Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

wollblauereien die Vitriolküpe, die Zinkstaubküpe und die Hyposulfitküpe.
Die Baumwolle muß vor dem Färben abgekocht werden. Die einzelnen
Küpenzüge werden kurz bemessen; sie wechseln von 1 bis 5 Minuten Dauer,
kommen dann mit der Luft in Berührung und werden dann nach Bedarf
noch ein- oder mehreremale wiederholt. Hellere Töne färbt man auf
schwachen, d. h. nicht mehr genügend gespeisten, zum Erschöpfen bestimmten
Küpen; dunkle Farben auf frischen starken Küpen. Garn vermeidet man
nach dem Blauen zu spülen, Gewebe dagegen müssen gewaschen werden.

Außer dem Indigo gibt noch das Benzoazurin G eine indigblaue
Färbung, aber lebhafter und mit einem violetten Stich. Es wird aus einem
Seifenbade gefärbt, wie alle Benzidinfarben. Es läßt sich mit Chrysamin
nüancieren, wodurch das Blau einen grünlichen Stich erhält. Ueber neuere
indigoblaue Farbstoffe vergl. Nachtrag.

2. Färbungen auf tannierte Baumwolle.

Für diesen Zweck stehen uns zur Verfügung:

[Spaltenumbruch]
Viktoriablau B *
-- 4 R v.
Nachtblau g.
Neublau i.
Nilblau. *
Muscarin. *
Wasserblau 6 B, extra g.
[Spaltenumbruch]
Neutralblau i.
Methylblau B g.
Methylenblau g.
Basler Blau. *
Indazin M v 1).
Bayrischblau D B F g.
Indulin, spritlöslich i.

Von diesen geben die mit * versehenen ein reines Blau, die mit g
bezeichneten ein grünstichiges, die mit v ein violettstichiges Blau, die mit i
hingegen Indigotöne. -- Von den vorstehenden blauen Farbstoffen sind am
bekanntesten: Methylenblau und Wasserblau mit rein grünblauem Ton,
und Neutralblau mit indigblauem Ton.

Methylenblau gibt reine himmelblaue bis dunkelblaue Nüancen; das
gleichmäßige Angehen des Farbstoffes wird durch Zugeben von etwas Essig-
säure zum Färbebade befördert; zur Erzielung tiefblauer Nüancen ist es zu
empfehlen, etwas Safranin zuzugeben. Reines Methylenblau ist lichtecht;
will man es nüancieren, so ist erste Bedingung, dazu gleichfalls lichtechte
Farbstoffe zu verwenden.

Wasserblau liefert keine echten Nüancen.

Viktoriablau B ist von allen eben genannten das lebhafteste, feurigste;
es sollte daher nur dort angewendet werden, wo es auf Lebhaftigkeit der
Farbe ohne Rücksicht auf Haltbarkeit ankommt, denn die damit erzielten
Färbungen sind wenig lichtecht. Es kommt in verschiedenen Marken in den
Handel, von denen B das blaueste, 4 R das röteste ist. Hieran schließt sich
das grünstichige Nachtblau.

Indulin, Neutralblau und Neublau geben indigoähnliche Töne;
beide werden entweder für sich, oder auch als Aufsatz auf mit Indigo vor-
geblaute Ware verwendet; bei letzterm empfiehlt sich ein Zusatz von Salz-
säure zum Färbebade (100 bis 200 g auf 10 kg Baumwolle); für hellere

1) Neu, im Ersten Teil noch nicht enthalten. Näheres Deutsche Färber-Zeitung
1888, Nr. 34.

wollblauereien die Vitriolküpe, die Zinkſtaubküpe und die Hypoſulfitküpe.
Die Baumwolle muß vor dem Färben abgekocht werden. Die einzelnen
Küpenzüge werden kurz bemeſſen; ſie wechſeln von 1 bis 5 Minuten Dauer,
kommen dann mit der Luft in Berührung und werden dann nach Bedarf
noch ein- oder mehreremale wiederholt. Hellere Töne färbt man auf
ſchwachen, d. h. nicht mehr genügend geſpeiſten, zum Erſchöpfen beſtimmten
Küpen; dunkle Farben auf friſchen ſtarken Küpen. Garn vermeidet man
nach dem Blauen zu ſpülen, Gewebe dagegen müſſen gewaſchen werden.

