Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 72. Gelbe Färbungen auf Baumwolle.
1. Direkte Färbungen.

Curcuma gibt direkte gelbe Färbungen aus einer einfachen wässerigen
Abkochung bei etwa 50° ohne allen Zusatz; ein Zusatz von Seifen oder
Alkalien ist streng zu meiden
, da er die Farbe in Braun umwandelt.

Von den Benzidinfarben geben Chrysamin G und Brillant-
gelb
rein goldgelbe Färbungen, Chrysamin R, Congogelb, Chrysophe-
nin
und Hessisch Gelb orangegelbe Nüancen. Will man ein ins Grün-
liche spielendes Gelb erzielen, so muß man im selben Bade mit Benzo-
azurin nüancieren, doch mit großer Vorsicht, da das Benzoazurin ein sehr
intensiv färbender Farbstoff ist.

Zu den direkt färbenden gelben Farbstoffen gehört auch das Primulin
(vergl. Erster Teil, § 72). Das Färben in mit Kochsalz versetztem Farb-
bade ist höchst einfach. Der Farbstoff zieht sehr egal auf und zeigt ein
sehr lebhaftes Citronengelb. Diese Nüance ist eine wertvolle und könnte unter
Umständen gute Dienste leisten, weil das für den gleichen Zweck dienende
Chrysamin eine mehr goldgelbe Nüance gibt, die beim Drucken eine noch
orangere wird. Es ist hier nämlich die Zugabe von Alkalien, die das Chry-
samin mehr ins Orange ziehen, unvermeidlich, da sonst eine Ausscheidung
des Farbstoffes eintreten würde. In dieser Beziehung bietet nun das Primu-
lin Vorteile, sei es zum Nüancieren von Chrysamin, sei es bei Bedarf
ganz hellgelber Nüancen, indem es allein angewendet wird.

Für viele Artikel dürfte dem jedoch die schlechte Lichtechtheit entgegen-
stehen. Bei einer Zeitdauer, wo Chrysamin noch kaum beeinflußt ist, zeigt
Primulin bereits eine ganz matte trübgelbe Färbung. Die Seifenechtheit
ist annähernd die gleiche wie die des Chrysamins, dagegen schmutzt es leichter
ab. Dieser scheinbare Widerspruch findet darin seine Erklärung, daß Chry-
samin in Wasser schwer, dagegen in Alkalien leicht löslich ist, während Pri-
muline in Wasser leicht, dagegen in Alkalien schwer löslich ist.

2. Färbungen auf tannierte Baumwolle.

Hierzu eignen sich vornehmlich Chrysoidin und Auramin. Phos-
phin hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher.

Chrysoidin läßt sich auch auf ungebeizte, oder auf nur mit Tannin,
resp. nur mit Sumach (ohne Brechweinstein) gebeizte Baumwolle färben;
beim Färben ist eine Temperatur von 70° R. nicht zu überschreiten.
Kertesz empfiehlt, für Chrysoidin die Baumwolle mit Tannin und Zinn-
beize von 4° Be. oder mit Tannin und basischem Alaun 1° Be. zu beizen,
wodurch die Färbungen echter werden sollen.

Auramin ist waschechter und lichtechter als Chrysoidin, aber sehr em-
pfindlich gegen Säuren; es gibt Nüancen vom zartesten Creme bis zum
dunklen Goldgelb und läßt sich mit Safranin und Fuchsin und andererseits
mit Malachitgrün trefflich nüancieren.

Phosphin liefert ein Mattgelb und wird heute in der Hauptsache nur
noch zum Nüancieren benutzt.

Ganswindt, Färberei. 38
§ 72. Gelbe Färbungen auf Baumwolle.
1. Direkte Färbungen.

Curcuma gibt direkte gelbe Färbungen aus einer einfachen wäſſerigen
Abkochung bei etwa 50° ohne allen Zuſatz; ein Zuſatz von Seifen oder
Alkalien iſt ſtreng zu meiden
, da er die Farbe in Braun umwandelt.

Von den Benzidinfarben geben Chryſamin G und Brillant-
gelb
rein goldgelbe Färbungen, Chryſamin R, Congogelb, Chryſophe-
nin
und Heſſiſch Gelb orangegelbe Nüancen. Will man ein ins Grün-
liche ſpielendes Gelb erzielen, ſo muß man im ſelben Bade mit Benzo-
azurin nüancieren, doch mit großer Vorſicht, da das Benzoazurin ein ſehr
intenſiv färbender Farbſtoff iſt.

