Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 8. Das Trocknen loser Fasern.

Früher geschah das Entwässern loser Wolle etc. durch Ablaufenlassen
der Ware auf einem Siebe, Ausdrücken zwischen den Händen und Trocknen
auf Horden. Jetzt findet sich fast in jeder Färberei eine Centrifuge oder
Schleuder, in kleinern mit Handbetrieb, in größern mit Dampfbetrieb.
Ein jede Centrifuge hat als Hauptbestandteil einen siebförmig durchlöcherten
oben offenen Cylinder aus starkem Kupferblech, welcher auf einem Konus
ruht, durch welchen dem Cylinder die Drehungsgeschwindigkeit erteilt wird.
Dieser Cylinder ist am besten aus Fig. 59 zu ersehen; er ist zur Aufnahme
des zu entwässernden Materials bestimmt. Der zweite Hauptbestandteil ist
ein gußeiserner oder schmiedeeiserner Mantel, höher als der Kupfercylinder,
welchen er umgibt; dieser Mantel steht auf einem eisernen Boden, welcher
sowohl als Fundament für den rotierenden Konus (s. oben), wie auch zum
Auffangen der ausgeschleuderten Flüssigkeit dient, die durch eine in dem
Boden befindliche Oeffnung direkt abgeleitet werden kann. Um eine mög-
lichst vollkommene Entwässerung des auszuschleudernden Materials zu er-
reichen, ist es notwendig, dem Kupfercylinder die größte zulässige Geschwin-
digkeit zu erteilen; mit der zunehmenden Geschwindigkeit des Cylinders wächst
naturgemäß der auf die Cylinderwandung wirkende Druck in steigender Pro-
gression; in gleichem Maße wächst natürlich die Centrifugalkraft, durch welche
die eingelegte Ware immer stärker und heftiger gegen die Cylinderwandung
gepreßt wird, wobei die darin enthaltene Flüssigkeit durch die durchlochte
Wandung hinausgeschleudert wird. Der Eisenmantel dient zum Auffangen
der ausgeschleuderten Flüssigkeit, welche auf dem Eisenboden sich sammelt
und nach Bedarf abgelassen werden kann.

Der Antrieb der Centrifugen geschieht entweder durch Kurbeln und
mittels Hand, oder mittels Riemenscheibe oder wohl auch mittels eines
eignen kleinen Motors.

Centrifuge mit Oberbetrieb (Fig. 53 und 54). In dem starken
schmiedeeisernen Schutzmantel, welcher mit dem gußeisernen Fundamentboden
ein festes Gefüge bildet, rotiert der durchlöcherte Schleuderkessel mit der
vertikalen Achse, welche oben und unten kräftig gelagert und an ihrem oberen
Ende mit einem Konus versehen ist. Dieser Konus (und mit ihm Achse
und Kessel) wird durch die auf der horizontalen Achse befestigte konische
Scheibe durch Friktion in Bewegung gesetzt. Die horizontale Achse wird
entweder durch eine Riemenscheibe von der Transmission aus oder durch eine
besondere Dampfmaschine, wie in Fig. 53, angetrieben. Die Bremse wird
durch einen rechts sichtbaren Hebel gehandhabt und bewirkt ein schnelles Ein-
halten des Kessels nach genügender Schleuderung. Die ausgeschleuderte
Flüssigkeit sammelt sich in einer Vertiefung des Bodens und fließt seitlich
durch ein Rohr ab. Zur vollständigen Vermeidung von Oelflecken ist unter
dem oberen Lager ein Oelfänger angebracht, welcher das etwa nach unten
sickernde Schmieröl in sich aufnimmt, von wo es jederzeit leicht abgezapft
und wieder verwendet werden kann.

§. 8. Das Trocknen loſer Faſern.