Außer dem Indigo gibt noch das Benzoazurin G eine indigblaue
Färbung, aber lebhafter und mit einem violetten Stich. Es wird aus einem
Seifenbade gefärbt, wie alle Benzidinfarben. Es läßt ſich mit Chryſamin
nüancieren, wodurch das Blau einen grünlichen Stich erhält. Ueber neuere
indigoblaue Farbſtoffe vergl. Nachtrag.

2. Färbungen auf tannierte Baumwolle.

Für dieſen Zweck ſtehen uns zur Verfügung:

[Spaltenumbruch]
Viktoriablau B *
— 4 R v.
Nachtblau g.
Neublau i.
Nilblau. *
Muscarin. *
Waſſerblau 6 B, extra g.
[Spaltenumbruch]
Neutralblau i.
Methylblau B g.
Methylenblau g.
Basler Blau. *
Indazin M v 1).
Bayriſchblau D B F g.
Indulin, ſpritlöslich i.

Von dieſen geben die mit * verſehenen ein reines Blau, die mit g
bezeichneten ein grünſtichiges, die mit v ein violettſtichiges Blau, die mit i
hingegen Indigotöne. — Von den vorſtehenden blauen Farbſtoffen ſind am
bekannteſten: Methylenblau und Waſſerblau mit rein grünblauem Ton,
und Neutralblau mit indigblauem Ton.

Methylenblau gibt reine himmelblaue bis dunkelblaue Nüancen; das
gleichmäßige Angehen des Farbſtoffes wird durch Zugeben von etwas Eſſig-
ſäure zum Färbebade befördert; zur Erzielung tiefblauer Nüancen iſt es zu
empfehlen, etwas Safranin zuzugeben. Reines Methylenblau iſt lichtecht;
will man es nüancieren, ſo iſt erſte Bedingung, dazu gleichfalls lichtechte
Farbſtoffe zu verwenden.

Waſſerblau liefert keine echten Nüancen.

Viktoriablau B iſt von allen eben genannten das lebhafteſte, feurigſte;
es ſollte daher nur dort angewendet werden, wo es auf Lebhaftigkeit der
Farbe ohne Rückſicht auf Haltbarkeit ankommt, denn die damit erzielten
Färbungen ſind wenig lichtecht. Es kommt in verſchiedenen Marken in den
Handel, von denen B das blaueſte, 4 R das röteſte iſt. Hieran ſchließt ſich
das grünſtichige Nachtblau.

Indulin, Neutralblau und Neublau geben indigoähnliche Töne;
beide werden entweder für ſich, oder auch als Aufſatz auf mit Indigo vor-
geblaute Ware verwendet; bei letzterm empfiehlt ſich ein Zuſatz von Salz-
ſäure zum Färbebade (100 bis 200 g auf 10 kg Baumwolle); für hellere

