Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

mehr rotstichige Violetts; Aethylviolett gibt noch etwas blauere Nüancen
als Methylviolett. Gallocyanin und Prune färben am besten aus einem
Seifenbade; beide geben blauviolette Töne, werden aber wenig angewendet. --
Beim Färben von Violett setzt man den Farbstoff am besten nach und nach
zu, geht bei 30° mit der Seide ein und treibt bis auf 75°. Zum Avi-
vieren dient am besten Essigsäure, doch ist auch Schwefelsäure bisweilen ver-
wendbar, besonders dann, wenn durch das Avivieren zugleich ein Nüanciern
in Blau bezweckt werden soll.

Ganz zarte Töne, wie Hortensia und Mattlila, werden durch ganz ge-
ringe Mengen Farbstoff in schwach essigsaurem Bade erzielt. Zur Erzeugung
dunkelvioletter Töne gibt man einen blauen Grund, am besten mit Alkali-
blau, wäscht gut, und färbt dann mit Methylviolett aus.

2. Färbungen aus gebrochenem Bastseifenbade.

Eigene violette Farbstoffe, welche aus saurem Bastseifenbade angehen,
existieren außer dem Säureviolett nicht; dasselbe existiert in verschiedenen
Marken B (blaustichig) und R (rotstichig) und gibt in mit Schwefelsäure ge-
brochenem Bastseifenbade alle Nüancen von Pflaumenblau (Prune), je nach
der Menge des angewendeten Farbstoffs (1/2 bis 2 Prozent). Aber auch die
direkt angehenden violetten Farbstoffe lassen sich aus einem schwachen, mit
Essigsäure gebrochenen Bastseifenbade färben. Diese Methode empfiehlt sich
besonders dann, wenn mit blauen oder roten sauren Farbstoffen, wie z. B.
Anilinblau, Wasserblau, Säurefuchsin, nüanciert werden soll. Nach dem
Spülen wird mit Schwefelsäure in kaltem Bade aviviert, indem man auf
100 l Wasser 1/2 kg Schwefelsäure von 66° Be. nimmt.

3. Indirekte violette Färbungen.

Violette Färbungen auf gebeizte Seide erhält man, wenn man von
Mischfarben absieht, nur mittels Gallein und Gallocyanin; es ist mir
nicht bekannt, ob irgendwo Seide damit gefärbt wird, doch stände ihrer
Anwendung nichts im Wege; die Seide müßte mit Kaliumdichromat gebeizt
werden, und in allem Uebrigen müßte, wie bei Alizarinfarben üblich, verfahren
werden.

4. Mischfarben.

Violette Färbungen lassen sich auch durch Mischen von Blau und Rot
erzielen. So erhält man durch Mischen wechselnder Mengen von Wasser-
blau und Fuchsin
S alle gewünschten violetten Töne.

Auch durch Mischen natürlicher roter und blauer Farbstoffe läßt sich
Violett herstellen. Eines der echtesten ist das

Echtviolett aus Cochenille und Küpenblau. Man beizt die
Seide mit Alaun und färbt sie ohne Zusatz von Weinstein oder Zinnsalz
mit 121/2 Prozent Cochenille karmoisinrot, spült und gibt den blauen Ton
am besten in einer Zinkstaubküpe. Das erzielte Violett wird stets matt aus-
fallen; um ihm Glanz zu geben, aviviert man in einem Orseillebad.

Violett aus Orseille und Küpenblau. Man färbt zuerst in
einem Orseillebade rot an, spült und bläut auf der Küpe.

Violett mit Blauholzextrakt. Beizen mit 11/2 Prozent Zinnsalz
und 11/2 Prozent Schwefelsäure in handwarmem Bade 1/2 Stunde lang;

mehr rotſtichige Violetts; Aethylviolett gibt noch etwas blauere Nüancen
als Methylviolett. Gallocyanin und Prune färben am beſten aus einem
Seifenbade; beide geben blauviolette Töne, werden aber wenig angewendet. —
Beim Färben von Violett ſetzt man den Farbſtoff am beſten nach und nach
zu, geht bei 30° mit der Seide ein und treibt bis auf 75°. Zum Avi-
vieren dient am beſten Eſſigſäure, doch iſt auch Schwefelſäure bisweilen ver-
wendbar, beſonders dann, wenn durch das Avivieren zugleich ein Nüanciern
in Blau bezweckt werden ſoll.

