Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstäcker, Friedrich: Schießwaffen. Einige Worte über den Gebrauch und die Behandlung der Büchsen und Flinten. Leipzig, [1848].

Bild:
<< vorherige Seite

Ein neues reges Leben ist in das sonst so stille, gemüthliche Deutschland gefahren. Zu den Waffen! Der Ton hat Anklang gefunden in deutschen Gauen und: zu den Waffen! zuckt nicht der Nothschrei, nein der Jubelruf durchs ganze Vaterland. Mag nun der Feind von Norden oder Osten drohn, mit diesem Geiste können wir fröhlich und gutes Muth's den Tanz beginnen.

Eins aber müssen wir, und zwar gerade in dem Augenblicke wo wir wirklich zu den Waffen greifen, bedenken, daß die Waffe jetzt aufgehört hat Spielerei zu sein, und daß es sich nun um den ernsten thätigen Gebrauch derselben handeln soll. Die Männer, die daher eine Waffe in die Hand nehmen, um sie zu führen, müssen sie auch führen lernen und zugleich darauf sehn, daß es überhaupt eine gute führbare Waffe sei. Das letztere besonders ist in unseren gegenwärtigen Verhältnissen um so nöthiger geworden, da die momentanen Forderungen um Waffen, wenn auch nicht wirklicher Waffenmangel herrscht, doch so bedeutend sind und so plötzlich von allen Seiten kommen, daß sie nicht sämmtlich und zu gleicher Zeit befriedigt werden können.

Natürlich greift jetzt ein Jeder einstweilen das erste beste auf, was ihm an wehrartigen Gegenständen unter die Hände fällt, und besonders werden alle nur möglichen und erdenkbaren Schußwaffen, von der feinsten damascirten Büchse bis zum ordinairsten "Schießprügel" hinunter, vorgesucht, wobei dann noch dazu die schlechtesten Stücke auch gerade in den Gebrauch derer fallen, die nicht damit umzugehen wissen. Das Nöthigste daher was jetzt dort, wo sich Compagnien bilden und Hauptleute gewählt werden, vorzunehmen sei, ist meiner Ansicht nach eine:

Ein neues reges Leben ist in das sonst so stille, gemüthliche Deutschland gefahren. Zu den Waffen! Der Ton hat Anklang gefunden in deutschen Gauen und: zu den Waffen! zuckt nicht der Nothschrei, nein der Jubelruf durchs ganze Vaterland. Mag nun der Feind von Norden oder Osten drohn, mit diesem Geiste können wir fröhlich und gutes Muth’s den Tanz beginnen.

Eins aber müssen wir, und zwar gerade in dem Augenblicke wo wir wirklich zu den Waffen greifen, bedenken, daß die Waffe jetzt aufgehört hat Spielerei zu sein, und daß es sich nun um den ernsten thätigen Gebrauch derselben handeln soll. Die Männer, die daher eine Waffe in die Hand nehmen, um sie zu führen, müssen sie auch führen lernen und zugleich darauf sehn, daß es überhaupt eine gute führbare Waffe sei. Das letztere besonders ist in unseren gegenwärtigen Verhältnissen um so nöthiger geworden, da die momentanen Forderungen um Waffen, wenn auch nicht wirklicher Waffenmangel herrscht, doch so bedeutend sind und so plötzlich von allen Seiten kommen, daß sie nicht sämmtlich und zu gleicher Zeit befriedigt werden können.

