Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

hierfür das Schwarz, um beliebigen Wünschen der Konsumenten zu ent-
sprechen, verschiedentlich nüancieren, so kann dies mit Benzoazurin, Azoblau,
Azoviolett, Congo-Corinth, Rosazurin, Deltapurpurin oder Chrysophenin ge-
schehen.

Ueber die chemische Natur dieses Körpers ist aus diesen Angaben nichts
zu ersehen; er scheint ein Azofarbstoff zu sein, und den Benzidinfarbstoffen
nahe zu stehen, da die zum Nüancieren gewählten Farbstoffe sämtlich dieser
Kategorie angehören.

5. Naphtolschwarz 6 B (Cassella) ist eine neue, ausgesprochen
bläuliche Nüance des bekannten Naphtolschwarz B, welche nach Angabe der
Fabrikanten noch größere Licht- und Waschechtheit besitzen soll, als die
früheren Marken.

9. Natrium-Salze.

(Nachtrag zu § 91.)

1. Sesquicarbonat. Unter diesem Namen kommt ein neues kry-
stallisiertes Natriumsalz von der Formel Na2 CO3 · Na H CO3 + 2 H2 O in
den Handel; es erscheint in Form feiner, schneeweißer, glänzender Nadeln.
Es steht in gewissem Sinne in der Mitte zwischen der kalcinierten und kry-
stallisierten Soda, unterscheidet sich aber von beiden vorteilhaft und zwar
von ersterer durch seine leichtere Löslichkeit, von letzterer durch den geringeren
Wassergehalt, von beiden durch seine große chemische Reinheit. Es kann
daher mit Vorteil an Stelle beider verwendet werden.

2. Salpetrigsaures Natron, Natriumnitrit, Na NO2, ist ein
längst bekanntes Salz, hat aber erst durch die Einführung der Ingrain-
farben für die Färberei Bedeutung erlangt. Das Handelsprodukt bildet
kleine, schiefe, vierseitige rhombische Prismen, welche in Wasser sehr leicht
löslich sind. -- Anwendung: Zur Diazotierung von Primulin, Polychrom
und ähnlichen Farbstoffen; dieses Diazotieren geschieht durch Passieren der
mit der gelben Grundfarbe gefärbten Ware durch eine mit Schwefelsäure
oder Salzsäure angesäuerte Lösung des Salzes.

Nachtrag zu Unterchlorigsaures Natron. Die vielgebrauchte
Eau de Javelle war ursprünglich nicht eine Lösung von unterchlorigsaurem
Natron, sondern von unterchlorigsaurem Kali, wogegen das gelöste unter-
chlorigsaure Natron Eau de Labarraque hieß. Das Kaliumsalz wird, weil
teurer, längst nicht mehr gebraucht; der Name ist aber erhalten geblieben
und im Handel findet sich als Eau de Javelle jetzt stets das Natronsalz.

10. Thonerde-Salze.

(Nachtrag zu § 95.)

Mehrbasische Aluminium-Rhodanide vom dreifach basischen
bis achtfach basischen Salz hat sich J. Hauff patentieren lassen. Die
letzte der genannten Verbindungen soll der Formel Al6 (SCN)2 (OH)16 ent-
sprechen. Zur Darstellung dieser basischen Rhodanide wird -- nach der
Patentschrift -- die berechnete Menge Thonerdehydrat in neutralem Rhodan-
aluminium (vergl. S. 267) bei langsam steigernder Temperatur gelöst. Man
erhält auf diese Weise Verbindungen, welche beständiger sein sollen, als das
neutrale Rhodanid. Schon die vierfach basische Verbindung läßt sich ohne

hierfür das Schwarz, um beliebigen Wünſchen der Konſumenten zu ent-
ſprechen, verſchiedentlich nüancieren, ſo kann dies mit Benzoazurin, Azoblau,
Azoviolett, Congo-Corinth, Roſazurin, Deltapurpurin oder Chryſophenin ge-
ſchehen.

Ueber die chemiſche Natur dieſes Körpers iſt aus dieſen Angaben nichts
zu erſehen; er ſcheint ein Azofarbſtoff zu ſein, und den Benzidinfarbſtoffen
nahe zu ſtehen, da die zum Nüancieren gewählten Farbſtoffe ſämtlich dieſer
Kategorie angehören.

5. Naphtolſchwarz 6 B (Caſſella) iſt eine neue, ausgeſprochen
bläuliche Nüance des bekannten Naphtolſchwarz B, welche nach Angabe der
Fabrikanten noch größere Licht- und Waſchechtheit beſitzen ſoll, als die
früheren Marken.

