Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 63. Olive Färbungen auf Seide.

Alle Schattierungen in Oliv basieren auf einer satten gelben Grund-
farbe. Zur Herstellung derselben bedient man sich des Säuregelbs in seinen
verschiedenen Marken. Der eigentliche Olivton wird der Farbe durch Zu-
satz von Blau und Rot zum Geld verliehen. Infolge dieses grünroten
Tones verwendet man mit bestem Erfolg alle rotstichigen Gelbs und als Er-
satz für Rot alle Orange S, welche gleichfalls in verschiedenen Tönen exi-
stieren, und von denen wiederum die rotstichigen die geeignetsten sind. Das
erforderliche Blau läßt sich mit Vorteil auch durch blaue Marken von Säure-
grün ersetzen. Auf ein normales Oliv rechnet man im Durchschnitt: 15 Teile
Gelb, 2 Teile Blau bezw. 4 Teile Grün, und 1 Teil Rot bezw. 2 bis
3 Teile Orange. Durch Abänderung in diesem Verhältnis lassen sich alle
möglichen Schattierungen in Oliv herstellen.

Hier einige Beispiele:

Helloliv. Man färbt auf einem mit Essigsäure gebrochenen Seifen-
bade mit 1/2 Prozent rotstichigem Säuregelb, 1/15 Prozent Indigblau und
1/30 Prozent Orange; avivieren mit Essigsäure. -- Oder: Färben im ein-
fachen Seifenbade mit 3/4 Prozent Chrysoidin und 1/8 Prozent Methylgrün;
avivieren mit Essigsäure.

Mittles Grünoliv. Färben in mit Schwefelsäure gebrochenem Seifen-
bade mit 11/2 Prozent rotstichigem Säuregelb, 3/8 Prozent Indigoblau und
3/16 Prozent Säurefuchsin; allmähliches Zusetzen der Farbstoffe und lang-
sames Steigern der Temperatur; avivieren mit Schwefelsäure.

Goldoliv. Färben in mit Schwefelsäure gebrochenem Seifenbade bei
40 bis 70° R. mit 1 Prozent Orange S und 1/5 Prozent blaustichigem
Säuregrün; avivieren mit Schwefelsäure.

Zur Herstellung dunkler Töne dunkelt man mit Direktschwarz.

§ 64. Modefarben auf Seide.

Zur Erzeugung der Modefarben lassen sich allgemeine Vorschriften nicht
geben; nur das läßt sich sagen, daß hierfür die Hölzer, welche sonst in
der Seidenfärberei durch die Teerfarben verdrängt sind, für Erzeugung
sämtlicher Nüancen in Grau mit Vorliebe verwendet werden; zu den gelben
und bräunlichen Modefarben dient Catechu in Verbindung mit Holzfarben.
Hier einige Beispiele:

Silbergrau. Man behandle 15 bis 20 Minuten auf einem schwa-
chen, 30° R. warmen Tannin- oder Gallusbade, hebe auf, gebe etwas Ferri-
sulfat hinzu, behandle wiederum 15 bis 20 Minuten, spüle gut, schwilliere
und färbe heiß mit etwas Blauholz und Seife aus. -- Oder: Man beizt
eine Stunde kalt mit 5 Prozent Alaun und etwas schwefelsaurem Eisenoxyd,
spült, entwässert und färbt heiß mit Blauholz und etwas Seife aus. --
Oder: Man ziehe die Seide auf einem kalten Bade, welches ein entsprechen-
des Quantum Blauholzabsud enthält, mehrmals um, hebe auf, füge etwas
schwefelsaures Eisenoxyd zum Färbebade, gehe wieder ein und behandle, bis

§ 63. Olive Färbungen auf Seide.

