Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

[Abbildung] Fig. 131.

Appretur- und Cylindertrockenmaschine mit Schneckenantrieb.

§ 32. Die Vollendungsarbeiten der Färberei.

Eine Ware, welche alle bisher beschriebenen Operationen durchgemacht
hat, sieht -- vom Farbenton völlig abgesehen -- gewöhnlich "matt" oder
"stumpf" aus. Ueberdies zeigen die Gewebe außer einem wenig schönen
Ansehen auch eine gewisse Schlaffheit und nicht die gehörige Festigkeit und
Dichtigkeit. Alle jene Arbeiten nun, welche als Vollendungsarbeiten bezeich-
net werden, bezwecken einzig und allein, der Ware äußerlich ein schöneres,
gefälligeres Ansehen, Glanz, einen gewissen Grad von Steifheit und jene eigen-
tümliche Oberflächengestaltung zu geben, welche man "Griff" nennt. Die Gesamt-
heit dieser Arbeiten wird als Appretur bezeichnet. Die Mittel und Wege,
das zu erreichen, sind sehr verschiedener Art; auch chemische Stoffe kommen
dabei zur Verwendung; die Methoden sind jedoch keine chemischen, sondern
die chemischen Körper werden nur, entweder für sich, oder in Gemeinschaft
mit andern, den Ware umechanisch imprägniert, was man als Füllen oder
Beschweren bezeichnet. In vielen Fällen wird der Zweck auch ohne Zuhilfe-
nahme chemischer Stoffe, lediglich durch Maschinen, bewirkt. Zu den Appre-
turarbeiten, welche in Färbereien vorkommen, gehören: das Dekatieren,
Dämpfen, Füllen, Sprengen, Stärken, Gummieren, Plätten, Pressen,
Mangeln, Lüstrieren, Moirieren, Kalandrieren, Ausbreiten, Spannen, Falten
und Legen.

Diejenige Appreturarbeit, welche eigentlich als Vorbereitungsarbeit zur
Appretur betrachtet werden muß, ist die Zubereitung der Appretur-
massen
, oder das Appretkochen. Die zur Appreturmasse nötigen
chemischen Stoffe werden Appreturmittel oder Schlichtemittel genannt.
Die daraus hergestellte fertige Masse heißt Appreturmasse oder Schlichte-
präparat
. Eines der allgemeinsten Appreturmittel, welches fast in keinem
Schlichtepräparat fehlt, ist die Stärke; sie bildet gewissermaßen die Grund-
lage einer jeden Schlichte. Deshalb müssen die Appreturmassen durch


[Abbildung] Fig. 131.

Appretur- und Cylindertrockenmaſchine mit Schneckenantrieb.

§ 32. Die Vollendungsarbeiten der Färberei.

Eine Ware, welche alle bisher beſchriebenen Operationen durchgemacht
hat, ſieht — vom Farbenton völlig abgeſehen — gewöhnlich „matt“ oder
„ſtumpf“ aus. Ueberdies zeigen die Gewebe außer einem wenig ſchönen
Anſehen auch eine gewiſſe Schlaffheit und nicht die gehörige Feſtigkeit und
Dichtigkeit. Alle jene Arbeiten nun, welche als Vollendungsarbeiten bezeich-
net werden, bezwecken einzig und allein, der Ware äußerlich ein ſchöneres,
gefälligeres Anſehen, Glanz, einen gewiſſen Grad von Steifheit und jene eigen-
tümliche Oberflächengeſtaltung zu geben, welche man „Griff“ nennt. Die Geſamt-
heit dieſer Arbeiten wird als Appretur bezeichnet. Die Mittel und Wege,
das zu erreichen, ſind ſehr verſchiedener Art; auch chemiſche Stoffe kommen
dabei zur Verwendung; die Methoden ſind jedoch keine chemiſchen, ſondern
die chemiſchen Körper werden nur, entweder für ſich, oder in Gemeinſchaft
mit andern, den Ware umechaniſch imprägniert, was man als Füllen oder
Beſchweren bezeichnet. In vielen Fällen wird der Zweck auch ohne Zuhilfe-
nahme chemiſcher Stoffe, lediglich durch Maſchinen, bewirkt. Zu den Appre-
turarbeiten, welche in Färbereien vorkommen, gehören: das Dekatieren,
Dämpfen, Füllen, Sprengen, Stärken, Gummieren, Plätten, Preſſen,
Mangeln, Lüſtrieren, Moirieren, Kalandrieren, Ausbreiten, Spannen, Falten
und Legen.