9. Natrium-Salze.

(Nachtrag zu § 91.)

1. Sesquicarbonat. Unter dieſem Namen kommt ein neues kry-
ſtalliſiertes Natriumſalz von der Formel Na2 CO3 · Na H CO3 + 2 H2 O in
den Handel; es erſcheint in Form feiner, ſchneeweißer, glänzender Nadeln.
Es ſteht in gewiſſem Sinne in der Mitte zwiſchen der kalcinierten und kry-
ſtalliſierten Soda, unterſcheidet ſich aber von beiden vorteilhaft und zwar
von erſterer durch ſeine leichtere Löslichkeit, von letzterer durch den geringeren
Waſſergehalt, von beiden durch ſeine große chemiſche Reinheit. Es kann
daher mit Vorteil an Stelle beider verwendet werden.

2. Salpetrigſaures Natron, Natriumnitrit, Na NO2, iſt ein
längſt bekanntes Salz, hat aber erſt durch die Einführung der Ingrain-
farben für die Färberei Bedeutung erlangt. Das Handelsprodukt bildet
kleine, ſchiefe, vierſeitige rhombiſche Prismen, welche in Waſſer ſehr leicht
löslich ſind. — Anwendung: Zur Diazotierung von Primulin, Polychrom
und ähnlichen Farbſtoffen; dieſes Diazotieren geſchieht durch Paſſieren der
mit der gelben Grundfarbe gefärbten Ware durch eine mit Schwefelſäure
oder Salzſäure angeſäuerte Löſung des Salzes.

Nachtrag zu Unterchlorigſaures Natron. Die vielgebrauchte
Eau de Javelle war urſprünglich nicht eine Löſung von unterchlorigſaurem
Natron, ſondern von unterchlorigſaurem Kali, wogegen das gelöſte unter-
chlorigſaure Natron Eau de Labarraque hieß. Das Kaliumſalz wird, weil
teurer, längſt nicht mehr gebraucht; der Name iſt aber erhalten geblieben
und im Handel findet ſich als Eau de Javelle jetzt ſtets das Natronſalz.

10. Thonerde-Salze.

(Nachtrag zu § 95.)