1) Neu, im Erſten Teil noch nicht enthalten. Näheres Deutſche Färber-Zeitung
1888, Nr. 34.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <p><pb facs="#f0645" n="597"/>
wollblauereien die Vitriolküpe, die Zink&#x017F;taubküpe und die Hypo&#x017F;ulfitküpe.<lb/>
Die Baumwolle muß vor dem Färben abgekocht werden. Die einzelnen<lb/>
Küpenzüge werden kurz beme&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;ie wech&#x017F;eln von 1 bis 5 Minuten Dauer,<lb/>
kommen dann mit der Luft in Berührung und werden dann nach Bedarf<lb/>
noch ein- oder mehreremale wiederholt. Hellere Töne färbt man auf<lb/>
&#x017F;chwachen, d. h. nicht mehr genügend ge&#x017F;pei&#x017F;ten, zum Er&#x017F;chöpfen be&#x017F;timmten<lb/>
Küpen; dunkle Farben auf fri&#x017F;chen &#x017F;tarken Küpen. Garn vermeidet man<lb/>
nach dem Blauen zu &#x017F;pülen, Gewebe dagegen mü&#x017F;&#x017F;en gewa&#x017F;chen werden.</p><lb/>
                <p>Außer dem Indigo gibt noch das Benzoazurin <hi rendition="#aq">G</hi> eine indigblaue<lb/>
Färbung, aber lebhafter und mit einem violetten Stich. Es wird aus einem<lb/>
Seifenbade gefärbt, wie alle Benzidinfarben. Es läßt &#x017F;ich mit Chry&#x017F;amin<lb/>
nüancieren, wodurch das Blau einen grünlichen Stich erhält. Ueber neuere<lb/>
indigoblaue Farb&#x017F;toffe vergl. <hi rendition="#g">Nachtrag</hi>.</p>
              </div><lb/>
              <div n="5">
                <head>2. <hi rendition="#g">Färbungen auf tannierte Baumwolle</hi>.</head><lb/>
                <p>Für die&#x017F;en Zweck &#x017F;tehen uns zur Verfügung:</p><lb/>
                <cb/>
                <list>
                  <item>Viktoriablau <hi rendition="#aq">B</hi> *</item><lb/>
                  <item>&#x2014; 4 <hi rendition="#aq">R v.</hi></item><lb/>
                  <item>Nachtblau <hi rendition="#aq">g.</hi></item><lb/>
                  <item>Neublau <hi rendition="#aq">i.</hi></item><lb/>
                  <item>Nilblau. *</item><lb/>
                  <item>Muscarin. *</item><lb/>
                  <item>Wa&#x017F;&#x017F;erblau 6 <hi rendition="#aq">B</hi>, extra <hi rendition="#aq">g.</hi></item><lb/>
                </list>
                <cb/>
                <list>
                  <item>Neutralblau <hi rendition="#aq">i.</hi></item><lb/>
                  <item>Methylblau <hi rendition="#aq">B g.</hi></item><lb/>
                  <item>Methylenblau <hi rendition="#aq">g.</hi></item><lb/>
                  <item>Basler Blau. *</item><lb/>
                  <item>Indazin <hi rendition="#aq">M v</hi> <note place="foot" n="1)">Neu, im Er&#x017F;ten Teil noch nicht enthalten. Näheres Deut&#x017F;che Färber-Zeitung<lb/>
1888, Nr. 34.</note>.</item><lb/>
                  <item>Bayri&#x017F;chblau <hi rendition="#aq">D B F g.</hi></item><lb/>
                  <item>Indulin, &#x017F;pritlöslich <hi rendition="#aq">i.</hi></item>
                </list><lb/>
                <p>Von die&#x017F;en geben die mit * ver&#x017F;ehenen ein reines Blau, die mit <hi rendition="#aq">g</hi><lb/>
bezeichneten ein grün&#x017F;tichiges, die mit <hi rendition="#aq">v</hi> ein violett&#x017F;tichiges Blau, die mit <hi rendition="#aq">i</hi><lb/>
hingegen Indigotöne. &#x2014; Von den vor&#x017F;tehenden blauen Farb&#x017F;toffen &#x017F;ind am<lb/>
bekannte&#x017F;ten: <hi rendition="#g">Methylenblau</hi> und <hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erblau</hi> mit rein grünblauem Ton,<lb/>
und <hi rendition="#g">Neutralblau</hi> mit indigblauem Ton.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Methylenblau</hi> gibt reine himmelblaue bis dunkelblaue Nüancen; das<lb/>
gleichmäßige Angehen des Farb&#x017F;toffes wird durch Zugeben von etwas E&#x017F;&#x017F;ig-<lb/>
&#x017F;äure zum Färbebade befördert; zur Erzielung tiefblauer Nüancen i&#x017F;t es zu<lb/>
empfehlen, etwas Safranin zuzugeben. <hi rendition="#g">Reines</hi> Methylenblau i&#x017F;t lichtecht;<lb/>
will man es nüancieren, &#x017F;o i&#x017F;t er&#x017F;te Bedingung, dazu gleichfalls <hi rendition="#g">lichtechte</hi><lb/>