Diejenige Appreturarbeit, welche eigentlich als Vorbereitungsarbeit zur
Appretur betrachtet werden muß, iſt die Zubereitung der Appretur-
maſſen
, oder das Appretkochen. Die zur Appreturmaſſe nötigen
chemiſchen Stoffe werden Appreturmittel oder Schlichtemittel genannt.
Die daraus hergeſtellte fertige Maſſe heißt Appreturmaſſe oder Schlichte-
präparat
. Eines der allgemeinſten Appreturmittel, welches faſt in keinem
Schlichtepräparat fehlt, iſt die Stärke; ſie bildet gewiſſermaßen die Grund-
lage einer jeden Schlichte. Deshalb müſſen die Appreturmaſſen durch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0488" n="450"/>
            <figure>
              <head>Fig. 131.</head>
              <p> Appretur- und Cylindertrockenma&#x017F;chine mit Schneckenantrieb.</p>
            </figure>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§ 32. <hi rendition="#b">Die Vollendungsarbeiten der Färberei.</hi></head><lb/>
            <p>Eine Ware, welche alle bisher be&#x017F;chriebenen Operationen durchgemacht<lb/>
hat, &#x017F;ieht &#x2014; vom Farbenton völlig abge&#x017F;ehen &#x2014; gewöhnlich &#x201E;matt&#x201C; oder<lb/>
&#x201E;&#x017F;tumpf&#x201C; aus. Ueberdies zeigen die Gewebe außer einem wenig &#x017F;chönen<lb/>
An&#x017F;ehen auch eine gewi&#x017F;&#x017F;e Schlaffheit und nicht die gehörige Fe&#x017F;tigkeit und<lb/>
Dichtigkeit. Alle jene Arbeiten nun, welche als Vollendungsarbeiten bezeich-<lb/>
net werden, bezwecken einzig und allein, der Ware äußerlich ein &#x017F;chöneres,<lb/>
gefälligeres An&#x017F;ehen, Glanz, einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad von Steifheit und jene eigen-<lb/>
tümliche Oberflächenge&#x017F;taltung zu geben, welche man &#x201E;Griff&#x201C; nennt. Die Ge&#x017F;amt-<lb/>
heit die&#x017F;er Arbeiten wird als <hi rendition="#g">Appretur</hi> bezeichnet. Die Mittel und Wege,<lb/>
das zu erreichen, &#x017F;ind &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedener Art; auch chemi&#x017F;che Stoffe kommen<lb/>
dabei zur Verwendung; die Methoden &#x017F;ind jedoch keine chemi&#x017F;chen, &#x017F;ondern<lb/>
die chemi&#x017F;chen Körper werden nur, entweder für &#x017F;ich, oder in Gemein&#x017F;chaft<lb/>
mit andern, den Ware umechani&#x017F;ch imprägniert, was man als <hi rendition="#g">Füllen</hi> oder<lb/><hi rendition="#g">Be&#x017F;chweren</hi> bezeichnet. In vielen Fällen wird der Zweck auch ohne Zuhilfe-<lb/>
nahme chemi&#x017F;cher Stoffe, lediglich durch Ma&#x017F;chinen, bewirkt. Zu den Appre-<lb/>
turarbeiten, welche in Färbereien vorkommen, gehören: das Dekatieren,<lb/>
Dämpfen, Füllen, Sprengen, Stärken, Gummieren, Plätten, Pre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
Mangeln, Lü&#x017F;trieren, Moirieren, Kalandrieren, Ausbreiten, Spannen, Falten<lb/>
und Legen.</p><lb/>
            <p>Diejenige Appreturarbeit, welche eigentlich als Vorbereitungsarbeit zur<lb/>
Appretur betrachtet werden muß, i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Zubereitung der Appretur-<lb/>
