Vorbeizen seifenecht zu färben vermochte, und somit gestattete,
gemischte Gewebe, halbwollene, halbseidene, ohne zu beizen, in einem Bade

20. Azarin. Dieſes neuere Produkt iſt die Biſulfitverbindung eines
Farbſtoffes, der das Ammoniakſalz der Dichlor-amidophenol-hydrazo-β-Naph-
tolſulfoſäure vorſtellt. Um das Azarin in Waſſer löslich zu machen, iſt es
mit Natrium-Biſulfit behandelt, und kommt dann als waſſerlösliche Biſulfit-
verbindung unter dem Namen Azarin in den Handel.

Mit den Alkalien, Natron oder Kali, behandelt, gibt Azarin eine
violette Löſung, die, mit Salzſäure oder Schwefelſäure neutraliſiert, den
Farbſtoff in Form eines Niederſchlags abſetzen läßt; hierdurch kann man
es leicht vom Alizarin unterſcheiden, das bekanntlich beim Neutraliſieren mit
Alkalien ebenfalls eine violette Löſung gibt, die aber auf Zuſatz von Salz-
ſäure den Farbſtoff in Form eines gelben Niederſchlages abſcheidet. Sal-
peterſäure gibt mit der alkaliſchen Löſung dieſelbe Reaktion wie Schwefelſäure
und Salzſäure; der Niederſchlag nimmt allmählich eine braune Farbe an.
Aluminiumacetat und Aluminiumſulfocyanür geben beim Sieden einen orangen
Niederſchlag. Natriumphosphat gibt einen ziegelroten Niederſchlag. Eſſig-
ſaurer Kalk gibt einen ſchmutzigbraunen Niederſchlag.

Dargeſtellt wird es durch Einwirkung von Tetrazodioxybenzoſulfon auf
β-Naphtol und Behandeln des gebildeten Azofarbſtoffes mit Biſulfit. Es iſt
eine gelbe, in kochendem Waſſer ſchwer lösliche Paſte. Es iſt dies der erſte
Fall, in welchem unlösliche Azofarbſtoffe in Form der löslichen Biſulfitver-
bindung für Färbereizwecke verwendbar gemacht worden ſind. Das Azarin
iſt damit gewiſſermaßen der Pratotyp einer neuen Klaſſe von Farbſtoffen,
und es iſt nicht unmöglich, daß ihm noch andere dieſer Art folgen werden.

Eigenſchaften und Anwendung. Die Tetrazofarbſtoffe ſind ſämt-
lich in Waſſer löslich; ſie beſitzen ein ausgeſprocheneres Färbevermögen, als
die Oxyazofarbſtoffe, werden im übrigen aber wie jene angewendet. Das
Azarin gibt ein brillantes, ziemlich echtes Rot mit einem ins Karmoiſin
ſpielenden Ton. Es eignet ſich nur für Baumwolle; färbt man dieſe mit
dem Farbſtoff ohne eine Beize, und entfernt das Biſulfit hinterher durch
Kochen in einem ſchwachen Aetznatronbade oder in Kalkmilch, ſo wird
der unlösliche Farblack auf der Faſer abgeſchieden. Reber (Bulletin de
Rouen
) empfiehlt nachheriges Beizen mit eſſigſaurer Thonerde, welcher
etwas Zinnoxydul zugeſetzt wird, Trocknen und Eingehen in ein kaltes
ſchwaches Bad aus eſſigſaurem Kalk mit Soda, Auswaſchen und Aus-
färben in einer Löſung des Farbſtoffes unter Zuſatz von etwas Türkiſch-
rotöl, Spülen, Trocknen und Dämpfen. Von den anderen Beizen iſt
nur das Eiſen zu erwähnen, das, als Acetat von 7° B. angewandt, mit
Azarin eine Mode-Oliveſchattierung von ziemlicher Lebhaftigkeit gibt. — Für
eine allgemeine Anwendung iſt es noch zu teuer.