Zu den direkt färbenden gelben Farbſtoffen gehört auch das Primulin
(vergl. Erſter Teil, § 72). Das Färben in mit Kochſalz verſetztem Farb-
bade iſt höchſt einfach. Der Farbſtoff zieht ſehr egal auf und zeigt ein
ſehr lebhaftes Citronengelb. Dieſe Nüance iſt eine wertvolle und könnte unter
Umſtänden gute Dienſte leiſten, weil das für den gleichen Zweck dienende
Chryſamin eine mehr goldgelbe Nüance gibt, die beim Drucken eine noch
orangere wird. Es iſt hier nämlich die Zugabe von Alkalien, die das Chry-
ſamin mehr ins Orange ziehen, unvermeidlich, da ſonſt eine Ausſcheidung
des Farbſtoffes eintreten würde. In dieſer Beziehung bietet nun das Primu-
lin Vorteile, ſei es zum Nüancieren von Chryſamin, ſei es bei Bedarf
ganz hellgelber Nüancen, indem es allein angewendet wird.

Für viele Artikel dürfte dem jedoch die ſchlechte Lichtechtheit entgegen-
ſtehen. Bei einer Zeitdauer, wo Chryſamin noch kaum beeinflußt iſt, zeigt
Primulin bereits eine ganz matte trübgelbe Färbung. Die Seifenechtheit
iſt annähernd die gleiche wie die des Chryſamins, dagegen ſchmutzt es leichter
ab. Dieſer ſcheinbare Widerſpruch findet darin ſeine Erklärung, daß Chry-
ſamin in Waſſer ſchwer, dagegen in Alkalien leicht löslich iſt, während Pri-
muline in Waſſer leicht, dagegen in Alkalien ſchwer löslich iſt.

2. Färbungen auf tannierte Baumwolle.

Hierzu eignen ſich vornehmlich Chryſoidin und Auramin. Phos-
phin hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher.

Chryſoidin läßt ſich auch auf ungebeizte, oder auf nur mit Tannin,
reſp. nur mit Sumach (ohne Brechweinſtein) gebeizte Baumwolle färben;
beim Färben iſt eine Temperatur von 70° R. nicht zu überſchreiten.
Kertész empfiehlt, für Chryſoidin die Baumwolle mit Tannin und Zinn-
beize von 4° Be. oder mit Tannin und baſiſchem Alaun 1° Bé. zu beizen,
wodurch die Färbungen echter werden ſollen.

Auramin iſt waſchechter und lichtechter als Chryſoidin, aber ſehr em-
pfindlich gegen Säuren; es gibt Nüancen vom zarteſten Crême bis zum
dunklen Goldgelb und läßt ſich mit Safranin und Fuchſin und andererſeits
mit Malachitgrün trefflich nüancieren.

Phosphin liefert ein Mattgelb und wird heute in der Hauptſache nur
noch zum Nüancieren benutzt.