ma&#x017F;&#x017F;en</hi>, oder das <hi rendition="#g">Appretkochen</hi>. Die zur Appreturma&#x017F;&#x017F;e nötigen<lb/>
chemi&#x017F;chen Stoffe werden <hi rendition="#g">Appreturmittel</hi> oder <hi rendition="#g">Schlichtemittel</hi> genannt.<lb/>
Die daraus herge&#x017F;tellte fertige Ma&#x017F;&#x017F;e heißt <hi rendition="#g">Appreturma&#x017F;&#x017F;e</hi> oder <hi rendition="#g">Schlichte-<lb/>
präparat</hi>. Eines der allgemein&#x017F;ten Appreturmittel, welches fa&#x017F;t in keinem<lb/>
Schlichtepräparat fehlt, i&#x017F;t die <hi rendition="#g">Stärke</hi>; &#x017F;ie bildet gewi&#x017F;&#x017F;ermaßen die Grund-<lb/>
lage einer jeden Schlichte. Deshalb mü&#x017F;&#x017F;en die Appreturma&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">durch<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[450/0488] [Abbildung Fig. 131. Appretur- und Cylindertrockenmaſchine mit Schneckenantrieb.] § 32. Die Vollendungsarbeiten der Färberei. Eine Ware, welche alle bisher beſchriebenen Operationen durchgemacht hat, ſieht — vom Farbenton völlig abgeſehen — gewöhnlich „matt“ oder „ſtumpf“ aus. Ueberdies zeigen die Gewebe außer einem wenig ſchönen Anſehen auch eine gewiſſe Schlaffheit und nicht die gehörige Feſtigkeit und Dichtigkeit. Alle jene Arbeiten nun, welche als Vollendungsarbeiten bezeich- net werden, bezwecken einzig und allein, der Ware äußerlich ein ſchöneres, gefälligeres Anſehen, Glanz, einen gewiſſen Grad von Steifheit und jene eigen- tümliche Oberflächengeſtaltung zu geben, welche man „Griff“ nennt. Die Geſamt- heit dieſer Arbeiten wird als Appretur bezeichnet. Die Mittel und Wege, das zu erreichen, ſind ſehr verſchiedener Art; auch chemiſche Stoffe kommen dabei zur Verwendung; die Methoden ſind jedoch keine chemiſchen, ſondern die chemiſchen Körper werden nur, entweder für ſich, oder in Gemeinſchaft mit andern, den Ware umechaniſch imprägniert, was man als Füllen oder Beſchweren bezeichnet. In vielen Fällen wird der Zweck auch ohne Zuhilfe- nahme chemiſcher Stoffe, lediglich durch Maſchinen, bewirkt. Zu den Appre- turarbeiten, welche in Färbereien vorkommen, gehören: das Dekatieren, Dämpfen, Füllen, Sprengen, Stärken, Gummieren, Plätten, Preſſen, Mangeln, Lüſtrieren, Moirieren, Kalandrieren, Ausbreiten, Spannen, Falten und Legen. Diejenige Appreturarbeit, welche eigentlich als Vorbereitungsarbeit zur Appretur betrachtet werden muß, iſt die Zubereitung der Appretur- maſſen, oder das Appretkochen. Die zur Appreturmaſſe nötigen chemiſchen Stoffe werden Appreturmittel oder Schlichtemittel genannt. Die daraus hergeſtellte fertige Maſſe heißt Appreturmaſſe oder Schlichte- präparat. Eines der allgemeinſten Appreturmittel, welches faſt in keinem Schlichtepräparat fehlt, iſt die Stärke; ſie bildet gewiſſermaßen die Grund- lage einer jeden Schlichte. Deshalb müſſen die Appreturmaſſen durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/488
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 450. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/488>, abgerufen am 26.04.2019.