Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672.

Bild:
<< vorherige Seite

Die köstlichste Arbeit.
[fremdsprachliches Material], Den fürsteher der gesänge. Auff welche meinung
auch der gelehrte Vatablus gloßiret: moderabatur lationem,
subint. vobis. principatum tenebat in cantu illo sublimio-
re: praeerat exaltationi vocis, gallice: il tenoir la haulte-
contre.
Das ist/ er regierte die erhebung/ verstehe/ der
stimme/ er hatte den vorzug in denselben höhern gesange.
Der Salomo Jarchi hat gleiche gedancken: er war Fürst o-
der meister bemassa in der erhebung des gesangs. Wor-
auff er auch die folgende worte erkläret: [fremdsprachliches Material] er corrigirt/ halff
ein und bestraffte in der melodie und liebligkeit des gesan-
ges/ wen die stimme entweder solte erhöhet oder gesencket
werden. Den er war verständig/ nemlich in erhebung
des singens/ der stimme und der zunge. Wozu er anfüh-
re den spruch 1. Paral. 25, (26.) 7. und es war ihre zahl samt ih-
ren brüdern/ die im gesang des HErrn gelehrt waren/ al-
lesamt Meister (da stehet eben/ wie hier: [fremdsprachliches Material]) zwei-
hundert und acht und achzig. Ein anderer bekandter Ju-
de/ David Kimchi legts fast eben also auch aus: seine Weiß-
heit oder kunst zu singen theilte er andern mit und unter-
wiese sie/ daß er were ein Fürst oder grosser meister in der
weissagung. item: nach anderer meynung, er war
meister in erhebung der stimme/ er that es ihnen (an der
stärcke und liebligkeit) allen für in singen. [fremdsprachliches Material] das lieset er
[fremdsprachliches Material] er blieb ein Fürst/ er excellirte; welches er bestärcket
durch gleichmäßige/ verwechßlung der buchstaben/ Esrae 4,5:
[fremdsprachliches Material] für [fremdsprachliches Material] &c. Wolte man ja wegen Erhebung
der stimme noch etwas anstehen bei dem Worte Massa, so
kömt uns dennoch zu statten/ daß eben dasselbe zu zeiten auch so
viel ist als Propheceiung oder Weissagung. Nun ist aber
bekant/ daß zu Davids Zeiten eben bei solchem werck so wohl
vocal als instrumental music üblich gewesen/ sintemal wen

dem

Die koͤſtlichſte Arbeit.
[fremdsprachliches Material], Den fuͤrſteher der geſaͤnge. Auff welche meinung
auch der gelehrte Vatablus gloßiret: moderabatur lationem,
ſubint. vobis. principatum tenebat in cantu illô ſublimio-
re: præerat exaltationi vocis, gallicè: il tenoir la haulte-
contre.
Das iſt/ er regierte die erhebung/ verſtehe/ der
ſtimme/ er hatte den vorzug in denſelben hoͤhern geſange.
Der Salomo Jarchi hat gleiche gedancken: er war Fuͤrſt o-
der meiſter bêmaſſa in der erhebung des geſangs. Wor-
auff er auch die folgende worte erklaͤret: [fremdsprachliches Material] er corrigirt/ halff
ein und beſtraffte in der melodie und liebligkeit des geſan-
ges/ wen die ſtimme entweder ſolte erhoͤhet oder geſencket
werden. Den er war verſtaͤndig/ nemlich in erhebung
des ſingens/ der ſtimme und der zunge. Wozu er anfuͤh-
re den ſpruch 1. Paral. 25, (26.) 7. und es war ihre zahl ſamt ih-
ren bruͤdern/ die im geſang des HErrn gelehrt waren/ al-
leſamt Meiſter (da ſtehet eben/ wie hier: [fremdsprachliches Material]) zwei-
hundert und acht und achzig. Ein anderer bekandter Ju-
de/ David Kimchi legts faſt eben alſo auch aus: ſeine Weiß-
heit oder kunſt zu ſingen theilte er andern mit und unter-
wieſe ſie/ daß er were ein Fuͤrſt oder groſſer meiſter in der
weiſſagung. item: nach anderer meynung, er war
meiſter in erhebung der ſtimme/ er that es ihnen (an der
ſtaͤrcke und liebligkeit) allen fuͤr in ſingen. [fremdsprachliches Material] das lieſet er
[fremdsprachliches Material] er blieb ein Fuͤrſt/ er excellirte; welches er beſtaͤrcket
durch gleichmaͤßige/ verwechßlung der buchſtaben/ Eſrae 4,5:
[fremdsprachliches Material] fuͤr [fremdsprachliches Material] &c. Wolte man ja wegen Erhebung
der ſtimme noch etwas anſtehen bei dem Worte Maſſa, ſo
koͤmt uns dennoch zu ſtatten/ daß eben daſſelbe zu zeiten auch ſo
viel iſt als Propheceiung oder Weiſſagung. Nun iſt aber
bekant/ daß zu Davids Zeiten eben bei ſolchem werck ſo wohl
vocal als inſtrumental muſic uͤblich geweſen/ ſintemal wen

