Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
10. Kapitel. Passive Abwehrmittel.
Vierter Abschnitt.
Die Abwehr der Torpedos.

Zehntes Kapitel.
Passive Abwehrmittel.

Es hat merkwürdig lange gedauert, bis man Mittel zur Abwehr
der Torpedos fand.

Der Grund lag wohl darin, daß man einfachen Defensivmitteln
wenig Bedeutung zumessen durfte, und thatsächlich haben alle die
Abwehrmittel, welche als passive bezeichnet werden müssen und die
nachstehend genannt werden sollen, ihre bedenklichen Nachtheile.

Man konstruirte Sperren verschiedenster Art, die schnell aus-
gelegt und schnell wieder geborgen werden konnten und die den
Torpedobooten die Annäherung erschweren oder unmöglich machen
sollten; das Unangenehme aber dabei ist, daß eine Flottenabtheilung,
die sich mit einer Sperre umgiebt, sich selbst ihre Bewegungsfreiheit
kürzt. Sperren müssen bewacht werden. Daraus entsteht wieder die
Schwierigkeit, daß im Falle eines Angriffes von Torpedobooten sich
an der Sperre selbst ein Kampf zwischen den angreifenden und den
Wachtbooten entwickeln wird. Die Schiffe aber können im Dunkel
der Nacht Freund und Feind nicht unterscheiden, sind mithin zur
Unthätigkeit gezwungen. Ganz abgesehen ist hierbei davon, daß schon
die Wachtboote allein gelegentlich für den Feind gehalten und be-
schossen werden können.

Zweifellos können Sperren von Vortheil sein. Eine Sperre
ohne Wachtboote aber hat wenig Zweck, denn welches Hinderniß allein
wäre unüberwindlich?

Ein sehr nahe liegendes Abwehrmittel ist das bereits früher
genannte Abblenden der Schiffe. Thatsächlich ist es außerordentlich
schwer, abgeblendete Schiffe zu finden, noch schwerer, abgeblendete
Schiffe zu beschießen, und die Folge hiervon ist, daß man nicht so gar
selten der Meinung begegnet, die Scheinwerfer wären überhaupt vom
Uebel. Die Scheinwerfer müssen aber zu den aktiven Abwehrmitteln
gerechnet werden, und ihre Besprechung gehört in das folgende Kapitel.

H. Gercke, Die Torpedowaffe. 6
10. Kapitel. Paſſive Abwehrmittel.
Vierter Abſchnitt.
Die Abwehr der Torpedos.

Zehntes Kapitel.
Paſſive Abwehrmittel.

Es hat merkwürdig lange gedauert, bis man Mittel zur Abwehr
der Torpedos fand.

Der Grund lag wohl darin, daß man einfachen Defenſivmitteln
wenig Bedeutung zumeſſen durfte, und thatſächlich haben alle die
Abwehrmittel, welche als paſſive bezeichnet werden müſſen und die
nachſtehend genannt werden ſollen, ihre bedenklichen Nachtheile.

Man konſtruirte Sperren verſchiedenſter Art, die ſchnell aus-
gelegt und ſchnell wieder geborgen werden konnten und die den
Torpedobooten die Annäherung erſchweren oder unmöglich machen
ſollten; das Unangenehme aber dabei iſt, daß eine Flottenabtheilung,
die ſich mit einer Sperre umgiebt, ſich ſelbſt ihre Bewegungsfreiheit
kürzt. Sperren müſſen bewacht werden. Daraus entſteht wieder die
Schwierigkeit, daß im Falle eines Angriffes von Torpedobooten ſich
an der Sperre ſelbſt ein Kampf zwiſchen den angreifenden und den
Wachtbooten entwickeln wird. Die Schiffe aber können im Dunkel
der Nacht Freund und Feind nicht unterſcheiden, ſind mithin zur
Unthätigkeit gezwungen. Ganz abgeſehen iſt hierbei davon, daß ſchon
die Wachtboote allein gelegentlich für den Feind gehalten und be-
ſchoſſen werden können.

Zweifellos können Sperren von Vortheil ſein. Eine Sperre
ohne Wachtboote aber hat wenig Zweck, denn welches Hinderniß allein
wäre unüberwindlich?

Ein ſehr nahe liegendes Abwehrmittel iſt das bereits früher
genannte Abblenden der Schiffe. Thatſächlich iſt es außerordentlich
ſchwer, abgeblendete Schiffe zu finden, noch ſchwerer, abgeblendete
Schiffe zu beſchießen, und die Folge hiervon iſt, daß man nicht ſo gar
ſelten der Meinung begegnet, die Scheinwerfer wären überhaupt vom
Uebel. Die Scheinwerfer müſſen aber zu den aktiven Abwehrmitteln
gerechnet werden, und ihre Beſprechung gehört in das folgende Kapitel.

