Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite
Relative Festigkeit der Körper.
[Tabelle]
§. 289.

Bestimmt man nach den vorigen Werthen die Stärke der Hölzer, so ergibt sich die-
se immer für den Fall des wirklichen Bruches. Da man jedoch die Hölzer so stark ma-
chen will, damit sie die Belastung wirklich aushalten, so pflegt man nach einer prakti-
schen Regel hier eben so wie bei der absoluten Festigkeit für den Cohaesionscoeffizienten

Gerstners Mechanik. Band I. 38
Relative Festigkeit der Körper.
[Tabelle]
§. 289.

Bestimmt man nach den vorigen Werthen die Stärke der Hölzer, so ergibt sich die-
se immer für den Fall des wirklichen Bruches. Da man jedoch die Hölzer so stark ma-
chen will, damit sie die Belastung wirklich aushalten, so pflegt man nach einer prakti-
schen Regel hier eben so wie bei der absoluten Festigkeit für den Cohaesionscoeffizienten

Gerstners Mechanik. Band I. 38
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0327" n="297"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#i">Relative Festigkeit der Körper.</hi> </fw><lb/>
              <table>
                <row>
                  <cell/>
                </row>
              </table>
            </div>
            <div n="4">
              <head>§. 289.</head><lb/>
              <p>Bestimmt man nach den vorigen Werthen die Stärke der Hölzer, so ergibt sich die-<lb/>
se immer für den Fall des wirklichen Bruches. Da man jedoch die Hölzer so stark ma-<lb/>
chen will, damit sie die Belastung wirklich aushalten, so pflegt man nach einer prakti-<lb/>
schen Regel hier eben so wie bei der absoluten Festigkeit für den Cohaesionscoeffizienten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Gerstners Mechanik. Band I. 38</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0327] Relative Festigkeit der Körper. §. 289. Bestimmt man nach den vorigen Werthen die Stärke der Hölzer, so ergibt sich die- se immer für den Fall des wirklichen Bruches. Da man jedoch die Hölzer so stark ma- chen will, damit sie die Belastung wirklich aushalten, so pflegt man nach einer prakti- schen Regel hier eben so wie bei der absoluten Festigkeit für den Cohaesionscoeffizienten Gerstners Mechanik. Band I. 38

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/327
Zitationshilfe: Gerstner, Franz Joseph von: Handbuch der Mechanik. Bd. 1: Mechanik fester Körper. Prag, 1831, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/gerstner_mechanik01_1831/327>, abgerufen am 19.07.2019.