Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Kapitel. Die Vorläufer der jetzigen Torpedos bis zum amerik. Bürgerkriege.
Interesse dürfte es aber sein, daß 1821 ein Engländer Johnson ein
Unterwasserboot konstruirte zu keinem geringeren Zwecke, als mit
demselben Napoleon von St. Helena zu entführen. Bekanntlich starb
der Kaiser am 5. Mai 1821, das Boot verlor mithin seine Be-
stimmung; Johnson soll aber auf der Themse mit seinem Boote
ausgedehnteste Fahrten gemacht haben. In den fünfziger Jahren
fanden auch die Versuche Bauers statt, dessen Unterwasserboot noch
heute in Kiel zu sehen ist.

Es muß schließlich noch erwähnt werden, daß der Franzose
Gillot im Jahre 1805 die elektrische Zündung erfunden hatte, daß
in den vierziger Jahren der amerikanische Oberst Colt (der Erfinder
des modernen Revolvers) ausgedehnte, aber sehr geheim gehaltene
Sprengversuche geleitet haben soll, daß 1846 in Spezzia unter dem
Prinzen von Joinville sehr befriedigende Sprengversuche von Hafen-
sperren als Friedensübungen stattgefunden haben, daß in demselben
Jahre der Professor Schoenbein die Sprengwirkung der Schießbaum-
wolle*) fand, daß 1847 Sobrero im Laboratorium Pelouzes das
Nitroglycerin herstellte, und daß von 1831 an bis in die neueste
Zeit mannigfache Unterwassersprengungen namentlich zur Verbesserung
von Fahrwassern (z. B. des Binger Loches) stattgefunden haben.

Zweites Kapitel.
Die Minen und Torpedos im nordamerikanischen Bürgerkriege.

War es in früheren Kriegen den Unterwasserwaffen nicht be-
schieden, eine Rolle zu spielen, so sollte dieses im Sezessionskriege
(1861 bis 1865) desto mehr der Fall sein.

Da beim Beginne des Krieges der weitaus größte Theil der
Flotte sich für die Nordstaaten erklärte und das maritime Ueber-
gewicht -- wenn auch aus Mangel an Kriegsschiffen nicht von Anfang
an -- auf der Seite der Nordstaaten war, so ist es erklärlich, daß
die Südstaaten mit großer Rührigkeit sich der neuen Waffe bedienten,
um jenes Uebergewicht zu untergraben.

Durch Kongreßakte der Südstaaten wurde 1862 der Torpedo,
wie man damals die Mine, gleichgültig ob stationär oder beweglich,

*) Die Schießbaumwolle wurde 1833 von Braconnot und einige Jahre
später von Pelouze hergestellt.

1. Kapitel. Die Vorläufer der jetzigen Torpedos bis zum amerik. Bürgerkriege.
Intereſſe dürfte es aber ſein, daß 1821 ein Engländer Johnſon ein
Unterwaſſerboot konſtruirte zu keinem geringeren Zwecke, als mit
demſelben Napoleon von St. Helena zu entführen. Bekanntlich ſtarb
der Kaiſer am 5. Mai 1821, das Boot verlor mithin ſeine Be-
ſtimmung; Johnſon ſoll aber auf der Themſe mit ſeinem Boote
ausgedehnteſte Fahrten gemacht haben. In den fünfziger Jahren
fanden auch die Verſuche Bauers ſtatt, deſſen Unterwaſſerboot noch
heute in Kiel zu ſehen iſt.

Es muß ſchließlich noch erwähnt werden, daß der Franzoſe
Gillot im Jahre 1805 die elektriſche Zündung erfunden hatte, daß
in den vierziger Jahren der amerikaniſche Oberſt Colt (der Erfinder
des modernen Revolvers) ausgedehnte, aber ſehr geheim gehaltene
Sprengverſuche geleitet haben ſoll, daß 1846 in Spezzia unter dem
Prinzen von Joinville ſehr befriedigende Sprengverſuche von Hafen-
ſperren als Friedensübungen ſtattgefunden haben, daß in demſelben
Jahre der Profeſſor Schoenbein die Sprengwirkung der Schießbaum-
wolle*) fand, daß 1847 Sobrero im Laboratorium Pelouzes das
Nitroglycerin herſtellte, und daß von 1831 an bis in die neueſte
Zeit mannigfache Unterwaſſerſprengungen namentlich zur Verbeſſerung
von Fahrwaſſern (z. B. des Binger Loches) ſtattgefunden haben.