III. Benzidinfarbſtoffe.

Unter dieſem Namen begreift man eine Gruppe von Tetra-
zofarbſtoffen, welche ſich vom Benzidin ableiten, und welche die merk-
würdige Eigenſchaft beſitzen, tieriſche ſowohl als auch pflanzliche
Geſpinnſtfaſern
direkt ohne Anwendung von Beizen zu färben.
Von dieſen Farbſtoffen kam vor 3 Jahren als erſter Repräſentant das
Congorot in den Handel. Es war der erſte Farbſtoff, der Baum-
wolle ohne Vorbeizen ſeifenecht zu färben vermochte, und ſomit geſtattete,
gemiſchte Gewebe, halbwollene, halbſeidene, ohne zu beizen, in einem Bade

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <pb facs="#f0207" n="181"/>
                    <p>20. <hi rendition="#g">Azarin</hi>. Die&#x017F;es neuere Produkt i&#x017F;t die Bi&#x017F;ulfitverbindung eines<lb/>
Farb&#x017F;toffes, der das Ammoniak&#x017F;alz der Dichlor-amidophenol-hydrazo-&#x03B2;-Naph-<lb/>
tol&#x017F;ulfo&#x017F;äure vor&#x017F;tellt. Um das Azarin in Wa&#x017F;&#x017F;er löslich zu machen, i&#x017F;t es<lb/>
mit Natrium-Bi&#x017F;ulfit behandelt, und kommt dann als wa&#x017F;&#x017F;erlösliche Bi&#x017F;ulfit-<lb/>
verbindung unter dem Namen Azarin in den Handel.</p><lb/>
                    <p>Mit den Alkalien, Natron oder Kali, behandelt, gibt Azarin eine<lb/>
violette Lö&#x017F;ung, die, mit Salz&#x017F;äure oder Schwefel&#x017F;äure neutrali&#x017F;iert, den<lb/>
Farb&#x017F;toff in Form eines Nieder&#x017F;chlags ab&#x017F;etzen läßt; hierdurch kann man<lb/>
es leicht vom Alizarin unter&#x017F;cheiden, das bekanntlich beim Neutrali&#x017F;ieren mit<lb/>
Alkalien ebenfalls eine violette Lö&#x017F;ung gibt, die aber auf Zu&#x017F;atz von Salz-<lb/>
&#x017F;äure den Farb&#x017F;toff in Form eines gelben Nieder&#x017F;chlages ab&#x017F;cheidet. Sal-<lb/>
peter&#x017F;äure gibt mit der alkali&#x017F;chen Lö&#x017F;ung die&#x017F;elbe Reaktion wie Schwefel&#x017F;äure<lb/>
und Salz&#x017F;äure; der Nieder&#x017F;chlag nimmt allmählich eine braune Farbe an.<lb/>
Aluminiumacetat und Aluminium&#x017F;ulfocyanür geben beim Sieden einen orangen<lb/>
Nieder&#x017F;chlag. Natriumphosphat gibt einen ziegelroten Nieder&#x017F;chlag. E&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
&#x017F;aurer Kalk gibt einen &#x017F;chmutzigbraunen Nieder&#x017F;chlag.</p><lb/>
                    <p>Darge&#x017F;tellt wird es durch Einwirkung von Tetrazodioxybenzo&#x017F;ulfon auf<lb/>
&#x03B2;-Naphtol und Behandeln des gebildeten Azofarb&#x017F;toffes mit Bi&#x017F;ulfit. Es i&#x017F;t<lb/>
eine gelbe, in kochendem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwer lösliche Pa&#x017F;te. Es i&#x017F;t dies der er&#x017F;te<lb/>
Fall, in welchem unlösliche Azofarb&#x017F;toffe in Form der löslichen Bi&#x017F;ulfitver-<lb/>
bindung für Färbereizwecke verwendbar gemacht worden &#x017F;ind. Das Azarin<lb/>
i&#x017F;t damit gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen der Pratotyp einer neuen Kla&#x017F;&#x017F;e von Farb&#x017F;toffen,<lb/>
und es i&#x017F;t nicht unmöglich, daß ihm noch andere die&#x017F;er Art folgen werden.</p><lb/>