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0006"/><fw type="header" place="top">Die ko&#x0364;&#x017F;tlich&#x017F;te Arbeit.<lb/></fw><foreign xml:lang="ell"><gap reason="fm"/></foreign>, Den fu&#x0364;r&#x017F;teher der ge&#x017F;a&#x0364;nge. Auff welche meinung<lb/>
auch der gelehrte <hi rendition="#aq">Vatablus</hi> gloßiret: <hi rendition="#aq">moderabatur lationem,<lb/>
&#x017F;ubint. vobis. principatum tenebat in cantu illô &#x017F;ublimio-<lb/>
re: præerat exaltationi vocis, gallicè: il tenoir la haulte-<lb/>
contre.</hi> Das i&#x017F;t/ er regierte die erhebung/ ver&#x017F;tehe/ der<lb/>
&#x017F;timme/ er hatte den vorzug in den&#x017F;elben ho&#x0364;hern ge&#x017F;ange.<lb/>
Der <hi rendition="#aq">Salomo Jarchi</hi> hat gleiche gedancken: er war Fu&#x0364;r&#x017F;t o-<lb/>
der mei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">bêma&#x017F;&#x017F;a</hi> in der erhebung des ge&#x017F;angs. Wor-<lb/>
auff er auch die folgende worte erkla&#x0364;ret: <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> er <hi rendition="#aq">corrigirt</hi>/ halff<lb/>
ein und be&#x017F;traffte in der melodie und liebligkeit des ge&#x017F;an-<lb/>
ges/ wen die &#x017F;timme entweder &#x017F;olte erho&#x0364;het oder ge&#x017F;encket<lb/>
werden. Den er war ver&#x017F;ta&#x0364;ndig/ nemlich in erhebung<lb/>
des &#x017F;ingens/ der &#x017F;timme und der zunge. Wozu er anfu&#x0364;h-<lb/>
re den &#x017F;pruch <hi rendition="#aq">1. Paral. 25, (26.) 7.</hi> und es war ihre zahl &#x017F;amt ih-<lb/>
ren bru&#x0364;dern/ die im ge&#x017F;ang des HErrn gelehrt waren/ al-<lb/>
le&#x017F;amt Mei&#x017F;ter (da &#x017F;tehet eben/ wie hier: <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign>) zwei-<lb/>
hundert und acht und achzig. Ein anderer bekandter Ju-<lb/>
de/ <hi rendition="#aq">David Kimchi</hi> legts fa&#x017F;t eben al&#x017F;o auch aus: &#x017F;eine Weiß-<lb/>
heit oder kun&#x017F;t zu &#x017F;ingen theilte er andern mit und unter-<lb/>
wie&#x017F;e &#x017F;ie/ daß er were ein Fu&#x0364;r&#x017F;t oder gro&#x017F;&#x017F;er mei&#x017F;ter in der<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;agung. <hi rendition="#aq">item:</hi> nach anderer meynung, er war<lb/>
mei&#x017F;ter in erhebung der &#x017F;timme/ er that es ihnen (an der<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rcke und liebligkeit) allen fu&#x0364;r in &#x017F;ingen. <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> das lie&#x017F;et er<lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> er blieb ein Fu&#x0364;r&#x017F;t/ er <hi rendition="#aq">excellir</hi>te; welches er be&#x017F;ta&#x0364;rcket<lb/>
durch gleichma&#x0364;ßige/ verwechßlung der buch&#x017F;taben/ <hi rendition="#aq">E&#x017F;rae</hi> 4,5:<lb/><foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> fu&#x0364;r <foreign xml:lang="heb"><gap reason="fm"/></foreign> <hi rendition="#aq">&amp;c</hi>. Wolte man ja wegen Erhebung<lb/>