Alle Schattierungen in Oliv baſieren auf einer ſatten gelben Grund-
farbe. Zur Herſtellung derſelben bedient man ſich des Säuregelbs in ſeinen
verſchiedenen Marken. Der eigentliche Olivton wird der Farbe durch Zu-
ſatz von Blau und Rot zum Geld verliehen. Infolge dieſes grünroten
Tones verwendet man mit beſtem Erfolg alle rotſtichigen Gelbs und als Er-
ſatz für Rot alle Orange S, welche gleichfalls in verſchiedenen Tönen exi-
ſtieren, und von denen wiederum die rotſtichigen die geeignetſten ſind. Das
erforderliche Blau läßt ſich mit Vorteil auch durch blaue Marken von Säure-
grün erſetzen. Auf ein normales Oliv rechnet man im Durchſchnitt: 15 Teile
Gelb, 2 Teile Blau bezw. 4 Teile Grün, und 1 Teil Rot bezw. 2 bis
3 Teile Orange. Durch Abänderung in dieſem Verhältnis laſſen ſich alle
möglichen Schattierungen in Oliv herſtellen.

Hier einige Beiſpiele:

Helloliv. Man färbt auf einem mit Eſſigſäure gebrochenen Seifen-
bade mit ½ Prozent rotſtichigem Säuregelb, 1/15 Prozent Indigblau und
1/30 Prozent Orange; avivieren mit Eſſigſäure. — Oder: Färben im ein-
fachen Seifenbade mit ¾ Prozent Chryſoidin und ⅛ Prozent Methylgrün;
avivieren mit Eſſigſäure.

Mittles Grünoliv. Färben in mit Schwefelſäure gebrochenem Seifen-
bade mit 1½ Prozent rotſtichigem Säuregelb, ⅜ Prozent Indigoblau und
3/16 Prozent Säurefuchſin; allmähliches Zuſetzen der Farbſtoffe und lang-
ſames Steigern der Temperatur; avivieren mit Schwefelſäure.

Goldoliv. Färben in mit Schwefelſäure gebrochenem Seifenbade bei
40 bis 70° R. mit 1 Prozent Orange S und ⅕ Prozent blauſtichigem
Säuregrün; avivieren mit Schwefelſäure.

Zur Herſtellung dunkler Töne dunkelt man mit Direktſchwarz.

§ 64. Modefarben auf Seide.

Zur Erzeugung der Modefarben laſſen ſich allgemeine Vorſchriften nicht
geben; nur das läßt ſich ſagen, daß hierfür die Hölzer, welche ſonſt in
der Seidenfärberei durch die Teerfarben verdrängt ſind, für Erzeugung
ſämtlicher Nüancen in Grau mit Vorliebe verwendet werden; zu den gelben
und bräunlichen Modefarben dient Catechu in Verbindung mit Holzfarben.
Hier einige Beiſpiele:

Silbergrau. Man behandle 15 bis 20 Minuten auf einem ſchwa-
chen, 30° R. warmen Tannin- oder Gallusbade, hebe auf, gebe etwas Ferri-
ſulfat hinzu, behandle wiederum 15 bis 20 Minuten, ſpüle gut, ſchwilliere
und färbe heiß mit etwas Blauholz und Seife aus. — Oder: Man beizt
eine Stunde kalt mit 5 Prozent Alaun und etwas ſchwefelſaurem Eiſenoxyd,
ſpült, entwäſſert und färbt heiß mit Blauholz und etwas Seife aus. —
Oder: Man ziehe die Seide auf einem kalten Bade, welches ein entſprechen-
des Quantum Blauholzabſud enthält, mehrmals um, hebe auf, füge etwas
ſchwefelſaures Eiſenoxyd zum Färbebade, gehe wieder ein und behandle, bis

