Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerland, Georg: Über das Aussterben der Naturvölker. Leipzig, 1868.

Bild:
<< vorherige Seite

unvernünftigen Natur mit Lust und ohne Bedürfniss zerstörend, und ihnen erliegen die schwächeren. Allein der Mensch ist der Vernunft und der Liebe fähig und gerade darin sollte der stärkere des vernunftbegabten Geschlechtes seine Kraft zeigen, dass er schwächeres liebend zu sich emporhebt, statt es zu vernichten; dann würde der Geist, die sittliche Wahl des Menschen herrschen und die Gesamtheit hätte einen grossen Schritt weiter gethan auf der Bahn, die sie gehen muss, in der Befreiung des Geistes von den rohen Fesseln der äusseren Natur.



Berichtigungen.
S. 3 Z. 2 v. u.statt:Waitz, (1164)lies(Waitz I, 164).
S. 16 Z. 17 v. o."(Osterius)"(Osterins).
S. 43 Z. 18 v. o."Wanjaminow"Wenjaminow.
S. 44 Z. 14 v. o."berauschte"berauscht.
S. 46 Z. 8 v. o."kam"kamen.
S. 48 Z. 2 v. u."(Humboldt b,"Humboldt (b,.
S. 81 Z. 19 v. u."wird"ward.
S. 81 Z. 18 v. u."herrscht"herrschte
S. 107 Z. 7 v. u."Gewich,"Gewicht.
S. 107 Z. 6 v. u."sindt"sind.
S. 109 Z. 7 v. o."aber"eben.
S. 109 Z. 12 v. u."Promychelinnks"Promyschlenniks
S. 111 Z. 3 v. o."wie in der"wie der.
S. 112 Z. 23 u 22 v. u.statt:Einwohnerlies:Einwanderer.


unvernünftigen Natur mit Lust und ohne Bedürfniss zerstörend, und ihnen erliegen die schwächeren. Allein der Mensch ist der Vernunft und der Liebe fähig und gerade darin sollte der stärkere des vernunftbegabten Geschlechtes seine Kraft zeigen, dass er schwächeres liebend zu sich emporhebt, statt es zu vernichten; dann würde der Geist, die sittliche Wahl des Menschen herrschen und die Gesamtheit hätte einen grossen Schritt weiter gethan auf der Bahn, die sie gehen muss, in der Befreiung des Geistes von den rohen Fesseln der äusseren Natur.



Berichtigungen.
S. 3 Z. 2 v. u.statt:Waitz, (1164)lies(Waitz I, 164).
S. 16 Z. 17 v. o."(Osterius)"(Osterins).
S. 43 Z. 18 v. o."Wanjaminow"Wenjaminow.
S. 44 Z. 14 v. o."berauschte"berauscht.
S. 46 Z. 8 v. o."kam"kamen.
S. 48 Z. 2 v. u."(Humboldt b,"Humboldt (b,.
S. 81 Z. 19 v. u."wird"ward.
S. 81 Z. 18 v. u."herrscht"herrschte
S. 107 Z. 7 v. u."Gewich,"Gewicht.
S. 107 Z. 6 v. u."sindt"sind.
S. 109 Z. 7 v. o."aber"eben.
S. 109 Z. 12 v. u."Promychelinnks"Promyschlenniks
S. 111 Z. 3 v. o."wie in der"wie der.
S. 112 Z. 23 u 22 v. u.statt:Einwohnerlies:Einwanderer.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0157"/>
unvernünftigen Natur mit
 Lust und ohne Bedürfniss zerstörend, und ihnen erliegen
 die schwächeren. Allein der Mensch ist der Vernunft und der
 Liebe fähig und gerade darin sollte der stärkere des
 vernunftbegabten Geschlechtes seine Kraft zeigen, dass er
 schwächeres liebend zu sich emporhebt, statt es zu vernichten;
 dann würde der Geist, die sittliche Wahl des Menschen
 herrschen und die Gesamtheit hätte einen grossen Schritt
 weiter gethan auf der Bahn, die sie gehen muss, in der Befreiung
 des Geistes von den rohen Fesseln der äusseren Natur.</p>
      </div>
    </body>
    <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    <back>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head>Berichtigungen.</head><lb/>
        <table>
          <row>
            <cell>S. 3 Z. 2 v. u.</cell>
            <cell>statt:</cell>
            <cell>Waitz, (1164)</cell>
            <cell>lies</cell>
            <cell>(Waitz I, 164).</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 16 Z. 17 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>(Osterius)</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>(Osterins).</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 43 Z. 18 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Wanjaminow</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Wenjaminow.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 44 Z. 14 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>berauschte</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>berauscht.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 46 Z. 8 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>kam</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>kamen.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 48 Z. 2 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>(Humboldt b,</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Humboldt (b,.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 81 Z. 19 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>wird</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>ward.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 81 Z. 18 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>herrscht</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>herrschte</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 107 Z. 7 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Gewich,</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Gewicht.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 107 Z. 6 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>sindt</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>sind.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 109 Z. 7 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>aber</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>eben.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 109 Z. 12 v. u.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Promychelinnks</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>Promyschlenniks</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 111 Z. 3 v. o.</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>wie in der</cell>
            <cell>"</cell>
            <cell>wie der.</cell>
          </row>
          <row>
            <cell>S. 112 Z. 23 u 22 v. u.</cell>
            <cell>statt:</cell>
            <cell>Einwohner</cell>
            <cell>lies:</cell>
            <cell>Einwanderer.</cell>
          </row>
        </table>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0157] unvernünftigen Natur mit Lust und ohne Bedürfniss zerstörend, und ihnen erliegen die schwächeren. Allein der Mensch ist der Vernunft und der Liebe fähig und gerade darin sollte der stärkere des vernunftbegabten Geschlechtes seine Kraft zeigen, dass er schwächeres liebend zu sich emporhebt, statt es zu vernichten; dann würde der Geist, die sittliche Wahl des Menschen herrschen und die Gesamtheit hätte einen grossen Schritt weiter gethan auf der Bahn, die sie gehen muss, in der Befreiung des Geistes von den rohen Fesseln der äusseren Natur. Berichtigungen. S. 3 Z. 2 v. u. statt: Waitz, (1164) lies (Waitz I, 164). S. 16 Z. 17 v. o. " (Osterius) " (Osterins). S. 43 Z. 18 v. o. " Wanjaminow " Wenjaminow. S. 44 Z. 14 v. o. " berauschte " berauscht. S. 46 Z. 8 v. o. " kam " kamen. S. 48 Z. 2 v. u. " (Humboldt b, " Humboldt (b,. S. 81 Z. 19 v. u. " wird " ward. S. 81 Z. 18 v. u. " herrscht " herrschte S. 107 Z. 7 v. u. " Gewich, " Gewicht. S. 107 Z. 6 v. u. " sindt " sind. S. 109 Z. 7 v. o. " aber " eben. S. 109 Z. 12 v. u. " Promychelinnks " Promyschlenniks S. 111 Z. 3 v. o. " wie in der " wie der. S. 112 Z. 23 u 22 v. u. statt: Einwohner lies: Einwanderer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

gutenberg.org: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in HTML. (2012-11-06T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus gutenberg.org entsprechen muss.
Google Books: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-06T13:54:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von HTML nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-06T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Die Transkription entspricht den DTA-Richtlinien.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerland_naturvoelker_1868
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerland_naturvoelker_1868/157
Zitationshilfe: Gerland, Georg: Über das Aussterben der Naturvölker. Leipzig, 1868, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerland_naturvoelker_1868/157>, abgerufen am 22.09.2018.