Ganz zarte Töne, wie Hortenſia und Mattlila, werden durch ganz ge-
ringe Mengen Farbſtoff in ſchwach eſſigſaurem Bade erzielt. Zur Erzeugung
dunkelvioletter Töne gibt man einen blauen Grund, am beſten mit Alkali-
blau, wäſcht gut, und färbt dann mit Methylviolett aus.

2. Färbungen aus gebrochenem Baſtſeifenbade.

Eigene violette Farbſtoffe, welche aus ſaurem Baſtſeifenbade angehen,
exiſtieren außer dem Säureviolett nicht; dasſelbe exiſtiert in verſchiedenen
Marken B (blauſtichig) und R (rotſtichig) und gibt in mit Schwefelſäure ge-
brochenem Baſtſeifenbade alle Nüancen von Pflaumenblau (Prune), je nach
der Menge des angewendeten Farbſtoffs (½ bis 2 Prozent). Aber auch die
direkt angehenden violetten Farbſtoffe laſſen ſich aus einem ſchwachen, mit
Eſſigſäure gebrochenen Baſtſeifenbade färben. Dieſe Methode empfiehlt ſich
beſonders dann, wenn mit blauen oder roten ſauren Farbſtoffen, wie z. B.
Anilinblau, Waſſerblau, Säurefuchſin, nüanciert werden ſoll. Nach dem
Spülen wird mit Schwefelſäure in kaltem Bade aviviert, indem man auf
100 l Waſſer ½ kg Schwefelſäure von 66° Bé. nimmt.

3. Indirekte violette Färbungen.

Violette Färbungen auf gebeizte Seide erhält man, wenn man von
Miſchfarben abſieht, nur mittels Galleïn und Gallocyanin; es iſt mir
nicht bekannt, ob irgendwo Seide damit gefärbt wird, doch ſtände ihrer
Anwendung nichts im Wege; die Seide müßte mit Kaliumdichromat gebeizt
werden, und in allem Uebrigen müßte, wie bei Alizarinfarben üblich, verfahren
werden.

4. Miſchfarben.

Violette Färbungen laſſen ſich auch durch Miſchen von Blau und Rot
erzielen. So erhält man durch Miſchen wechſelnder Mengen von Waſſer-
blau und Fuchſin
S alle gewünſchten violetten Töne.

Auch durch Miſchen natürlicher roter und blauer Farbſtoffe läßt ſich
Violett herſtellen. Eines der echteſten iſt das

Echtviolett aus Cochenille und Küpenblau. Man beizt die
Seide mit Alaun und färbt ſie ohne Zuſatz von Weinſtein oder Zinnſalz
mit 12½ Prozent Cochenille karmoiſinrot, ſpült und gibt den blauen Ton
am beſten in einer Zinkſtaubküpe. Das erzielte Violett wird ſtets matt aus-
fallen; um ihm Glanz zu geben, aviviert man in einem Orſeillebad.

Violett aus Orſeille und Küpenblau. Man färbt zuerſt in
einem Orſeillebade rot an, ſpült und bläut auf der Küpe.

Violett mit Blauholzextrakt. Beizen mit 1½ Prozent Zinnſalz
und 1½ Prozent Schwefelſäure in handwarmem Bade ½ Stunde lang;

