Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

wird auf Mühlen gemahlen und dann geschlämmt. Der künstlich durch
Fällen von Chlorbaryum mit Schwefelsäure erhaltene schwefelsaure Baryt ist
wegen seiner blendenden Weiße, seiner Unlöslichkeit in Wasser, seiner
Unveränderlichkeit durch atmosphärische Einflüsse und seines hohen spezifischen
Gewichts hochgeschätzt. -- Anwendung: In vielfacher Weise bei der Appre-
tur der Weißwaren, sowie als Füllmittel bei denselben Waren.

3. Chlorbaryum, Baryumchlorid, Ba Cl2, wird fabrikmäßig aus
dem Witherit oder Schwerspat gewonnen; es bildet farblose, rhombische
Tafeln und Blätter, ist luftbeständig und in Wasser leicht löslich. Giftig! --
Anwendung
: Seines hohen spez. Gewichts wegen als Appreturmittel in
gewissen Fällen. Den Anforderungen des Farbwarengesetzes vom 5. Juli
1887 entspricht dieser Artikel nicht und sollte daher als Appreturmittel keinen-
falls Verwendung finden.

4. Chlorsaurer Baryt, Baryumchlorat, Ba (Cl O3)2 + H2 O,
ist ein Produkt chemischer Fabriken und entsteht bei der Einwirkung von
Chlor auf heiße Baryumhydroxydlösung neben Chlorbaryum. Farblose, mono-
kline, in 4 Teilen Wasser lösliche Krystalle. -- Anwendung: In neuester
Zeit wegen seiner leichten Löslichkeit an Stelle des chlorsauren Kalis zur
Oxydation von Anilinschwarz und Dampfbraun.

5. Unterchlorigsaurer Baryt, Baryumhypochlorid, [Formel 1] ,
ist aus den gleichen Gründen, welche für das Magnesiumhypochlorid ange-
führt wurden, als Bleichmittel empfohlen worden.

6. Chromsaurer Baryt, Baryumchromat, gelbes Ultramarin,
Barytgelb
, Ba Cr O4, ist der schöne gelbe Niederschlag, welcher beim Ver-
mischen neutraler Baryumsalzlösungen mit Kaliumdichromatlösung entsteht. --
Anwendung: In der Zeugdruckerei.

7. Rhodanbaryum, Ba (S C N)2 + 2 H2 O, ein Produkt chemischer
Fabriken, bildet kleine farblose Krystalle, welche lediglich zur Darstellung von
Rhodan-Aluminium verwendet werden.

8. Mangansaurer Baryt, Ba Mn O4, ein durch Patent geschütztes
Präparat, ist ein grünblaues unlösliches Pulver, welches die Eigenschaft be-
sitzt, ganz wie Wasserstoffsuperoxyd Sauerstoff abzugeben, und deshalb als
Bleichmittel für Leimlösungen, Lohbrühen, Extraktlösungen etc. empfohlen ist.
Zum Bleichen von Gespinnstfasern ist dasselbe keinenfalls zu verwenden.

§ 95. Thonerdesalze.

Die Salze der Thonerde und deren Doppelsalze spielen in der Färberei
eine ganz hervorragende Rolle. Fast alle Thonerdeverbindungen besitzen die
ausgesprochene Neigung, mit einer großen Anzahl von Farbstoffen unlösliche
Verbindungen, Farblacke, zu bilden. Geht dieser Prozeß im Becher-
oder Reagenzglase vor sich, so fällt der Farblack als unlösliches Pulver zu
Boden; spielt sich der Vorgang aber im Innern einer Gewebefaser ab, so
lagert sich der Farblack zwischen die Elemente der Faser und
färbt sie mit der Farbe des Farblackes. Von dieser Eigenschaft der Thon-
erdeverbindungen wird in allen den Fällen Gebrauch gemacht, wo die Ver-
wandtschaft des Farbstoffes zur Faser keine genügende ist und eines ver-

wird auf Mühlen gemahlen und dann geſchlämmt. Der künſtlich durch
Fällen von Chlorbaryum mit Schwefelſäure erhaltene ſchwefelſaure Baryt iſt
wegen ſeiner blendenden Weiße, ſeiner Unlöslichkeit in Waſſer, ſeiner
Unveränderlichkeit durch atmoſphäriſche Einflüſſe und ſeines hohen ſpezifiſchen
Gewichts hochgeſchätzt. — Anwendung: In vielfacher Weiſe bei der Appre-
tur der Weißwaren, ſowie als Füllmittel bei denſelben Waren.

