Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Compound-Centrifuge (Fig. 58). Diese eignet sich für große
Färbereien
. Sie besteht aus 2 Centrifugen mit unterem Antrieb, von
welchen jede abwechselnd arbeitet; während die eine beladen wird, arbeitet
die andere. Der Antrieb erfolgt durch eine Dampfmaschine mit Keilräder-
vorgelege laut Zeichnung.

Fig. 59 ist eine neuere Art Schleudermaschine, eine sogen. Panzer-
Centrifugal-Trockenmaschine
der Firma C. H. Weisbach in Chem-
nitz. Die Centrifugalmaschinen dienen keineswegs allein zum Entwässern
loser Fasern, sondern können mit gleichem Vorteil auch für Garne und Ge-
webe verwendet werden. Zum Entwässern loser Wolle hat C. G. Haubold
in Chemnitz auch noch eine Ausquetschmaschine gebaut, welche jedoch vor-
wiegend für Wollgarn verwendet wird und daher im nächsten Paragraph
abgehandelt ist.

[Abbildung] Fig. 59.

Panzer-Centrifugal-Trockenmaschine.

Schleudermaschine zum Bleichen, Waschen, Färben, Trock-
nen und Imprägnieren in ununterbrochener Folge
(Fig. 60).

[Abbildung] Fig. 60.

Schleudermaschine zum Bleichen etc.

Ganswindt, Färberei. 23

Compound-Centrifuge (Fig. 58). Dieſe eignet ſich für große
Färbereien
. Sie beſteht aus 2 Centrifugen mit unterem Antrieb, von
welchen jede abwechſelnd arbeitet; während die eine beladen wird, arbeitet
die andere. Der Antrieb erfolgt durch eine Dampfmaſchine mit Keilräder-
vorgelege laut Zeichnung.

Fig. 59 iſt eine neuere Art Schleudermaſchine, eine ſogen. Panzer-
Centrifugal-Trockenmaſchine
der Firma C. H. Weisbach in Chem-
nitz. Die Centrifugalmaſchinen dienen keineswegs allein zum Entwäſſern
loſer Faſern, ſondern können mit gleichem Vorteil auch für Garne und Ge-
webe verwendet werden. Zum Entwäſſern loſer Wolle hat C. G. Haubold
in Chemnitz auch noch eine Ausquetſchmaſchine gebaut, welche jedoch vor-
wiegend für Wollgarn verwendet wird und daher im nächſten Paragraph
abgehandelt iſt.

[Abbildung] Fig. 59.

Panzer-Centrifugal-Trockenmaſchine.

Schleudermaſchine zum Bleichen, Waſchen, Färben, Trock-
nen und Imprägnieren in ununterbrochener Folge
(Fig. 60).

[Abbildung] Fig. 60.

Schleudermaſchine zum Bleichen ꝛc.

Ganswindt, Färberei. 23
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0387" n="353"/>
            <p><hi rendition="#g">Compound-Centrifuge</hi> (Fig. 58). Die&#x017F;e eignet &#x017F;ich für <hi rendition="#g">große<lb/>
Färbereien</hi>. Sie be&#x017F;teht aus 2 Centrifugen mit unterem Antrieb, von<lb/>
welchen jede abwech&#x017F;elnd arbeitet; während die eine beladen wird, arbeitet<lb/>
die andere. Der Antrieb erfolgt durch eine Dampfma&#x017F;chine mit Keilräder-<lb/>
vorgelege laut Zeichnung.</p><lb/>
            <p>Fig. 59 i&#x017F;t eine neuere Art Schleuderma&#x017F;chine, eine &#x017F;ogen. <hi rendition="#g">Panzer-<lb/>
Centrifugal-Trockenma&#x017F;chine</hi> der Firma C. H. <hi rendition="#g">Weisbach</hi> in Chem-<lb/>
nitz. Die Centrifugalma&#x017F;chinen dienen keineswegs allein zum Entwä&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
lo&#x017F;er Fa&#x017F;ern, &#x017F;ondern können mit gleichem Vorteil auch für Garne und Ge-<lb/>
webe verwendet werden. Zum Entwä&#x017F;&#x017F;ern lo&#x017F;er Wolle hat C. G. <hi rendition="#g">Haubold</hi><lb/>
in Chemnitz auch noch eine Ausquet&#x017F;chma&#x017F;chine gebaut, welche jedoch vor-<lb/>
wiegend für Wollgarn verwendet wird und daher im näch&#x017F;ten Paragraph<lb/>
abgehandelt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 59.</head>
              <p> Panzer-Centrifugal-Trockenma&#x017F;chine.</p>
            </figure><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Schleuderma&#x017F;chine zum Bleichen, Wa&#x017F;chen, Färben, Trock-<lb/>
nen und Imprägnieren in ununterbrochener Folge</hi> (Fig. 60).</p><lb/>
            <figure>
              <head>Fig. 60.</head>
              <p> Schleuderma&#x017F;chine zum Bleichen &#xA75B;c.</p>
            </figure><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ganswindt</hi>, Färberei. 23</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0387] Compound-Centrifuge (Fig. 58). Dieſe eignet ſich für große Färbereien. Sie beſteht aus 2 Centrifugen mit unterem Antrieb, von welchen jede abwechſelnd arbeitet; während die eine beladen wird, arbeitet die andere. Der Antrieb erfolgt durch eine Dampfmaſchine mit Keilräder- vorgelege laut Zeichnung. Fig. 59 iſt eine neuere Art Schleudermaſchine, eine ſogen. Panzer- Centrifugal-Trockenmaſchine der Firma C. H. Weisbach in Chem- nitz. Die Centrifugalmaſchinen dienen keineswegs allein zum Entwäſſern loſer Faſern, ſondern können mit gleichem Vorteil auch für Garne und Ge- webe verwendet werden. Zum Entwäſſern loſer Wolle hat C. G. Haubold in Chemnitz auch noch eine Ausquetſchmaſchine gebaut, welche jedoch vor- wiegend für Wollgarn verwendet wird und daher im nächſten Paragraph abgehandelt iſt. [Abbildung Fig. 59. Panzer-Centrifugal-Trockenmaſchine.] Schleudermaſchine zum Bleichen, Waſchen, Färben, Trock- nen und Imprägnieren in ununterbrochener Folge (Fig. 60). [Abbildung Fig. 60. Schleudermaſchine zum Bleichen ꝛc.] Ganswindt, Färberei. 23

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/387
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/387>, abgerufen am 24.05.2019.