Ganswindt, Färberei. 38
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0641" n="593"/>
            <div n="4">
              <head>§ 72. <hi rendition="#b">Gelbe Färbungen auf Baumwolle.</hi></head><lb/>
              <div n="5">
                <head>1. <hi rendition="#g">Direkte Färbungen</hi>.</head><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Curcuma</hi> gibt direkte gelbe Färbungen aus einer einfachen wä&#x017F;&#x017F;erigen<lb/>
Abkochung bei etwa 50° ohne allen Zu&#x017F;atz; <hi rendition="#g">ein Zu&#x017F;atz von Seifen oder<lb/>
Alkalien i&#x017F;t &#x017F;treng zu meiden</hi>, da er die Farbe in Braun umwandelt.</p><lb/>
                <p>Von den <hi rendition="#g">Benzidinfarben</hi> geben <hi rendition="#g">Chry&#x017F;amin</hi> <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#g">Brillant-<lb/>
gelb</hi> rein goldgelbe Färbungen, <hi rendition="#g">Chry&#x017F;amin</hi> <hi rendition="#aq">R</hi>, <hi rendition="#g">Congogelb, Chry&#x017F;ophe-<lb/>
nin</hi> und <hi rendition="#g">He&#x017F;&#x017F;i&#x017F;ch Gelb</hi> orangegelbe Nüancen. Will man ein ins Grün-<lb/>
liche &#x017F;pielendes Gelb erzielen, &#x017F;o muß man im &#x017F;elben Bade mit Benzo-<lb/>
azurin nüancieren, doch mit großer Vor&#x017F;icht, da das Benzoazurin ein &#x017F;ehr<lb/>
inten&#x017F;iv färbender Farb&#x017F;toff i&#x017F;t.</p><lb/>
                <p>Zu den direkt färbenden gelben Farb&#x017F;toffen gehört auch das Primulin<lb/>
(vergl. Er&#x017F;ter Teil, § 72). Das Färben in mit Koch&#x017F;alz ver&#x017F;etztem Farb-<lb/>
bade i&#x017F;t höch&#x017F;t einfach. Der Farb&#x017F;toff zieht &#x017F;ehr egal auf und zeigt ein<lb/>
&#x017F;ehr lebhaftes Citronengelb. Die&#x017F;e Nüance i&#x017F;t eine wertvolle und könnte unter<lb/>
Um&#x017F;tänden gute Dien&#x017F;te lei&#x017F;ten, weil das für den gleichen Zweck dienende<lb/>
Chry&#x017F;amin eine mehr goldgelbe Nüance gibt, die beim Drucken eine noch<lb/>
orangere wird. Es i&#x017F;t hier nämlich die Zugabe von Alkalien, die das Chry-<lb/>
&#x017F;amin mehr ins Orange ziehen, unvermeidlich, da &#x017F;on&#x017F;t eine Aus&#x017F;cheidung<lb/>
des Farb&#x017F;toffes eintreten würde. In die&#x017F;er Beziehung bietet nun das Primu-<lb/>
lin Vorteile, &#x017F;ei es zum Nüancieren von Chry&#x017F;amin, &#x017F;ei es bei Bedarf<lb/>
ganz hellgelber Nüancen, indem es allein angewendet wird.</p><lb/>
                <p>Für viele Artikel dürfte dem jedoch die &#x017F;chlechte Lichtechtheit entgegen-<lb/>
&#x017F;tehen. Bei einer Zeitdauer, wo Chry&#x017F;amin noch kaum beeinflußt i&#x017F;t, zeigt<lb/>
Primulin bereits eine ganz matte trübgelbe Färbung. Die Seifenechtheit<lb/>
i&#x017F;t annähernd die gleiche wie die des Chry&#x017F;amins, dagegen &#x017F;chmutzt es leichter<lb/>
ab. Die&#x017F;er &#x017F;cheinbare Wider&#x017F;pruch findet darin &#x017F;eine Erklärung, daß Chry-<lb/>
&#x017F;amin in Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwer, dagegen in Alkalien leicht löslich i&#x017F;t, während Pri-<lb/>
muline in Wa&#x017F;&#x017F;er leicht, dagegen in Alkalien &#x017F;chwer löslich i&#x017F;t.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2. <hi rendition="#g">Färbungen auf tannierte Baumwolle</hi>.</head><lb/>
                <p>Hierzu eignen &#x017F;ich vornehmlich <hi rendition="#g">Chry&#x017F;oidin</hi> und <hi rendition="#g">Auramin</hi>. Phos-<lb/>
phin hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Chry&#x017F;oidin</hi> läßt &#x017F;ich auch auf ungebeizte, oder auf nur mit Tannin,<lb/>
re&#x017F;p. nur mit Sumach (ohne Brechwein&#x017F;tein) gebeizte Baumwolle färben;<lb/>
beim Färben i&#x017F;t eine Temperatur von 70° R. nicht zu über&#x017F;chreiten.<lb/><hi rendition="#g">Kertész</hi> empfiehlt, für Chry&#x017F;oidin die Baumwolle mit Tannin und Zinn-<lb/>
