Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Einleitung in die statische Baukunst. Prag, 1789.

Bild:
<< vorherige Seite
14.

Hieraus fließen folgende allgemeine Anmer-
kungen:

I. Für Gewölbe, welche durchaus einerley
Dicke, und nichts als ihre eigene Last zu tragen haben,
gehöret die gemeine Kettenlinie.

II. Gewölbe, welche wagerecht ausgefüllet
werden, müssen nach einer Krümme aus der Ver-
wandtschaft der Kettenlinien erbauet werden, wovon
die oberste wagrechte Linie immer die Abscissenli-
nie ist.

III. Je kleiner N a, oder je schwächer das
Gewölb beym Schlußpunkt ist, desto flächer wird
die Lehrlinie s r r a, und je grösser N A, oder je
stärker das Gewölbe, desto gebogener ist die Wölbung,
für einerley Breite

IV. Die Längen der Gewölbsteine sollen von
einer Wölbungslinie s' r' r' bis an die andere s r r
reichen (15. Fig.)

V. Ihre Seitenflächen r r' sollen auf alle
Wölbungslinien, die durch ihre Dicke hindurchgehen,
senkrecht seyn. Hiezu wäre zwar nöthig, daß diese
Seitenflächen selbst nach einer krummen Linie gehauen
würden, ihre Länge ist aber selten so beträchtlich, daß
diese Krümmung von einer geraden Linie merklich un-
terschieden wäre.

VI. Die Länge der Gewölbsteine richtet sich
nach ihrer Güte, und nach der Last, welche getragen
werden soll. Diese Umstände müssen die Wahl be-
stimmen, die ein Baumeister unter der unendlichen

An-
14.

Hieraus fließen folgende allgemeine Anmer-
kungen:

I. Fuͤr Gewoͤlbe, welche durchaus einerley
Dicke, und nichts als ihre eigene Laſt zu tragen haben,
gehoͤret die gemeine Kettenlinie.

II. Gewoͤlbe, welche wagerecht ausgefuͤllet
werden, muͤſſen nach einer Kruͤmme aus der Ver-
wandtſchaft der Kettenlinien erbauet werden, wovon
die oberſte wagrechte Linie immer die Abſciſſenli-
nie iſt.

III. Je kleiner N a, oder je ſchwaͤcher das
Gewoͤlb beym Schlußpunkt iſt, deſto flaͤcher wird
die Lehrlinie s r r a, und je groͤſſer N A, oder je
ſtaͤrker das Gewoͤlbe, deſto gebogener iſt die Woͤlbung,
fuͤr einerley Breite

IV. Die Laͤngen der Gewoͤlbſteine ſollen von
einer Woͤlbungslinie s' r' r' bis an die andere s r r
reichen (15. Fig.)

V. Ihre Seitenflaͤchen r r' ſollen auf alle
Woͤlbungslinien, die durch ihre Dicke hindurchgehen,
ſenkrecht ſeyn. Hiezu waͤre zwar noͤthig, daß dieſe
Seitenflaͤchen ſelbſt nach einer krummen Linie gehauen
wuͤrden, ihre Laͤnge iſt aber ſelten ſo betraͤchtlich, daß
dieſe Kruͤmmung von einer geraden Linie merklich un-
terſchieden waͤre.

VI. Die Laͤnge der Gewoͤlbſteine richtet ſich
nach ihrer Guͤte, und nach der Laſt, welche getragen
werden ſoll. Dieſe Umſtaͤnde muͤſſen die Wahl be-
ſtimmen, die ein Baumeiſter unter der unendlichen