                    <p><hi rendition="#g">Eigen&#x017F;chaften und Anwendung</hi>. Die Tetrazofarb&#x017F;toffe &#x017F;ind &#x017F;ämt-<lb/>
lich in Wa&#x017F;&#x017F;er löslich; &#x017F;ie be&#x017F;itzen ein ausge&#x017F;procheneres Färbevermögen, als<lb/>
die Oxyazofarb&#x017F;toffe, werden im übrigen aber wie jene angewendet. Das<lb/>
Azarin gibt ein brillantes, ziemlich echtes Rot mit einem ins Karmoi&#x017F;in<lb/>
&#x017F;pielenden Ton. Es eignet &#x017F;ich nur für Baumwolle; färbt man die&#x017F;e mit<lb/>
dem Farb&#x017F;toff ohne eine Beize, und entfernt das Bi&#x017F;ulfit hinterher durch<lb/>
Kochen in einem &#x017F;chwachen Aetznatronbade oder in Kalkmilch, &#x017F;o wird<lb/>
der unlösliche Farblack auf der Fa&#x017F;er abge&#x017F;chieden. <hi rendition="#g">Reber</hi> (<hi rendition="#aq">Bulletin de<lb/>
Rouen</hi>) empfiehlt nachheriges Beizen mit e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurer Thonerde, welcher<lb/>
etwas Zinnoxydul zuge&#x017F;etzt wird, Trocknen und Eingehen in ein kaltes<lb/>
&#x017F;chwaches Bad aus e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurem Kalk mit Soda, Auswa&#x017F;chen und Aus-<lb/>
färben in einer Lö&#x017F;ung des Farb&#x017F;toffes unter Zu&#x017F;atz von etwas Türki&#x017F;ch-<lb/>
rotöl, Spülen, Trocknen und Dämpfen. Von den anderen Beizen i&#x017F;t<lb/>
nur das Ei&#x017F;en zu erwähnen, das, als Acetat von 7° B. angewandt, mit<lb/>
Azarin eine Mode-Olive&#x017F;chattierung von ziemlicher Lebhaftigkeit gibt. &#x2014; Für<lb/>
eine allgemeine Anwendung i&#x017F;t es noch zu teuer.</p>
                  </div><lb/>
                  <div n="7">
                    <head><hi rendition="#aq">III.</hi><hi rendition="#g">Benzidinfarb&#x017F;toffe</hi>.</head><lb/>
                    <p>Unter die&#x017F;em Namen begreift man eine Gruppe von Tetra-<lb/>
zofarb&#x017F;toffen, welche &#x017F;ich vom Benzidin ableiten, und welche die merk-<lb/>
würdige Eigen&#x017F;chaft be&#x017F;itzen, <hi rendition="#g">tieri&#x017F;che &#x017F;owohl als auch pflanzliche<lb/>
Ge&#x017F;pinn&#x017F;tfa&#x017F;ern</hi> direkt ohne Anwendung von Beizen zu färben.<lb/>
Von die&#x017F;en Farb&#x017F;toffen kam vor 3 Jahren als er&#x017F;ter Reprä&#x017F;entant das<lb/><hi rendition="#g">Congorot</hi> in den Handel. Es war der er&#x017F;te Farb&#x017F;toff, der Baum-<lb/>
wolle ohne Vorbeizen <hi rendition="#g">&#x017F;eifenecht</hi> zu färben vermochte, und &#x017F;omit ge&#x017F;tattete,<lb/>
gemi&#x017F;chte Gewebe, halbwollene, halb&#x017F;eidene, ohne zu beizen, in einem Bade<lb/></p>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0207] 20. Azarin. Dieſes neuere Produkt iſt die Biſulfitverbindung eines Farbſtoffes, der das Ammoniakſalz der Dichlor-amidophenol-hydrazo-β-Naph- tolſulfoſäure vorſtellt. Um das Azarin in Waſſer löslich zu machen, iſt es mit Natrium-Biſulfit behandelt, und kommt dann als waſſerlösliche Biſulfit- verbindung unter dem Namen Azarin in den Handel. Mit den Alkalien, Natron oder Kali, behandelt, gibt