Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

George, Stefan: Das Jahr der Seele. Berlin, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite
NACH DER LESE · WALLER IM SCHNEE · SIEG DES SOMMERS
NACH DER LESE
Komm in den totgesagten park und schau:
Der schimmer ferner lächelnder gestade
Der reinen wolken unverhofftes blau
Erhellt die weiher und die bunten pfade
Dort nimm das tiefe gelb das weiche grau
Von birken und von buchs · der wind ist lau
Die späten rosen welkten noch nicht ganz
Erlese küsse sie und flicht den kranz
Vergiss auch diese letzen astern nicht
Den purpur um die ranken wilder reben
Und auch was übrig blieb von grünem leben
Verwinde leicht im herbstlichen gesicht.

Ihr rufe junger jahre die befahlen
Nach IHR zu suchen unter diesen zweigen
Ich muss vor euch die stirn verneinend neigen
Denn meine liebe schläft im land der strahlen

I
NACH DER LESE · WALLER IM SCHNEE · SIEG DES SOMMERS
NACH DER LESE
Komm in den totgesagten park und schau:
Der schimmer ferner lächelnder gestade
Der reinen wolken unverhofftes blau
Erhellt die weiher und die bunten pfade
Dort nimm das tiefe gelb das weiche grau
Von birken und von buchs · der wind ist lau
Die späten rosen welkten noch nicht ganz
Erlese küsse sie und flicht den kranz
Vergiss auch diese letzen astern nicht
Den purpur um die ranken wilder reben
Und auch was übrig blieb von grünem leben
Verwinde leicht im herbstlichen gesicht.

Ihr rufe junger jahre die befahlen
Nach IHR zu suchen unter diesen zweigen
Ich muss vor euch die stirn verneinend neigen
Denn meine liebe schläft im land der strahlen

I
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#blue">NACH DER LESE · WALLER IM SCHNEE · SIEG DES SOMMERS</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#blue">N</hi> <hi rendition="#red">ACH</hi> <hi rendition="#blue">D</hi> <hi rendition="#red">ER</hi> <hi rendition="#blue">L</hi> <hi rendition="#red">ESE</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in #red">K</hi>omm in den totgesagten park und schau:</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">D</hi>er schimmer ferner lächelnder gestade</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">D</hi>er reinen wolken unverhofftes blau</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">E</hi>rhellt die weiher und die bunten pfade</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#red">D</hi>ort nimm das tiefe gelb das weiche grau</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">V</hi>on birken und von buchs · der wind ist lau</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">D</hi>ie späten rosen welkten noch nicht ganz</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">E</hi>rlese küsse sie und flicht den kranz</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#red">V</hi>ergiss auch diese letzen astern nicht</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">D</hi>en purpur um die ranken wilder reben</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">U</hi>nd auch was übrig blieb von grünem leben</l><lb/>
              <l><hi rendition="#blue">V</hi>erwinde leicht im herbstlichen gesicht.</l>
            </lg><lb/>
            <l/>
          </lg>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#blue #in">I</hi>hr rufe junger jahre die befahlen</l><lb/>
              <l><hi rendition="#red">N</hi>ach IHR zu suchen unter diesen zweigen</l><lb/>
              <l><hi rendition="#red">I</hi>ch muss vor euch die stirn verneinend neigen</l><lb/>
              <l><hi rendition="#red">D</hi>enn meine liebe schläft im land der strahlen</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">I</fw><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0011] NACH DER LESE · WALLER IM SCHNEE · SIEG DES SOMMERS NACH DER LESE Komm in den totgesagten park und schau: Der schimmer ferner lächelnder gestade Der reinen wolken unverhofftes blau Erhellt die weiher und die bunten pfade Dort nimm das tiefe gelb das weiche grau Von birken und von buchs · der wind ist lau Die späten rosen welkten noch nicht ganz Erlese küsse sie und flicht den kranz Vergiss auch diese letzen astern nicht Den purpur um die ranken wilder reben Und auch was übrig blieb von grünem leben Verwinde leicht im herbstlichen gesicht. Ihr rufe junger jahre die befahlen Nach IHR zu suchen unter diesen zweigen Ich muss vor euch die stirn verneinend neigen Denn meine liebe schläft im land der strahlen I

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/george_seele_1897
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/george_seele_1897/11
Zitationshilfe: George, Stefan: Das Jahr der Seele. Berlin, 1897, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/george_seele_1897/11>, abgerufen am 21.11.2018.