Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Rad an der Welle.
grössten Effekt nur noch [Formel 1] zu einem Maximum zu machen, welches geschieht,
wenn [Formel 2] ist, wodurch also auch die obige Bedenklichkeit wegen Weglassung der Grösse
[Formel 3] von selbst entfällt.

Aus den Bestimmungen [Formel 4] und [Formel 5] ergeben sich nun folgende Wer-
the: für die Ladung Q = N . k [Formel 6] , für die Zeit eines Aufzuges [Formel 7] ,
für die Anzahl der Aufzüge in einem Tage [Formel 8] , und endlich
für den Effekt [Formel 9] .

Aus diesen Gleichungen ersehen wir, dass für den Fall, wenn die Stillstandszeit nach
jedem Aufzuge grösser ist als die halbe Zeit eines Aufzuges, die Ladung in der Tonne
um N . k [Formel 10] vermehrt, dagegen aber die Anzahl der Aufzüge um die Grösse
[Formel 11] vermindert werden müsse.

Beispiel. Es sey wie im vorigen Beispiele die Höhe H = 48 Fuss, [Formel 12] , die Zeit
des Stillstandes nach jedem Aufzuge 4mal so gross als die halbe Aufzugszeit oder 2mal so
gross als die Zeit eines Aufzuges, oder [Formel 13] , folglich m = 3. Mit diesen
Werthen erhalten wir die jedesmalige Ladung für zwei Arbeiter oder für N = 2
[Formel 14] statt
der vorigen 625 Lb;
die Zeit eines Aufzuges [Formel 15] , wie zuvor; die Anzahl der Aufzü-
ge [Formel 16] statt
der vorigen 120; endlich den Effekt n . Q = 60 x 937,5 Lb = 56250 Lb.

Daraus sehen wir, dass in die Tonne zwar um die Hälfte mehr, oder 625 ·3/2 Lb gela-
den, dagegen aber um die Hälfte weniger oder nur 1/2 · 120 Aufzüge gemacht, im Ganzen
also nur 3/4 · 625 . 120 Lb auf die Höhe H gebracht werden könne.

§. 94.

Die bisherige Rechnung beruht auf der Voraussetzung, dass in der Gleichung
[Formel 17] die Geschwindigkeit v = c gesetzt oder das Verhältniss der Arbeitsstun-

Rad an der Welle.
grössten Effekt nur noch [Formel 1] zu einem Maximum zu machen, welches geschieht,
wenn [Formel 2] ist, wodurch also auch die obige Bedenklichkeit wegen Weglassung der Grösse
[Formel 3] von selbst entfällt.

Aus den Bestimmungen [Formel 4] und [Formel 5] ergeben sich nun folgende Wer-
the: für die Ladung Q = N . k [Formel 6] , für die Zeit eines Aufzuges [Formel 7] ,
für die Anzahl der Aufzüge in einem Tage [Formel 8] , und endlich
für den Effekt [Formel 9] .

Aus diesen Gleichungen ersehen wir, dass für den Fall, wenn die Stillstandszeit nach
jedem Aufzuge grösser ist als die halbe Zeit eines Aufzuges, die Ladung in der Tonne
um N . k [Formel 10] vermehrt, dagegen aber die Anzahl der Aufzüge um die Grösse
[Formel 11] vermindert werden müsse.

Beispiel. Es sey wie im vorigen Beispiele die Höhe H = 48 Fuss, [Formel 12] , die Zeit
des Stillstandes nach jedem Aufzuge 4mal so gross als die halbe Aufzugszeit oder 2mal so
gross als die Zeit eines Aufzuges, oder [Formel 13] , folglich μ = 3. Mit diesen
Werthen erhalten wir die jedesmalige Ladung für zwei Arbeiter oder für N = 2
[Formel 14] statt
der vorigen 625 ℔;
die Zeit eines Aufzuges [Formel 15] , wie zuvor; die Anzahl der Aufzü-
ge [Formel 16] statt
der vorigen 120; endlich den Effekt n . Q = 60 × 937,5 ℔ = 56250 ℔.

Daraus sehen wir, dass in die Tonne zwar um die Hälfte mehr, oder 625 ·3/2 ℔ gela-
den, dagegen aber um die Hälfte weniger oder nur ½ · 120 Aufzüge gemacht, im Ganzen
also nur ¾ · 625 . 120 ℔ auf die Höhe H gebracht werden könne.

§. 94.

