Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

mit 4 Teilen holzsaurem Blei in 9 Teilen Wasser, Absetzenlassen und Ab-
gießen. -- Anwendung: Wie das neutrale essigsaure Kupfer, aber für
minder wertvolle Artikel, speziell für Holzfarben.

7. Basisch chromsaures Kupfer, Kupferchromat,
Cu3 CrO6 + 2 H2 O, bildet sich als brauner Niederschlag, wenn man eine Lösung
von Kaliumdichromat mit Kupfervitriol kocht. Geschieht das in Gegenwart von
Wollengarn- oder Gewebe, so fixiert sich das Kupferchromat darauf und
soll mit Vorteil als Beize verwendet werden können.

8. Rhodankupfer, Kupferrhodanid, Cu (CSN)2, als weißer Teig
im Handel befindlich, ist zur Oxydation von Anilinschwarz an Stelle von
Schwefelkupfer vorgeschlagen worden.

9. Schwefelkupfer, Cu S, erhält man durch Wechselzersetzung von
Kupfervitriol mit Natriumsulfhydrat *) als schweren, schwarzen Niederschlag,
welcher, gut ausgewaschen, unter Wasser aufbewahrt wird. -- Anwendung:
Als Sauerstoffüberträger in der Anilinschwarzfärberei. Es wird dem Anilin-
salz beigemischt; bei der auf das Klotzen folgenden Oxydation geht das
Schwefelkupfer in schwefelsaures Kupfer über, welches wieder einen Teil
seines Sauerstoffes an das Anilinsalz abgibt u. s. f.

§ 104. Bleisalze.

Die Bleisalze können kaum noch als Beizen betrachtet werden, denn sie
zeigen keine Neigung zu Verbindungen mit den Gewebefasern und dienen vor-
nehmlich zur Herstellung von Mineralfarben direkt auf der Faser, wogegen
sie eigentliche Farblacke nicht bilden.

1. Essigsaures Blei, Bleizucker, Pb (C2 H3 O2)2 + 3 H2 O. Ein
Produkt chemischer Fabriken in glänzenden, farblosen, weichen, vierseitigen
Tafeln, welche in 2 Teilen Wasser löslich sind. Die Lösung schmeckt zuerst
süß, dann ekelhaft metallisch. Bleizucker ist giftig! -- Anwendung:
Es dient als Hilfssubstanz zur Herstellung von Beizen, so der essigsauren
Thonerde, des essigsauren Eisens, essigsauren Chroms u. s. w., sodann zur
Darstellung von Chromgelb und Chromorange auf der Faser.

2. Holzsaures Blei, gelber Bleizucker, ist ein (statt aus reinem
Essig) aus Holzessig bereiteter Bleizucker, welcher einen großen Teil der Brenz-
produkte desselben enthält und dadurch gelb bis braun erscheint. Er ist billiger,
aber auch, abgesehen von seinen Verunreinigungen, minderwertiger, so daß
man bei der Verwendung des billigen rohen Präparats durchaus nicht etwa
spart. -- Anwendung: Zu gleichen Zwecken wie das vorige, d. h. zu
holzsauren Mordants.

3. Basisch essigsaures Blei, Bleiessig,
Pb O [Pb (C2 H3 O2)2]2 + H2 O, wird erhalten durch Zusammenreiben von
3 Teilen Bleizucker mit 1 Teil Bleiglätte; dieses Gemisch wird in einer
Flasche mit 10 Teilen Wasser unter häufigem Durchschütteln beiseite gestellt
bis der anfangs rötliche Bodensatz rein weiß geworden ist. Durch Absetzen-

*) Natriumsulfhydrat bereitet man sich durch Lösen von Schwefel in warmer
Aetznatronlauge.

mit 4 Teilen holzſaurem Blei in 9 Teilen Waſſer, Abſetzenlaſſen und Ab-
gießen. — Anwendung: Wie das neutrale eſſigſaure Kupfer, aber für
minder wertvolle Artikel, ſpeziell für Holzfarben.

7. Baſiſch chromſaures Kupfer, Kupferchromat,
Cu3 CrO6 + 2 H2 O, bildet ſich als brauner Niederſchlag, wenn man eine Löſung
von Kaliumdichromat mit Kupfervitriol kocht. Geſchieht das in Gegenwart von
Wollengarn- oder Gewebe, ſo fixiert ſich das Kupferchromat darauf und
ſoll mit Vorteil als Beize verwendet werden können.

