Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G.***. Bd. 1. Leipzig, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G **
jenige, der uns Carlsons Tod berichtet
hatte. Kurz, es war ein Abschiedsbrief
an Marianen. Jch will die Abschrift
hersetzen.

Liebste Mariane,

Dieses sind seit vier Wochen die er-
sten Stunden, da ich mich besinnen und
euch meine Krankheit melden kann. Wie
glückselig bin ich, daß ich krank gewesen,
und dem Tode so nahe gekommen bin,
ohne beydes zu wissen! Wie viel würde
ich eurentwegen binnen der Zeit ausge-
standen haben, wenn ich meiner mäch-
tig gewesen wäre! Gott sey für diese
Art des Todes gedankt! Jch bin völlig
ausgezehrt, völlig entkräftet. Und ich
sehe die Stunden, da ich mir wieder be-
wußt bin, für nichts als Augenblicke an,
die mir Gott gönnt, mich noch einmal
in der Welt, und in meiner eignen See-
le umzusehen, und an das Zukünftige
zum letztenmale zu denken. So lebt denn

wohl,

Gräfinn von G **
jenige, der uns Carlſons Tod berichtet
hatte. Kurz, es war ein Abſchiedsbrief
an Marianen. Jch will die Abſchrift
herſetzen.

Liebſte Mariane,

Dieſes ſind ſeit vier Wochen die er-
ſten Stunden, da ich mich beſinnen und
euch meine Krankheit melden kann. Wie
glückſelig bin ich, daß ich krank geweſen,
und dem Tode ſo nahe gekommen bin,
ohne beydes zu wiſſen! Wie viel würde
ich eurentwegen binnen der Zeit ausge-
ſtanden haben, wenn ich meiner mäch-
tig geweſen wäre! Gott ſey für dieſe
Art des Todes gedankt! Jch bin völlig
ausgezehrt, völlig entkräftet. Und ich
ſehe die Stunden, da ich mir wieder be-
wußt bin, für nichts als Augenblicke an,
die mir Gott gönnt, mich noch einmal
in der Welt, und in meiner eignen See-
le umzuſehen, und an das Zukünftige
zum letztenmale zu denken. So lebt denn

wohl,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0109" n="109"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gräfinn von G **</hi></fw><lb/>
jenige, der uns Carl&#x017F;ons Tod berichtet<lb/>
hatte. Kurz, es war ein Ab&#x017F;chiedsbrief<lb/>
an Marianen. Jch will die Ab&#x017F;chrift<lb/>
her&#x017F;etzen.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute>Lieb&#x017F;te Mariane,</salute>
              </opener><lb/>
              <p>Die&#x017F;es &#x017F;ind &#x017F;eit vier Wochen die er-<lb/>
&#x017F;ten Stunden, da ich mich be&#x017F;innen und<lb/>
euch meine Krankheit melden kann. Wie<lb/>
glück&#x017F;elig bin ich, daß ich krank gewe&#x017F;en,<lb/>
und dem Tode &#x017F;o nahe gekommen bin,<lb/>
ohne beydes zu wi&#x017F;&#x017F;en! Wie viel würde<lb/>
ich eurentwegen binnen der Zeit ausge-<lb/>
&#x017F;tanden haben, wenn ich meiner mäch-<lb/>
tig gewe&#x017F;en wäre! Gott &#x017F;ey für die&#x017F;e<lb/>
Art des Todes gedankt! Jch bin völlig<lb/>
ausgezehrt, völlig entkräftet. Und ich<lb/>
&#x017F;ehe die Stunden, da ich mir wieder be-<lb/>
wußt bin, für nichts als Augenblicke an,<lb/>
die mir Gott gönnt, mich noch einmal<lb/>
in der Welt, und in meiner eignen See-<lb/>
le umzu&#x017F;ehen, und an das Zukünftige<lb/>
zum letztenmale zu denken. So lebt denn<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wohl,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0109] Gräfinn von G ** jenige, der uns Carlſons Tod berichtet hatte. Kurz, es war ein Abſchiedsbrief an Marianen. Jch will die Abſchrift herſetzen. Liebſte Mariane, Dieſes ſind ſeit vier Wochen die er- ſten Stunden, da ich mich beſinnen und euch meine Krankheit melden kann. Wie glückſelig bin ich, daß ich krank geweſen, und dem Tode ſo nahe gekommen bin, ohne beydes zu wiſſen! Wie viel würde ich eurentwegen binnen der Zeit ausge- ſtanden haben, wenn ich meiner mäch- tig geweſen wäre! Gott ſey für dieſe Art des Todes gedankt! Jch bin völlig ausgezehrt, völlig entkräftet. Und ich ſehe die Stunden, da ich mir wieder be- wußt bin, für nichts als Augenblicke an, die mir Gott gönnt, mich noch einmal in der Welt, und in meiner eignen See- le umzuſehen, und an das Zukünftige zum letztenmale zu denken. So lebt denn wohl,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747/109
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G.***. Bd. 1. Leipzig, 1747, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747/109>, abgerufen am 18.02.2019.