Früher geſchah das Entwäſſern loſer Wolle ꝛc. durch Ablaufenlaſſen
der Ware auf einem Siebe, Ausdrücken zwiſchen den Händen und Trocknen
auf Horden. Jetzt findet ſich faſt in jeder Färberei eine Centrifuge oder
Schleuder, in kleinern mit Handbetrieb, in größern mit Dampfbetrieb.
Ein jede Centrifuge hat als Hauptbeſtandteil einen ſiebförmig durchlöcherten
oben offenen Cylinder aus ſtarkem Kupferblech, welcher auf einem Konus
ruht, durch welchen dem Cylinder die Drehungsgeſchwindigkeit erteilt wird.
Dieſer Cylinder iſt am beſten aus Fig. 59 zu erſehen; er iſt zur Aufnahme
des zu entwäſſernden Materials beſtimmt. Der zweite Hauptbeſtandteil iſt
ein gußeiſerner oder ſchmiedeeiſerner Mantel, höher als der Kupfercylinder,
welchen er umgibt; dieſer Mantel ſteht auf einem eiſernen Boden, welcher
ſowohl als Fundament für den rotierenden Konus (ſ. oben), wie auch zum
Auffangen der ausgeſchleuderten Flüſſigkeit dient, die durch eine in dem
Boden befindliche Oeffnung direkt abgeleitet werden kann. Um eine mög-
lichſt vollkommene Entwäſſerung des auszuſchleudernden Materials zu er-
reichen, iſt es notwendig, dem Kupfercylinder die größte zuläſſige Geſchwin-
digkeit zu erteilen; mit der zunehmenden Geſchwindigkeit des Cylinders wächſt
naturgemäß der auf die Cylinderwandung wirkende Druck in ſteigender Pro-
greſſion; in gleichem Maße wächſt natürlich die Centrifugalkraft, durch welche
die eingelegte Ware immer ſtärker und heftiger gegen die Cylinderwandung
gepreßt wird, wobei die darin enthaltene Flüſſigkeit durch die durchlochte
Wandung hinausgeſchleudert wird. Der Eiſenmantel dient zum Auffangen
der ausgeſchleuderten Flüſſigkeit, welche auf dem Eiſenboden ſich ſammelt
und nach Bedarf abgelaſſen werden kann.

Der Antrieb der Centrifugen geſchieht entweder durch Kurbeln und
mittels Hand, oder mittels Riemenſcheibe oder wohl auch mittels eines
eignen kleinen Motors.