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0624" n="576"/>
            <div n="4">
              <head>§ 63. <hi rendition="#b">Olive Färbungen auf Seide.</hi></head><lb/>
              <p>Alle Schattierungen in Oliv ba&#x017F;ieren auf einer &#x017F;atten gelben Grund-<lb/>
farbe. Zur Her&#x017F;tellung der&#x017F;elben bedient man &#x017F;ich des Säuregelbs in &#x017F;einen<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Marken. Der eigentliche Olivton wird der Farbe durch Zu-<lb/>
&#x017F;atz von Blau und Rot zum Geld verliehen. Infolge die&#x017F;es grünroten<lb/>
Tones verwendet man mit be&#x017F;tem Erfolg alle rot&#x017F;tichigen Gelbs und als Er-<lb/>
&#x017F;atz für Rot alle Orange <hi rendition="#aq">S</hi>, welche gleichfalls in ver&#x017F;chiedenen Tönen exi-<lb/>
&#x017F;tieren, und von denen wiederum die rot&#x017F;tichigen die geeignet&#x017F;ten &#x017F;ind. Das<lb/>
erforderliche Blau läßt &#x017F;ich mit Vorteil auch durch blaue Marken von Säure-<lb/>
grün er&#x017F;etzen. Auf ein normales Oliv rechnet man im Durch&#x017F;chnitt: 15 Teile<lb/>
Gelb, 2 Teile Blau bezw. 4 Teile Grün, und 1 Teil Rot bezw. 2 bis<lb/>
3 Teile Orange. Durch Abänderung in die&#x017F;em Verhältnis la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich alle<lb/>
möglichen Schattierungen in Oliv her&#x017F;tellen.</p><lb/>
              <p>Hier einige Bei&#x017F;piele:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Helloliv</hi>. Man färbt auf einem mit E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure gebrochenen Seifen-<lb/>
bade mit ½ Prozent rot&#x017F;tichigem Säuregelb, 1/15 Prozent Indigblau und<lb/>
1/30 Prozent Orange; avivieren mit E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure. &#x2014; Oder: Färben im ein-<lb/>
fachen Seifenbade mit ¾ Prozent Chry&#x017F;oidin und &#x215B; Prozent Methylgrün;<lb/>
avivieren mit E&#x017F;&#x017F;ig&#x017F;äure.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Mittles Grünoliv</hi>. Färben in mit Schwefel&#x017F;äure gebrochenem Seifen-<lb/>
bade mit 1½ Prozent rot&#x017F;tichigem Säuregelb, &#x215C; Prozent Indigoblau und<lb/>
3/16 Prozent Säurefuch&#x017F;in; allmähliches Zu&#x017F;etzen der Farb&#x017F;toffe und lang-<lb/>
&#x017F;ames Steigern der Temperatur; avivieren mit Schwefel&#x017F;äure.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Goldoliv</hi>. Färben in mit Schwefel&#x017F;äure gebrochenem Seifenbade bei<lb/>
40 bis 70° R. mit 1 Prozent Orange <hi rendition="#aq">S</hi> und &#x2155; Prozent blau&#x017F;tichigem<lb/>
Säuregrün; avivieren mit Schwefel&#x017F;äure.</p><lb/>
              <p>Zur Her&#x017F;tellung dunkler Töne dunkelt man mit Direkt&#x017F;chwarz.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§ 64. <hi rendition="#b">Modefarben auf Seide.</hi></head><lb/>
              <p>Zur Erzeugung der Modefarben la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich allgemeine Vor&#x017F;chriften nicht<lb/>
geben; nur das läßt &#x017F;ich &#x017F;agen, daß hierfür die Hölzer, welche &#x017F;on&#x017F;t in<lb/>
der Seidenfärberei durch die Teerfarben verdrängt &#x017F;ind, für Erzeugung<lb/>
&#x017F;ämtlicher Nüancen in Grau mit Vorliebe verwendet werden; zu den gelben<lb/>
und bräunlichen Modefarben dient Catechu in Verbindung mit Holzfarben.<lb/>
Hier einige Bei&#x017F;piele:</p><lb/>
              <p><hi rendition="#g">Silbergrau</hi>. Man behandle 15 bis 20 Minuten auf einem &#x017F;chwa-<lb/>
chen, 30° R. warmen Tannin- oder Gallusbade, hebe auf, gebe etwas Ferri-<lb/>