Zweites Kapitel.
Die Minen und Torpedos im nordamerikaniſchen Bürgerkriege.

War es in früheren Kriegen den Unterwaſſerwaffen nicht be-
ſchieden, eine Rolle zu ſpielen, ſo ſollte dieſes im Sezeſſionskriege
(1861 bis 1865) deſto mehr der Fall ſein.

Da beim Beginne des Krieges der weitaus größte Theil der
Flotte ſich für die Nordſtaaten erklärte und das maritime Ueber-
gewicht — wenn auch aus Mangel an Kriegsſchiffen nicht von Anfang
an — auf der Seite der Nordſtaaten war, ſo iſt es erklärlich, daß
die Südſtaaten mit großer Rührigkeit ſich der neuen Waffe bedienten,
um jenes Uebergewicht zu untergraben.

Durch Kongreßakte der Südſtaaten wurde 1862 der Torpedo,
wie man damals die Mine, gleichgültig ob ſtationär oder beweglich,

*) Die Schießbaumwolle wurde 1833 von Braconnot und einige Jahre
ſpäter von Pelouze hergeſtellt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0021" n="7"/><fw place="top" type="header">1. Kapitel. Die Vorläufer der jetzigen Torpedos bis zum amerik. Bürgerkriege.</fw><lb/>
Intere&#x017F;&#x017F;e dürfte es aber &#x017F;ein, daß 1821 ein Engländer John&#x017F;on ein<lb/>
Unterwa&#x017F;&#x017F;erboot kon&#x017F;truirte zu keinem geringeren Zwecke, als mit<lb/>
dem&#x017F;elben Napoleon von St. Helena zu entführen. Bekanntlich &#x017F;tarb<lb/>
der Kai&#x017F;er am 5. Mai 1821, das Boot verlor mithin &#x017F;eine Be-<lb/>
&#x017F;timmung; John&#x017F;on &#x017F;oll aber auf der Them&#x017F;e mit &#x017F;einem Boote<lb/>
ausgedehnte&#x017F;te Fahrten gemacht haben. In den fünfziger Jahren<lb/>
fanden auch die Ver&#x017F;uche Bauers &#x017F;tatt, de&#x017F;&#x017F;en Unterwa&#x017F;&#x017F;erboot noch<lb/>
heute in Kiel zu &#x017F;ehen i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Es muß &#x017F;chließlich noch erwähnt werden, daß der Franzo&#x017F;e<lb/>
Gillot im Jahre 1805 die elektri&#x017F;che Zündung erfunden hatte, daß<lb/>
in den vierziger Jahren der amerikani&#x017F;che Ober&#x017F;t Colt (der Erfinder<lb/>
des modernen Revolvers) ausgedehnte, aber &#x017F;ehr geheim gehaltene<lb/>
Sprengver&#x017F;uche geleitet haben &#x017F;oll, daß 1846 in Spezzia unter dem<lb/>
Prinzen von Joinville &#x017F;ehr befriedigende Sprengver&#x017F;uche von Hafen-<lb/>
&#x017F;perren als Friedensübungen &#x017F;tattgefunden haben, daß in dem&#x017F;elben<lb/>
Jahre der Profe&#x017F;&#x017F;or Schoenbein die Sprengwirkung der Schießbaum-<lb/>
wolle<note place="foot" n="*)">Die Schießbaumwolle wurde 1833 von Braconnot und einige Jahre<lb/>
&#x017F;päter von Pelouze herge&#x017F;tellt.</note> fand, daß 1847 Sobrero im Laboratorium Pelouzes das<lb/>
Nitroglycerin her&#x017F;tellte, und daß von 1831 an bis in die neue&#x017F;te<lb/>
Zeit mannigfache Unterwa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;prengungen namentlich zur Verbe&#x017F;&#x017F;erung<lb/>
von Fahrwa&#x017F;&#x017F;ern (z. B. des Binger Loches) &#x017F;tattgefunden haben.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Zweites Kapitel</hi>.<lb/><hi rendition="#b">Die Minen und Torpedos im nordamerikani&#x017F;chen Bürgerkriege.</hi></head><lb/>
          <p>War es in früheren Kriegen den Unterwa&#x017F;&#x017F;erwaffen nicht be-<lb/>