Centrifuge mit Oberbetrieb (Fig. 53 und 54). In dem ſtarken
ſchmiedeeiſernen Schutzmantel, welcher mit dem gußeiſernen Fundamentboden
ein feſtes Gefüge bildet, rotiert der durchlöcherte Schleuderkeſſel mit der
vertikalen Achſe, welche oben und unten kräftig gelagert und an ihrem oberen
Ende mit einem Konus verſehen iſt. Dieſer Konus (und mit ihm Achſe
und Keſſel) wird durch die auf der horizontalen Achſe befeſtigte koniſche
Scheibe durch Friktion in Bewegung geſetzt. Die horizontale Achſe wird
entweder durch eine Riemenſcheibe von der Transmiſſion aus oder durch eine
beſondere Dampfmaſchine, wie in Fig. 53, angetrieben. Die Bremſe wird
durch einen rechts ſichtbaren Hebel gehandhabt und bewirkt ein ſchnelles Ein-
halten des Keſſels nach genügender Schleuderung. Die ausgeſchleuderte
Flüſſigkeit ſammelt ſich in einer Vertiefung des Bodens und fließt ſeitlich
durch ein Rohr ab. Zur vollſtändigen Vermeidung von Oelflecken iſt unter
dem oberen Lager ein Oelfänger angebracht, welcher das etwa nach unten
ſickernde Schmieröl in ſich aufnimmt, von wo es jederzeit leicht abgezapft
und wieder verwendet werden kann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0382" n="348"/>
          <div n="3">
            <head>§. 8. <hi rendition="#b">Das Trocknen lo&#x017F;er Fa&#x017F;ern.</hi></head><lb/>
            <p>Früher ge&#x017F;chah das Entwä&#x017F;&#x017F;ern lo&#x017F;er Wolle &#xA75B;c. durch Ablaufenla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
der Ware auf einem Siebe, Ausdrücken zwi&#x017F;chen den Händen und Trocknen<lb/>
auf Horden. Jetzt findet &#x017F;ich fa&#x017F;t in jeder Färberei eine <hi rendition="#g">Centrifuge</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Schleuder</hi>, in kleinern mit Handbetrieb, in größern mit Dampfbetrieb.<lb/>
Ein jede Centrifuge hat als Hauptbe&#x017F;tandteil einen &#x017F;iebförmig durchlöcherten<lb/>
oben offenen Cylinder aus &#x017F;tarkem Kupferblech, welcher auf einem Konus<lb/>
ruht, durch welchen dem Cylinder die Drehungsge&#x017F;chwindigkeit erteilt wird.<lb/>
Die&#x017F;er Cylinder i&#x017F;t am be&#x017F;ten aus Fig. 59 zu er&#x017F;ehen; er i&#x017F;t zur Aufnahme<lb/>
des zu entwä&#x017F;&#x017F;ernden Materials be&#x017F;timmt. Der zweite Hauptbe&#x017F;tandteil i&#x017F;t<lb/>
ein gußei&#x017F;erner oder &#x017F;chmiedeei&#x017F;erner Mantel, höher als der Kupfercylinder,<lb/>
welchen er umgibt; die&#x017F;er Mantel &#x017F;teht auf einem ei&#x017F;ernen Boden, welcher<lb/>
&#x017F;owohl als Fundament für den rotierenden Konus (&#x017F;. oben), wie auch zum<lb/>
Auffangen der ausge&#x017F;chleuderten Flü&#x017F;&#x017F;igkeit dient, die durch eine in dem<lb/>
Boden befindliche Oeffnung direkt abgeleitet werden kann. Um eine mög-<lb/>
lich&#x017F;t vollkommene Entwä&#x017F;&#x017F;erung des auszu&#x017F;chleudernden Materials zu er-<lb/>
reichen, i&#x017F;t es notwendig, dem Kupfercylinder die größte zulä&#x017F;&#x017F;ige Ge&#x017F;chwin-<lb/>
digkeit zu erteilen; mit der zunehmenden Ge&#x017F;chwindigkeit des Cylinders wäch&#x017F;t<lb/>
naturgemäß der auf die Cylinderwandung wirkende Druck in &#x017F;teigender Pro-<lb/>
gre&#x017F;&#x017F;ion; in gleichem Maße wäch&#x017F;t natürlich die Centrifugalkraft, durch welche<lb/>
die eingelegte Ware immer &#x017F;tärker und heftiger gegen die Cylinderwandung<lb/>
gepreßt wird, wobei die darin enthaltene Flü&#x017F;&#x017F;igkeit durch die durchlochte<lb/>
Wandung hinausge&#x017F;chleudert wird. Der Ei&#x017F;enmantel dient zum Auffangen<lb/>
der ausge&#x017F;chleuderten Flü&#x017F;&#x017F;igkeit, welche auf dem Ei&#x017F;enboden &#x017F;ich &#x017F;ammelt<lb/>
und nach Bedarf abgela&#x017F;&#x017F;en werden kann.</p><lb/>
            <p>Der Antrieb der Centrifugen ge&#x017F;chieht entweder durch Kurbeln und<lb/>
mittels Hand, oder mittels Riemen&#x017F;cheibe oder wohl auch mittels eines<lb/>
eignen kleinen Motors.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Centrifuge mit Oberbetrieb</hi> (Fig. 53 und 54). In dem &#x017F;tarken<lb/>
&#x017F;chmiedeei&#x017F;ernen Schutzmantel, welcher mit dem gußei&#x017F;ernen Fundamentboden<lb/>
ein fe&#x017F;tes Gefüge bildet, rotiert der durchlöcherte Schleuderke&#x017F;&#x017F;el mit der<lb/>
vertikalen Ach&#x017F;e, welche oben und unten kräftig gelagert und an ihrem oberen<lb/>