Farb&#x017F;toffe zu verwenden.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erblau</hi> liefert keine echten Nüancen.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Viktoriablau</hi><hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t von allen eben genannten das lebhafte&#x017F;te, feurig&#x017F;te;<lb/>
es &#x017F;ollte daher nur dort angewendet werden, wo es auf Lebhaftigkeit der<lb/>
Farbe ohne Rück&#x017F;icht auf Haltbarkeit ankommt, denn die damit erzielten<lb/>
Färbungen &#x017F;ind wenig lichtecht. Es kommt in ver&#x017F;chiedenen Marken in den<lb/>
Handel, von denen <hi rendition="#aq">B</hi> das blaue&#x017F;te, 4 <hi rendition="#aq">R</hi> das röte&#x017F;te i&#x017F;t. Hieran &#x017F;chließt &#x017F;ich<lb/>
das <hi rendition="#g">grün&#x017F;tichige Nachtblau</hi>.</p><lb/>
                <p><hi rendition="#g">Indulin, Neutralblau</hi> und <hi rendition="#g">Neublau</hi> geben indigoähnliche Töne;<lb/>
beide werden entweder für &#x017F;ich, oder auch als Auf&#x017F;atz auf mit Indigo vor-<lb/>
geblaute Ware verwendet; bei letzterm empfiehlt &#x017F;ich ein Zu&#x017F;atz von Salz-<lb/>
&#x017F;äure zum Färbebade (100 bis 200 <hi rendition="#aq">g</hi> auf 10 <hi rendition="#aq">kg</hi> Baumwolle); für hellere<lb/></p>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[597/0645] wollblauereien die Vitriolküpe, die Zinkſtaubküpe und die Hypoſulfitküpe. Die Baumwolle muß vor dem Färben abgekocht werden. Die einzelnen Küpenzüge werden kurz bemeſſen; ſie wechſeln von 1 bis 5 Minuten Dauer, kommen dann mit der Luft in Berührung und werden dann nach Bedarf noch ein- oder mehreremale wiederholt. Hellere Töne färbt man auf ſchwachen, d. h. nicht mehr genügend geſpeiſten, zum Erſchöpfen beſtimmten Küpen; dunkle Farben auf friſchen ſtarken Küpen. Garn vermeidet man nach dem Blauen zu ſpülen, Gewebe dagegen müſſen gewaſchen werden. Außer dem Indigo gibt noch das Benzoazurin G eine indigblaue Färbung, aber lebhafter und mit einem violetten Stich. Es wird aus einem Seifenbade gefärbt, wie alle Benzidinfarben. Es läßt ſich mit Chryſamin nüancieren, wodurch das Blau einen grünlichen Stich erhält. Ueber neuere indigoblaue Farbſtoffe vergl. Nachtrag. 2. Färbungen auf tannierte Baumwolle. Für dieſen Zweck ſtehen uns zur Verfügung: Viktoriablau B * — 4 R v. Nachtblau g. Neublau i. Nilblau. * Muscarin. * Waſſerblau 6 B, extra g. Neutralblau i. Methylblau B g. Methylenblau g. Basler Blau. * Indazin M v 1). Bayriſchblau D B F g. Indulin, ſpritlöslich i. Von dieſen geben die mit * verſehenen ein reines Blau, die mit g bezeichneten ein grünſtichiges, die mit v ein violettſtichiges Blau, die mit i hingegen Indigotöne. — Von den vorſtehenden blauen Farbſtoffen ſind am bekannteſten: Methylenblau und Waſſerblau mit rein grünblauem Ton, und Neutralblau mit indigblauem Ton. Methylenblau gibt reine himmelblaue bis dunkelblaue Nüancen; das gleichmäßige Angehen des Farbſtoffes wird durch Zugeben von etwas Eſſig- ſäure zum Färbebade befördert; zur Erzielung tiefblauer Nüancen iſt es zu empfehlen, etwas Safranin zuzugeben. Reines Methylenblau iſt lichtecht; will man es nüancieren, ſo iſt erſte Bedingung, dazu gleichfalls lichtechte Farbſtoffe zu verwenden. Waſſerblau liefert keine echten Nüancen. Viktoriablau B iſt von allen eben genannten das lebhafteſte, feurigſte; es ſollte daher nur dort angewendet werden, wo es auf Lebhaftigkeit der Farbe ohne Rückſicht auf Haltbarkeit ankommt, denn die damit erzielten Färbungen ſind wenig lichtecht. Es kommt in verſchiedenen Marken in den Handel, von denen B das blaueſte, 4 R das röteſte iſt. Hieran ſchließt ſich das grünſtichige Nachtblau. Indulin, Neutralblau und Neublau geben indigoähnliche Töne; beide werden entweder für ſich, oder auch als Aufſatz auf mit Indigo vor- geblaute Ware verwendet; bei letzterm empfiehlt ſich ein Zuſatz von Salz- ſäure zum Färbebade (100 bis 200 g auf 10 kg Baumwolle); für hellere 1) Neu, im Erſten Teil noch nicht enthalten. Näheres Deutſche Färber-Zeitung 1888, Nr. 34.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/645
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 597. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/645>, abgerufen am 19.12.2018.