Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G.***. Bd. 1. Leipzig, 1747.

Bild:
<< vorherige Seite

Leben der Schwed. Gräf. v. G **
den; allein sein Scherz war so behutsam,
daß er weder sie kränken, noch mich belei-
digen konnte. Wie es uns ferner gegan-
gen, will ich künftig erzählen. Jtzt muß
ich nur von meines Gemahls, des Grafen
Abwesenheit noch kürzlich so viel erwähnen.
Die Russen hatten von dem Dorfe Besitz
genommen, darinn mein Gemahl auf den
Tod gelegen, und von den Schweden als
todt war zurück gelassen worden. Da er
nach und nach wieder gesund worden, hatte
man ihn als einen gefangenen Officier mit
nach Rußland geschickt. Er hatte seinen
Namen aus Furcht, daß man ihn desto eher
an die Schweden ausliefern möchte, ver-
schwiegen, und sich für einen Capitain aus-
gegeben. Seine erlittenen Unglücksfälle,
und wie er fünf Jahre in Siberien hat zu-
bringen müssen, damit will ich die Fortset-
zung von meiner Geschichte anfangen.
Der arme Graf hat viel ausstehen müssen.
Er starb. --- Doch ich will itzt
nichts mehr sagen.

Ende des ersten Theils.


Leipzig, druckts Ulrich Christian Saalbach.

Leben der Schwed. Gräf. v. G **
den; allein ſein Scherz war ſo behutſam,
daß er weder ſie kränken, noch mich belei-
digen konnte. Wie es uns ferner gegan-
gen, will ich künftig erzählen. Jtzt muß
ich nur von meines Gemahls, des Grafen
Abweſenheit noch kürzlich ſo viel erwähnen.
Die Ruſſen hatten von dem Dorfe Beſitz
genommen, darinn mein Gemahl auf den
Tod gelegen, und von den Schweden als
todt war zurück gelaſſen worden. Da er
nach und nach wieder geſund worden, hatte
man ihn als einen gefangenen Officier mit
nach Rußland geſchickt. Er hatte ſeinen
Namen aus Furcht, daß man ihn deſto eher
an die Schweden ausliefern möchte, ver-
ſchwiegen, und ſich für einen Capitain aus-
gegeben. Seine erlittenen Unglücksfälle,
und wie er fünf Jahre in Siberien hat zu-
bringen müſſen, damit will ich die Fortſet-
zung von meiner Geſchichte anfangen.
Der arme Graf hat viel ausſtehen müſſen.
Er ſtarb. --- Doch ich will itzt
nichts mehr ſagen.

Ende des erſten Theils.


Leipzig, druckts Ulrich Chriſtian Saalbach.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0144" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Leben der Schwed. Gräf. v. G **</hi></fw><lb/>
den; allein &#x017F;ein Scherz war &#x017F;o behut&#x017F;am,<lb/>
daß er weder &#x017F;ie kränken, noch mich belei-<lb/>
digen konnte. Wie es uns ferner gegan-<lb/>
gen, will ich künftig erzählen. Jtzt muß<lb/>
ich nur von meines Gemahls, des Grafen<lb/>
Abwe&#x017F;enheit noch kürzlich &#x017F;o viel erwähnen.<lb/>
Die Ru&#x017F;&#x017F;en hatten von dem Dorfe Be&#x017F;itz<lb/>
genommen, darinn mein Gemahl auf den<lb/>
Tod gelegen, und von den Schweden als<lb/>
todt war zurück gela&#x017F;&#x017F;en worden. Da er<lb/>
nach und nach wieder ge&#x017F;und worden, hatte<lb/>
man ihn als einen gefangenen Officier mit<lb/>
nach Rußland ge&#x017F;chickt. Er hatte &#x017F;einen<lb/>
Namen aus Furcht, daß man ihn de&#x017F;to eher<lb/>
an die Schweden ausliefern möchte, ver-<lb/>
&#x017F;chwiegen, und &#x017F;ich für einen Capitain aus-<lb/>
gegeben. Seine erlittenen Unglücksfälle,<lb/>
und wie er fünf Jahre in Siberien hat zu-<lb/>
bringen mü&#x017F;&#x017F;en, damit will ich die Fort&#x017F;et-<lb/>
zung von meiner Ge&#x017F;chichte anfangen.<lb/>
Der arme Graf hat viel aus&#x017F;tehen mü&#x017F;&#x017F;en.<lb/><hi rendition="#c">Er &#x017F;tarb. --- Doch ich will itzt<lb/>
nichts mehr &#x017F;agen.</hi></p><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des er&#x017F;ten Theils.</hi> </hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div><lb/>
    </body>
    <back>
      <div type="imprimatur">
        <p>Leipzig, druckts Ulrich Chri&#x017F;tian Saalbach.</p>
      </div>
    </back><lb/>
  </text>
</TEI>
[144/0144] Leben der Schwed. Gräf. v. G ** den; allein ſein Scherz war ſo behutſam, daß er weder ſie kränken, noch mich belei- digen konnte. Wie es uns ferner gegan- gen, will ich künftig erzählen. Jtzt muß ich nur von meines Gemahls, des Grafen Abweſenheit noch kürzlich ſo viel erwähnen. Die Ruſſen hatten von dem Dorfe Beſitz genommen, darinn mein Gemahl auf den Tod gelegen, und von den Schweden als todt war zurück gelaſſen worden. Da er nach und nach wieder geſund worden, hatte man ihn als einen gefangenen Officier mit nach Rußland geſchickt. Er hatte ſeinen Namen aus Furcht, daß man ihn deſto eher an die Schweden ausliefern möchte, ver- ſchwiegen, und ſich für einen Capitain aus- gegeben. Seine erlittenen Unglücksfälle, und wie er fünf Jahre in Siberien hat zu- bringen müſſen, damit will ich die Fortſet- zung von meiner Geſchichte anfangen. Der arme Graf hat viel ausſtehen müſſen. Er ſtarb. --- Doch ich will itzt nichts mehr ſagen. Ende des erſten Theils. Leipzig, druckts Ulrich Chriſtian Saalbach.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747/144
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G.***. Bd. 1. Leipzig, 1747, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben01_1747/144>, abgerufen am 26.04.2019.