H. Gercke, Die Torpedowaffe. 6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="81"/>
      <fw place="top" type="header">10. Kapitel. Pa&#x017F;&#x017F;ive Abwehrmittel.</fw><lb/>
      <div n="1">
        <head>Vierter Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#b">Die Abwehr der Torpedos.</hi></head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zehntes Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ive Abwehrmittel.</hi></head><lb/>
          <p>Es hat merkwürdig lange gedauert, bis man Mittel zur Abwehr<lb/>
der Torpedos fand.</p><lb/>
          <p>Der Grund lag wohl darin, daß man einfachen Defen&#x017F;ivmitteln<lb/>
wenig Bedeutung zume&#x017F;&#x017F;en durfte, und that&#x017F;ächlich haben alle die<lb/>
Abwehrmittel, welche als pa&#x017F;&#x017F;ive bezeichnet werden mü&#x017F;&#x017F;en und die<lb/>
nach&#x017F;tehend genannt werden &#x017F;ollen, ihre bedenklichen Nachtheile.</p><lb/>
          <p>Man kon&#x017F;truirte Sperren ver&#x017F;chieden&#x017F;ter Art, die &#x017F;chnell aus-<lb/>
gelegt und &#x017F;chnell wieder geborgen werden konnten und die den<lb/>
Torpedobooten die Annäherung er&#x017F;chweren oder unmöglich machen<lb/>
&#x017F;ollten; das Unangenehme aber dabei i&#x017F;t, daß eine Flottenabtheilung,<lb/>
die &#x017F;ich mit einer Sperre umgiebt, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ihre Bewegungsfreiheit<lb/>
kürzt. Sperren mü&#x017F;&#x017F;en bewacht werden. Daraus ent&#x017F;teht wieder die<lb/>
Schwierigkeit, daß im Falle eines Angriffes von Torpedobooten &#x017F;ich<lb/>
an der Sperre &#x017F;elb&#x017F;t ein Kampf zwi&#x017F;chen den angreifenden und den<lb/>
Wachtbooten entwickeln wird. Die Schiffe aber können im Dunkel<lb/>
der Nacht Freund und Feind nicht unter&#x017F;cheiden, &#x017F;ind mithin zur<lb/>
Unthätigkeit gezwungen. Ganz abge&#x017F;ehen i&#x017F;t hierbei davon, daß &#x017F;chon<lb/>
die Wachtboote allein gelegentlich für den Feind gehalten und be-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en werden können.</p><lb/>
          <p>Zweifellos können Sperren von Vortheil &#x017F;ein. Eine Sperre<lb/>
ohne Wachtboote aber hat wenig Zweck, denn welches Hinderniß allein<lb/>
wäre unüberwindlich?</p><lb/>
          <p>Ein &#x017F;ehr nahe liegendes Abwehrmittel i&#x017F;t das bereits früher<lb/>
genannte Abblenden der Schiffe. That&#x017F;ächlich i&#x017F;t es außerordentlich<lb/>
&#x017F;chwer, abgeblendete Schiffe zu finden, noch &#x017F;chwerer, abgeblendete<lb/>
Schiffe zu be&#x017F;chießen, und die Folge hiervon i&#x017F;t, daß man nicht &#x017F;o gar<lb/>
&#x017F;elten der Meinung begegnet, die Scheinwerfer wären überhaupt vom<lb/>
Uebel. Die Scheinwerfer mü&#x017F;&#x017F;en aber zu den aktiven Abwehrmitteln<lb/>
gerechnet werden, und ihre Be&#x017F;prechung gehört in das folgende Kapitel.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">H. <hi rendition="#g">Gercke</hi>, Die Torpedowaffe. 6</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0101] 10. Kapitel. Paſſive Abwehrmittel. Vierter Abſchnitt. Die Abwehr der Torpedos. Zehntes Kapitel. Paſſive Abwehrmittel. Es hat merkwürdig lange gedauert, bis man Mittel zur Abwehr der Torpedos fand. Der Grund lag wohl darin, daß man einfachen Defenſivmitteln wenig Bedeutung zumeſſen durfte, und thatſächlich haben alle die Abwehrmittel, welche als paſſive bezeichnet werden müſſen und die nachſtehend genannt werden ſollen, ihre bedenklichen Nachtheile. Man konſtruirte Sperren verſchiedenſter Art, die ſchnell aus- gelegt und ſchnell wieder geborgen werden konnten und die den Torpedobooten die Annäherung erſchweren oder unmöglich machen ſollten; das Unangenehme aber dabei iſt, daß eine Flottenabtheilung, die ſich mit einer Sperre umgiebt, ſich ſelbſt ihre Bewegungsfreiheit kürzt. Sperren müſſen bewacht werden. Daraus entſteht wieder die Schwierigkeit, daß im Falle eines Angriffes von Torpedobooten ſich an der Sperre ſelbſt ein Kampf zwiſchen den angreifenden und den Wachtbooten entwickeln wird. Die Schiffe aber können im Dunkel der Nacht Freund und Feind nicht unterſcheiden, ſind mithin zur Unthätigkeit gezwungen. Ganz abgeſehen iſt hierbei davon, daß ſchon die Wachtboote allein gelegentlich für den Feind gehalten und be- ſchoſſen werden können. Zweifellos können Sperren von Vortheil ſein. Eine Sperre ohne Wachtboote aber hat wenig Zweck, denn welches Hinderniß allein wäre unüberwindlich? Ein ſehr nahe liegendes Abwehrmittel iſt das bereits früher genannte Abblenden der Schiffe. Thatſächlich iſt es außerordentlich ſchwer, abgeblendete Schiffe zu finden, noch ſchwerer, abgeblendete Schiffe zu beſchießen, und die Folge hiervon iſt, daß man nicht ſo gar ſelten der Meinung begegnet, die Scheinwerfer wären überhaupt vom Uebel. Die Scheinwerfer müſſen aber zu den aktiven Abwehrmitteln gerechnet werden, und ihre Beſprechung gehört in das folgende Kapitel. H. Gercke, Die Torpedowaffe. 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/101
Zitationshilfe: Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/101>, abgerufen am 23.02.2019.