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0621" n="573"/>
mehr rot&#x017F;tichige Violetts; <hi rendition="#g">Aethylviolett</hi> gibt noch etwas blauere Nüancen<lb/>
als Methylviolett. <hi rendition="#g">Gallocyanin</hi> und <hi rendition="#g">Prune</hi> färben am be&#x017F;ten aus einem<lb/>
Seifenbade; beide geben blauviolette Töne, werden aber wenig angewendet. &#x2014;<lb/>
Beim Färben von Violett &#x017F;etzt man den Farb&#x017F;toff am be&#x017F;ten nach und nach<lb/>
zu, geht bei 30° mit der Seide ein und treibt bis auf 75°. Zum Avi-<lb/>
vieren dient am be&#x017F;ten E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure, doch i&#x017F;t auch Schwefel&#x017F;äure bisweilen ver-<lb/>
wendbar, be&#x017F;onders dann, wenn durch das Avivieren zugleich ein Nüanciern<lb/>
in Blau bezweckt werden &#x017F;oll.</p><lb/>
                <p>Ganz zarte Töne, wie Horten&#x017F;ia und Mattlila, werden durch ganz ge-<lb/>
ringe Mengen Farb&#x017F;toff in &#x017F;chwach e&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;aurem Bade erzielt. Zur Erzeugung<lb/>
dunkelvioletter Töne gibt man einen blauen Grund, am be&#x017F;ten mit Alkali-<lb/>
blau, wä&#x017F;cht gut, und färbt dann mit Methylviolett aus.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2. <hi rendition="#g">Färbungen aus gebrochenem Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade</hi>.</head><lb/>
                <p>Eigene violette Farb&#x017F;toffe, welche aus &#x017F;aurem Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade angehen,<lb/>
exi&#x017F;tieren außer dem <hi rendition="#g">Säureviolett</hi> nicht; das&#x017F;elbe exi&#x017F;tiert in ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Marken <hi rendition="#aq">B</hi> (blau&#x017F;tichig) und <hi rendition="#aq">R</hi> (rot&#x017F;tichig) und gibt in mit Schwefel&#x017F;äure ge-<lb/>
brochenem Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade alle Nüancen von Pflaumenblau (Prune), je nach<lb/>
der Menge des angewendeten Farb&#x017F;toffs (½ bis 2 Prozent). Aber auch die<lb/>
direkt angehenden violetten Farb&#x017F;toffe la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich aus einem &#x017F;chwachen, mit<lb/>
E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure gebrochenen Ba&#x017F;t&#x017F;eifenbade färben. Die&#x017F;e Methode empfiehlt &#x017F;ich<lb/>
be&#x017F;onders dann, wenn mit blauen oder roten &#x017F;auren Farb&#x017F;toffen, wie z. B.<lb/>
Anilinblau, Wa&#x017F;&#x017F;erblau, Säurefuch&#x017F;in, nüanciert werden &#x017F;oll. Nach dem<lb/>
Spülen wird mit Schwefel&#x017F;äure in kaltem Bade aviviert, indem man auf<lb/>
100 <hi rendition="#aq">l</hi> Wa&#x017F;&#x017F;er ½ <hi rendition="#aq">kg</hi> Schwefel&#x017F;äure von 66° Bé. nimmt.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>3. <hi rendition="#g">Indirekte violette Färbungen</hi>.</head><lb/>
                <p>Violette Färbungen auf gebeizte Seide erhält man, wenn man von<lb/>
Mi&#x017F;chfarben ab&#x017F;ieht, nur mittels <hi rendition="#g">Galleïn</hi> und <hi rendition="#g">Gallocyanin</hi>; es i&#x017F;t mir<lb/>
nicht bekannt, ob irgendwo Seide damit gefärbt wird, doch &#x017F;tände ihrer<lb/>
Anwendung nichts im Wege; die Seide müßte mit Kaliumdichromat gebeizt<lb/>
werden, und in allem Uebrigen müßte, wie bei Alizarinfarben üblich, verfahren<lb/>
werden.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>4. <hi rendition="#g">Mi&#x017F;chfarben</hi>.</head><lb/>
                <p>Violette Färbungen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich auch durch Mi&#x017F;chen von Blau und Rot<lb/>
erzielen. So erhält man durch Mi&#x017F;chen wech&#x017F;elnder Mengen von <hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
blau und Fuch&#x017F;in</hi> <hi rendition="#aq">S</hi> alle gewün&#x017F;chten violetten Töne.</p><lb/>
                <p>Auch durch Mi&#x017F;chen natürlicher roter und blauer Farb&#x017F;toffe läßt &#x017F;ich<lb/>