8. Rhodankupfer, Kupferrhodanid, Cu (CSN)2, als weißer Teig
im Handel befindlich, iſt zur Oxydation von Anilinſchwarz an Stelle von
Schwefelkupfer vorgeſchlagen worden.

9. Schwefelkupfer, Cu S, erhält man durch Wechſelzerſetzung von
Kupfervitriol mit Natriumſulfhydrat *) als ſchweren, ſchwarzen Niederſchlag,
welcher, gut ausgewaſchen, unter Waſſer aufbewahrt wird. — Anwendung:
Als Sauerſtoffüberträger in der Anilinſchwarzfärberei. Es wird dem Anilin-
ſalz beigemiſcht; bei der auf das Klotzen folgenden Oxydation geht das
Schwefelkupfer in ſchwefelſaures Kupfer über, welches wieder einen Teil
ſeines Sauerſtoffes an das Anilinſalz abgibt u. ſ. f.

§ 104. Bleiſalze.

Die Bleiſalze können kaum noch als Beizen betrachtet werden, denn ſie
zeigen keine Neigung zu Verbindungen mit den Gewebefaſern und dienen vor-
nehmlich zur Herſtellung von Mineralfarben direkt auf der Faſer, wogegen
ſie eigentliche Farblacke nicht bilden.

1. Eſſigſaures Blei, Bleizucker, Pb (C2 H3 O2)2 + 3 H2 O. Ein
Produkt chemiſcher Fabriken in glänzenden, farbloſen, weichen, vierſeitigen
Tafeln, welche in 2 Teilen Waſſer löslich ſind. Die Löſung ſchmeckt zuerſt
ſüß, dann ekelhaft metalliſch. Bleizucker iſt giftig! — Anwendung:
Es dient als Hilfsſubſtanz zur Herſtellung von Beizen, ſo der eſſigſauren
Thonerde, des eſſigſauren Eiſens, eſſigſauren Chroms u. ſ. w., ſodann zur
Darſtellung von Chromgelb und Chromorange auf der Faſer.

2. Holzſaures Blei, gelber Bleizucker, iſt ein (ſtatt aus reinem
Eſſig) aus Holzeſſig bereiteter Bleizucker, welcher einen großen Teil der Brenz-
produkte desſelben enthält und dadurch gelb bis braun erſcheint. Er iſt billiger,
aber auch, abgeſehen von ſeinen Verunreinigungen, minderwertiger, ſo daß
man bei der Verwendung des billigen rohen Präparats durchaus nicht etwa
ſpart. — Anwendung: Zu gleichen Zwecken wie das vorige, d. h. zu
holzſauren Mordants.

3. Baſiſch eſſigſaures Blei, Bleieſſig,
Pb O [Pb (C2 H3 O2)2]2 + H2 O, wird erhalten durch Zuſammenreiben von
3 Teilen Bleizucker mit 1 Teil Bleiglätte; dieſes Gemiſch wird in einer
Flaſche mit 10 Teilen Waſſer unter häufigem Durchſchütteln beiſeite geſtellt
bis der anfangs rötliche Bodenſatz rein weiß geworden iſt. Durch Abſetzen-

