Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite


HERR lehre uns bedencken/ daß wir sterben
müssen/ auff daß wir klug werden/ Amen.

WEnn wir/ allesamt Gelieb-
te in dem HErrn JEsu/ uns in
unserer Teutschen Bibel mit Fleiß um-
sehen/ werden wir darinnen mehr nicht/
als einen Sangmeister antreffen;
nemlich den Chenanja/ I Paral. 16. (ebr.
15.)
22. 27. der Leviten Obersten/
der sie unterweisete zu singen/ denn er war verstän-
dig. Zwar wird uns solches von etlichen disputirlich ge-
macht/ weil in heiliger Sprache stehet das wort [fremdsprachliches Material] (von dem
[fremdsprachliches Material] auffheben/ tragen;) welches sie verstehen von dem Auf-
heben der Bundeslade/ solcher gestalt/ das Chenanja der öber-
ste Auffseher gewesen/ welcher/ wen und wo selbige ruhen/ inglei-
chen wen sie wieder auffgehoben und fortgetragen werden
sollen/ die anordnung ertheilet. Allein ob dazu eben so grosser
Verstand sei erfodert worden/ wie alhier dabei stehet/ (den er
war verständig/) lässet sich noch wohl zimlich zweifeln. Der-
halben weil das Nasa von Erhebung der stimme sonsten mehr-
mahls zu finden/ (als Genes. 27, 38. 20, 11. Judic. 9, 7. &c.)
weil auch der Sänger/ und nicht der Träger/ ausdrücklich
nebenst diesen masa gedacht wird v. 27. (Chenanja hassar
hammassa hamschorerim
: Chenanja der Sangmei-
ster mit den sängern/) so haben wir nicht eben ursach von den
LXX. Dolmetzschern abzutreten/ welche ihn nennen [fremdsprachliches Material]

[fremdsprachliches Material]
B


HERR lehre uns bedencken/ daß wir ſterben
muͤſſen/ auff daß wir klug werden/ Amen.

WEnn wir/ alleſamt Gelieb-
te in dem HErrn JEſu/ uns in
unſerer Teutſchen Bibel mit Fleiß um-
ſehen/ werden wir darinnen mehr nicht/
als einen Sangmeiſter antreffen;
nemlich den Chenanja/ I Paral. 16. (ebr.
15.)
22. 27. der Leviten Oberſten/
der ſie unterweiſete zu ſingen/ denn er war verſtaͤn-
dig. Zwar wird uns ſolches von etlichen diſputirlich ge-
macht/ weil in heiliger Sprache ſtehet das wort [fremdsprachliches Material] (von dem
[fremdsprachliches Material] auffheben/ tragen;) welches ſie verſtehen von dem Auf-
heben der Bundeslade/ ſolcher geſtalt/ das Chenanja der oͤber-
ſte Auffſeher geweſen/ welcher/ wen und wo ſelbige ruhen/ inglei-
chen wen ſie wieder auffgehoben und fortgetragen werden
ſollen/ die anordnung ertheilet. Allein ob dazu eben ſo groſſer
Verſtand ſei erfodert worden/ wie alhier dabei ſtehet/ (den er
war verſtaͤndig/) laͤſſet ſich noch wohl zimlich zweifeln. Der-
halben weil das Nasá von Eꝛhebung der ſtimme ſonſten mehr-
mahls zu finden/ (als Geneſ. 27, 38. 20, 11. Judic. 9, 7. &c.)
weil auch der Saͤnger/ und nicht der Traͤger/ ausdruͤcklich
nebenſt dieſen maſa gedacht wird v. 27. (Chenanja haſsár
hammaſsá hamſchorerim
: Chenanja der Sangmei-
ſter mit den ſaͤngern/) ſo haben wir nicht eben urſach von den
LXX. Dolmetzſchern abzutreten/ welche ihn nennen [fremdsprachliches Material]