Natürlich greift jetzt ein Jeder einstweilen das erste beste auf, was ihm an wehrartigen Gegenständen unter die Hände fällt, und besonders werden alle nur möglichen und erdenkbaren Schußwaffen, von der feinsten damascirten Büchse bis zum ordinairsten „Schießprügel“ hinunter, vorgesucht, wobei dann noch dazu die schlechtesten Stücke auch gerade in den Gebrauch derer fallen, die nicht damit umzugehen wissen. Das Nöthigste daher was jetzt dort, wo sich Compagnien bilden und Hauptleute gewählt werden, vorzunehmen sei, ist meiner Ansicht nach eine:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0003" n="[3]"/>
        <p> Ein neues reges Leben ist in das sonst so stille, gemüthliche Deutschland gefahren. <hi rendition="#g">Zu den Waffen!</hi> Der Ton hat Anklang gefunden in deutschen Gauen und: <hi rendition="#g">zu den Waffen!</hi> zuckt nicht der Nothschrei, nein der <hi rendition="#g">Jubelruf</hi> durchs ganze Vaterland. Mag nun der Feind von Norden oder Osten drohn, mit <hi rendition="#g">diesem</hi> Geiste können wir fröhlich und gutes Muth&#x2019;s den Tanz beginnen.</p>
        <p>Eins aber müssen wir, und zwar gerade in dem Augenblicke wo wir wirklich zu den Waffen greifen, bedenken, daß die Waffe jetzt aufgehört hat <hi rendition="#g">Spielerei</hi> zu sein, und daß es sich nun um den ernsten thätigen Gebrauch derselben handeln soll. Die Männer, die daher eine Waffe in die Hand nehmen, <hi rendition="#g">um</hi> sie zu führen, müssen sie auch führen <hi rendition="#g">lernen</hi> und zugleich darauf sehn, daß es überhaupt eine gute führbare Waffe sei. Das letztere besonders ist in unseren gegenwärtigen Verhältnissen um so nöthiger geworden, da die momentanen Forderungen um Waffen, wenn auch nicht wirklicher Waffenmangel herrscht, doch so bedeutend sind und so plötzlich von allen Seiten kommen, daß sie nicht sämmtlich und zu gleicher Zeit befriedigt werden können.</p>
        <p>Natürlich greift jetzt ein Jeder einstweilen das erste beste auf, was ihm an wehrartigen Gegenständen unter die Hände fällt, und besonders werden alle nur möglichen und erdenkbaren Schußwaffen, von der feinsten damascirten Büchse bis zum ordinairsten &#x201E;Schießprügel&#x201C; hinunter, vorgesucht, wobei dann noch dazu die schlechtesten Stücke auch gerade in den Gebrauch derer fallen, die nicht damit umzugehen wissen. Das <hi rendition="#g">Nöthigste</hi> daher was jetzt dort, wo sich Compagnien bilden und Hauptleute gewählt werden, vorzunehmen sei, ist meiner Ansicht nach eine:</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0003] Ein neues reges Leben ist in das sonst so stille, gemüthliche Deutschland gefahren. Zu den Waffen! Der Ton hat Anklang gefunden in deutschen Gauen und: zu den Waffen! zuckt nicht der Nothschrei, nein der Jubelruf durchs ganze Vaterland. Mag nun der Feind von Norden oder Osten drohn, mit diesem Geiste können wir fröhlich und gutes Muth’s den Tanz beginnen. Eins aber müssen wir, und zwar gerade in dem Augenblicke wo wir wirklich zu den Waffen greifen, bedenken, daß die Waffe jetzt aufgehört hat Spielerei zu sein, und daß es sich nun um den ernsten thätigen Gebrauch derselben handeln soll. Die Männer, die daher eine Waffe in die Hand nehmen, um sie zu führen, müssen sie auch führen lernen und zugleich darauf sehn, daß es überhaupt eine gute führbare Waffe sei. Das letztere besonders ist in unseren gegenwärtigen Verhältnissen um so nöthiger geworden, da die momentanen Forderungen um Waffen, wenn auch nicht wirklicher Waffenmangel herrscht, doch so bedeutend sind und so plötzlich von allen Seiten kommen, daß sie nicht sämmtlich und zu gleicher Zeit befriedigt werden können. Natürlich greift jetzt ein Jeder einstweilen das erste beste auf, was ihm an wehrartigen Gegenständen unter die Hände fällt, und besonders werden alle nur möglichen und erdenkbaren Schußwaffen, von der feinsten damascirten Büchse bis zum ordinairsten „Schießprügel“ hinunter, vorgesucht, wobei dann noch dazu die schlechtesten Stücke auch gerade in den Gebrauch derer fallen, die nicht damit umzugehen wissen. Das Nöthigste daher was jetzt dort, wo sich Compagnien bilden und Hauptleute gewählt werden, vorzunehmen sei, ist meiner Ansicht nach eine:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2013-01-09T12:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-09T12:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-09T12:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_schiesswaffen_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_schiesswaffen_1848/3
Zitationshilfe: Gerstäcker, Friedrich: Schießwaffen. Einige Worte über den Gebrauch und die Behandlung der Büchsen und Flinten. Leipzig, [1848], S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstaecker_schiesswaffen_1848/3>, abgerufen am 29.09.2020.