Mehrbaſiſche Aluminium-Rhodanide vom dreifach baſiſchen
bis achtfach baſiſchen Salz hat ſich J. Hauff patentieren laſſen. Die
letzte der genannten Verbindungen ſoll der Formel Al6 (SCN)2 (OH)16 ent-
ſprechen. Zur Darſtellung dieſer baſiſchen Rhodanide wird — nach der
Patentſchrift — die berechnete Menge Thonerdehydrat in neutralem Rhodan-
aluminium (vergl. S. 267) bei langſam ſteigernder Temperatur gelöſt. Man
erhält auf dieſe Weiſe Verbindungen, welche beſtändiger ſein ſollen, als das
neutrale Rhodanid. Schon die vierfach baſiſche Verbindung läßt ſich ohne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0713" n="665"/>
hierfür das Schwarz, um beliebigen Wün&#x017F;chen der Kon&#x017F;umenten zu ent-<lb/>
&#x017F;prechen, ver&#x017F;chiedentlich nüancieren, &#x017F;o kann dies mit Benzoazurin, Azoblau,<lb/>
Azoviolett, Congo-Corinth, Ro&#x017F;azurin, Deltapurpurin oder Chry&#x017F;ophenin ge-<lb/>
&#x017F;chehen.</p><lb/>
            <p>Ueber die chemi&#x017F;che Natur die&#x017F;es Körpers i&#x017F;t aus die&#x017F;en Angaben nichts<lb/>
zu er&#x017F;ehen; er &#x017F;cheint ein Azofarb&#x017F;toff zu &#x017F;ein, und den Benzidinfarb&#x017F;toffen<lb/>
nahe zu &#x017F;tehen, da die zum Nüancieren gewählten Farb&#x017F;toffe &#x017F;ämtlich die&#x017F;er<lb/>
Kategorie angehören.</p><lb/>
            <p>5. <hi rendition="#g">Naphtol&#x017F;chwarz 6 <hi rendition="#aq">B</hi> (Ca&#x017F;&#x017F;ella)</hi> i&#x017F;t eine neue, ausge&#x017F;prochen<lb/>
bläuliche Nüance des bekannten Naphtol&#x017F;chwarz <hi rendition="#aq">B</hi>, welche nach Angabe der<lb/>
Fabrikanten noch größere Licht- und Wa&#x017F;chechtheit be&#x017F;itzen &#x017F;oll, als die<lb/>
früheren Marken.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9. <hi rendition="#g">Natrium-Salze</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Nachtrag zu § 91.)</hi> </p><lb/>
            <p>1. <hi rendition="#g">Sesquicarbonat</hi>. Unter die&#x017F;em Namen kommt ein neues kry-<lb/>
&#x017F;talli&#x017F;iertes Natrium&#x017F;alz von der Formel <hi rendition="#aq">Na<hi rendition="#sub">2</hi> CO<hi rendition="#sub">3</hi> · Na H CO<hi rendition="#sub">3</hi> + 2 H<hi rendition="#sub">2</hi> O</hi> in<lb/>
den Handel; es er&#x017F;cheint in Form feiner, &#x017F;chneeweißer, glänzender Nadeln.<lb/>
Es &#x017F;teht in gewi&#x017F;&#x017F;em Sinne in der Mitte zwi&#x017F;chen der kalcinierten und kry-<lb/>
&#x017F;talli&#x017F;ierten Soda, unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich aber von beiden vorteilhaft und zwar<lb/>
von er&#x017F;terer durch &#x017F;eine leichtere Löslichkeit, von letzterer durch den geringeren<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ergehalt, von beiden durch &#x017F;eine große chemi&#x017F;che Reinheit. Es kann<lb/>
daher mit Vorteil an Stelle beider verwendet werden.</p><lb/>
            <p>2. <hi rendition="#g">Salpetrig&#x017F;aures Natron, Natriumnitrit</hi>, <hi rendition="#aq">Na NO<hi rendition="#sub">2</hi></hi>, i&#x017F;t ein<lb/>
läng&#x017F;t bekanntes Salz, hat aber er&#x017F;t durch die Einführung der Ingrain-<lb/>
farben für die Färberei Bedeutung erlangt. Das Handelsprodukt bildet<lb/>
kleine, &#x017F;chiefe, vier&#x017F;eitige rhombi&#x017F;che Prismen, welche in Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ehr leicht<lb/>
löslich &#x017F;ind. &#x2014; <hi rendition="#g">Anwendung</hi>: Zur Diazotierung von Primulin, Polychrom<lb/>
und ähnlichen Farb&#x017F;toffen; die&#x017F;es Diazotieren ge&#x017F;chieht durch Pa&#x017F;&#x017F;ieren der<lb/>
mit der gelben Grundfarbe gefärbten Ware durch eine mit Schwefel&#x017F;äure<lb/>
oder Salz&#x017F;äure ange&#x017F;äuerte Lö&#x017F;ung des Salzes.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Nachtrag zu Unterchlorig&#x017F;aures Natron</hi>. Die vielgebrauchte<lb/><hi rendition="#aq">Eau de Javelle</hi> war ur&#x017F;prünglich nicht eine Lö&#x017F;ung von unterchlorig&#x017F;aurem<lb/>
Natron, &#x017F;ondern von unterchlorig&#x017F;aurem Kali, wogegen das gelö&#x017F;te unter-<lb/>
chlorig&#x017F;aure Natron <hi rendition="#aq">Eau de Labarraque</hi> hieß. Das Kalium&#x017F;alz wird, weil<lb/>
teurer, läng&#x017F;t nicht mehr gebraucht; der Name i&#x017F;t aber erhalten geblieben<lb/>