Ende mit einem Konus ver&#x017F;ehen i&#x017F;t. Die&#x017F;er Konus (und mit ihm Ach&#x017F;e<lb/>
und Ke&#x017F;&#x017F;el) wird durch die auf der horizontalen Ach&#x017F;e befe&#x017F;tigte koni&#x017F;che<lb/>
Scheibe durch Friktion in Bewegung ge&#x017F;etzt. Die horizontale Ach&#x017F;e wird<lb/>
entweder durch eine Riemen&#x017F;cheibe von der Transmi&#x017F;&#x017F;ion aus oder durch eine<lb/>
be&#x017F;ondere Dampfma&#x017F;chine, wie in Fig. 53, angetrieben. Die Brem&#x017F;e wird<lb/>
durch einen rechts &#x017F;ichtbaren Hebel gehandhabt und bewirkt ein &#x017F;chnelles Ein-<lb/>
halten des Ke&#x017F;&#x017F;els nach genügender Schleuderung. Die ausge&#x017F;chleuderte<lb/>
Flü&#x017F;&#x017F;igkeit &#x017F;ammelt &#x017F;ich in einer Vertiefung des Bodens und fließt &#x017F;eitlich<lb/>
durch ein Rohr ab. Zur voll&#x017F;tändigen Vermeidung von Oelflecken i&#x017F;t unter<lb/>
dem oberen Lager ein Oelfänger angebracht, welcher das etwa nach unten<lb/>
&#x017F;ickernde Schmieröl in &#x017F;ich aufnimmt, von wo es jederzeit leicht abgezapft<lb/>
und wieder verwendet werden kann.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[348/0382] §. 8. Das Trocknen loſer Faſern. Früher geſchah das Entwäſſern loſer Wolle ꝛc. durch Ablaufenlaſſen der Ware auf einem Siebe, Ausdrücken zwiſchen den Händen und Trocknen auf Horden. Jetzt findet ſich faſt in jeder Färberei eine Centrifuge oder Schleuder, in kleinern mit Handbetrieb, in größern mit Dampfbetrieb. Ein jede Centrifuge hat als Hauptbeſtandteil einen ſiebförmig durchlöcherten oben offenen Cylinder aus ſtarkem Kupferblech, welcher auf einem Konus ruht, durch welchen dem Cylinder die Drehungsgeſchwindigkeit erteilt wird. Dieſer Cylinder iſt am beſten aus Fig. 59 zu erſehen; er iſt zur Aufnahme des zu entwäſſernden Materials beſtimmt. Der zweite Hauptbeſtandteil iſt ein gußeiſerner oder ſchmiedeeiſerner Mantel, höher als der Kupfercylinder, welchen er umgibt; dieſer Mantel ſteht auf einem eiſernen Boden, welcher ſowohl als Fundament für den rotierenden Konus (ſ. oben), wie auch zum Auffangen der ausgeſchleuderten Flüſſigkeit dient, die durch eine in dem Boden befindliche Oeffnung direkt abgeleitet werden kann. Um eine mög- lichſt vollkommene Entwäſſerung des auszuſchleudernden Materials zu er- reichen, iſt es notwendig, dem Kupfercylinder die größte zuläſſige Geſchwin- digkeit zu erteilen; mit der zunehmenden Geſchwindigkeit des Cylinders wächſt naturgemäß der auf die Cylinderwandung wirkende Druck in ſteigender Pro- greſſion; in gleichem Maße wächſt natürlich die Centrifugalkraft, durch welche die eingelegte Ware immer ſtärker und heftiger gegen die Cylinderwandung gepreßt wird, wobei die darin enthaltene Flüſſigkeit durch die durchlochte Wandung hinausgeſchleudert wird. Der Eiſenmantel dient zum Auffangen der ausgeſchleuderten Flüſſigkeit, welche auf dem Eiſenboden ſich ſammelt und nach Bedarf abgelaſſen werden kann. Der Antrieb der Centrifugen geſchieht entweder durch Kurbeln und mittels Hand, oder mittels Riemenſcheibe oder wohl auch mittels eines eignen kleinen Motors. Centrifuge mit Oberbetrieb (Fig. 53 und 54). In dem ſtarken ſchmiedeeiſernen Schutzmantel, welcher mit dem gußeiſernen Fundamentboden ein feſtes Gefüge bildet, rotiert der durchlöcherte Schleuderkeſſel mit der vertikalen Achſe, welche oben und unten kräftig gelagert und an ihrem oberen Ende mit einem Konus verſehen iſt. Dieſer Konus (und mit ihm Achſe und Keſſel) wird durch die auf der horizontalen Achſe befeſtigte koniſche Scheibe durch Friktion in Bewegung geſetzt. Die horizontale Achſe wird entweder durch eine Riemenſcheibe von der Transmiſſion aus oder durch eine beſondere Dampfmaſchine, wie in Fig. 53, angetrieben. Die Bremſe wird durch einen rechts ſichtbaren Hebel gehandhabt und bewirkt ein ſchnelles Ein- halten des Keſſels nach genügender Schleuderung. Die ausgeſchleuderte Flüſſigkeit ſammelt ſich in einer Vertiefung des Bodens und fließt ſeitlich durch ein Rohr ab. Zur vollſtändigen Vermeidung von Oelflecken iſt unter dem oberen Lager ein Oelfänger angebracht, welcher das etwa nach unten ſickernde Schmieröl in ſich aufnimmt, von wo es jederzeit leicht abgezapft und wieder verwendet werden kann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/382
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 348. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/382>, abgerufen am 19.04.2019.