Violett her&#x017F;tellen. Eines der echte&#x017F;ten i&#x017F;t das</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Echtviolett aus Cochenille und Küpenblau</hi>. Man beizt die<lb/>
Seide mit Alaun und färbt &#x017F;ie <hi rendition="#g">ohne Zu&#x017F;atz</hi> von Wein&#x017F;tein oder Zinn&#x017F;alz<lb/>
mit 12½ Prozent Cochenille karmoi&#x017F;inrot, &#x017F;pült und gibt den blauen Ton<lb/>
am be&#x017F;ten in einer Zink&#x017F;taubküpe. Das erzielte Violett wird &#x017F;tets matt aus-<lb/>
fallen; um ihm Glanz zu geben, aviviert man in einem Or&#x017F;eillebad.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Violett aus Or&#x017F;eille und Küpenblau</hi>. Man färbt zuer&#x017F;t in<lb/>
einem Or&#x017F;eillebade rot an, &#x017F;pült und bläut auf der Küpe.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Violett mit Blauholzextrakt</hi>. Beizen mit 1½ Prozent Zinn&#x017F;alz<lb/>
und 1½ Prozent Schwefel&#x017F;äure in handwarmem Bade ½ Stunde lang;<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[573/0621] mehr rotſtichige Violetts; Aethylviolett gibt noch etwas blauere Nüancen als Methylviolett. Gallocyanin und Prune färben am beſten aus einem Seifenbade; beide geben blauviolette Töne, werden aber wenig angewendet. — Beim Färben von Violett ſetzt man den Farbſtoff am beſten nach und nach zu, geht bei 30° mit der Seide ein und treibt bis auf 75°. Zum Avi- vieren dient am beſten Eſſigſäure, doch iſt auch Schwefelſäure bisweilen ver- wendbar, beſonders dann, wenn durch das Avivieren zugleich ein Nüanciern in Blau bezweckt werden ſoll. Ganz zarte Töne, wie Hortenſia und Mattlila, werden durch ganz ge- ringe Mengen Farbſtoff in ſchwach eſſigſaurem Bade erzielt. Zur Erzeugung dunkelvioletter Töne gibt man einen blauen Grund, am beſten mit Alkali- blau, wäſcht gut, und färbt dann mit Methylviolett aus. 2. Färbungen aus gebrochenem Baſtſeifenbade. Eigene violette Farbſtoffe, welche aus ſaurem Baſtſeifenbade angehen, exiſtieren außer dem Säureviolett nicht; dasſelbe exiſtiert in verſchiedenen Marken B (blauſtichig) und R (rotſtichig) und gibt in mit Schwefelſäure ge- brochenem Baſtſeifenbade alle Nüancen von Pflaumenblau (Prune), je nach der Menge des angewendeten Farbſtoffs (½ bis 2 Prozent). Aber auch die direkt angehenden violetten Farbſtoffe laſſen ſich aus einem ſchwachen, mit Eſſigſäure gebrochenen Baſtſeifenbade färben. Dieſe Methode empfiehlt ſich beſonders dann, wenn mit blauen oder roten ſauren Farbſtoffen, wie z. B. Anilinblau, Waſſerblau, Säurefuchſin, nüanciert werden ſoll. Nach dem Spülen wird mit Schwefelſäure in kaltem Bade aviviert, indem man auf 100 l Waſſer ½ kg Schwefelſäure von 66° Bé. nimmt. 3. Indirekte violette Färbungen. Violette Färbungen auf gebeizte Seide erhält man, wenn man von Miſchfarben abſieht, nur mittels Galleïn und Gallocyanin; es iſt mir nicht bekannt, ob irgendwo Seide damit gefärbt wird, doch ſtände ihrer Anwendung nichts im Wege; die Seide müßte mit Kaliumdichromat gebeizt werden, und in allem Uebrigen müßte, wie bei Alizarinfarben üblich, verfahren werden. 4. Miſchfarben. Violette Färbungen laſſen ſich auch durch Miſchen von Blau und Rot erzielen. So erhält man durch Miſchen wechſelnder Mengen von Waſſer- blau und Fuchſin S alle gewünſchten violetten Töne. Auch durch Miſchen natürlicher roter und blauer Farbſtoffe läßt ſich Violett herſtellen. Eines der echteſten iſt das Echtviolett aus Cochenille und Küpenblau. Man beizt die Seide mit Alaun und färbt ſie ohne Zuſatz von Weinſtein oder Zinnſalz mit 12½ Prozent Cochenille karmoiſinrot, ſpült und gibt den blauen Ton am beſten in einer Zinkſtaubküpe. Das erzielte Violett wird ſtets matt aus- fallen; um ihm Glanz zu geben, aviviert man in einem Orſeillebad. Violett aus Orſeille und Küpenblau. Man färbt zuerſt in einem Orſeillebade rot an, ſpült und bläut auf der Küpe. Violett mit Blauholzextrakt. Beizen mit 1½ Prozent Zinnſalz und 1½ Prozent Schwefelſäure in handwarmem Bade ½ Stunde lang;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/621
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 573. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/621>, abgerufen am 22.04.2019.