[fremdsprachliches Material]
B
<TEI>
  <text>
    <pb facs="#f0005"/>
    <body>
      <div n="1">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <argument>
          <p rendition="#c">                         HERR lehre uns bedencken/ daß wir &#x017F;terben<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ auff daß wir klug werden/ Amen.<lb/></p>
        </argument>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>Enn wir/ alle&#x017F;amt Gelieb-<lb/>
te in dem HErrn JE&#x017F;u/ uns in<lb/>
un&#x017F;erer Teut&#x017F;chen Bibel mit Fleiß um-<lb/>
&#x017F;ehen/ werden wir darinnen mehr nicht/<lb/>
als einen Sangmei&#x017F;ter antreffen;<lb/>
nemlich den Chenanja/ <hi rendition="#aq">I Paral. 16. (ebr.<lb/>
15.)</hi> 22. 27. der Leviten Ober&#x017F;ten/<lb/>
der &#x017F;ie unterwei&#x017F;ete zu &#x017F;ingen/ denn er war ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
dig. Zwar wird uns &#x017F;olches von etlichen <hi rendition="#aq">di&#x017F;putirlich</hi> ge-<lb/>
macht/ weil in heiliger Sprache &#x017F;tehet das wort <foreign xml:lang="hab"><gap reason="fm"/></foreign> (von dem<lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> auffheben/ tragen;) welches &#x017F;ie ver&#x017F;tehen von dem Auf-<lb/>
heben der Bundeslade/ &#x017F;olcher ge&#x017F;talt/ das Chenanja der o&#x0364;ber-<lb/>
&#x017F;te Auff&#x017F;eher gewe&#x017F;en/ welcher/ wen und wo &#x017F;elbige ruhen/ inglei-<lb/>
chen wen &#x017F;ie wieder auffgehoben und fortgetragen werden<lb/>
&#x017F;ollen/ die anordnung ertheilet. Allein ob dazu eben &#x017F;o gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Ver&#x017F;tand &#x017F;ei erfodert worden/ wie alhier dabei &#x017F;tehet/ (den er<lb/>
war ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/) la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich noch wohl zimlich zweifeln. Der-<lb/>
halben weil das <hi rendition="#aq">Nasá</hi> von E&#xA75B;hebung der &#x017F;timme &#x017F;on&#x017F;ten mehr-<lb/>
mahls zu finden/ (als <hi rendition="#aq">Gene&#x017F;.</hi> 27, 38. 20, 11. <hi rendition="#aq">Judic.</hi> 9, 7. <hi rendition="#aq">&amp;c.</hi>)<lb/>
weil auch der Sa&#x0364;nger/ und nicht der Tra&#x0364;ger/ ausdru&#x0364;cklich<lb/>
neben&#x017F;t die&#x017F;en <hi rendition="#aq">ma&#x017F;a</hi> gedacht wird <hi rendition="#aq">v. 27. (Chenanja ha&#x017F;sár<lb/>
hamma&#x017F;sá ham&#x017F;chorerim</hi>: Chenanja der Sangmei-<lb/>
&#x017F;ter mit den &#x017F;a&#x0364;ngern/) &#x017F;o haben wir nicht eben ur&#x017F;ach von den<lb/><hi rendition="#aq">LXX.</hi> Dolmetz&#x017F;chern abzutreten/ welche ihn nennen <foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign><lb/>
<fw type="sig" place="bottom">B</fw> <fw type="catch" place="bottom"><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign><lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0005] HERR lehre uns bedencken/ daß wir ſterben muͤſſen/ auff daß wir klug werden/ Amen. WEnn wir/ alleſamt Gelieb- te in dem HErrn JEſu/ uns in unſerer Teutſchen Bibel mit Fleiß um- ſehen/ werden wir darinnen mehr nicht/ als einen Sangmeiſter antreffen; nemlich den Chenanja/ I Paral. 16. (ebr. 15.) 22. 27. der Leviten Oberſten/ der ſie unterweiſete zu ſingen/ denn er war verſtaͤn- dig. Zwar wird uns ſolches von etlichen diſputirlich ge- macht/ weil in heiliger Sprache ſtehet das wort _ (von dem _ auffheben/ tragen;) welches ſie verſtehen von dem Auf- heben der Bundeslade/ ſolcher geſtalt/ das Chenanja der oͤber- ſte Auffſeher geweſen/ welcher/ wen und wo ſelbige ruhen/ inglei- chen wen ſie wieder auffgehoben und fortgetragen werden ſollen/ die anordnung ertheilet. Allein ob dazu eben ſo groſſer Verſtand ſei erfodert worden/ wie alhier dabei ſtehet/ (den er war verſtaͤndig/) laͤſſet ſich noch wohl zimlich zweifeln. Der- halben weil das Nasá von Eꝛhebung der ſtimme ſonſten mehr- mahls zu finden/ (als Geneſ. 27, 38. 20, 11. Judic. 9, 7. &c.) weil auch der Saͤnger/ und nicht der Traͤger/ ausdruͤcklich nebenſt dieſen maſa gedacht wird v. 27. (Chenanja haſsár hammaſsá hamſchorerim: Chenanja der Sangmei- ſter mit den ſaͤngern/) ſo haben wir nicht eben urſach von den LXX. Dolmetzſchern abzutreten/ welche ihn nennen _ _ B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/5
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/5>, abgerufen am 15.07.2019.