*) Natriumſulfhydrat bereitet man ſich durch Löſen von Schwefel in warmer
Aetznatronlauge.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0318" n="292"/>
mit 4 Teilen holz&#x017F;aurem Blei in 9 Teilen Wa&#x017F;&#x017F;er, Ab&#x017F;etzenla&#x017F;&#x017F;en und Ab-<lb/>
gießen. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>: Wie das neutrale e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aure Kupfer, aber für<lb/>
minder wertvolle Artikel, &#x017F;peziell für Holzfarben.</p><lb/>
            <p>7. <hi rendition="#g">Ba&#x017F;i&#x017F;ch chrom&#x017F;aures Kupfer, Kupferchromat</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Cu<hi rendition="#sub">3</hi> CrO<hi rendition="#sub">6</hi> + 2 H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi>, bildet &#x017F;ich als brauner Nieder&#x017F;chlag, wenn man eine Lö&#x017F;ung<lb/>
von Kaliumdichromat mit Kupfervitriol kocht. Ge&#x017F;chieht das in Gegenwart von<lb/>
Wollengarn- oder Gewebe, &#x017F;o fixiert &#x017F;ich das Kupferchromat darauf und<lb/>
&#x017F;oll mit Vorteil als Beize verwendet werden können.</p><lb/>
            <p>8. <hi rendition="#g">Rhodankupfer, Kupferrhodanid</hi>, <hi rendition="#aq">Cu (CSN)<hi rendition="#sub">2</hi></hi>, als weißer Teig<lb/>
im Handel befindlich, i&#x017F;t zur Oxydation von Anilin&#x017F;chwarz an Stelle von<lb/>
Schwefelkupfer vorge&#x017F;chlagen worden.</p><lb/>
            <p>9. <hi rendition="#g">Schwefelkupfer</hi>, <hi rendition="#aq">Cu S</hi>, erhält man durch Wech&#x017F;elzer&#x017F;etzung von<lb/>
Kupfervitriol mit Natrium&#x017F;ulfhydrat <note place="foot" n="*)">Natrium&#x017F;ulfhydrat bereitet man &#x017F;ich durch Lö&#x017F;en von Schwefel in warmer<lb/>
Aetznatronlauge.</note> als &#x017F;chweren, &#x017F;chwarzen Nieder&#x017F;chlag,<lb/>
welcher, gut ausgewa&#x017F;chen, unter Wa&#x017F;&#x017F;er aufbewahrt wird. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>:<lb/>
Als Sauer&#x017F;toffüberträger in der Anilin&#x017F;chwarzfärberei. Es wird dem Anilin-<lb/>
&#x017F;alz beigemi&#x017F;cht; bei der auf das Klotzen folgenden Oxydation geht das<lb/>
Schwefelkupfer in &#x017F;chwefel&#x017F;aures Kupfer über, welches wieder einen Teil<lb/>
&#x017F;eines Sauer&#x017F;toffes an das Anilin&#x017F;alz abgibt u. &#x017F;. f.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 104. <hi rendition="#b">Blei&#x017F;alze.</hi></head><lb/>
            <p>Die Blei&#x017F;alze können kaum noch als Beizen betrachtet werden, denn &#x017F;ie<lb/>
zeigen keine Neigung zu Verbindungen mit den Gewebefa&#x017F;ern und dienen vor-<lb/>
nehmlich zur Her&#x017F;tellung von Mineralfarben direkt auf der Fa&#x017F;er, wogegen<lb/>
&#x017F;ie eigentliche Farblacke nicht bilden.</p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aures Blei, Bleizucker</hi>, <hi rendition="#aq">Pb (C<hi rendition="#sub">2</hi> H<hi rendition="#sub">3</hi> O<hi rendition="#sub">2</hi>)<hi rendition="#sub">2</hi> + 3 H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi>. Ein<lb/>
Produkt chemi&#x017F;cher Fabriken in glänzenden, farblo&#x017F;en, weichen, vier&#x017F;eitigen<lb/>
Tafeln, welche in 2 Teilen Wa&#x017F;&#x017F;er löslich &#x017F;ind. Die Lö&#x017F;ung &#x017F;chmeckt zuer&#x017F;t<lb/>
&#x017F;üß, dann ekelhaft metalli&#x017F;ch. Bleizucker i&#x017F;t <hi rendition="#g">giftig</hi>! &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>:<lb/>
Es dient als Hilfs&#x017F;ub&#x017F;tanz zur Her&#x017F;tellung von Beizen, &#x017F;o der e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;auren<lb/>
Thonerde, des e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;auren Ei&#x017F;ens, e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;auren Chroms u. &#x017F;. w., &#x017F;odann zur<lb/>
Dar&#x017F;tellung von Chromgelb und Chromorange auf der Fa&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#g">Holz&#x017F;aures Blei, gelber Bleizucker</hi>, i&#x017F;t ein (&#x017F;tatt aus reinem<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig) aus Holze&#x017F;&#x017F;ig bereiteter Bleizucker, welcher einen großen Teil der Brenz-<lb/>