beize von 4° Be. oder mit Tannin und ba&#x017F;i&#x017F;chem Alaun 1° Bé. zu beizen,<lb/>
wodurch die Färbungen echter werden &#x017F;ollen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Auramin</hi> i&#x017F;t wa&#x017F;chechter und lichtechter als Chry&#x017F;oidin, aber &#x017F;ehr em-<lb/>
pfindlich gegen Säuren; es gibt Nüancen vom zarte&#x017F;ten Crême bis zum<lb/>
dunklen Goldgelb und läßt &#x017F;ich mit Safranin und Fuch&#x017F;in und anderer&#x017F;eits<lb/>
mit Malachitgrün trefflich nüancieren.</p><lb/>
                <p>Phosphin liefert ein Mattgelb und wird heute in der Haupt&#x017F;ache nur<lb/>
noch zum Nüancieren benutzt.</p><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Ganswindt</hi>, Färberei. 38</fw>
              </div><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[593/0641] § 72. Gelbe Färbungen auf Baumwolle. 1. Direkte Färbungen. Curcuma gibt direkte gelbe Färbungen aus einer einfachen wäſſerigen Abkochung bei etwa 50° ohne allen Zuſatz; ein Zuſatz von Seifen oder Alkalien iſt ſtreng zu meiden, da er die Farbe in Braun umwandelt. Von den Benzidinfarben geben Chryſamin G und Brillant- gelb rein goldgelbe Färbungen, Chryſamin R, Congogelb, Chryſophe- nin und Heſſiſch Gelb orangegelbe Nüancen. Will man ein ins Grün- liche ſpielendes Gelb erzielen, ſo muß man im ſelben Bade mit Benzo- azurin nüancieren, doch mit großer Vorſicht, da das Benzoazurin ein ſehr intenſiv färbender Farbſtoff iſt. Zu den direkt färbenden gelben Farbſtoffen gehört auch das Primulin (vergl. Erſter Teil, § 72). Das Färben in mit Kochſalz verſetztem Farb- bade iſt höchſt einfach. Der Farbſtoff zieht ſehr egal auf und zeigt ein ſehr lebhaftes Citronengelb. Dieſe Nüance iſt eine wertvolle und könnte unter Umſtänden gute Dienſte leiſten, weil das für den gleichen Zweck dienende Chryſamin eine mehr goldgelbe Nüance gibt, die beim Drucken eine noch orangere wird. Es iſt hier nämlich die Zugabe von Alkalien, die das Chry- ſamin mehr ins Orange ziehen, unvermeidlich, da ſonſt eine Ausſcheidung des Farbſtoffes eintreten würde. In dieſer Beziehung bietet nun das Primu- lin Vorteile, ſei es zum Nüancieren von Chryſamin, ſei es bei Bedarf ganz hellgelber Nüancen, indem es allein angewendet wird. Für viele Artikel dürfte dem jedoch die ſchlechte Lichtechtheit entgegen- ſtehen. Bei einer Zeitdauer, wo Chryſamin noch kaum beeinflußt iſt, zeigt Primulin bereits eine ganz matte trübgelbe Färbung. Die Seifenechtheit iſt annähernd die gleiche wie die des Chryſamins, dagegen ſchmutzt es leichter ab. Dieſer ſcheinbare Widerſpruch findet darin ſeine Erklärung, daß Chry- ſamin in Waſſer ſchwer, dagegen in Alkalien leicht löslich iſt, während Pri- muline in Waſſer leicht, dagegen in Alkalien ſchwer löslich iſt. 2. Färbungen auf tannierte Baumwolle. Hierzu eignen ſich vornehmlich Chryſoidin und Auramin. Phos- phin hat heute nicht mehr die Bedeutung wie früher. Chryſoidin läßt ſich auch auf ungebeizte, oder auf nur mit Tannin, reſp. nur mit Sumach (ohne Brechweinſtein) gebeizte Baumwolle färben; beim Färben iſt eine Temperatur von 70° R. nicht zu überſchreiten. Kertész empfiehlt, für Chryſoidin die Baumwolle mit Tannin und Zinn- beize von 4° Be. oder mit Tannin und baſiſchem Alaun 1° Bé. zu beizen, wodurch die Färbungen echter werden ſollen. Auramin iſt waſchechter und lichtechter als Chryſoidin, aber ſehr em- pfindlich gegen Säuren; es gibt Nüancen vom zarteſten Crême bis zum dunklen Goldgelb und läßt ſich mit Safranin und Fuchſin und andererſeits mit Malachitgrün trefflich nüancieren. Phosphin liefert ein Mattgelb und wird heute in der Hauptſache nur noch zum Nüancieren benutzt. Ganswindt, Färberei. 38

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/641
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 593. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/641>, abgerufen am 18.04.2019.