der &#x017F;timme noch etwas an&#x017F;tehen bei dem Worte <hi rendition="#aq">Ma&#x017F;&#x017F;a</hi>, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;mt uns dennoch zu &#x017F;tatten/ daß eben da&#x017F;&#x017F;elbe zu zeiten auch &#x017F;o<lb/>
viel i&#x017F;t als Propheceiung oder Wei&#x017F;&#x017F;agung. Nun i&#x017F;t aber<lb/>
bekant/ daß zu Davids Zeiten eben bei &#x017F;olchem werck &#x017F;o wohl<lb/><hi rendition="#aq">vocal</hi> als <hi rendition="#aq">in&#x017F;trumental mu&#x017F;ic</hi> u&#x0364;blich gewe&#x017F;en/ &#x017F;intemal wen<lb/>
<fw type="catch" place="bottom">dem<lb/></fw>
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0006] Die koͤſtlichſte Arbeit. _ , Den fuͤrſteher der geſaͤnge. Auff welche meinung auch der gelehrte Vatablus gloßiret: moderabatur lationem, ſubint. vobis. principatum tenebat in cantu illô ſublimio- re: præerat exaltationi vocis, gallicè: il tenoir la haulte- contre. Das iſt/ er regierte die erhebung/ verſtehe/ der ſtimme/ er hatte den vorzug in denſelben hoͤhern geſange. Der Salomo Jarchi hat gleiche gedancken: er war Fuͤrſt o- der meiſter bêmaſſa in der erhebung des geſangs. Wor- auff er auch die folgende worte erklaͤret: _ er corrigirt/ halff ein und beſtraffte in der melodie und liebligkeit des geſan- ges/ wen die ſtimme entweder ſolte erhoͤhet oder geſencket werden. Den er war verſtaͤndig/ nemlich in erhebung des ſingens/ der ſtimme und der zunge. Wozu er anfuͤh- re den ſpruch 1. Paral. 25, (26.) 7. und es war ihre zahl ſamt ih- ren bruͤdern/ die im geſang des HErrn gelehrt waren/ al- leſamt Meiſter (da ſtehet eben/ wie hier: _ ) zwei- hundert und acht und achzig. Ein anderer bekandter Ju- de/ David Kimchi legts faſt eben alſo auch aus: ſeine Weiß- heit oder kunſt zu ſingen theilte er andern mit und unter- wieſe ſie/ daß er were ein Fuͤrſt oder groſſer meiſter in der weiſſagung. item: nach anderer meynung, er war meiſter in erhebung der ſtimme/ er that es ihnen (an der ſtaͤrcke und liebligkeit) allen fuͤr in ſingen. _ das lieſet er _ er blieb ein Fuͤrſt/ er excellirte; welches er beſtaͤrcket durch gleichmaͤßige/ verwechßlung der buchſtaben/ Eſrae 4,5: _ fuͤr _ &c. Wolte man ja wegen Erhebung der ſtimme noch etwas anſtehen bei dem Worte Maſſa, ſo koͤmt uns dennoch zu ſtatten/ daß eben daſſelbe zu zeiten auch ſo viel iſt als Propheceiung oder Weiſſagung. Nun iſt aber bekant/ daß zu Davids Zeiten eben bei ſolchem werck ſo wohl vocal als inſtrumental muſic uͤblich geweſen/ ſintemal wen dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

SLUB Dresden: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-12-03T09:14:21Z)
Frank Wiegand: Transkription und Textauszeichnung nach DTA-Basisformat (2012-12-03T09:14:21Z)



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/6
Zitationshilfe: Geier, Martin: Die köstlichste Arbeit/ aus dem 119. Psalm v. 54. [...] bei Ansehnlicher und Volckreicher Leichbestattung Des [...] Herrn Henrich Schützens [...]. Dresden, 1672, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/geier_schuetz_1672/6>, abgerufen am 22.09.2020.