produkte des&#x017F;elben enthält und dadurch gelb bis braun er&#x017F;cheint. Er i&#x017F;t billiger,<lb/>
aber auch, abge&#x017F;ehen von &#x017F;einen Verunreinigungen, minderwertiger, &#x017F;o daß<lb/>
man bei der Verwendung des billigen rohen Präparats durchaus nicht etwa<lb/>
&#x017F;part. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>: Zu gleichen Zwecken wie das vorige, d. h. zu<lb/>
holz&#x017F;auren Mordants.</p><lb/>
            <p>3. <hi rendition="#g">Ba&#x017F;i&#x017F;ch e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aures Blei, Bleie&#x017F;&#x017F;ig</hi>,<lb/><hi rendition="#aq">Pb O [Pb (C<hi rendition="#sub">2</hi> H<hi rendition="#sub">3</hi> O<hi rendition="#sub">2</hi>)<hi rendition="#sub">2</hi>]<hi rendition="#sub">2</hi> + H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi>, wird erhalten durch Zu&#x017F;ammenreiben von<lb/>
3 Teilen Bleizucker mit 1 Teil Bleiglätte; die&#x017F;es Gemi&#x017F;ch wird in einer<lb/>
Fla&#x017F;che mit 10 Teilen Wa&#x017F;&#x017F;er unter häufigem Durch&#x017F;chütteln bei&#x017F;eite ge&#x017F;tellt<lb/>
bis der anfangs rötliche Boden&#x017F;atz rein weiß geworden i&#x017F;t. Durch Ab&#x017F;etzen-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0318] mit 4 Teilen holzſaurem Blei in 9 Teilen Waſſer, Abſetzenlaſſen und Ab- gießen. — Anwendung: Wie das neutrale eſſigſaure Kupfer, aber für minder wertvolle Artikel, ſpeziell für Holzfarben. 7. Baſiſch chromſaures Kupfer, Kupferchromat, Cu3 CrO6 + 2 H2 O, bildet ſich als brauner Niederſchlag, wenn man eine Löſung von Kaliumdichromat mit Kupfervitriol kocht. Geſchieht das in Gegenwart von Wollengarn- oder Gewebe, ſo fixiert ſich das Kupferchromat darauf und ſoll mit Vorteil als Beize verwendet werden können. 8. Rhodankupfer, Kupferrhodanid, Cu (CSN)2, als weißer Teig im Handel befindlich, iſt zur Oxydation von Anilinſchwarz an Stelle von Schwefelkupfer vorgeſchlagen worden. 9. Schwefelkupfer, Cu S, erhält man durch Wechſelzerſetzung von Kupfervitriol mit Natriumſulfhydrat *) als ſchweren, ſchwarzen Niederſchlag, welcher, gut ausgewaſchen, unter Waſſer aufbewahrt wird. — Anwendung: Als Sauerſtoffüberträger in der Anilinſchwarzfärberei. Es wird dem Anilin- ſalz beigemiſcht; bei der auf das Klotzen folgenden Oxydation geht das Schwefelkupfer in ſchwefelſaures Kupfer über, welches wieder einen Teil ſeines Sauerſtoffes an das Anilinſalz abgibt u. ſ. f. § 104. Bleiſalze. Die Bleiſalze können kaum noch als Beizen betrachtet werden, denn ſie zeigen keine Neigung zu Verbindungen mit den Gewebefaſern und dienen vor- nehmlich zur Herſtellung von Mineralfarben direkt auf der Faſer, wogegen ſie eigentliche Farblacke nicht bilden. 1. Eſſigſaures Blei, Bleizucker, Pb (C2 H3 O2)2 + 3 H2 O. Ein Produkt chemiſcher Fabriken in glänzenden, farbloſen, weichen, vierſeitigen Tafeln, welche in 2 Teilen Waſſer löslich ſind. Die Löſung ſchmeckt zuerſt ſüß, dann ekelhaft metalliſch. Bleizucker iſt giftig! — Anwendung: Es dient als Hilfsſubſtanz zur Herſtellung von Beizen, ſo der eſſigſauren Thonerde, des eſſigſauren Eiſens, eſſigſauren Chroms u. ſ. w., ſodann zur Darſtellung von Chromgelb und Chromorange auf der Faſer. 2. Holzſaures Blei, gelber Bleizucker, iſt ein (ſtatt aus reinem Eſſig) aus Holzeſſig bereiteter Bleizucker, welcher einen großen Teil der Brenz- produkte desſelben enthält und dadurch gelb bis braun erſcheint. Er iſt billiger, aber auch, abgeſehen von ſeinen Verunreinigungen, minderwertiger, ſo daß man bei der Verwendung des billigen rohen Präparats durchaus nicht etwa ſpart. — Anwendung: Zu gleichen Zwecken wie das vorige, d. h. zu holzſauren Mordants. 3. Baſiſch eſſigſaures Blei, Bleieſſig, Pb O [Pb (C2 H3 O2)2]2 + H2 O, wird erhalten durch Zuſammenreiben von 3 Teilen Bleizucker mit 1 Teil Bleiglätte; dieſes Gemiſch wird in einer Flaſche mit 10 Teilen Waſſer unter häufigem Durchſchütteln beiſeite geſtellt bis der anfangs rötliche Bodenſatz rein weiß geworden iſt. Durch Abſetzen- *) Natriumſulfhydrat bereitet man ſich durch Löſen von Schwefel in warmer Aetznatronlauge.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/318
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/318>, abgerufen am 21.05.2019.