3. Chlorbaryum, Baryumchlorid, Ba Cl2, wird fabrikmäßig aus
dem Witherit oder Schwerſpat gewonnen; es bildet farbloſe, rhombiſche
Tafeln und Blätter, iſt luftbeſtändig und in Waſſer leicht löslich. Giftig! —
Anwendung
: Seines hohen ſpez. Gewichts wegen als Appreturmittel in
gewiſſen Fällen. Den Anforderungen des Farbwarengeſetzes vom 5. Juli
1887 entſpricht dieſer Artikel nicht und ſollte daher als Appreturmittel keinen-
falls Verwendung finden.

4. Chlorſaurer Baryt, Baryumchlorat, Ba (Cl O3)2 + H2 O,
iſt ein Produkt chemiſcher Fabriken und entſteht bei der Einwirkung von
Chlor auf heiße Baryumhydroxydlöſung neben Chlorbaryum. Farbloſe, mono-
kline, in 4 Teilen Waſſer lösliche Kryſtalle. — Anwendung: In neueſter
Zeit wegen ſeiner leichten Löslichkeit an Stelle des chlorſauren Kalis zur
Oxydation von Anilinſchwarz und Dampfbraun.

5. Unterchlorigſaurer Baryt, Baryumhypochlorid, [Formel 1] ,
iſt aus den gleichen Gründen, welche für das Magneſiumhypochlorid ange-
führt wurden, als Bleichmittel empfohlen worden.

6. Chromſaurer Baryt, Baryumchromat, gelbes Ultramarin,
Barytgelb
, Ba Cr O4, iſt der ſchöne gelbe Niederſchlag, welcher beim Ver-
miſchen neutraler Baryumſalzlöſungen mit Kaliumdichromatlöſung entſteht. —
Anwendung: In der Zeugdruckerei.

7. Rhodanbaryum, Ba (S C N)2 + 2 H2 O, ein Produkt chemiſcher
Fabriken, bildet kleine farbloſe Kryſtalle, welche lediglich zur Darſtellung von
Rhodan-Aluminium verwendet werden.

8. Manganſaurer Baryt, Ba Mn O4, ein durch Patent geſchütztes
Präparat, iſt ein grünblaues unlösliches Pulver, welches die Eigenſchaft be-
ſitzt, ganz wie Waſſerſtoffſuperoxyd Sauerſtoff abzugeben, und deshalb als
Bleichmittel für Leimlöſungen, Lohbrühen, Extraktlöſungen ꝛc. empfohlen iſt.
Zum Bleichen von Geſpinnſtfaſern iſt dasſelbe keinenfalls zu verwenden.

§ 95. Thonerdeſalze.