&#x017F;chieden, eine Rolle zu &#x017F;pielen, &#x017F;o &#x017F;ollte die&#x017F;es im Seze&#x017F;&#x017F;ionskriege<lb/>
(1861 bis 1865) de&#x017F;to mehr der Fall &#x017F;ein.</p><lb/>
          <p>Da beim Beginne des Krieges der weitaus größte Theil der<lb/>
Flotte &#x017F;ich für die Nord&#x017F;taaten erklärte und das maritime Ueber-<lb/>
gewicht &#x2014; wenn auch aus Mangel an Kriegs&#x017F;chiffen nicht von Anfang<lb/>
an &#x2014; auf der Seite der Nord&#x017F;taaten war, &#x017F;o i&#x017F;t es erklärlich, daß<lb/>
die Süd&#x017F;taaten mit großer Rührigkeit &#x017F;ich der neuen Waffe bedienten,<lb/>
um jenes Uebergewicht zu untergraben.</p><lb/>
          <p>Durch Kongreßakte der Süd&#x017F;taaten wurde 1862 der Torpedo,<lb/>
wie man damals die Mine, gleichgültig ob &#x017F;tationär oder beweglich,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0021] 1. Kapitel. Die Vorläufer der jetzigen Torpedos bis zum amerik. Bürgerkriege. Intereſſe dürfte es aber ſein, daß 1821 ein Engländer Johnſon ein Unterwaſſerboot konſtruirte zu keinem geringeren Zwecke, als mit demſelben Napoleon von St. Helena zu entführen. Bekanntlich ſtarb der Kaiſer am 5. Mai 1821, das Boot verlor mithin ſeine Be- ſtimmung; Johnſon ſoll aber auf der Themſe mit ſeinem Boote ausgedehnteſte Fahrten gemacht haben. In den fünfziger Jahren fanden auch die Verſuche Bauers ſtatt, deſſen Unterwaſſerboot noch heute in Kiel zu ſehen iſt. Es muß ſchließlich noch erwähnt werden, daß der Franzoſe Gillot im Jahre 1805 die elektriſche Zündung erfunden hatte, daß in den vierziger Jahren der amerikaniſche Oberſt Colt (der Erfinder des modernen Revolvers) ausgedehnte, aber ſehr geheim gehaltene Sprengverſuche geleitet haben ſoll, daß 1846 in Spezzia unter dem Prinzen von Joinville ſehr befriedigende Sprengverſuche von Hafen- ſperren als Friedensübungen ſtattgefunden haben, daß in demſelben Jahre der Profeſſor Schoenbein die Sprengwirkung der Schießbaum- wolle *) fand, daß 1847 Sobrero im Laboratorium Pelouzes das Nitroglycerin herſtellte, und daß von 1831 an bis in die neueſte Zeit mannigfache Unterwaſſerſprengungen namentlich zur Verbeſſerung von Fahrwaſſern (z. B. des Binger Loches) ſtattgefunden haben. Zweites Kapitel. Die Minen und Torpedos im nordamerikaniſchen Bürgerkriege. War es in früheren Kriegen den Unterwaſſerwaffen nicht be- ſchieden, eine Rolle zu ſpielen, ſo ſollte dieſes im Sezeſſionskriege (1861 bis 1865) deſto mehr der Fall ſein. Da beim Beginne des Krieges der weitaus größte Theil der Flotte ſich für die Nordſtaaten erklärte und das maritime Ueber- gewicht — wenn auch aus Mangel an Kriegsſchiffen nicht von Anfang an — auf der Seite der Nordſtaaten war, ſo iſt es erklärlich, daß die Südſtaaten mit großer Rührigkeit ſich der neuen Waffe bedienten, um jenes Uebergewicht zu untergraben. Durch Kongreßakte der Südſtaaten wurde 1862 der Torpedo, wie man damals die Mine, gleichgültig ob ſtationär oder beweglich, *) Die Schießbaumwolle wurde 1833 von Braconnot und einige Jahre ſpäter von Pelouze hergeſtellt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/21
Zitationshilfe: Gercke, Hermann: Die Torpedowaffe. Berlin, 1898, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gercke_torpedowaffe_1898/21>, abgerufen am 23.04.2019.