Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

Einleitung.

Die nachstehenden Blätter sind nicht für den Fachmann geschrieben.

Torpedos bauen und dieselben richtig handhaben sind Vorrich-
tungen, welche eingehendes Studium und lange Uebung erfordern.

In dem Nachstehenden soll aber einem größeren Kreise soviel
von dieser modernsten aller Waffen gesagt werden, als erforderlich
ist, damit auch der Nichtfachmann sich ein richtiges Bild von dem
Wesen der Waffe und der Art ihrer Anwendung zu machen im
Stande sei.

Zu diesem Zwecke ist die Eintheilung des Buches getroffen worden
in folgende Abschnitte:
I. Geschichtliches,
II. Die verschiedenen, jetzt gebräuchlichen Torpedos,
III. Verwendung auf Schiffen und Torpedofahrzeugen,
IV. Abwehr.

Der erste Abschnitt, obgleich streng genommen nicht hierher
gehörig, ist zur Vervollständigung des Gesammtbildes, wenn auch nicht
nothwendig, so doch erwünscht, weil aus den mannigfachen früheren
Versuchen sich erst in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts die
verschiedenen Zweige der Unterwasserkriegführung herausgebildet haben.

In den meisten Marinen wird ein Torpedowesen und ein Minen-
wesen streng voneinander geschieden.


Einleitung.

Die nachſtehenden Blätter ſind nicht für den Fachmann geſchrieben.

Torpedos bauen und dieſelben richtig handhaben ſind Vorrich-
tungen, welche eingehendes Studium und lange Uebung erfordern.

In dem Nachſtehenden ſoll aber einem größeren Kreiſe ſoviel
von dieſer modernſten aller Waffen geſagt werden, als erforderlich
iſt, damit auch der Nichtfachmann ſich ein richtiges Bild von dem
Weſen der Waffe und der Art ihrer Anwendung zu machen im
Stande ſei.

Zu dieſem Zwecke iſt die Eintheilung des Buches getroffen worden
in folgende Abſchnitte:
I. Geſchichtliches,
II. Die verſchiedenen, jetzt gebräuchlichen Torpedos,
III. Verwendung auf Schiffen und Torpedofahrzeugen,
IV. Abwehr.

Der erſte Abſchnitt, obgleich ſtreng genommen nicht hierher
gehörig, iſt zur Vervollſtändigung des Geſammtbildes, wenn auch nicht
nothwendig, ſo doch erwünſcht, weil aus den mannigfachen früheren
Verſuchen ſich erſt in der zweiten Hälfte dieſes Jahrhunderts die
verſchiedenen Zweige der Unterwaſſerkriegführung herausgebildet haben.

In den meiſten Marinen wird ein Torpedoweſen und ein Minen-
weſen ſtreng voneinander geſchieden.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0013" n="[V]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Einleitung</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>Die nach&#x017F;tehenden Blätter &#x017F;ind nicht für den Fachmann ge&#x017F;chrieben.</p><lb/>
        <p>Torpedos bauen und die&#x017F;elben richtig handhaben &#x017F;ind Vorrich-<lb/>
tungen, welche eingehendes Studium und lange Uebung erfordern.</p><lb/>
        <p>In dem Nach&#x017F;tehenden &#x017F;oll aber einem größeren Krei&#x017F;e &#x017F;oviel<lb/>
von die&#x017F;er modern&#x017F;ten aller Waffen ge&#x017F;agt werden, als erforderlich<lb/>
i&#x017F;t, damit auch der Nichtfachmann &#x017F;ich ein richtiges Bild von dem<lb/>
We&#x017F;en der Waffe und der Art ihrer Anwendung zu machen im<lb/>
Stande &#x017F;ei.</p><lb/>
        <p>Zu die&#x017F;em Zwecke i&#x017F;t die Eintheilung des Buches getroffen worden<lb/>
in folgende Ab&#x017F;chnitte:<lb/><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">I.</hi> Ge&#x017F;chichtliches,<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Die ver&#x017F;chiedenen, jetzt gebräuchlichen Torpedos,<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Verwendung auf Schiffen und Torpedofahrzeugen,<lb/><hi rendition="#aq">IV.</hi> Abwehr.</hi></p><lb/>
        <p>Der er&#x017F;te Ab&#x017F;chnitt, obgleich &#x017F;treng genommen nicht hierher<lb/>
gehörig, i&#x017F;t zur Vervoll&#x017F;tändigung des Ge&#x017F;ammtbildes, wenn auch nicht<lb/>
nothwendig, &#x017F;o doch erwün&#x017F;cht, weil aus den mannigfachen früheren<lb/>
Ver&#x017F;uchen &#x017F;ich er&#x017F;t in der zweiten Hälfte die&#x017F;es Jahrhunderts die<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Zweige der Unterwa&#x017F;&#x017F;erkriegführung herausgebildet haben.</p><lb/>
        <p>In den mei&#x017F;ten Marinen wird ein Torpedowe&#x017F;en und ein Minen-<lb/>
we&#x017F;en &#x017F;treng voneinander ge&#x017F;chieden.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[V]/0013] Einleitung. Die nachſtehenden Blätter ſind nicht für den Fachmann geſchrieben. Torpedos bauen und dieſelben richtig handhaben ſind Vorrich- tungen, welche eingehendes Studium und lange Uebung erfordern. In dem Nachſtehenden ſoll aber einem größeren Kreiſe ſoviel von dieſer modernſten aller Waffen geſagt werden, als erforderlich iſt, damit auch der Nichtfachmann ſich ein richtiges Bild von dem Weſen der Waffe und der Art ihrer Anwendung zu machen im Stande ſei. Zu dieſem Zwecke iſt die Eintheilung des Buches getroffen worden in folgende Abſchnitte: I. Geſchichtliches, II. Die verſchiedenen, jetzt gebräuchlichen Torpedos, III. Verwendung auf Schiffen und Torpedofahrzeugen, IV. Abwehr. Der erſte Abſchnitt, obgleich ſtreng genommen nicht hierher gehörig, iſt zur Vervollſtändigung des Geſammtbildes, wenn auch nicht nothwendig, ſo doch erwünſcht, weil aus den mannigfachen früheren Verſuchen ſich erſt in der zweiten Hälfte dieſes Jahrhunderts die verſchiedenen Zweige der Unterwaſſerkriegführung herausgebildet haben. In den meiſten Marinen wird ein Torpedoweſen und ein Minen- weſen ſtreng voneinander geſchieden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/13
Zitationshilfe: Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898, S. [V]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/13>, abgerufen am 18.02.2019.