Die Salze der Thonerde und deren Doppelſalze ſpielen in der Färberei
eine ganz hervorragende Rolle. Faſt alle Thonerdeverbindungen beſitzen die
ausgeſprochene Neigung, mit einer großen Anzahl von Farbſtoffen unlösliche
Verbindungen, Farblacke, zu bilden. Geht dieſer Prozeß im Becher-
oder Reagenzglaſe vor ſich, ſo fällt der Farblack als unlösliches Pulver zu
Boden; ſpielt ſich der Vorgang aber im Innern einer Gewebefaſer ab, ſo
lagert ſich der Farblack zwiſchen die Elemente der Faſer und
färbt ſie mit der Farbe des Farblackes. Von dieſer Eigenſchaft der Thon-
erdeverbindungen wird in allen den Fällen Gebrauch gemacht, wo die Ver-
wandtſchaft des Farbſtoffes zur Faſer keine genügende iſt und eines ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0286" n="260"/>
wird auf Mühlen gemahlen und dann ge&#x017F;chlämmt. Der kün&#x017F;tlich durch<lb/>
Fällen von Chlorbaryum mit Schwefel&#x017F;äure erhaltene &#x017F;chwefel&#x017F;aure Baryt i&#x017F;t<lb/>
wegen &#x017F;einer blendenden Weiße, &#x017F;einer Unlöslichkeit in Wa&#x017F;&#x017F;er, &#x017F;einer<lb/>
Unveränderlichkeit durch atmo&#x017F;phäri&#x017F;che Einflü&#x017F;&#x017F;e und &#x017F;eines hohen &#x017F;pezifi&#x017F;chen<lb/>
Gewichts hochge&#x017F;chätzt. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>: In vielfacher Wei&#x017F;e bei der Appre-<lb/>
tur der Weißwaren, &#x017F;owie als Füllmittel bei den&#x017F;elben Waren.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#g">Chlorbaryum, Baryumchlorid</hi>, <hi rendition="#aq">Ba Cl<hi rendition="#sub">2</hi></hi>, wird fabrikmäßig aus<lb/>
dem Witherit oder Schwer&#x017F;pat gewonnen; es bildet farblo&#x017F;e, rhombi&#x017F;che<lb/>
Tafeln und Blätter, i&#x017F;t luftbe&#x017F;tändig und in Wa&#x017F;&#x017F;er leicht löslich. <hi rendition="#g">Giftig! &#x2014;<lb/>
Anwendung</hi>: Seines hohen &#x017F;pez. Gewichts wegen als Appreturmittel in<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Fällen. Den Anforderungen des Farbwarenge&#x017F;etzes vom 5. Juli<lb/>
1887 ent&#x017F;pricht die&#x017F;er Artikel nicht und &#x017F;ollte daher als Appreturmittel keinen-<lb/>
falls Verwendung finden.</p><lb/>
            <p>4. <hi rendition="#g">Chlor&#x017F;aurer Baryt, Baryumchlorat</hi>, <hi rendition="#aq">Ba (Cl O<hi rendition="#sub">3</hi>)<hi rendition="#sub">2</hi> + H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi>,<lb/>
i&#x017F;t ein Produkt chemi&#x017F;cher Fabriken und ent&#x017F;teht bei der Einwirkung von<lb/>
Chlor auf heiße Baryumhydroxydlö&#x017F;ung neben Chlorbaryum. Farblo&#x017F;e, mono-<lb/>
kline, in 4 Teilen Wa&#x017F;&#x017F;er lösliche Kry&#x017F;talle. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>: In neue&#x017F;ter<lb/>
Zeit wegen &#x017F;einer leichten Löslichkeit an Stelle des chlor&#x017F;auren Kalis zur<lb/>
Oxydation von Anilin&#x017F;chwarz und Dampfbraun.</p><lb/>
            <p>5. <hi rendition="#g">Unterchlorig&#x017F;aurer Baryt, Baryumhypochlorid</hi>, <formula/>,<lb/>
i&#x017F;t aus den gleichen Gründen, welche für das Magne&#x017F;iumhypochlorid ange-<lb/>
führt wurden, als Bleichmittel empfohlen worden.</p><lb/>
            <p>6. <hi rendition="#g">Chrom&#x017F;aurer Baryt, Baryumchromat, gelbes Ultramarin,<lb/>
Barytgelb</hi>, <hi rendition="#aq">Ba Cr O<hi rendition="#sub">4</hi></hi>, i&#x017F;t der &#x017F;chöne gelbe Nieder&#x017F;chlag, welcher beim Ver-<lb/>
mi&#x017F;chen neutraler Baryum&#x017F;alzlö&#x017F;ungen mit Kaliumdichromatlö&#x017F;ung ent&#x017F;teht. &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Anwendung</hi>: In der Zeugdruckerei.</p><lb/>
            <p>7. <hi rendition="#g">Rhodanbaryum</hi>, <hi rendition="#aq">Ba (S C N)<hi rendition="#sub">2</hi> + 2 H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi>, ein Produkt chemi&#x017F;cher<lb/>
Fabriken, bildet kleine farblo&#x017F;e Kry&#x017F;talle, welche lediglich zur Dar&#x017F;tellung von<lb/>
Rhodan-Aluminium verwendet werden.</p><lb/>
            <p>8. <hi rendition="#g">Mangan&#x017F;aurer Baryt</hi>, <hi rendition="#aq">Ba Mn O<hi rendition="#sub">4</hi></hi>, ein durch Patent ge&#x017F;chütztes<lb/>
Präparat, i&#x017F;t ein grünblaues unlösliches Pulver, welches die Eigen&#x017F;chaft be-<lb/>
&#x017F;itzt, ganz wie Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;toff&#x017F;uperoxyd Sauer&#x017F;toff abzugeben, und deshalb als<lb/>
Bleichmittel für Leimlö&#x017F;ungen, Lohbrühen, Extraktlö&#x017F;ungen &#xA75B;c. empfohlen i&#x017F;t.<lb/>