Die bisherige Rechnung beruht auf der Voraussetzung, dass in der Gleichung
[Formel 17] die Geschwindigkeit v = c gesetzt oder das Verhältniss der Arbeitsstun-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="108"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#i">Rad an der Welle.</hi></fw><lb/>
grössten Effekt nur noch <formula/> zu einem Maximum zu machen, welches geschieht,<lb/>
wenn <formula/> ist, wodurch also auch die obige Bedenklichkeit wegen Weglassung der Grösse<lb/><formula/> von selbst entfällt.</p><lb/>
            <p>Aus den Bestimmungen <formula/> und <formula/> ergeben sich nun folgende Wer-<lb/>
the: für die Ladung Q = N . k <formula/>, für die Zeit eines Aufzuges <formula/>,<lb/>
für die Anzahl der Aufzüge in einem Tage <formula/>, und endlich<lb/>
für den Effekt <formula/>.</p><lb/>
            <p>Aus diesen Gleichungen ersehen wir, dass für den Fall, wenn die Stillstandszeit nach<lb/>
jedem Aufzuge grösser ist als die halbe Zeit eines Aufzuges, die Ladung in der Tonne<lb/>
um N . k <formula/> vermehrt, dagegen aber die Anzahl der Aufzüge um die Grösse<lb/><formula/> vermindert werden müsse.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#g">Beispiel</hi>. Es sey wie im vorigen Beispiele die Höhe H = 48 Fuss, <formula/>, die Zeit<lb/>
des Stillstandes nach jedem Aufzuge 4mal so gross als die halbe Aufzugszeit oder 2mal so<lb/>
gross als die Zeit eines Aufzuges, oder <formula/>, folglich &#x03BC; = 3. Mit diesen<lb/>
Werthen erhalten wir die jedesmalige Ladung für zwei Arbeiter oder für N = 2<lb/><formula/> statt<lb/>
der vorigen 625 &#x2114;;<lb/>
die Zeit eines Aufzuges <formula/>, wie zuvor; die Anzahl der Aufzü-<lb/>
ge <formula/> statt<lb/>
der vorigen 120; endlich den Effekt n . Q = 60 × 937,<hi rendition="#sub">5</hi> &#x2114; = 56250 &#x2114;.</p><lb/>
            <p>Daraus sehen wir, dass in die Tonne zwar um die Hälfte mehr, oder 625 ·3/2 &#x2114; gela-<lb/>
den, dagegen aber um die Hälfte weniger oder nur ½ · 120 Aufzüge gemacht, im Ganzen<lb/>
also nur ¾ · 625 . 120 &#x2114; auf die Höhe H gebracht werden könne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 94.</head><lb/>
            <p>Die bisherige Rechnung beruht auf der Voraussetzung, dass in der Gleichung<lb/><formula/> die Geschwindigkeit v = c gesetzt oder das Verhältniss der Arbeitsstun-<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0138] Rad an der Welle. grössten Effekt nur noch [FORMEL] zu einem Maximum zu machen, welches geschieht, wenn [FORMEL] ist, wodurch also auch die obige Bedenklichkeit wegen Weglassung der Grösse [FORMEL] von selbst entfällt. Aus den Bestimmungen [FORMEL] und [FORMEL] ergeben sich nun folgende Wer- the: für die Ladung Q = N . k [FORMEL], für die Zeit eines Aufzuges [FORMEL], für die Anzahl der Aufzüge in einem Tage [FORMEL], und endlich für den Effekt [FORMEL]. Aus diesen Gleichungen ersehen wir, dass für den Fall, wenn die Stillstandszeit nach jedem Aufzuge grösser ist als die halbe Zeit eines Aufzuges, die Ladung in der Tonne um N . k [FORMEL] vermehrt, dagegen aber die Anzahl der Aufzüge um die Grösse [FORMEL] vermindert werden müsse. Beispiel. Es sey wie im vorigen Beispiele die Höhe H = 48 Fuss, [FORMEL], die Zeit des Stillstandes nach jedem Aufzuge 4mal so gross als die halbe Aufzugszeit oder 2mal so gross als die Zeit eines Aufzuges, oder [FORMEL], folglich μ = 3. Mit diesen Werthen erhalten wir die jedesmalige Ladung für zwei Arbeiter oder für N = 2 [FORMEL] statt der vorigen 625 ℔; die Zeit eines Aufzuges [FORMEL], wie zuvor; die Anzahl der Aufzü- ge [FORMEL] statt der vorigen 120; endlich den Effekt n . Q = 60 × 937,5 ℔ = 56250 ℔. Daraus sehen wir, dass in die Tonne zwar um die Hälfte mehr, oder 625 ·3/2 ℔ gela- den, dagegen aber um die Hälfte weniger oder nur ½ · 120 Aufzüge gemacht, im Ganzen also nur ¾ · 625 . 120 ℔ auf die Höhe H gebracht werden könne. §. 94. Die bisherige Rechnung beruht auf der Voraussetzung, dass in der Gleichung [FORMEL] die Geschwindigkeit v = c gesetzt oder das Verhältniss der Arbeitsstun-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/138
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/138>, abgerufen am 17.07.2019.