Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748.

Bild:
<< vorherige Seite

Gräfinn von G**
und ihr Beruhiger geworden. Der Brief,
den mein Gemahl aus der Stadt Tobolskoy
in Siberien an mich geschrieben, ist fol-
gender:

Liebste Gemahlinn,

Jch hoffe, daß ihr noch lebt, weil es
mein Herz wünscht, und ich hoffe so gar, daß
dieser Brief, den ich in dem entferntesten und
schrecklichsten Theile der Welt schreibe, gewiß
in eure Hände kommen soll. Ein Pohlnischer
Jude, der nach Tobolskoy handelt, und im
Begriffe steht, wieder nach Pohlen abzurei-
sen, ist mein Freund und großer Wohlthäter
geworden, und vielleicht wird er gar mein Be-
freyer aus der Gefangenschaft. Jch habe
ihm vor einem Jahre in einem nah an der
Stadt gelegnen Gehölze, wo ich nach dem
Willen meines Schicksals noch, wie andre
Unglückliche, auf Zobel ausgehn mußte, das
Leben erhalten, und ihn aus dem Schnee, in
den er mit dem Pferde gefallen und fast schon
erfroren war, mit der größten Gefahr erret-
ret. Dieser Mann ist auf die edelste Art dank-
bar gewesen, und hat mir bewiesen, daß es
auch unter dem Volke gute Herzen giebt, das
sie am wenigsten zu haben scheint. Er hat
nicht eher geruht, biß er mich vor den Gou-

ver-
B 3

Graͤfinn von G**
und ihr Beruhiger geworden. Der Brief,
den mein Gemahl aus der Stadt Tobolskoy
in Siberien an mich geſchrieben, iſt fol-
gender:

Liebſte Gemahlinn,

Jch hoffe, daß ihr noch lebt, weil es
mein Herz wuͤnſcht, und ich hoffe ſo gar, daß
dieſer Brief, den ich in dem entfernteſten und
ſchrecklichſten Theile der Welt ſchreibe, gewiß
in eure Haͤnde kommen ſoll. Ein Pohlniſcher
Jude, der nach Tobolskoy handelt, und im
Begriffe ſteht, wieder nach Pohlen abzurei-
ſen, iſt mein Freund und großer Wohlthaͤter
geworden, und vielleicht wird er gar mein Be-
freyer aus der Gefangenſchaft. Jch habe
ihm vor einem Jahre in einem nah an der
Stadt gelegnen Gehoͤlze, wo ich nach dem
Willen meines Schickſals noch, wie andre
Ungluͤckliche, auf Zobel ausgehn mußte, das
Leben erhalten, und ihn aus dem Schnee, in
den er mit dem Pferde gefallen und faſt ſchon
erfroren war, mit der groͤßten Gefahr erret-
ret. Dieſer Mann iſt auf die edelſte Art dank-
bar geweſen, und hat mir bewieſen, daß es
auch unter dem Volke gute Herzen giebt, das
ſie am wenigſten zu haben ſcheint. Er hat
nicht eher geruht, biß er mich vor den Gou-

ver-
B 3
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <p><pb facs="#f0021" n="21"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Gra&#x0364;finn von G**</hi></fw><lb/>
und ihr Beruhiger geworden. Der Brief,<lb/>
den mein Gemahl aus der Stadt Tobolskoy<lb/>
in Siberien an mich ge&#x017F;chrieben, i&#x017F;t fol-<lb/>
gender:</p><lb/>
      <floatingText>
        <body>
          <div type="letter">
            <salute> <hi rendition="#fr">Lieb&#x017F;te Gemahlinn,</hi> </salute><lb/>
            <p>Jch hoffe, daß ihr noch lebt, weil es<lb/>
mein Herz wu&#x0364;n&#x017F;cht, und ich hoffe &#x017F;o gar, daß<lb/>
die&#x017F;er Brief, den ich in dem entfernte&#x017F;ten und<lb/>
&#x017F;chrecklich&#x017F;ten Theile der Welt &#x017F;chreibe, gewiß<lb/>
in eure Ha&#x0364;nde kommen &#x017F;oll. Ein Pohlni&#x017F;cher<lb/>
Jude, der nach Tobolskoy handelt, und im<lb/>
Begriffe &#x017F;teht, wieder nach Pohlen abzurei-<lb/>
&#x017F;en, i&#x017F;t mein Freund und großer Wohltha&#x0364;ter<lb/>
geworden, und vielleicht wird er gar mein Be-<lb/>
freyer aus der Gefangen&#x017F;chaft. Jch habe<lb/>
ihm vor einem Jahre in einem nah an der<lb/>
Stadt gelegnen Geho&#x0364;lze, wo ich nach dem<lb/>
Willen meines Schick&#x017F;als noch, wie andre<lb/>
Unglu&#x0364;ckliche, auf Zobel ausgehn mußte, das<lb/>
Leben erhalten, und ihn aus dem Schnee, in<lb/>
den er mit dem Pferde gefallen und fa&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
erfroren war, mit der gro&#x0364;ßten Gefahr erret-<lb/>
ret. Die&#x017F;er Mann i&#x017F;t auf die edel&#x017F;te Art dank-<lb/>
bar gewe&#x017F;en, und hat mir bewie&#x017F;en, daß es<lb/>
auch unter dem Volke gute Herzen giebt, das<lb/>
&#x017F;ie am wenig&#x017F;ten zu haben &#x017F;cheint. Er hat<lb/>
nicht eher geruht, biß er mich vor den Gou-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 3</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </body>
      </floatingText>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0021] Graͤfinn von G** und ihr Beruhiger geworden. Der Brief, den mein Gemahl aus der Stadt Tobolskoy in Siberien an mich geſchrieben, iſt fol- gender: Liebſte Gemahlinn, Jch hoffe, daß ihr noch lebt, weil es mein Herz wuͤnſcht, und ich hoffe ſo gar, daß dieſer Brief, den ich in dem entfernteſten und ſchrecklichſten Theile der Welt ſchreibe, gewiß in eure Haͤnde kommen ſoll. Ein Pohlniſcher Jude, der nach Tobolskoy handelt, und im Begriffe ſteht, wieder nach Pohlen abzurei- ſen, iſt mein Freund und großer Wohlthaͤter geworden, und vielleicht wird er gar mein Be- freyer aus der Gefangenſchaft. Jch habe ihm vor einem Jahre in einem nah an der Stadt gelegnen Gehoͤlze, wo ich nach dem Willen meines Schickſals noch, wie andre Ungluͤckliche, auf Zobel ausgehn mußte, das Leben erhalten, und ihn aus dem Schnee, in den er mit dem Pferde gefallen und faſt ſchon erfroren war, mit der groͤßten Gefahr erret- ret. Dieſer Mann iſt auf die edelſte Art dank- bar geweſen, und hat mir bewieſen, daß es auch unter dem Volke gute Herzen giebt, das ſie am wenigſten zu haben ſcheint. Er hat nicht eher geruht, biß er mich vor den Gou- ver- B 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/21
Zitationshilfe: [Gellert, Christian Fürchtegott]: Das Leben der Schwedischen Gräfinn von G**. Bd. 2. Leipzig, 1748, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gellert_leben02_1748/21>, abgerufen am 22.05.2019.