Zum Bleichen von Ge&#x017F;pinn&#x017F;tfa&#x017F;ern i&#x017F;t das&#x017F;elbe <hi rendition="#g">keinenfalls</hi> zu verwenden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 95. <hi rendition="#b">Thonerde&#x017F;alze.</hi></head><lb/>
            <p>Die Salze der Thonerde und deren Doppel&#x017F;alze &#x017F;pielen in der Färberei<lb/>
eine ganz hervorragende Rolle. Fa&#x017F;t alle Thonerdeverbindungen be&#x017F;itzen die<lb/>
ausge&#x017F;prochene Neigung, mit einer großen Anzahl von Farb&#x017F;toffen unlösliche<lb/>
Verbindungen, <hi rendition="#g">Farblacke</hi>, zu bilden. Geht die&#x017F;er Prozeß im Becher-<lb/>
oder Reagenzgla&#x017F;e vor &#x017F;ich, &#x017F;o fällt der Farblack als unlösliches Pulver zu<lb/>
Boden; &#x017F;pielt &#x017F;ich der Vorgang aber im Innern einer Gewebefa&#x017F;er ab, &#x017F;o<lb/><hi rendition="#g">lagert &#x017F;ich der Farblack zwi&#x017F;chen die Elemente der Fa&#x017F;er</hi> und<lb/>
färbt &#x017F;ie mit der Farbe des Farblackes. Von die&#x017F;er Eigen&#x017F;chaft der Thon-<lb/>
erdeverbindungen wird in allen den Fällen Gebrauch gemacht, wo die Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft des Farb&#x017F;toffes zur Fa&#x017F;er keine genügende i&#x017F;t und eines ver-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[260/0286] wird auf Mühlen gemahlen und dann geſchlämmt. Der künſtlich durch Fällen von Chlorbaryum mit Schwefelſäure erhaltene ſchwefelſaure Baryt iſt wegen ſeiner blendenden Weiße, ſeiner Unlöslichkeit in Waſſer, ſeiner Unveränderlichkeit durch atmoſphäriſche Einflüſſe und ſeines hohen ſpezifiſchen Gewichts hochgeſchätzt. — Anwendung: In vielfacher Weiſe bei der Appre- tur der Weißwaren, ſowie als Füllmittel bei denſelben Waren. 3. Chlorbaryum, Baryumchlorid, Ba Cl2, wird fabrikmäßig aus dem Witherit oder Schwerſpat gewonnen; es bildet farbloſe, rhombiſche Tafeln und Blätter, iſt luftbeſtändig und in Waſſer leicht löslich. Giftig! — Anwendung: Seines hohen ſpez. Gewichts wegen als Appreturmittel in gewiſſen Fällen. Den Anforderungen des Farbwarengeſetzes vom 5. Juli 1887 entſpricht dieſer Artikel nicht und ſollte daher als Appreturmittel keinen- falls Verwendung finden. 4. Chlorſaurer Baryt, Baryumchlorat, Ba (Cl O3)2 + H2 O, iſt ein Produkt chemiſcher Fabriken und entſteht bei der Einwirkung von Chlor auf heiße Baryumhydroxydlöſung neben Chlorbaryum. Farbloſe, mono- kline, in 4 Teilen Waſſer lösliche Kryſtalle. — Anwendung: In neueſter Zeit wegen ſeiner leichten Löslichkeit an Stelle des chlorſauren Kalis zur Oxydation von Anilinſchwarz und Dampfbraun. 5. Unterchlorigſaurer Baryt, Baryumhypochlorid, [FORMEL], iſt aus den gleichen Gründen, welche für das Magneſiumhypochlorid ange- führt wurden, als Bleichmittel empfohlen worden. 6. Chromſaurer Baryt, Baryumchromat, gelbes Ultramarin, Barytgelb, Ba Cr O4, iſt der ſchöne gelbe Niederſchlag, welcher beim Ver- miſchen neutraler Baryumſalzlöſungen mit Kaliumdichromatlöſung entſteht. — Anwendung: In der Zeugdruckerei. 7. Rhodanbaryum, Ba (S C N)2 + 2 H2 O, ein Produkt chemiſcher Fabriken, bildet kleine farbloſe Kryſtalle, welche lediglich zur Darſtellung von Rhodan-Aluminium verwendet werden. 8. Manganſaurer Baryt, Ba Mn O4, ein durch Patent geſchütztes Präparat, iſt ein grünblaues unlösliches Pulver, welches die Eigenſchaft be- ſitzt, ganz wie Waſſerſtoffſuperoxyd Sauerſtoff abzugeben, und deshalb als Bleichmittel für Leimlöſungen, Lohbrühen, Extraktlöſungen ꝛc. empfohlen iſt. Zum Bleichen von Geſpinnſtfaſern iſt dasſelbe keinenfalls zu verwenden. § 95. Thonerdeſalze. Die Salze der Thonerde und deren Doppelſalze ſpielen in der Färberei eine ganz hervorragende Rolle. Faſt alle Thonerdeverbindungen beſitzen die ausgeſprochene Neigung, mit einer großen Anzahl von Farbſtoffen unlösliche Verbindungen, Farblacke, zu bilden. Geht dieſer Prozeß im Becher- oder Reagenzglaſe vor ſich, ſo fällt der Farblack als unlösliches Pulver zu Boden; ſpielt ſich der Vorgang aber im Innern einer Gewebefaſer ab, ſo lagert ſich der Farblack zwiſchen die Elemente der Faſer und färbt ſie mit der Farbe des Farblackes. Von dieſer Eigenſchaft der Thon- erdeverbindungen wird in allen den Fällen Gebrauch gemacht, wo die Ver- wandtſchaft des Farbſtoffes zur Faſer keine genügende iſt und eines ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/286
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 260. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/286>, abgerufen am 23.04.2019.