und im Handel findet &#x017F;ich als <hi rendition="#aq">Eau de Javelle</hi> jetzt &#x017F;tets das Natron&#x017F;alz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">10. <hi rendition="#g">Thonerde-Salze</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#c">(Nachtrag zu § 95.)</hi> </p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Mehrba&#x017F;i&#x017F;che Aluminium-Rhodanide</hi> vom dreifach ba&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
bis achtfach ba&#x017F;i&#x017F;chen Salz hat &#x017F;ich J. <hi rendition="#g">Hauff</hi> patentieren la&#x017F;&#x017F;en. Die<lb/>
letzte der genannten Verbindungen &#x017F;oll der Formel <hi rendition="#aq">Al<hi rendition="#sub">6</hi> (SCN)<hi rendition="#sub">2</hi> (OH)<hi rendition="#sub">16</hi></hi> ent-<lb/>
&#x017F;prechen. Zur Dar&#x017F;tellung die&#x017F;er ba&#x017F;i&#x017F;chen Rhodanide wird &#x2014; nach der<lb/>
Patent&#x017F;chrift &#x2014; die berechnete Menge Thonerdehydrat in neutralem Rhodan-<lb/>
aluminium (vergl. S. 267) bei lang&#x017F;am &#x017F;teigernder Temperatur gelö&#x017F;t. Man<lb/>
erhält auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e Verbindungen, welche be&#x017F;tändiger &#x017F;ein &#x017F;ollen, als das<lb/>
neutrale Rhodanid. Schon die vierfach ba&#x017F;i&#x017F;che Verbindung läßt &#x017F;ich ohne<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[665/0713] hierfür das Schwarz, um beliebigen Wünſchen der Konſumenten zu ent- ſprechen, verſchiedentlich nüancieren, ſo kann dies mit Benzoazurin, Azoblau, Azoviolett, Congo-Corinth, Roſazurin, Deltapurpurin oder Chryſophenin ge- ſchehen. Ueber die chemiſche Natur dieſes Körpers iſt aus dieſen Angaben nichts zu erſehen; er ſcheint ein Azofarbſtoff zu ſein, und den Benzidinfarbſtoffen nahe zu ſtehen, da die zum Nüancieren gewählten Farbſtoffe ſämtlich dieſer Kategorie angehören. 5. Naphtolſchwarz 6 B (Caſſella) iſt eine neue, ausgeſprochen bläuliche Nüance des bekannten Naphtolſchwarz B, welche nach Angabe der Fabrikanten noch größere Licht- und Waſchechtheit beſitzen ſoll, als die früheren Marken. 9. Natrium-Salze. (Nachtrag zu § 91.) 1. Sesquicarbonat. Unter dieſem Namen kommt ein neues kry- ſtalliſiertes Natriumſalz von der Formel Na2 CO3 · Na H CO3 + 2 H2 O in den Handel; es erſcheint in Form feiner, ſchneeweißer, glänzender Nadeln. Es ſteht in gewiſſem Sinne in der Mitte zwiſchen der kalcinierten und kry- ſtalliſierten Soda, unterſcheidet ſich aber von beiden vorteilhaft und zwar von erſterer durch ſeine leichtere Löslichkeit, von letzterer durch den geringeren Waſſergehalt, von beiden durch ſeine große chemiſche Reinheit. Es kann daher mit Vorteil an Stelle beider verwendet werden. 2. Salpetrigſaures Natron, Natriumnitrit, Na NO2, iſt ein längſt bekanntes Salz, hat aber erſt durch die Einführung der Ingrain- farben für die Färberei Bedeutung erlangt. Das Handelsprodukt bildet kleine, ſchiefe, vierſeitige rhombiſche Prismen, welche in Waſſer ſehr leicht löslich ſind. — Anwendung: Zur Diazotierung von Primulin, Polychrom und ähnlichen Farbſtoffen; dieſes Diazotieren geſchieht durch Paſſieren der mit der gelben Grundfarbe gefärbten Ware durch eine mit Schwefelſäure oder Salzſäure angeſäuerte Löſung des Salzes. Nachtrag zu Unterchlorigſaures Natron. Die vielgebrauchte Eau de Javelle war urſprünglich nicht eine Löſung von unterchlorigſaurem Natron, ſondern von unterchlorigſaurem Kali, wogegen das gelöſte unter- chlorigſaure Natron Eau de Labarraque hieß. Das Kaliumſalz wird, weil teurer, längſt nicht mehr gebraucht; der Name iſt aber erhalten geblieben und im Handel findet ſich als Eau de Javelle jetzt ſtets das Natronſalz. 10. Thonerde-Salze. (Nachtrag zu § 95.) Mehrbaſiſche Aluminium-Rhodanide vom dreifach baſiſchen bis achtfach baſiſchen Salz hat ſich J. Hauff patentieren laſſen. Die letzte der genannten Verbindungen ſoll der Formel Al6 (SCN)2 (OH)16 ent- ſprechen. Zur Darſtellung dieſer baſiſchen Rhodanide wird — nach der Patentſchrift — die berechnete Menge Thonerdehydrat in neutralem Rhodan- aluminium (vergl. S. 267) bei langſam ſteigernder Temperatur gelöſt. Man erhält auf dieſe Weiſe Verbindungen, welche beſtändiger ſein ſollen, als das neutrale Rhodanid. Schon die vierfach baſiſche Verbindung läßt ſich ohne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/713
Zitationshilfe: Ganswindt, Albert: Handbuch der Färberei und der damit verwandten vorbereitenden und vollendenden Gewerbe. Weimar, 1889, S. 665. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ganswindt_faerberei_1889/713>, abgerufen am 16.12.2018.