Azarin eine violette Löſung, die, mit Salzſäure oder Schwefelſäure neutraliſiert, den Farbſtoff in Form eines Niederſchlags abſetzen läßt; hierdurch kann man es leicht vom Alizarin unterſcheiden, das bekanntlich beim Neutraliſieren mit Alkalien ebenfalls eine violette Löſung gibt, die aber auf Zuſatz von Salz- ſäure den Farbſtoff in Form eines gelben Niederſchlages abſcheidet. Sal- peterſäure gibt mit der alkaliſchen Löſung dieſelbe Reaktion wie Schwefelſäure und Salzſäure; der Niederſchlag nimmt allmählich eine braune Farbe an. Aluminiumacetat und Aluminiumſulfocyanür geben beim Sieden einen orangen Niederſchlag. Natriumphosphat gibt einen ziegelroten Niederſchlag. Eſſig- ſaurer Kalk gibt einen ſchmutzigbraunen Niederſchlag. Dargeſtellt wird es durch Einwirkung von Tetrazodioxybenzoſulfon auf β-Naphtol und Behandeln des gebildeten Azofarbſtoffes mit Biſulfit. Es iſt eine gelbe, in kochendem Waſſer ſchwer lösliche Paſte. Es iſt dies der erſte Fall, in welchem unlösliche Azofarbſtoffe in Form der löslichen Biſulfitver- bindung für Färbereizwecke verwendbar gemacht worden ſind. Das Azarin iſt damit gewiſſermaßen der Pratotyp einer neuen Klaſſe von Farbſtoffen, und es iſt nicht unmöglich, daß ihm noch andere dieſer Art folgen werden. Eigenſchaften und Anwendung. Die Tetrazofarbſtoffe ſind ſämt- lich in Waſſer löslich; ſie beſitzen ein ausgeſprocheneres Färbevermögen, als die Oxyazofarbſtoffe, werden im übrigen aber wie jene angewendet. Das Azarin gibt ein brillantes, ziemlich echtes Rot mit einem ins Karmoiſin ſpielenden Ton. Es eignet ſich nur für Baumwolle; färbt man dieſe mit dem Farbſtoff ohne eine Beize, und entfernt das Biſulfit hinterher durch Kochen in einem ſchwachen Aetznatronbade oder in Kalkmilch, ſo wird der unlösliche Farblack auf der Faſer abgeſchieden. Reber (Bulletin de Rouen) empfiehlt nachheriges Beizen mit eſſigſaurer Thonerde, welcher etwas Zinnoxydul zugeſetzt wird, Trocknen und Eingehen in ein kaltes ſchwaches Bad aus eſſigſaurem Kalk mit Soda, Auswaſchen und Aus- färben in einer Löſung des Farbſtoffes unter Zuſatz von etwas Türkiſch- rotöl, Spülen, Trocknen und Dämpfen. Von den anderen Beizen iſt nur das Eiſen zu erwähnen, das, als Acetat von 7° B. angewandt, mit Azarin eine Mode-Oliveſchattierung von ziemlicher Lebhaftigkeit gibt. — Für eine allgemeine Anwendung iſt es noch zu teuer. III. Benzidinfarbſtoffe. Unter dieſem Namen begreift man eine Gruppe von Tetra- zofarbſtoffen, welche ſich vom Benzidin ableiten, und welche die merk- würdige Eigenſchaft beſitzen, tieriſche ſowohl als auch pflanzliche Geſpinnſtfaſern direkt ohne Anwendung von Beizen zu färben. Von dieſen Farbſtoffen kam vor 3 Jahren als erſter Repräſentant das Congorot in den Handel. Es war der erſte Farbſtoff, der Baum- wolle ohne Vorbeizen ſeifenecht zu färben vermochte, und ſomit geſtattete, gemiſchte Gewebe, halbwollene, halbſeidene, ohne zu beizen, in einem Bade

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/207
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/207>, abgerufen am 22.04.2019.