An-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0024" n="18"/>
        <div n="2">
          <head>14.</head><lb/>
          <p>Hieraus fließen folgende allgemeine Anmer-<lb/>
kungen:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Fu&#x0364;r Gewo&#x0364;lbe, welche durchaus einerley<lb/>
Dicke, und nichts als ihre eigene La&#x017F;t zu tragen haben,<lb/>
geho&#x0364;ret die gemeine Kettenlinie.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">II.</hi> Gewo&#x0364;lbe, welche wagerecht ausgefu&#x0364;llet<lb/>
werden, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach einer Kru&#x0364;mme aus der Ver-<lb/>
wandt&#x017F;chaft der Kettenlinien erbauet werden, wovon<lb/>
die ober&#x017F;te wagrechte Linie immer die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;enli-<lb/>
nie i&#x017F;t.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">III.</hi> Je kleiner <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">N a</hi></hi>, oder je &#x017F;chwa&#x0364;cher das<lb/>
Gewo&#x0364;lb beym Schlußpunkt i&#x017F;t, de&#x017F;to fla&#x0364;cher wird<lb/>
die Lehrlinie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">s r r a</hi></hi>, und je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">N</hi></hi> A, oder je<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rker das Gewo&#x0364;lbe, de&#x017F;to gebogener i&#x017F;t die Wo&#x0364;lbung,<lb/>
fu&#x0364;r einerley Breite</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">IV.</hi> Die La&#x0364;ngen der Gewo&#x0364;lb&#x017F;teine &#x017F;ollen von<lb/>
einer Wo&#x0364;lbungslinie <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">s' r' r'</hi></hi> bis an die andere <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">s r r</hi></hi><lb/>
reichen (15. <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Fig.</hi></hi>)</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">V.</hi> Ihre Seitenfla&#x0364;chen <hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">r r'</hi></hi> &#x017F;ollen auf alle<lb/>
Wo&#x0364;lbungslinien, die durch ihre Dicke hindurchgehen,<lb/>
&#x017F;enkrecht &#x017F;eyn. Hiezu wa&#x0364;re zwar no&#x0364;thig, daß die&#x017F;e<lb/>
Seitenfla&#x0364;chen &#x017F;elb&#x017F;t nach einer krummen Linie gehauen<lb/>
wu&#x0364;rden, ihre La&#x0364;nge i&#x017F;t aber &#x017F;elten &#x017F;o betra&#x0364;chtlich, daß<lb/>
die&#x017F;e Kru&#x0364;mmung von einer geraden Linie merklich un-<lb/>
ter&#x017F;chieden wa&#x0364;re.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">VI.</hi> Die La&#x0364;nge der Gewo&#x0364;lb&#x017F;teine richtet &#x017F;ich<lb/>
nach ihrer Gu&#x0364;te, und nach der La&#x017F;t, welche getragen<lb/>
werden &#x017F;oll. Die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Wahl be-<lb/>
&#x017F;timmen, die ein Baumei&#x017F;ter unter der unendlichen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">An-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0024] 14. Hieraus fließen folgende allgemeine Anmer- kungen: I. Fuͤr Gewoͤlbe, welche durchaus einerley Dicke, und nichts als ihre eigene Laſt zu tragen haben, gehoͤret die gemeine Kettenlinie. II. Gewoͤlbe, welche wagerecht ausgefuͤllet werden, muͤſſen nach einer Kruͤmme aus der Ver- wandtſchaft der Kettenlinien erbauet werden, wovon die oberſte wagrechte Linie immer die Abſciſſenli- nie iſt. III. Je kleiner N a, oder je ſchwaͤcher das Gewoͤlb beym Schlußpunkt iſt, deſto flaͤcher wird die Lehrlinie s r r a, und je groͤſſer N A, oder je ſtaͤrker das Gewoͤlbe, deſto gebogener iſt die Woͤlbung, fuͤr einerley Breite IV. Die Laͤngen der Gewoͤlbſteine ſollen von einer Woͤlbungslinie s' r' r' bis an die andere s r r reichen (15. Fig.) V. Ihre Seitenflaͤchen r r' ſollen auf alle Woͤlbungslinien, die durch ihre Dicke hindurchgehen, ſenkrecht ſeyn. Hiezu waͤre zwar noͤthig, daß dieſe Seitenflaͤchen ſelbſt nach einer krummen Linie gehauen wuͤrden, ihre Laͤnge iſt aber ſelten ſo betraͤchtlich, daß dieſe Kruͤmmung von einer geraden Linie merklich un- terſchieden waͤre. VI. Die Laͤnge der Gewoͤlbſteine richtet ſich nach ihrer Guͤte, und nach der Laſt, welche getragen werden ſoll. Dieſe Umſtaͤnde muͤſſen die Wahl be- ſtimmen, die ein Baumeiſter unter der unendlichen An-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_baukunst_1789
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_baukunst_1789/24
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Einleitung in die statische Baukunst. Prag, 1789, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_baukunst_1789/24>, abgerufen am 20.05.2019.