&#x017F;ulfat hinzu, behandle wiederum 15 bis 20 Minuten, &#x017F;püle gut, &#x017F;chwilliere<lb/>
und färbe heiß mit etwas Blauholz und Seife aus. &#x2014; Oder: Man beizt<lb/>
eine Stunde kalt mit 5 Prozent Alaun und etwas &#x017F;chwefel&#x017F;aurem Ei&#x017F;enoxyd,<lb/>
&#x017F;pült, entwä&#x017F;&#x017F;ert und färbt heiß mit Blauholz und etwas Seife aus. &#x2014;<lb/>
Oder: Man ziehe die Seide auf einem kalten Bade, welches ein ent&#x017F;prechen-<lb/>
des Quantum Blauholzab&#x017F;ud enthält, mehrmals um, hebe auf, füge etwas<lb/>
&#x017F;chwefel&#x017F;aures Ei&#x017F;enoxyd zum Färbebade, gehe wieder ein und behandle, bis<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0624] § 63. Olive Färbungen auf Seide. Alle Schattierungen in Oliv baſieren auf einer ſatten gelben Grund- farbe. Zur Herſtellung derſelben bedient man ſich des Säuregelbs in ſeinen verſchiedenen Marken. Der eigentliche Olivton wird der Farbe durch Zu- ſatz von Blau und Rot zum Geld verliehen. Infolge dieſes grünroten Tones verwendet man mit beſtem Erfolg alle rotſtichigen Gelbs und als Er- ſatz für Rot alle Orange S, welche gleichfalls in verſchiedenen Tönen exi- ſtieren, und von denen wiederum die rotſtichigen die geeignetſten ſind. Das erforderliche Blau läßt ſich mit Vorteil auch durch blaue Marken von Säure- grün erſetzen. Auf ein normales Oliv rechnet man im Durchſchnitt: 15 Teile Gelb, 2 Teile Blau bezw. 4 Teile Grün, und 1 Teil Rot bezw. 2 bis 3 Teile Orange. Durch Abänderung in dieſem Verhältnis laſſen ſich alle möglichen Schattierungen in Oliv herſtellen. Hier einige Beiſpiele: Helloliv. Man färbt auf einem mit Eſſigſäure gebrochenen Seifen- bade mit ½ Prozent rotſtichigem Säuregelb, 1/15 Prozent Indigblau und 1/30 Prozent Orange; avivieren mit Eſſigſäure. — Oder: Färben im ein- fachen Seifenbade mit ¾ Prozent Chryſoidin und ⅛ Prozent Methylgrün; avivieren mit Eſſigſäure. Mittles Grünoliv. Färben in mit Schwefelſäure gebrochenem Seifen- bade mit 1½ Prozent rotſtichigem Säuregelb, ⅜ Prozent Indigoblau und 3/16 Prozent Säurefuchſin; allmähliches Zuſetzen der Farbſtoffe und lang- ſames Steigern der Temperatur; avivieren mit Schwefelſäure. Goldoliv. Färben in mit Schwefelſäure gebrochenem Seifenbade bei 40 bis 70° R. mit 1 Prozent Orange S und ⅕ Prozent blauſtichigem Säuregrün; avivieren mit Schwefelſäure. Zur Herſtellung dunkler Töne dunkelt man mit Direktſchwarz. § 64. Modefarben auf Seide. Zur Erzeugung der Modefarben laſſen ſich allgemeine Vorſchriften nicht geben; nur das läßt ſich ſagen, daß hierfür die Hölzer, welche ſonſt in der Seidenfärberei durch die Teerfarben verdrängt ſind, für Erzeugung ſämtlicher Nüancen in Grau mit Vorliebe verwendet werden; zu den gelben und bräunlichen Modefarben dient Catechu in Verbindung mit Holzfarben. Hier einige Beiſpiele: Silbergrau. Man behandle 15 bis 20 Minuten auf einem ſchwa- chen, 30° R. warmen Tannin- oder Gallusbade, hebe auf, gebe etwas Ferri- ſulfat hinzu, behandle wiederum 15 bis 20 Minuten, ſpüle gut, ſchwilliere und färbe heiß mit etwas Blauholz und Seife aus. — Oder: Man beizt eine Stunde kalt mit 5 Prozent Alaun und etwas ſchwefelſaurem Eiſenoxyd, ſpült, entwäſſert und färbt heiß mit Blauholz und etwas Seife aus. — Oder: Man ziehe die Seide auf einem kalten Bade, welches ein entſprechen- des Quantum Blauholzabſud enthält, mehrmals um, hebe auf, füge etwas ſchwefelſaures Eiſenoxyd zum Färbebade, gehe wieder ein und behandle, bis

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/624
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/624>, abgerufen am 20.04.2019.